Die Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro im Test, eine der besten Powerbanks aktuell! (Update)

-

Omnicharge gehört ganz klar zu den speziellsten Powerbank Herstellern den Ihr aktuell auf dem Markt finden könnt. Omnicharge bietet ausschließlich absolute High End Powerbanks an, meist mit Special Featuren wie eine Steckdose, DC Ausgang, USB C usw.

Das aus meiner Sicht spannendste Modell in Omnicharges aktuellem Lineup ist die Omni Mobile 25600 Pro. Diese Powerbank vereint eine hohe Kapazität mit einem leistungsstarkem 60W USB C Port, einem DC Port und noch diversen anderen interessanten Spielereien.

Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro Test Review 12

Dabei ist die Omni Mobile 25600 Pro mit rund 120€ preislich als „Fair“ zu bezeichnen.

Wollen wir uns da doch einmal im Test ansehen ob die 120€ denn auch wirklich für die Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro gerechtfertigt sind.

 

Die Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro im Test

Bei der Omni Mobile 25600 Pro handelt es sich um eine sehr leistungsstarke Powerbank mit vielen Featuren. Daher überrascht es auch nicht, dass diese etwas größer ausfällt.

Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro Test Review 6

Die Betonung liegt aber auf etwas! Powerbanks mit einer Kapazität von 25600mAh sind von Natur aus nicht winzig und mit 156 x 112 x 26 mm ist die Omni Mobile 25600 Pro sicherlich auch nicht als handlich einzustufen. Dennoch ist diese im Anbetracht der Leistung auch nicht zu groß, auch verglichen mit der Konkurrenz.

Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro Test Review 2

Was mich aber etwas enttäuscht hat, ist die Verarbeitungsqualität. Die Omni Mobile 25600 Pro ist weitestgehend aus einem einfachen matten Kunststoff gefertigt. Grundsätzlich nichts Besonderes, aber auch nicht schlecht.

Allerdings wirkte der Kunststoff meiner Omni Mobile 25600 Pro von Haus aus etwas „beschmiert“ was sich auch nicht entfernen ließ. Bei einem Preis von 100€+ darf man hier eigentlich mehr erwarten.

 

Die Technik

Das spannende an der Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro sind aber natürlich die Anschlüsse und Feature. Auf der Front der Powerbank finden wir einen DC Port, einen USB C Port und zwei USB A Ports.

Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro Test Review 1

Über den DC Port kann die Powerbank Notebooks und andere Geräte mit dem typischen Rundstecker mit Energie versorgen. Hierbei kann die Powerbank wahlweise 12V, 16V, 19V oder 24V ausgeben. Welche Spannung Ihr gerade ausgewählt habt wird mithilfe vier LEDs auf der Front angezeigt. Diese vier LEDs dienen auch als Status LEDs, für den Ladestand der Powerbank. Über den DC Port kann die Powerbank bis zu 72W ausgeben.

Bei den USB A Ports handelt es sich um zwei Quick Charge 3.0 Ports, mit jeweils bis zu 18W. Ideal für Samsung, LG, Xiaomi oder andere Smartphones mit Qualcomm Chipsatz. Natürlich lassen sich hier generell alle Smartphones laden, nur dann gegeben falls nicht schnell.

Das für mich spannendste ist der USB C Port. Dieser unterstützt den USB Power Delivery Standard, ist also mit Notebooks wie den Apple MacBooks, Dells XPS Serie usw. kompatibel. Über den USB C Port können 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A oder 20V/3A ausgegeben werden, also maximal 60W.

Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro Test Review 4

Im Gegensatz zum DC Port wird die Spannung via USB C automatisch ausgehandelt! Ihr müsst Euch hier keinen Kopf machen, einfach Kabel anschließen und losgeht’s.

Etwas versteckt ist die Möglichkeit Smartphones auch kabellos zu laden! Auf der Oberseite der Powerbank ist ein QI Ladepad mit 10W integriert. Zusammengefasst:

  • 1x DC Ausgang mit bis zu 72W
  • 1x USB C Ausgang mit bis zu 60W
  • 2x USB A Quick Charge 3.0 Ausgänge mit bis zu 18W
  • 1x kabelloses Laden mit bis zu 10W

Geladen wird die Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro wahlweise via USB C oder über den DC Port. Via USB C akzeptiert die Powerbank alle Netzteile mit bis zu 60W Leistung. Über den DC Port könnt Ihr Netzteile mit 5-30V verbinden, hier kann die Powerbank aber mit maximal 2A bzw. 45W laden.

