Toshibas NAS HDDs im Test, kann die N300 Serie im Test überzeugen?

Seagate und Western Digital dominieren was die Marktanteile betrifft sicherlich den Festplattenmarkt. Aber wie heißt es so schön, wenn sich zwei streiten freut sich der Dritte.

Der Dritte könnte in diesem Fall Toshiba sein, welche in der letzten Zeit gefühlt deutlich konkurrenzfähiger geworden sind.

Gerade Toshibas N300 Festplatten Serie ist ausgesprochen interessant. Dies liegt einerseits an der augenscheinlich hohen Leistung und natürlich am günstigen Preis.

Sowohl die 8TB wie auch die 10TB Version sind durchaus ein paar Euro günstiger zu bekommen, als Western Digitals WD Red oder Seagates IronWolf HDDs.

Aber wie viel Leistung bieten die Toshiba N300 High-Reliability HDDs wirklich? Wie viel Energie benötigen diese? Wie viel Abwärme gibt es?

Versuchen wir diese Fragen doch einmal in einem kleinen Test zu klären!

 

Toshibas HDD Serien

Wie jeder Festplatten Hersteller hat auch Toshiba mehrere Serien von Festplatten, welche sich an unterschiedliche Anwendungen und Kunden richten. Verschaffen wir uns hier zunächst mal einen Überblick.

Für Kapazität RPM Garantie
N300 NAS Systeme 4-10TB 7200 3 J
X300 High End Desktop PCs 4-10TB 7200 2 J
P300 Desktop PCs 1-3TB 7200 2 J
L200 Notebooks 0,5-2TB 5400 2 J
Toshiba Enterprise Server  1-12TB 7200 2 J

Auf dem Papier ist die N300 Serie ohne Frage die interessanteste, gerade aufgrund der 3 Jahre Garantie und natürlich der Zulassung für den 24/7 Betrieb.

Allerdings scheint die N300 und X300 Serie auf den ersten Blick weitestgehend identisch zu sein. Beide verfügen über 7200rpm und den gleichen Cache von 256MB bzw. 128MB.

Lediglich ist die N300 Serie für die 24/7 Nutzung zugelassen und bietet einen Raid Support. Gerade Letzteres ist nicht ganz unwichtig. Spezielle HDDs für NAS Systeme haben durchaus ihre Daseinsberechtigung.

 

Warum eine NAS HDD kaufen?

Warum sollte man überhaupt eine NAS HDD kaufen? Beispielsweise ist die X300 Serie auf dem Papier fast identisch zur N300, aber nochmals ein paar € günstiger?

Es geht hier primär um die Software bzw. Firmware. Eine Desktop HDD ist nicht dafür ausgelegt in einem RAID Verbund zu laufen, eine NAS HDD schon. Grundsätzlich können beide natürlich in einem RAID bzw. auch alleine laufen, aber was die Fehlerkorrektur angeht gibt es Unterschiede.

Findet eine Desktop HDD eine fehlerhafte Datei bzw. Sektor wird die HDD versuchen diese zu korrigieren. Dies kann durchaus ein kurze Weile dauern, was unter Windows beispielsweise zu einem kurzen Hänger führt. Dies ist aber besser als gegebenenfalls eine Datei komplett zu verlieren. Im Optimalfall kann der Sektor doch gelesen werden und alles ist gut.

In einem RAID ist dieses verhalten aber gar nicht erwünscht. Wird ein fehlerhafter Sektor gefunden soll die HDD diesen dem System auch als fehlerhaft und nicht lesbar melden. In einem RAID gibt es eine Parität von welcher dann dieser Fehler behoben wird.

Eine normale HDD könnte hier versuchen den Fehler selbst zu beheben, was dazu führt, dass diese sich für ein paar Sekunden nicht beim RAID Controller mehr meldet, was der RAID Controller dann im schlimmsten Fall als Totalausfall der HDD interpretiert.

Neben solchen Software Feature gibt es natürlich auch ein paar Hardware Anpassungen, gerade was Vibrationen angeht.

Es macht also durchaus Sinn eine NAS HDD zu kaufen! Nicht zu letzt auch wegen der Garantie. Eine HDD schreibt ihre Betriebsstunden mit und so könnte der Hersteller schnell erkennen ob eine HDD 24/7 gelaufen ist oder nicht.

