Die LUBY Portable Power Station mit 577Wh im Test

-

Eine Powerstation kann etwas sehr Interessantes und vor allem Praktisches sein! Egal ob nun beim Camping, im Wohnwagen oder als “Notstrom” System.

Entsprechend erreichen immer mehr Modelle den Markt. Hierzu zählt auch die LUBY Portable Power Station, welche mit einem recht kräftigen 700W/1000W AC Ausgang und einer Kapazität von 577Wh versucht zu punkten.

luby portable power station mit 577wh im test 7

Klingt doch gut, aber wie sieht es in der Praxis aus? Wie schlägt sich hier die LUBY Portable Power Station auch verglichen mit den Modellen von Jackery?

Finden wir es heraus!

 

Die LUBY Portable Power Station mit 577Wh im Test

Die LUBY Portable Power Station misst 25,4 x 17,78 x 16,51 cm und bringt ein Gewicht von 7,5 KG auf die Waage. Damit ist die Powerstation für die Kapazität von 577Wh etwas überdurchschnittlich schwer.

luby portable power station mit 577wh im test 1

Dabei besteht das Gehäuse komplett aus Kunststoff. Die Seitenteile sind zwar in Metall-Optik gebaut, bestehen aber aus Kunststoff. Die Verarbeitung würde ich als Okay einstufen. Meine Powerstation hatte einen kleinen Schrammen am Rand. Allerdings wirkt das gute Stück doch gut gebaut. Gerade der Tragegriff ist angenehm massiv und stabil. Pluspunkte gibt es dafür, dass dieser auch einklappbar ist.

luby portable power station mit 577wh im test 4

Durch den Tragegriff ist die Powerstation auch angenehm portabel. Ich finde dieses Design besser als bei Jackery, wo der Tragegriff fest angebracht ist. Hierdurch könntest du auch mehrere Powerstations stapeln.

 

Die Anschlüsse der LUBY Portable Power Station

Auf der Front der Powerstation finden wir folgende Anschlüsse:

  • 1x 230V Steckdose mit 700W Leistung
  • 2x USB A 5V/2,4A
  • 1x USB A QC 3.0 18W
  • 1x USB C 60W
  • 1x KFZ “Zigarettenanzünder” 12V/10A
  • 1x DC Eingang

Ich hätte mir vielleicht noch einen normalen DC Ausgang abseits von dem Zigarettenanzünder-Anschluss gewünscht. Abseits davon ist aber die Anschlussvielfalt top!

luby portable power station mit 577wh im test 3

Gerade der 60W USB C Anschluss weiß zu gefallen. Auch die Steckdose ist mit 700W konstanter Leistung und 1000W Spitzenleistung recht kräftig.

 

Ein hilfreiches Display!

Auf der Front der LUBY Portable Power Station findet sich ein kleines LCD Display. Dieses zeigt die folgende Informationen:

  • Aktuelle Leistung Ausgänge (Watt)
  • Aktuelle Leistung Eingang (Watt)
  • Ladestand (in %)
  • Aktuelle Zeit bis Powerstation entladen (bei dem aktuellen Verbrauch)

Damit ist das Display ausgesprochen interessant! Sowohl zu wissen wie viel Strom du gerade aus der Powerstation ziehst und wie lange diese noch voraussichtlich halten wird, sind interessante Informationen!

Dabei scheint die Anzeige auch halbwegs akkurat! Tendenziell werden hier leicht höhere Werte bei der Leistungsaufnahme angezeigt als echt sind, dies kann aber auch daran liegen das hier bereits Wandlungsverluste miteinbezogen werden.

 

Lithium Akku

Die LUBY Portable Power Station setzt auf Lithium Ionen Akku Zellen. Persönlich sehe ich LiFePO4 Akkuzellen in Powerstations lieber, aber immerhin wirbt LUBY mit bis zu 1000 Zyklen. Dies ist für normale Lithium Ionen Akkus recht viel! Die meisten Konkurrenz-Modelle werben lediglich mit 500 Zyklen.

 

Die Kapazität

Das Wichtigste bei einer Powerstation ist natürlich die Kapazität. Der Hersteller verspricht 577Wh. Hierbei handelt es sich aber um die Kapazität der Akku-Zellen im inneren der Powerstation. Ihre Entladung ist aber nicht zu 100% effizient.

Gerade beim Nutzen der 230V Steckdose kannst du mit doch recht deutlichen Verlusten rechnen.

kapazität in wh

Im “schlimmsten” Fall konnte ich eine Kapazität von 440Wh messen. Dies war bei einer Last von 50W an der Steckdose. Vermutlich wäre da Ergebnis bei einer noch geringeren Last noch etwas schlechter. Nutze also wenn möglich den 12V KFZ Stecker oder die USB Ports. Bei 5A bzw. 60W am KFZ Stecker konnte ich 519,99Wh messen, was auch das beste mögliche Ergebnis war.

