Der LG WK7 ThinQ Speaker im Test

-

Smart Home Lautsprecher mit Amazon Alexa oder dem Google Home Assistent erfreuen sich großer Beliebtheit.

Was leider viele Nutzer oft vergessen ist, dass es auch abseits von Amazon oder Google eigenen Produkten sehr gute Lautsprecher mit den beliebten Sprachassistenten gibt.

Vor einiger Zeit haben wir uns hier schon den Onkyo G3 angesehen. In diesem Test muss sich hingegen der LG WK7 ThinQ Speaker beweisen.

LG bewirbt diesen als besonders klangstark, was unter anderem an der Zusammenarbeit mit MERIDIAN liegen soll.

Aber stimmt dies? Kann der LG WK7 ThinQ Speaker mit dem Google Assistent im Test überzeugen? Finden wir dies heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an LG für das Zurverfügungstellen des Lautsprechers!

 

Der LG WK7 ThinQ Speaker im Test

Das erste was mich beim LG WK7 ThinQ Speaker sehr überrascht hat, ist die Größe. Mit einer Höhe von rund 21,4mm und einem Durchmesser von rund 13,5mm ist der LG WK7 schon ein größerer Brocken.

Dieser ist ein gutes Stück größer als ein Amazon Echo oder Google Home! Selbst der Onkyo G3 wirkt im direkten Vergleich ein gutes Stück kleiner.

Bei Lautsprecher ist aber Größe im Allgemeinen etwas Gutes, wenn es um den potenziellen Klang geht. Ein großer Lautsprecher hat es immer leichter gut zu klingen als ein kompakter.

Beim Design geht LG einen recht klassischen Weg. Beim WK7 ThinQ Speaker handelt es sich um einen runden Lautsprecher, welcher komplett in Schwarz gehalten ist.

Dabei bestehen die Seitenwände komplett aus einem metallenen Lautsprechergitter. Lediglich die Ober- und Unterseite sind aus Kunststoff gefertigt.

Dies verleiht dem WK7 ThinQ Speaker das aktuell so moderne 360 Grad Design. Zudem ist der Lautsprecher auch angenehm wohnlich. Dieser wird in einem halbwegs modern eingerichteten Wohnzimmer kaum unangenehm hervorstechen.

Allerdings ist dieses 360 Grad Design ein wenig „Fake“, denn der Lautsprecher verfügt nur auf der Front über zwei Lautsprecher Treiber. Steht Ihr also hinter dem WK7 wird der Klang schlechter sein als direkt davor. In der Regel wird dies aber nicht stören.

Die Tasten zur Steuerung, falls Ihr nicht Spracheingaben nutzen wollt, befinden sich mittig auf der Oberseite. Hier finden sich fünf Touch Tasten, dabei handelt es sich um Lauter, Leiser, Play/Pause, und eine Taste zum manuellen Starten des Google Assistenten.

Auf der Oberseite befinden sich zudem noch zwei Öffnungen für Mikrofone.

Natürlich verfügt der WK7 ThinQ Speaker auch über eine Taste zum Abschalten der Mikrofone. Diese ist auf der oberen Rückseite angebracht und an sich gut erreichbar.

Die Anschlüsse des Lautsprechers sind wie üblich auf der Unterseite zu finden. Viel Spannendes gibt es hier aber nicht zu sehen. Es gibt den Anschluss für das Netzteil und das war es. Über einen AUX Ausgang verfügt der LG WK7 ThinQ Speaker nicht.

Der Stromverbrauch des WK7 liegt bei einer einfachen Musikwiedergabe auf Zimmerlautstärke bei 4,1-4,6W und steigt bei voller Lautstärke auf rund 9-10W.

Erstaunlicherweise liegt der Stromverbrauch im Leerlauf auch bei rund 3,9W, was relativ viel ist!

 

Der Google Assistent

Der LG WK7 ThinQ Speaker setzt auf Googles Sprachassistenten, welcher permanent auf dem Lautsprecher läuft und auf das „Okay Google“ HotWord wartet.

Zunächst müsst Ihr aber den Lautsprecher einrichten. Dies geschieht wie bei allen Google Home Geräten über die Google Home App. Unter Android macht diese die komplette Arbeit für Euch.

Die App verbindet sich also automatisch mit dem Lautsprecher, lädt Updates herunter, bindet diesen in Euer WLAN ein usw.

Ist dies geschafft, könnt Ihr die üblichen „Okay Google“ Befehle nutzen. Es ist möglich beispielsweise nach dem Wetter zu fragen, Smart Home Geräte zu steuern, Musik wiederzugeben usw.

Wenn es um Musik geht, hat der LG WK7 bereits Webradio eingebaut. Ihr könnt also sagen „Okay Google spiele Radio XYZ“ und der Lautsprecher wird so ziemlich jeden Radio Sender wiedergeben.

Ich selbst nutze meine Smart Home Lautsprecher meist als moderne Radios. Alternativ könnt Ihr auch Musik von Google Musik, Spotify und Co. abrufen.

Sollte ein Dienst nicht unterstützt werden, wie Amazon Music, könnt Ihr Smartphones auch via Bluetooth mit dem Lautsprecher koppeln und somit alle Medien wiedergeben.

