Aktives Noise Cancelling ist einer der wichtigsten Trends bei High End Kopfhörern. Allerdings wirklich gute Kopfhörer mit gutem Noise Cancelling sind leider vergleichsweise teuer. So müsst Ihr für die Bose Headphones 700 beispielsweise rund 300€ und für die Sony WH-1000XM3 rund 250€ ausgeben.

Jbl Club 950nc Im Test 6Mit den Club 950NC will JBL vergleichbar wertige Kopfhörer anbieten, für knapp unter 200€. So sollen die Kopfhörer neben ANC auch dank einer sehr lagen Akkulaufzeit, eines Ganztagskomfort und 2000mW Treiber punkten. Ließt sich doch spannend, aber wie sieht es in der Praxis aus?

Können hier die JBL Club 950NC auch überzeugen? Finden wir es im Test heraus!

 

Die JBL Club 950NC im Test

Wie der Name schon vermuten lässt sind die „JBL Club“ keine klassischen „HiFi“ Kopfhörer, die für eine Nutzung auf dem Fernseh-Sessel gedacht sind. Es handelt sich bei diesen viel mehr um Kopfhörer für „draußen“.

Jbl Club 950nc Im Test 1Dennoch setzt JBL auf ein Over-Ear Design, bei welchem die Ohrmuscheln Eure Ohren umschließen sollen. Erfreulich, denn zum einen finde ich diese Bauform bequemer und zum anderen ist so ein besseres Noise Cancelling möglich.

Dabei sind die JBL Club 950NC aber auch keine riesigen Kopfhörer. Die Ohrmuscheln wurden so kompakt wie möglich gebaut, ohne dabei auf das Over-Ear Design zu verzichten. So wirken die JBL Club 950NC schon ein Stück weit portabler als die Sony WH-1000XM3.

Jbl Club 950nc Im Test 2Abseits von den etwas kompakteren Abmessungen würde ich das Design als recht schlicht bezeichnen. Ihr erhaltet einfache schwarze Kopfhörer, welche lediglich über ein recht großes, aber nicht übermäßig offensives JBL Logo auf der Rückseite der Ohrmuscheln verfügen. Die Ohrmuscheln sind wie üblich natürlich aus Kunststoff gefertigt. Die Aufhängung und das Kopfband sind allerdings aus Metall gefertigt!

Jbl Club 950nc Im Test 4Dies verleiht den Kopfhörern eine durchaus ordentliche Massivität und Stabilität. Die Kopfhörer sind  mit 372g auch recht schwer, was natürlich die subjektive Massivität etwas steigert.

Interessanterweise verzichtet JBL bei den Club 950NC auf eine Touch-Steuerung. Anstelle dessen finden sich an beiden Ohrmuscheln diverse Tasten, insgesamt 6 Stück. So könnt Ihr beispielsweise die Lautstärke direkt an den Kopfhörern verstellen, wie auch das Noise Cancelling aktivieren/deaktivieren.

Jbl Club 950nc Im Test 4Die Akkulaufzeit der Club 950NC ist beachtlich! So spricht JBL von satten 55 Stunden Laufzeit, wenn Ihr ANC abgeschaltet habt und von 22 Stunden mit ANC. Letzteren Wert kann ich in der Größenordnung auch bestätigen. Geladen werden die Kopfhörer via USB C, Daumen hoch dafür!

 

Tragekomfort

Grundsätzlich sind die Club 950NC recht bequeme Kopfhörer. Die Polsterung ist ausreichend dick und sehr angenehm. Allerdings verfügen die Kopfhörer über ein recht hohes Gewicht und einen sehr hohen Anpressdruck!

Jbl Club 950nc Im Test 9Letzterer wird sich vermutlich im Laufe der Zeit etwas reduzieren, solltet Ihr hier aber empfindlich sein gilt etwas Vorsicht.

 

Klang

Ich glaube es stellt keine große Überraschung dar, dass JBL bei den Club 950NC auf eine recht warme und Bass-starke Klangsignatur setzt.

Starten wir aber am Anfang, also bei den Höhen. Die Höhen der JBL Club 950NC sind sehr neutral. Viele Kopfhörer „schärfen“ die Höhen recht stark nach um eine gewisse künstliche Brillanz zu erzeugen. Darauf verzichtet JBL hier aber fast komplett! Hierdurch sind die Höhen gut abrundend und Zischlaute werden sehr gut und angenehm wiedergegeben. Die Club 950NC klingen vergleichsweise wenig anstrengend. Allerdings wirken die Kopfhörer hierdurch etwas schwerer und träger als einige Konkurrenten! Die JBL klingen auf keinen Fall dumpf (dies ist wirklich nicht der Fall), aber die Höhen sind auch nicht super brillant.

