Das ASUS AiMesh AX6100 WiFi System im Test

Mit dem AX6100 hat ASUS das erste WLAN Mesh System vorgestellt welches den neuen WLAN 6 „ax“ Standard unterstützt.

Hierdurch soll das AX6100 WiFi System bis zu 6075Mbit erreichen können, was natürlich extrem beeindruckend ist!

Allerdings zahlt Ihr für diese Leistung und Zukunftssicherheit auch gute 400€ für zwei Mesh Stationen. Ist dieser Preis gerechtfertigt?

Asus Aimesh Ax6100 Wifi System Im Test 7

Finden wir dies im Test des ASUS AiMesh AX6100 WiFi System heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an ASUS für das Zurverfügungstellen des Mesh Systems für diesen Test.

 

Das ASUS AiMesh AX6100 WiFi System im Test

Das ASUS AiMesh AX6100 WiFi System besteht wie die meisten Mesh Systeme aus zwei WLAN Stationen.

Diese sind mit rund 15,5 x 15,5 x 4,5cm nicht riesig, aber auch nicht winzig. ASUS hat sich dabei beim Design am großen ROG Rapture GT-AX11000 orientiert. Die AX6100 Stationen sind also durchaus etwas aufwendiger und auffälliger gestaltet, aber natürlich aufgrund der kleineren Größe nicht ganz so extrem wie der ROG Rapture GT-AX11000.

Asus Aimesh Ax6100 Wifi System Im Test 1

Auch handelt es sich beim AX6100 WiFi System genau genommen nicht um ein Mitglied der „ROG“ Gamer Serie, was man an den goldenen Akzenten erkennen kann.

Sehr interessant sind die Antennen beim AX6100 WiFi System gelöst. ASUS hat sich für externe Antennen entschieden, welche sich ausklappen lassen. Solltet Ihr nicht ganz so viel Reichweite benötigen und den etwas dezenteren Look der eingeklappten Antennen bevorzugen, dann müsst Ihr diese auch nicht zwingend ausklappen.

Auf eine auffällige Beleuchtung, RGB LEDs oder Ähnliches hat ASUS verzichtet. Wir finden auf der Front lediglich die üblichen Status LEDs, von welchen hier sechs Stück vorhanden sind.

Asus Aimesh Ax6100 Wifi System Im Test 2

Die Portausstattung des AX6100 hat mich etwas überrascht. Normalerweise sind WLAN Mesh Systeme recht minimalistisch in diesem Punkt, nicht so die AX6100!

An beiden Stationen finden wir zunächst 4x Gbit LAN Ports und einen 1x Gbit WAN Port. Damit verfügt das AX6100 WiFi System leider nicht über super Schnelle LAN Ports, welche bei einem WLAN AX System durchaus Sinn machen können, aber diese wären bei solch einem kompakten System vermutlich auch etwas zu viel verlangt.

Asus Aimesh Ax6100 Wifi System Im Test 4

10Gbit oder auch 5Gbit LAN Ports fressen vergleichsweise viel Energie und produzieren somit sehr viel Abwärme. Daher werden wir diese nicht so schnell bei günstigeren oder kleineren Systemen sehen.

Abseits der LAN Ports auf der Rückseite besitzt jede Station auch zwei USB 3.0 Ports! Diese sind bei Mesh Systemen eine absolute Seltenheit und zeigt, dass ASUS sich hier eindeutig mehr auf die High End Nutzer fokussiert.

Neben den beiden USB 3.0 Ports finden wir zu guter Letzt noch eine WPS Taste.

 

Technik, WLAN Mesh und WLAN AX

Sprechen wir an dieser Stelle über die Technik des AX6100 WiFi System. ASUS bewirbt dieses als „Mesh“ System, aber ist überhaupt ein Mesh System?

Es gibt keine genaue Definition was ein Mesh System ist, kann und tut. Jeder Hersteller kocht hier ein wenig seine eigene Suppe.

Grundsätzlich ist aber ein Mesh System ein Verbund aus mehreren WLAN „Stationen“, welche in der Theorie enger zusammenarbeiten als es normalerweise bei einem WLAN Router und einem normalen Repeater der Fall wäre.