 

Klang und Mikrofone

Der Klang ist sicherlich der spannendste Punkt am WK7. Erfreulicherweise hat LG hier einen herausragenden Job gemacht! Dafür, dass der Lautsprecher für unter 150€ zu bekommen ist, klingt dieser wirklich stark.

LG wirbt mit einem HiFi Klang, was ich auch so unterschreiben würde. Im Gegensatz zu anderen smarten Lautsprechern klingt der WK7 ThinQ Speaker relativ ausbalanciert.

Starten wir aber am Anfang. Die Höhen des WK7 sind sehr angenehm klar und sauber. Auch die Brillanz passt völlig. Dabei vermeidet der LG aber einen übermäßig schrillen oder anstrengenden Klang. Ich bin mit den Höhen sehr zufrieden!

Ähnliches gilt auch für die Mitten. Die Mitten sind hier relativ neutral. Stimmen klingen schön natürlich und auch generell fühlt sich der Lautsprecher recht „voll“ an.

Damit ist der WK7 ThinQ Speaker beispielsweise den neueren Amazon Echos einiges voraus.

Wie steht es aber um den Bass? Auch sehr gut! Der WK7 klingt wirklich angenehm voll und satt. Der Bass ist zwar nicht dröhnend stark, klingt aber unheimlich rund.

Allgemein passt dies sehr gut zum gesamten LG WK7 ThinQ Speaker! Der Lautsprecher klingt sehr hochwertig, satt und einfach rund, ohne dabei in Extreme zu verfallen.

Ich kann mir den LG WK7 ThinQ Speaker sowohl im Wohnzimmer wie auch in der Küche oder Schlafzimmer sehr gut vorstellen! Der Lautsprecher kommt auch mit größeren Räumen gut klar.

Lediglich die maximale Lautstärke ist mittelmäßig. Der WK7 wird mehr als ausreichend laut, aber auch nicht brüllend laut. Dafür ist der Lautsprecher aber selbst auf der maximalen Stufe noch 100% sauber. Man merkt, dass die Treiber hier noch etwas mehr schaffen könnten.

Kommen wir zu den Mikrofonen. Es ist ja auch nicht ganz unwichtig wie gut einen der WK7 ThinQ Speaker versteht. Die Antwort ist hier sehr gut! Selbst auf voller Lautstärke und einer Distanz von 5 Metern reicht ein normales „Okay Google“ und der Lautsprecher verstehet einen. Klasse!

 

Fazit

Ich kann den LG WK7 ThinQ Speaker* nur loben! LG hat hier alles richtig gemacht. Starten wir beim wichtigsten Punkt, was sicherlich der Klang ist.

Der WK7 kann mit einem unheimlich runden und wertigen Klang punkten. Dabei driftet der Lautsprecher nicht in Extreme ab, das komplette Klangspektrum wird sauber dargestellt. Keine Sorge der Bass hat dennoch ordentlich Power und das ohne die Mitten komplett zu vernachlässigen.

Selbst im Wohnzimmer kann ich mir den LG WK7 ThinQ Speaker* als kleine „HiFi“ Anlage sehr gut vorstellen.

Ein verbreitetes Problem bei 3. Anbieter „Smart“ Lautsprecher sind oft die Mikrofone. Aber auch diese sind hier top. Selbst bei voller Lautstärke versteht Euch der Google Assistent auf x Meter ohne, dass Ihr brüllen müsst.

Hinzu kommt zu guter Letzt noch das hochwertige und schicke Design. Der LG WK7 wird sich sicherlich gut in den meisten Wohnzimmern einfügen.

Wenn ich vielleicht etwas bemängeln müsste dann der vergleichsweise hohe Standby Stromverbrauch (ca. 8-9€ Stromkosten pro Jahr).

Abseits davon kann ich den LG WK7 ThinQ Speaker gerade zum Preis von rund 150€ nur empfehlen (zum Zeitpunkt des Tests).

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Neuste Beiträge

Synology BeeStation im Test, das NAS für den Normalnutzer als alternative zur WD My Book Cloud?

Mit der BeeStation bietet Synology ein neues NAS-System an, das sich stark von seinen anderen Systemen unterscheidet. Die BeeStation richtet sich nicht an erfahrene...

Seagate Exos 2X18 – 18TB HDD mit Dual-Actuator im Test

Festplatten sind in den letzten Jahren um einiges größer geworden. Allerdings gab es bei der Geschwindigkeit kaum nennenswerte Sprünge. So schaffen praktisch alle Festplatten in...

AMEGAT 100W 20.000 mAh Powerbank im superflachen Design im Test

AMEGAT bietet mit der PBQ2012 eine außergewöhnliche Powerbank an. Sie bietet 20.000 mAh Kapazität, laut Hersteller, sowie eine Ausgangsleistung von bis zu 100W nach...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

1 Kommentar

  1. Hallo, vielen Dank für den Test. Wie würden Sie den LG im Vergleich zum onkyo G3 beurteilen was Lautstärke und Bass / Klang angeht?

    Beste Grüße

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.