 

Die Kapazität

Omnicharge gibt die Kapazität der Omni Mobile 25600 Pro mit 25600mAh an. Hierbei handelt es sich um die maximale Kapazität, die Ihr problemlos mit in ein Flugzeug nehmen dürft.

Beim Testen dieser Kapazität weiche ich ausnahmsweise etwas von meinem üblichen Testprotokoll ab. Normalerweise teste ich die Kapazität am USB A Port bei 1A/5V. Powerbanks die aber auf eine besonders hohe Leistung optimiert sind liefern hier in der Regel nicht die beste Effizienz.

Daher teste ich die Kapazität bei 5V/1A (USB A und USB V), 9V/1A, 15V/1A , 20V/1A und 20V/3A.

Kapazität

In der Tat ist die nutzbare Kapazität der Omni Mobile 25600 Pro bei höherer Last etwas besser. Allerdings sind die praktischen Unterschiede eher gering. Im schlimmsten Fall (5V/1A via USB C) erreichte ich 72,916Wh und im besten Fall (15V/1A) 78,543Wh.

78,543Wh entsprechen 21227mAh @ 3,7V. Dies entspricht wiederum soliden 83% der Hersteller Angabe. Kein absoluter Top Wert, aber im Rahmen des Normalen.

Die Herstellerangabe bezieht sich immer auf die Kapazität der im Inneren verbauten Akkuzellen. Das Entladen dieser ist nicht zu 100% effektiv. Etwas Energie geht immer in Form von Wärme oder anderen internen Prozessen „verloren“.

Beispielsweise bei der Omni Mobile 25600 Pro ist während der Nutzung das kabellose Ladepad auf der Oberseite permanent aktiv, welches im Standby auch etwas Energie benötigt.

Während einer 60W Last erwärmt sich die Powerbank im Übrigen an der heißesten Stelle auf rund 49 Grad, was völlig im Rahmen des normalen ist.

Temperatur

Ihr könnt im Übrigen problemlos ein 60W Notebook, ein Smartphone via Kabel und ein Smartphone kabellos mit vollem Tempo gleichzeitig laden.

 

 Ladetempo

Ehe wir zum Ladetempo kommen eine kleine Anmerkung. Die meisten modernen Powerbanks schalten sich automatisch ein, wenn Ihr ein Ladekabel/Gerät mit diesen verbindet. Dies gilt aber nicht für die Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro! Hier müsst Ihr jedes Mal den Einschalter für ein paar Sekunden gedrückt halten, ehe die Powerbank angeht. Dafür ist allerdings die Selbstentladung auch recht gering.

Kommen wir zum Test, folgende Geräte habe ich an der Omni Mobile 25600 Pro getestet:

  • Apple iPad Pro 11
  • Apple iPhone 11 Pro Max
  • Apple MacBook Pro 13 Late 2016
  • Dell XPS 13 9380
  • Dell XPS 15 7590
  • Huawei Mate 20 Pro
  • Motorola Moto G8 Plus

Starten wir mit den Notebooks, welche der primäre Grund ist diese Powerbank zu kaufen. Alle drei von mir getesteten Notebooks ließen sich problemlos an der Omni Mobile 25600 Pro laden!

Die beiden 13 Zöller (Dell XPS 13 und das MacBook Pro 13) dabei mit dem vollen Tempo. Generell gesprochen ersetzt eine 60W Powerbank bei 13 Zoll Notebooks voll das originale Netzteil, was das Ladetempo betrifft.

Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro Test Review 9

Bei 15 Zöllern kann dies etwas anders aussehen. Diese werden mehrheitlich an der Powerbank laden (ein USB C Ladeport vorausgesetzt), aber hier reichen 60W meist nicht um den Energiebedarf des Notebooks unter Volllast zu decken. Exportiert Ihr beispielsweise ein Video am Dell XPS 15 wird der Akku sicht trotz angeschlossener Powerbank entladen. Beim normalen Websurfen ist dies aber kein Problem.

Im Allgemeinen würde ich die Omni Mobile 25600 Pro als ideal für 13 Zöller und als gut für 15 Zöller einstufen.

Die Powerbank kann dabei aber nicht nur Notebooks schnell aufladen, sondern auch Smartphones und Tablets. Die Apple iPhones ab dem iPhone 8 und die iPads ab dem Pro können beispielsweise über den USB C Port Schnellladen. Dies gilt auch für das Google Pixel, viele Huawei Smartphones, die Nintendo Switch usw.