Asus Aimesh Ax6100 Wifi System Im Test 8

Ganz blöd gesagt bei einem WLAN Mesh System sind sich alle Stationen untereinander bewusst und können daher sich einander anpassen. Dies bedeutet beispielsweise die gleiche SSID und Passwort (so das beide Stationen von Euren Geräten als „eine“ wahrgenommen werden) und ein verbessertes Roaming.

Roaming bedeutet der Übergang wenn Ihr von der Reichweite einer Station in die andere übergeht ist flüssiger oder sogar nahtlos.

Dies ist soweit auch durchaus in einem gewissen Rahmen mit regulären Repeater  oder mehren Access Points zu machen, aber ein WLAN Mesh System ist aufeinander abgestimmt und nicht einfach zusammengewürfelte Hardware, wie es meist bei Router, Repeater Kombinationen der Fall ist.

Auch was die Hardware angeht, kann es Unterschiede geben. Hier muss man aber zwischen Dual-Band und Tri-Band WLAN Mesh Systemen unterscheiden.

Ein Dualband System, genau wie WLAN Repeater, besitzt ein 2,4Ghz und ein 5GHz Band. Das 5Ghz Band wird dabei für die Kommunikation und den Datentransfer zwischen den einzelnen Mesh Stationen genutzt, wie aber auch für Eure Geräte.

Hierdurch reduziert sich das Tempo teils deutlich. Durch das gleichzeitige Senden und Empfangen eines Dual-Band Mesh Systems oder Repeater halbiert sich das effektive Tempo.

Hier kommen Tri-Band Mesh System zum Einsatz. Neben dem 2,4Ghz Band besitzen diese zwei 5Ghz Bänder. Eins ist davon in der Regel reserviert für die interne Kommunikation, das andere ist für die Kommunikation mit Euren Geräten. Dies erlaubt ein deutlich höheres Tempo.

Das ASUS AiMesh AX6100 WiFi System nutzt auch einen Tri-Band Aufbau, dieser ist hier aber etwas „komplizierter“.

Das 2,4Ghz Band erreicht maximal 400Mbit, das erste 5Ghz Band 867Mbit und das zweite 5GHz Band 4804 Mbit.

Wie kommt es hier zu diesem Leistungsunterschied? ASUS setzt beim 2,4Ghz und 5GHz1 Band auf die klassische WLAN AC „Mesh“ Technik, mit einem 2×2 Design. Das zweite 5Ghz Band hingegen nutzt den neuen WLAN AX Standard und ein 4×4 Design.

 

Performance

Starten wir zunächst mit dem üblichen WLAN AC Testparkur. Als Clients nutze ich hier die TP-LINK T9E und die Intel ac 7260 WLAN Karte. Erstere ist eine Oberklasse PC WLAN Karte, welche maximal 1300Mbit/s schafft. Zweitere ist eine normale Notebook WLAN Karte, die maximal 867Mbit erreicht. Über diese übertrage ich Daten auf bzw. von einem lokalen Datenserver, der via LAN am ASUS AiMesh AX6100 hängt.

In diesem Test wird NICHT die Mesh Performance gemessen.

2,4 Intel 5 Intel 5ghz

Keine Überraschungen, zu mindestens auf dem 5Ghz Band. Das zweite 5GHz Band des AX6100 nutzt vermutlich den gleichen Chipsatz wie der RT-AX88U von ASUS (den Broadcom BCM43684).

Zumindest bieten beide auf dem Papier die gleiche Leistung und auch in der Praxis zeigen sich Ähnlichkeiten. Selbst in Kombination mit dem „alten“ AC Standard ist das Tempo des AX6100 hervorragend!

Dieser ist klar einer der schnellsten WLAN Router aktuell auf dem Markt. So kratzen wir in Kombination mit der die TP-LINK T9E am Limit der Gbit LAN Verbindung zum Server mit 109MB/s.

Viel besser geht es also nicht.

Wichtig, das erste 5GHz Band ist natürlich aufgrund der Limitierung auf 867Mbit ein gutes Stück langsamer.

Reicht aber fürs normale Web-Surfen, Video Streamen usw. locker aus.

Asus Aimesh Ax6100 Wifi System Im Test 5

Wie sieht es aber bei WLAN AX aus? Um WLAN AX zu testen, nutze ich die Intel Wi-Fi 6 AX200 in einem Alienware 15 R4.

