Ich war über viele Jahre hinweg ein großer Freund der Apple MacBooks. Bis zu Jahr 2016, in welchem mich das neue MacBook Pro 13 mächtig enttäuschte. Die für mich so wichtige Tastatur war mehr oder weniger unbrauchbar.

Es hat ein paar Jahre gedauert, aber nun hat auch Apple gemerkt, dass die Butterfly Tastatur nicht optimal ist.

Apple Macbook Pro 16 Im Test 14Das Ende 2019 vorgestellte MacBook Pro 16 setzt auf eine deutlich klassischere Tastatur. Zudem hat Apple die Displayrahmen verkleinert und die Kühlung verbessert. Dabei bleibt das schlanke Design, die schicke Optik und die gute Akkulaufzeit.

Aber ist das Apple MacBook Pro 16 wirklich so gut und kann es gegen mein aktuelles Notebook das Dell XPS 15 bestehen? Finden wir es im Test heraus!

 

Das Apple MacBook Pro 16 im Test

Was das grundsätzliche Design angeht hat sich das MacBook Pro 16 wenig entwickelt, seit dem großen Update im Jahr 2016.

Apple Macbook Pro 16 Im Test 1Wir haben hier weiterhin das bekannte Aluminium Design, mit harten Kanten und dem markanten Apple Logo auf dem Deckel. Ebenso ist aber auch die Verarbeitung Top. Spaltmaße sind perfekt und auch die „Textur“ des Aluminiums ist Weltklasse.

Zudem lässt sich trotz des sehr dünnen Designs der Deckel des MacBook Pro 16 mit einem Finger öffnen, was dafür spricht, dass das Notebook sehr gut ausbalanciert ist.

Trotz der hohen Leistung verzichtet Apple aber weitestgehend auf Lüftungsöffnungen, wodurch das MacBook Pro 16 selbst auf der Unterseite sehr clean erscheint.

Apple Macbook Pro 16 Im Test 6Die große Neuerung des MacBook Pro 16 ist aber klar das Display. Wie der Name schon sagt, haben wir ein 16 Zoll Panel, welches aber in einem 15 Zoll Notebook steckt. Das stimmt so zwar nicht ganz, aber Apple setzt auf sehr kleine Displayrahmen, wodurch es in Kombination mit dem 16:10 Formfaktor möglich ist ein 16 Zoll Panel in einen 15 Zoll Notebook Formfaktor zu packen.

Auch das Dell XPS 15 ist sehr kompakt gebaut und dennoch genauso breit wie das MacBook Pro 16. Das MacBook Pro 16 ist allerdings etwas tiefer.

Wofür sind Apples MacBooks auch bekannt? Richtig für die Anschlussvielfalt!

Apple Macbook Pro 16 Im Test 4Wir haben genau vier USB C Ports, welche alle Thunderbolt 3 unterstützen. Abseits eines 3,5mm Kopfhörer/Headset Anschlusses war es das auch schon.

Ja kommt Ihr von einem klassischen Notebook oder Ähnlichem erfordert dies etwas Gewöhnung und Adapter, keine regulären USB A Ports mehr zu haben. Vor allem der fehlende SD Kartenleser wird viele Nutzer im Kreativbereich stören.

Apple Macbook Pro 16 Im Test 8Allerdings mittlerweile sehe ich dies etwas lockerer. Im Jahr 2020 hat man in der Regel eh nicht mehr so viele USB Geräte. Drucker beispielsweise sind mittlerweile sehr oft kabellos und externe SSDs haben sowieso meist USB C.

 

Display

Das MacBook Pro 16 verfügt über ein 16 Zoll IPS Display, mit einer Auflösung von 3072 x 1920 Pixeln. Ja die Auflösung ist sehr ungewöhnlich, was aber im Alltag nicht stört. MacOS skaliert sehr gut.

Ebenfalls sehr gut ist die Bildschärfe, welche subjektiv über einem klassischen Full HD Panel liegt.

Dies liegt allerdings auch etwas am verwendeten Displayglas, welches spiegelnd ist, wodurch Inhalte brillanter und schärfer wirken als bei einem matten Panel. Apple nutzt hier an sich eine sehr gute Entspiegelung, welche aber natürlich Reflektionen nicht ganz beseitigen kann.

Apple Macbook Pro 16 Im Test 11Dennoch ist das MacBook Pro 16 gut auch im Freien nutzbar. Dies liegt an der hohen Helligkeit! Apple spricht von 500 Nits (500 cd/m²), was sehr hell ist. Messen konnte ich hier aber maximal 425 cd/m².