520Wh für eine 577Wh Powerstation ist okay, allerdings tendenziell ist die LUBY Portable Power Station eher am unteren Ende angesiedelt was ich noch für okay halte.

 

Die Steckdose

In der LUBY Portable Power Station ist eine 230V AC Steckdose integriert. Diese kann bis zu 1000W in der Spitze liefern bzw. bis zu 700W bei konstanter Last.

Dies ist natürlich nicht genug um einen Tischgrill oder ähnliches zu betreiben. Allerdings tendenziell sind 700W Leistung für eine 577Wh Powerstation gar nicht mal übel! Und ja ich kann bestätigen die Steckdose kann wirklich diese Leistung liefern (bzw. Ich habe 550W maximal getestet).

1

Dabei setzt die Steckdose auf eine reine Sinuswelle, was es auch erlaubt Schaltnetzteile problemlos an dieser zu betreiben.

 

Wiederaufladen

Du kannst die Powerstation wahlweise über das beiliegende Ladegerät oder via Solar laden.

Das beiliegende Ladegerät besitzt 19V/5A, also 95W. Die Powerstation nimmt laut Display bis zu 91W aus dem Ladegerät auf. Dies resultiert in einer Ladezeit von knapp über 6 Stunden.

luby portable power station mit 577wh im test 9

Via Solar kann die Powerstation bis zu 25V bei 5A akzeptieren. LUBY legt einen passenden Adapter Stecker bei um normale Solarpanels mit MC4 Stecker zu verbinden. Du brauchst also kein herstellerspezifisches Solarpanel.

Das günstigste 100W Modell mit 12V von eBay oder Amazon wird es also tun.

 

Fazit

Die LUBY Portable Power Station gefällt mir an sich ganz gut!

LUBY Portable Power Station, 700W/Peak 1000W Stromgenerator Solar,...

  • USB C Ausgang mit 60W
  • 700W Steckdose mit reiner Sinuswelle
  • Sehr nützliches Display
  • Praktischer Formfaktor
  • Via Solar-Aufladbar (universelle Solarpanels funktionieren)
  • 440Wh bis 520Wh echte nutzbare Kapazität
  • Leider kein LiFePO4 
  • Keine separate DC Ausgänge
  • Unbekannter Hersteller

Zunächst kann die Anschlussvielfalt überzeugen. 3x USB A, 1x USB C mit 60W, 1x 230V Steckdose mit 700W und ein 12V/10A Zigarettenanzünder Anschluss sind top! Vielleicht wären ein paar klassische 12V DC Ausgänge noch praktisch gewesen, aber dennoch gibt es hier wenig zu bemängeln.

Auch das beiliegende Ladegerät ist mit 95W ausreichend kräftig, wenn allerdings auch nicht extrem leistungsstark. Du brauchst schon rund 6 Stunden um die Powerstation zu füllen. Alternativ kannst du auch Solar nutzen. Die Powerstation akzeptiert hier alle gängigen 12V Panels.

luby portable power station mit 577wh im test 5

Die Kapazität ist mit 440Wh im Worst Case und 520Wh im besten Fall “okay” für ein Modell, das mit 577Wh wirbt.

Weitere Pluspunkte gibt es für das wirklich sehr hilfreiche Display!

Was spielt gegen die LUBY Portable Power Station? Im Grunde nur der Hersteller. LUBY ist ein winziger asiatischer Hersteller und hier ist es nicht sicher, dass dieser in 1,5 Jahren noch auf dem Markt ist. Auch musst du bei der Haltbarkeit etwas vertrauen zeigen. Hier wärst du mit einem großen Hersteller wie Jackery vielleicht besser bedient.

Allerdings rein was das Gerät angeht, kann ich nur ein Daumen nach oben geben!

Michael Barton
Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Weitere spannende Artikel

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Neuste Beiträge

Test: Steelseries ARCTIS NOVA 7 WIRELESS, eins der bequemsten Headsets!

Mit dem NOVA 7 bietet Steelseries ein Gaming Headset, welches aber einen besonders großen Wert auf die Klangqualität legt. So soll das NOVA 7 “High-Fidelity-Treiber”...

Test: HP Z27k G3, tolles Design, viele Anschlüsse und gutes Bild mit nur einer Schwäche!

Der HP Z27k G3 ist ein extrem spannender Monitor für professionelle Nutzer, wie Fotografen oder allgemein Content Creator. So bietet der HP Z27k G3 eine...

Info: Corsair RGB RAM und ASUS (ASROCK) AM5 Mainboards mit USB 4 = Probleme

Du hast dir gerade ein frisches ASUS (ASROCK) AM5 Mainboard mit USB 4 gekauft und teuren Corsair RGB DDR5 RAM? Und du kannst die...

Wissenswert

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.