Jbl Club 950nc Im Test 8Die Mitten sind ähnlich wie die Höhen sehr neutral. Gesang und auch Instrumente wirken sehr natürlich und voll. Dabei färben die JBL Club 950NC den Klang nur minimal bis gar nicht! Vielleicht wirken die unteren Mitten einen Hauch voller und „bauchiger“ als normal, dies liegt aber zu weiten Teilen am Bass.

Kommen wir zum Bass. Der Bass der JBL Club 950NC ist wenig überraschend recht mächtig und sehr voll! Gerade das Bass-Volumen der Kopfhörer ist wirklich beeindruckend. Ich würde den Bass aber auch nicht als extrem einstufen. Ja dieser ist schon das primäre Klangelement, aber die Kopfhörer übertreiben auch nicht völlig. Mir gefällt die Masse des Basses sehr gut. Verglichen mit den Sony WH-1000XM3 oder Bose Headphones 700 ist der Bass hier eindeutig ein Stück mächtiger. Dabei ist die Bassqualität gut, auch wenn der Tiefgang nicht absolut überragend ist.

Unter Strich klingen die JBL Club 950NC sehr warm und voll! Dabei sind diese aber auch nicht dumpf oder zu matt, auch wenn die Höhen eher zurückhaltend sind. Damit sind die JBL Club 950NC weniger etwas für den klassischen HiFi Liebhaber. Diese würde ich eher als „Haudrauf Kopfhörer“ betiteln, was ich auch nicht wertend meine.

 

ANC und App

Über die My JBL Headphones könnt Ihr die Kopfhörer ein Stück weit noch steuern und nach Euren Wünschen anpassen. Hierzu zählt unter anderem das Setzen eines globalen EQs. Hierfür bietet die App diverse Presets, wie auch einen frei einstellbaren 10 Band EQ.

Über die App (und auch direkt über die Kopfhörer) könnt Ihr zudem ANC und Ambient Aware aktivieren. ANC nutzt die Mikrofone in den Kopfhörern um außen Geräusche aktiv auszublenden, Ambient Aware nutzt die Mikrofone um diese gezielt einzublenden. Je nachdem ob Ihr gerade etwas von Eurer Umgebung mitbekommen wollt oder nicht.

Leider ist das ANC der JBL Club 950NC eher mittelmäßig. Ja es reduziert Geräusche von Motoren, Lüftern usw. merklich, ist aber nicht auf dem Level größerer Modelle von Bose, Sony oder Sennheiser. Stimmen oder anderen komplexere Geräusche werden nur leicht reduziert.

 

Fazit

Wie bei allen Kopfhörern ist es natürlich etwas Geschmackssache ob jetzt die JBL Club 950NC die richtigen für Euch sind. Dies keine Kopfhörer für „klassische HiFi“ Fans, die Club 950NC sind schon eher die Draufgänger unter den Kopfhörern.

Heißt, diese haben einen recht ausgeprägten und vor allem voluminösen Bass-Bereich. Dabei verzichtet JBL aber auf die typische „V“ oder Badewannen Klangsignatur. Die Höhen und Mitten sind vergleichsweise neutral und stechen weniger hervor. Gerade die Höhen sind recht unspektakulär, was ich weder negativ noch positiv meine. Die Höhen sind recht warm und stark abgerundet, aber nicht matt. Hierdurch sind diese nicht anstrengend, gerade bei Zischlauten, wirken aber auch weniger brillant als bei vielen Konkurrenten.

Jbl Club 950nc Im Test 10Damit die JBL Club 950NC etwas für Euch sind müsst Ihr also einen etwas spaßigeren und wärmeren Klang mögen. In einem gewissen Rahmen ist dabei der Klang noch via EQ anpassbar.

Das ANC der Kopfhörer ist soweit okay. Allerdings ist dieses für Euch besonders wichtig, dann würde weiter zu den größeren Modellen von Sony oder Bose greifen, welche hier klar eine Klasse höher spielen. Wenn Ich etwas zu kritisieren hätte, dann wäre es der Tragekomfort. Genau genommen den etwas hohen Anpressdruck und das hohe Gewicht. Abseits davon sind die JBL nicht unbequem.

Jbl Club 950nc

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.