Nicht schlecht, aber weniger hell als das Dell XPS 15, auch wenn letzteres subjektiv dunkler erscheint.

Der Kontrast ist mit 1250:1 sehr gut, genau wie die 100% sRGB, 89% AdobeRGB und 98% P3 Farbraumabdeckung. Hier kann das MacBook Pro 16 auch das Dell XPS 15 (mit Full HD Display) schlagen.

Auch rein subjektiv ist das Display herausragend. Es sieht kräftig, lebendig und scharf aus.

 

Die Tastatur und das Trackpad

Die Tastatur ist einer der Gründe warum ich seit einigen Jahren niemanden mehr ein MacBook Pro empfohlen hätte. Ich habe ein 13 Zoll MacBook Pro mit dem „originalen Butterfly-Keyboard“ und ja die Tastatur ist so grausam wie alle sagen.

Aber nach vier Generationen dieser furchtbaren Tastatur und diversen Klagen in der USA hat sich Apple beim MacBook Pro 16 auf eine etwas „klassischere“ Tastatur besonnen.

Eine gute Entscheidung! Die Tastatur des MacBook Pro 16 ist absolut in Ordnung. Es gibt Nutzer die die ganz alte MacBook Tastatur bevorzugen, dem kann ich aber nur bedingt zustimmen.

Bei den ganz alten MacBooks hatten die Tasten sehr viel Hubweg. Bei dem Butterfly-Keyboard hingegen gab es fast keinen Hub mehr und die Tastatur des MacBook Pro 16 liegt hier irgendwo in der Mitte.

Apple Macbook Pro 16 Im Test 9Die Tasten sind präzise, stabil und generell wertig. Der Widerstand der Tasten ist mittel bis hoch. Dies fällt mir gerade verglichen mit dem Dell XPS 15 auf, welches etwas „leichter“ ist.

Ja ich bevorzuge das Dell XPS 15 fürs Tippen, ich mag die Tastatur noch etwas mehr und finde die Handballenauflage angenehmer (etwas „weicher“ und die Kante ist abgerundet). Allerdings taugt das MacBook Pro 16 auch für Vielschreiber. Keine Klagen hier.

Das absolute Meisterstück ist aber das Trackpad. Es ist sehr groß, super präzise und die Gesten Erkennung ist herausragend.

Warum auch immer, Apple ist hier allen Windows Notebooks 1-2 Generationen voraus. Das Trackpad vom MacBook Pro 16 ist ein Traum!

 

Lautsprecher

Die Lautsprecher des Apple MacBook Pro 16 haben mich wirklich beeindruckt! Diese klingen herausragend! Ich würde sagen die Lautsprecher klingen besser als bei 99% aller mir bekannten Notebooks.

Diese klingen unheimlich groß und sogar recht voll. Dabei besitzen diese eine hervorragende Detail-Darstellung und Brillanz. Es ist sogar etwas Bass im Klang vorhanden.

Verglichen mit typischen 15 Zoll Notebooks ist das MacBook Pro 16 glatt die Elbphilharmonie.

Ja hier ist das MacBook Pro 16 signifikant besser als alle mir bekannten Windows Notebooks dieser Klasse.

 

Performance

Das MacBook Pro 16 gibt es in diversen Ausstattungen. Aufseiten des Prozessors habt Ihr die Wahl zwischen:

  • Intel Core i7 2,6 GHz 6‑Kerne (Intel Core i7-9750H)
  • Intel Core i9 2,3 GHz 8‑Kerne (Intel Core i9-9880H)
  • Intel Core i9 2,4 GHz 8‑Kerne (Intel Core i9-9980HK)

Hier gibt es keine schlechte Wahl. Bereits der Intel Core i7-9750H ist sehr leistungsstark! Die zwei zusätzlichen Kerne der i9 Chips helfen aber bei Video-Bearbeitung durchaus. Solltet Ihr diese sehr viel machen, wählt den 2,3GHz i9. Der Aufpreis für den 2,4Ghz i9 wird in der Regel nicht lohnen (ca. 4-5% mehr Leistung).

Aufseiten der GPU gibt es:

  • AMD Radeon Pro 5300M mit 4 GB GDDR6
  • AMD Radeon Pro 5500M mit 4 GB GDDR6
  • AMD Radeon Pro 5500M mit 8 GB GDDR6

Auch hier wird die kleinste Option für die meisten Nutzer ausreichen. Spielen werdet Ihr vermutlich eh nicht groß und die saftigen Aufpreise lohnen nur wenn Ihr sehr viel Video-Bearbeitung betreibt oder CAD Programme nutzt.