Die Intel Wi-Fi 6 AX200 ist die aktuell einzige WLAN 6 „AX“ WLAN Karte auf dem Markt, welche daher eine sehr große Verbreitung finden wird. Die Intel Wi-Fi 6 AX200 kann bis zu 2,4Gbit erreichen, was für eine 2×2 WLAN Karte einfach nur beeindruckend ist.

Es kommt hier ein ähnliches Testsetup zum Einsatz, diesmal ist der Server allerdings über zwei Gbit LAN Anschlüsse am Router angebunden. Eine Gbit LAN Verbindung würde hier klar das Ergebnis drosseln.

Wlan Ax Performance

Mit 172MB/s kann das ASUS AiMesh AX6100 System problemlos das Tempo eines Gbit LAN Ports überschreiten!

Damit ist das System einen Hauch langsamer als ASUS RT-AX88U, was aber auch aufgrund der kompakteren Abmessungen nicht überrascht.

 

Reichweite

Starten wir mit dem wichtigsten, WLAN ax hat von Natur aus keine bessere Reichweite als WLAN ac.

Das heißt, natürlich nicht, dass die Reichweite des ASUS AiMesh AX6100 Systems schlecht ist! Ganz im Gegenteil, die Reichweite ist ordentlich. Eine Station aus dem System hat eine leicht schlechtere Reichweite als ein ASUS RT-AX88U oder Netgear Nighthawk AX6000 AX12, aber eine bessere Reichweite als ein ASUS Lyra oder die kleineren Netgear Orbis.

Nutzt Ihr beide Mesh Stationen, steigert sich natürlich die Reichweite ein Stück weit. Ihr wollt allerdings wenn möglich die beiden Station gar nicht so weit trennen, für die optionale Performance.

Eine Wohnung mit 100-150m² lassen sich problemlos mit dem ASUS AiMesh AX6100 WiFi System „beschallen“.

 

Fazit

Ihr sucht das aktuell modernste und schnellste WLAN Mesh System? Dann seid Ihr beim ASUS AiMesh AX6100 WiFi System an der richtigen Adresse!

Mit einem Tri-Band Aufbau und der Unterstützung von WLAN 6 „ax“ hat ASUS hardwareseitig fast alles verbaut was man sich wünschen kann!

Asus Aimesh Ax6100 Wifi System Im Test 10

Auch was die Software betrifft, ist das AX6100 WiFi System „umfangreich“. Hier gibt es aber ein paar Punkte zu beachten. Das AX6100 ist in dem Sinne kein klassisches WLAN Mesh System, sondern ASUS hat zwei WLAN Router softwareseitig zu einem Mesh System „umgerüstet“.

Ihr könntet auch beide RT-AX92U Stationen einzeln als normale WLAN Router nutzen, oder einen anderen ASUS Router mit in das Mesh System einbinden. AIMesh ist hier das Stichwort.

Asus Aimesh Ax6100 Wifi System Im Test 11

Damit würde ich das AX6100 System primär etwas erweiterten Nutzern oder Enthusiasten empfehlen. Es gibt klar einfachere und simplere Mesh Systeme, welche dann aber auch nicht so umfangreich sind.

Für Enthusiasten bietet das ASUS AiMesh AX6100 WiFi System moderne Hardware und viele Feature!

Asus Aimesh Ax6100 Wertung
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
2 Comments
DFFVB

Schöner, ausführlicher Test. Auf den ersten Blick scheint es etwas verwunderlich, dass es keinen dedicated Backhaul gibt, andererseits bekommt man die theoretischen Werte ohnehin nicht „raus“, weswegen man das AX Band auch teilen kann. Du schreibst, dass Du zwei Gbit Ports nutzt, d.h. es wird Link Aggregation unterstützt? Meiner Meinung nach bietet Asus hoer das rundeste Paket neben den Zyxel Multy Geräten… gerade AiProtection ist auch nen Mehrwehrt…

Reply
Michael Barton

Ich nutze für sowas kein Link Aggregation, sondern einfach zwei unterschiedliche IP Adressen über welche ich auf zwei unterschiedliche Computer zugreife (Link Aggregation ist immer sehr zickig und funktioniert auch nur bedingt für sowas)

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.