Das Gigaset ME im Kamera Check (Testbilder)

-

Wie üblich ehe ich meinen vollständigen Test zu einem Smartphone veröffentliche, ein etwas ausführlicherer Check der Kamera.

Gerade beim Gigaset ME wird dies sehr interessant.

Starten wir mit dem was auf dem Papier steht. Das Gigaset ME besitzt eine 16MP Hauptkamera mit einer Blende von f2.0 und der Fähigkeit 4K Video aufzunehmen.  Der Sensor stammt hierbei von OmniVision und hört auf den Namen OV 16825.

OmniVision Sensoren sieht man relativ selten in „großen“ Smartphones, hier werden zumeist Sony Sensoren verbaut, wie es auch beim ME Pro der Fall ist. Dementsprechend war ich mir im Vorhinein sehr unsicher was man vom ME erwarten kann, hinsichtlich der Kamera.

Vorweg ein paar Worte zur Kamera Software. Diese ist akzeptabel, aber auch nichts Besonderes. Hier hat LG in meinen Augen immer noch die beste Software. Allerdings ist Sie auch nicht so schlecht, dass ich ein Austauschen dieser empfehlen würde.

Gigaset ME Kamera Software (3)

Wer viele manuelle Einstellungsmöglichkeiten sucht, wird enttäuscht sein, hier bietet das ME wenig. Der Automatik Modus ist allerdings in Ordnung. Bilder werden schnell gespeichert und wirken sehr scharf und detailliert im View Finder.

Von Haus aus ist die Video Qualität auf 720p eingestellt, Ihr könnt diese aber in der Software auf bis zu 2K hochdrehen. Bei der Bildqualität gibt es nur zwei Einstellungen 16:9 oder 4:3. Die 16:9 Bilder sind natürlich zugeschnitten und bieten dementsprechend nicht die vollen 16MP, aber da ich denke, dass 16:9 bei Smartphone Bildern deutlich mehr Sinn macht als 4:3, habe ich es mal bei dieser Einstellung belassen.

Gigaset ME Kamera Software (2)

Eine interessante Entdeckung habe ich zudem im Bilder Ordner gemacht(dort wo die Fotos gespeichert werden). Hier legt das ME einen Ordner mit dem Namen „raw“ an. Wer sich ein wenig mit der Fotografie auskennt, wird wissen, dass RAW das Format für „Rohdaten “ ist.

Allerdings konnte ich in der Kamera Software keine Option entdecken, die mir ermöglichte Bilder als RAW abzuspeichern, aber vielleicht kommt da noch was via Software Update.

Kommen wir zu den Testbildern, alle Fotos wurden im Automatik Modus gemacht und in keiner Weise nachbearbeitet.

Gigaset ME Testbilder

Gigaset ME Testbilder

Gigaset ME Testbilder Gigaset ME Testbilder

Gigaset ME Testbilder Gigaset ME Testbilder Gigaset ME Testbilder Gigaset ME Testbilder Gigaset ME Testbilder Gigaset ME Testbilder Gigaset ME Testbilder Gigaset ME Testbilder

(für die volle Ansicht Rechte Maustaste auf das Bild und in einem neuen Tab Öffnen) 

 

Ich bin sehr positiv vom Gigaset ME überrascht. Bei Tageslicht, oder bei dem was man bei diesigen Wintertag hat, macht das Smartphone echt gute Bilder.

Alle Fotos wirken extrem scharf, hier schärft das Smartphone gut nach, und detailliert. Auch Kontraste und Helligkeit passen.

Im Dunklen bricht das ME etwas ein, aber liefert immer noch akzeptable Qualität. Ähnliches gilt auch für Videos, die durchaus gut aussehen. ABER wo ist 4K ?

Auf der Gigaset Webseite steht „unterstützt 4k video (H.263/MPEG-4/H.264)“ das Höchste was ich einstellen konnte war 2K(2 048 pixels x 1 080 pixels).

Gigaset ME Kamera Software (1)

Vielleicht ein Fehler auf der Webseite?

Ich würde dem ME fast volle Punktzahl geben für die Kamera geben.

Eine kleine Auffälligkeit möchte ich aber noch ansprechen. Auf manchen Bilder hat das ME ein merkwürdiges Bildrauschen am Rechten bzw. Linken Bildrand (siehe das Bild).

 

IMG_20151205_144742

Es ist möglich, dass dies ein Einzelfall bei meiner Kamera ist.

Ich denke nicht das es die ansonsten sehr gute Kamera des ME ruiniert oder Derartiges, aber aber ich will es mal erwähnt haben.

 

Fazit zu Kamera des Gigaset MEs

Bei Tageslicht ist die Kamera 1a. Bilder sind kontrastreich, lebendig und knacke scharf. Auch der Autofokus machte einen guten bis sehr guten Job, ich hatte im Allgemeinen nur wenig Ausschuss, was ein sehr gutes Zeichen ist.

Das Gigaset ME im Kamera Check-1

Bei Dunkelheit bricht das ME etwas ein, aber auch dort würde ich die Bilder noch als vollkommen akzeptabel bezeichnen.

Kurzum die Kamera des ME macht einen guten Job.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2023

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Neuste Beiträge

SCHENKER VIA 14 Pro im Test, spitzen CPU Leistung, vollständige IO und kompaktes Design

Mit dem VIA 14 Pro bietet SCHENKER ein kompaktes Notebook an, welches mit hoher Leistung und vor allem einer großen Anschluss Ausstattung punkten soll. Im...

Lithium AA gegen Alkaline AA Batterie, wie groß ist der Kapazitätsunterschied?

Es gibt eine Handvoll Geräte die laut Hersteller Lithium AA Batterien benötigen. Hierzu zählen beispielsweise die Überwachungskameras von Blink wie aber auch die Rauchmelder...

Die Xtorm Titan Pro XB403 im Test, einzigartiges Design trifft auf 140W USB C Port und 27.000 mAh

Xtorm bietet mit der Titan Pro eine neue High End Powerbank an. Das Spannende sind hier vor allem die 140W USB C Ports. Hinzu...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.