  • 16GB
  • 32GB
  • 64GB

Sind die Arbeitsspeicher Optionen. Im Normalfall würde ich hier zu 32GB Raten, aufgrund der Zukunftssicherheit. Mit 16GB werdet Ihr als normal Nutzer bereits gut fahren.

Beim Speicher kommt es auf Eure Bedürfnisse an:

  • 0,5TB
  • 1TB
  • 2TB
  • 4TB
  • 8TB

Ich habe das Basis-Modell des Apple MacBook Pro 16, welches durchaus brauchbar ist!

  • Intel Core i7 2,6 GHz 6‑Kerne (Intel Core i7-9750H)
  • AMD Radeon Pro 5300M mit 4 GB GDDR6
  • 16GB RAM
  • 512GB Speicher

MacOS und auch alle gängigen Programme fühlen sich schön flott an. Selbst größere Anwendungen wie Photoshop oder Lightroom laufen in einem normalen Rahmen absolut problemlos. Hier wird das „Pro“ seinem Namen gerecht.

Bildschirmfoto 2020 04 03 Um 11.38.34

Cinebench

Cinebench R20 ist der Klassiker wenn es um die CPU Leistung geht. Hier schlägt sich das MacBook Pro 16 sehr gut! Es kann ALLE Windows Notebooks mit i7 knapp schlagen, obwohl diese über die gleiche CPU verfügen.

Dies spricht für die Optimierung des Notebooks bzw. von MacOS.

Wie sieht es aber in einem etwas Praxis näherem Test aus? Hier wandele ich ein 11 Minuten 4K Video in ein anderes Dateiformt (ebenfalls 4K) mithilfe von Handbrake um. Hier kommt es auf eine konstant hohe Leistung an, was gerade die Kühlung recht stark stresst.

HandbrakePuh ein sehr starkes Ergebnis des MacBook Pro 16! Dieses kann sogar das Dell XPS 15 mit Intel Core i9 schlagen. Beeindruckend!

Auch beeindruckend ist die verbaute SSD.

Bildschirmfoto 2020 04 05 Um 09.12.31Diese schafft rund 2600MB/s lesend wie auch schreibend. Die größeren Versionen sollen sogar nochmals schneller sein.

 

Aufrüsten und Haltbarkeit

Kommen wir zu einem der Punkte warum ich aktuellen MacBooks etwas zwiegespalten gegenüber stehe.

Ihr könnt am Apple MacBook Pro 16 nichts aufrüsten! Sowohl der Arbeitsspeicher wie auch die SSD sind fest verlötet.

Wollt Ihr in x Jahren mehr als 16 GB RAM? Pech gehabt!

512GB Speicher sind zu wenig? Tja hättet Ihr direkt mehr kaufen müssen.

Apple Macbook Pro 16 Im Test 13Selbiges gilt auch bei Schäden! Hat Eure CPU einen Schaden und das Notebook geht nicht mehr an, dann sind auch alle Daten auf der SSD weg! Es gibt selbst für Apple keine Möglichkeit diese auszulesen.

Allgemein ist die Reparatur so eine Sache. Apple kämpft in der USA mit Händen und Füßen gegen das Recht auf Reparatur. Wenn was anderes als der Akku und vielleicht das Display außerhalb der Garantie kaputt ist, dann ist dies meist ein Totalschaden.

Apple verlangt horrende Preise selbst wenn nur Kleinigkeiten kaputt sind (selbst wenn nur ein Widerstand auf dem Mainboard kaputt ist, berechnet Euch Apple den Preis für ein komplett neues Mainboard inklusive CPU, RAM usw.). 3. Anbietern macht Apple dabei das Leben so schwer wie möglich, siehe HIER. Googlet mal nach dem T2 Chip.

Bedenkt dies beim Kauf eines MacBooks!

 

Akku

Das MacBook Pro 16 verfügt über einen gewaltigen 100Wh Akku. 100Wh ist die gängige maximal Größe für Akkus. Warum? 100Wh dürft Ihr problemlos mit an Board von Flugzeugen nehmen, bei 101Wh wäre dies nicht so problemlos. Daher haben Notebooks im absoluten Maximum 100Wh.

Beim normalen Websurfen hält das MacBook Pro 16 satte 8-8,5 Stunden durch! Beim reinen Videoschauen kratzt das Notebook an der 10 Stunden Marke.