60W sind hier mehr als genug für solche Geräte. Aber auch die normalen USB Ports bieten ein gutes Ladetempo. Quick Charge funktionierte mit kompatiblen Geräten tadellos und auch eigentlich nicht Quick Charge fähige Smartphones (wie das iPhone 11 Pro) erreichten ein hohes normales Ladetempo. Klasse!

Zusammengefasst:

  • Apple iPhones ab dem 8 lassen sich schnellladen (Modelle davor laden mit einem regulären Ladetempo)
  • Apple iPads ab dem Pro lassen sich schnellladen(Modelle davor laden mit einem regulären Ladetempo)
  • Samsung, HTC, LG, Xiaomi und Sony Smartphones lassen sich in der Regel schnellladen
  • 13 Zoll Notebooks laden in der Regel mit dem vollen Tempo
  • 15 Zoll Notebooks laden an der Powerbank
  • Huawei Smartphones ab dem P10 laden schneller (aber nicht so schnell wie am original Ladegerät)

 

Aufladen der Powerbank selbst

Um die Omni Mobile 25600 Pro aufzuladen, solltet Ihr im Optimalfall ein USB Power Delivery Ladegerät mit 45W oder mehr besitzen.

LadetempoMit solch einem Ladegerät könnt Ihr rund 40W in die Powerbank Pumpen, wodurch diese nach ca. 2 Stunden voll ist. Mit einem USB A auf USB C Kabel dauert der Ladevorgang hingegen rund 8 Stunden.

 

Update 23.04.2021

Leider hat die Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro nach rund einem Jahr bei mir den Geist aufgegeben.

Die Powerbank lässt sich weiterhin laden und zeigt auch an sie würde geladen, aber es ist nicht mehr möglich diese zu entladen. Das betätigen des Einschalters lässt nicht mal mehr die Akkustandsanzeige aufleuchten.

Sehr schade! 1 Jahr lebensdauer ist für solch eine an sich gute und teure Powerbank kein gutes Ergebnis.

 

Fazit

Die Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro ist eine klasse Powerbank zu einem durchaus fairen Preis. Ja mit rund 120€ (zum Zeitpunkt des Tests) ist diese nicht günstig, betrachten wir aber den Funktionsumfang und die Kapazität passt der Preis.

Powerbanks mit 60W USB C Ausgang sind von Natur aus nicht günstig, hinzu kommt bei der Omni Mobile 25600 Pro der DC Ausgang, zwei Quick Charge Ports und die Möglichkeit Smartphones kabellos zu laden.

Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro Test Review 11

Der 60W USB C Port erlaubt das Laden auch von größeren Notebooks wie dem Dell XPS 15, XPS 13, Apple MacBook Pro usw., was auch in meinem Test problemlos klappte. Parallel könnt Ihr ein Smartphone mit vollem Tempo laden wie auch noch ein weiteres Smartphone kabellos. Damit hat die Omnicharge auch oberhalb von 60W noch Leistungsreserven.

Kompatibilitätsprobleme konnte ich weder zu Apple noch Android Geräten feststellen. Super!

Punktabzug gibt es für das etwas unsauber gearbeitete Gehäuse wie auch dem Fehlen einer Einschaltautomatik. Abseits davon ist die Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro eine der besten Notebook Powerbanks die Ihr aktuell bekommen könnt, sofern Euch die Kapazität von praktisch rund 78Wh reicht.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Hat eine Hülle eine (negativen) Einfluss auf das kabellose Laden? Mit Messwerten!

Kabelloses Laden ist sehr komfortabel und angenehm. Leider ist kabelloses Laden aber auch deutlich langsamer und ineffizienter. Mehr dazu im Artikel “Welche Stromkosten verursachen...

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Neuste Beiträge

BOOX Note Air3, E-Ink Tablet mit Stylus, die bessere Alternative zum reMarkable

Vor einer ganzen Weile hatte ich mir auf Techtest.org bereits das reMarkable Tablet angesehen. Hierbei handelte es sich um ein E-Ink Tablet, welches besonders...

Welche ist die beste Varta Batterie? Alle Serien getestet

Vor kurzem habe ich einen Vergleich diverser AA-Batterien der großen Supermärkte und Discounter angefertigt. Hier hatte ich als Referenz auch eine Batterie von Varta und...

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.