Geladen wird das MacBook Pro 16 über ein 96W USB C Netzteil. Allerdings könnt Ihr das MacBook Pro 16 an ALLEN USB Netzteilen laden. Ja es lädt auch am Ladegerät des iPhones kann das MacBook Pro 16 laden, nur halt langsam.

Mehr Infos zum Laden des MacBook Pros 16 hier https://techtest.org/welche-powerbanks-und-ladegeraete-eignen-sich-fuer-das-apple-macbook-pro-16/

 

Neustartproblem mit dem Apple MacBook Pro 16

Leider gibt es mit dem MacBook Pro 16 anscheinend ein kleines Problem. Dieses neigt zu Abstürzten wenn es in den Standby geht.

So auch mein MacBook Pro 16! Dieses Stürzt zu 100% ab wenn dieses länger als 15 Minuten im Standby ist.  Damit bin ich nicht alleine!

https://discussions.apple.com/thread/250991137?

https://discussions.apple.com/thread/251023915

Hier im offizielle Apple Forum gut über 100 Nutzer mit dem gleichen Problem.

Die Komplete Fehlermeldung ist „panic(cpu 6 caller 0xffffff7f9d7f4aa3): GPU Panic: mux-regs 4 3 3f 1f 0 0 severity 3 WS-ready 1 switch-state 0 IG FBs 1 EG FBs 0:0 power-state 4 3D idle HDA idle system-state 2 power-level 15:0 power-retry 0:0 connect-change 0 : PowerPlay Failed Resume.“

Aktuell hat Apple keine Lösung für dieses Problem parat und es ist unbekannt ob es ein Hardware oder Software Problem ist. Es tritt bei allen Nutzern erst nach einigen Tag auf und von da an dauerhaft, so auch bei mir.

Eine Neu Installation von OSX hilft im übrigen nicht.

 

Fazit

Das MacBook Pro 16 ist das beste MacBook seit sehr vielen Jahr und auch aktuell eins der besten, wenn nicht sogar das beste Notebook aktuell auf dem Markt.

Dabei kann das MacBook Pro 16 fast rundum überzeugen. Die Verarbeitung und die Optik, ist wie wir es von Apple gewohnt sind herausragend! Zwar bevorzuge ich aus einem rein produktiven Blickwinkel Handballenauflagen aus Kunststoff (diese sind für mich „angenehmer“), aber das hier von Apple verwendete Aluminium ist natürlich super wertig und edel.

Das Display ist ein Augenschmaus! Schärfe, Farben, die Helligkeit und auch der Kontrast sind tadellos. Selbst im Bereich der semi/professionellen Bildbearbeitung kann das MacBook Pro 16 überzeugen. Es gibt wenige Notebooks mit einem besseren Display (vielleicht Dells 4K Panels).

Apple Macbook Pro 16 Im Test 12Hinzu kommen tolle Lautsprecher, ein herausragendes Trackpad und eine gute Tastatur. Ja die Tastatur des MacBook Pro 16 ist nach einigen schwachen Jahren seitens Apple wieder angenehm zu nutzen.

Zu guter Letzt die Leistung. In meinen Tests konnte das MacBook Pro 16 mit dem Intel Core i7-9750H alle Windows Notebooks mit dem Intel Core i7-9750H schlagen! Dies spricht dafür, dass Hitze hier kein großes Problem ist. Das MacBook Pro 16 mit dem i7 konnte in einzelnen Tests sogar das Dell XPS 15 mit Intel Core i9 schlagen.

Wirklich beeindruckend! Klar aufseiten der Grafikkarte sind wir etwas limitierter, aber außerhalb von Spielen schlägt sich hier das MacBook Pro 16 auch tadellos.

Das einzige was gegen das MacBook Pro 16 spricht ist der Preis und Apples Aufrüst/Reparatur-Politik. Selbst für die Basis-Version mit 16GB RAM und 512GB Speicher seid Ihr gute 2700€ bei Apple los. Dafür bekommt Ihr ein Dell XPS 15 in der Top-Ausstattung mit UHD Display, welches durchaus vergleichbar bis besser ist, je nach Anwendung.

Zudem könnt Ihr nicht einfach mehr Speicher nachträglich einbauen. 32GB RAM und 1TB Speicher? Dann müsst Ihr von Anfang an 3400€ zahlen.

Dennoch das Apple MacBook Pro 16 ist ein wirklich gutes Notebook, welches Ihr auch mit gutem Gewissen kaufen könnt, sofern es Euch nicht zu teuer ist.

Apple Macbook Pro 16

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.