MTBF Workload (pro Jahr) Garantie
HGST Deskstar NAS 8TB 1000000 h 3 Jahre
Seagate Archive HDD v2 8TB 800000 h 180 TB 3 Jahre
Seagate IronWolf NAS HDD 8TB 1000000 h 180 TB 3 Jahre
Seagate IronWolf Pro NAS HDD 8TB 1200000 h 300 TB 5 Jahre
Western Digital Gold 8TB 2500000 h 550 TB 5 Jahre
Western Digital Red 8TB 1000000 h 180 TB 3 Jahre
Toshiba N300 8TB 1000000 h 180 TB 3 Jahre
Toshiba N300 10TB 1000000 h 180 TB 3 Jahre

 

Der Test

Für diesen Test hat mir Toshiba freundlicherweise eine 10TB HDD zur Verfügung gestellt, ich selbst habe eine 8TB HDD aus eigener Tasche beigesteuert, um das ganze etwas interessanter zu machen.

Folgendes Testsystem wurde für die Benchmarks verwendet:

  • Intel Core i7-5820K
  • ASRock X99 Extreme6/3.1
  • 16GB RAM
  • Windows 10

Starten wir mit CrystalDiskMark. CrystalDiskMark ist das Standard Tool für Speicherbenchmarks. Allerdings ist CrystalDiskMark für Flash Speicher gemacht, weshalb beim Testen von HDDs durchaus Punkte zu beachten gibt.

HDDs sind bei den ersten Gigabytes bzw. sogar Terabytes schneller als wenn diese voll werden. CrystalDiskMark testet nur den Anfang der HDD, repräsentiert also nur die absolute maximal Geschwindigkeit.

Toshiba N300 8TB

Toshiba N300 10TB

Die Toshiba N300 HDDs sind erstaunlich flott unterwegs! Diese können bei der Spitzengeschwindigkeit sowohl in der 8TB wie auch 10TB Version, welche +- gleich schnell sind, die Konkurrenz von Seagate und Western Digital problemlos hinter sich lassen.

Die Seagate IronWolf 8TB erreicht maximal 239MB/s und die Western Digital Gold 8TB 241MB/s. Die beiden Toshiba Modelle kommen auf 250MB/s bzw. 249,9MB/s. Verglichen mit Western Digitals Gold HDD ist dies zwar kein gigantischer Sprung, aber die WD Gold ist auch ein gutes Stück teurer!

Vergleichen wir die 8TB Toshiba N300 und die 8TB Western Digital Red, dann ist die Toshiba durchaus beachtliche 41% schneller (250 vs. 177MB/s).

Ein guter Start!

Wie sieht es aber abseits der Spitzengeschwindigkeit aus? Befragen wir hierfür HD Tune.

Auch HD Tune bestätigt die sehr guten Werte von CrystalDiskMark! Zwar fällt die Lese/Schreibgeschwindigkeit bei der 10TB HDD auf 99,7MB/s und bei der 8TB Version auf bis zu 114,9MB/s ab, aber dies ist immer noch schneller als bei den meisten Konkurrenten.

Die 8TB Version ist sogar ein gutes Stück schneller als die anderen mit 192MB/s im Schnitt.

Was die Reaktionszeit angeht, gemessen mit dem Argus Benchmark, gehören die Toshiba N300 HDDs eher zu den langsameren Modellen.

Dies stört allerdings in einem NAS eher weniger.

 

Temperatur

Habt Ihr die Festplatten in einem dicht bepackten NAS ist ihre Hitzeentwicklung nicht ganz unwichtig.

Wie steht es hier um die Toshibas? Für diesen Test wurden alle HDDs offen auf einen Tisch gelegt und 30 Minuten (Minimum) mit einer konstanten Schreiblast (H2TestW) belastet. Die maximale per Software ausgelesene Temperatur (an 23 Grad Raumtemperatur angepasst) ist in der Tabelle zu finden.

Interessant, laut Temperatursensoren sind die Toshiba HDDs ziemlich kühle Festplatten. Allerdings zweifele ich die Werte etwas an, diese sind zu gut.

Die Leistungsaufnahme der Toshiba N300 HDDs ist relativ hoch, dazu später mehr, und die Performance sehr gut. Dies bedeutet in der Regel eine höhere Hitzeentwicklung, siehe Seagate IronWolf.

Eventuell hat Toshiba irgendeine geheime Technologie wodurch die Festplatten deutlich kühler laufen als bei der Konkurrenz oder wie ich eher vermute sind die Temperatur Sensoren vielleicht einfach an einem anderen Ort zu finden, welcher kühler ist.

Im Zweifel aber für den Angeklagten, so wie es aussieht laufen die N300 HDDs nicht übermäßig heiß, gerade verglichen mit Seagate.

 

Die Leistungsaufnahme der Toshiba N300

Kommen wir zum letzten Punkt und das wäre die Leistungsaufnahme. Dies ist leider ein kleiner Schwachpunkt an der N300 Serie.

Die N300 HDDs sind sowohl im Leerlauf wie auch unter last relativ leistungshungrige HDDs. Dies passt auch leider ins Schema, mehr Leistung = mehr Verbrauch.

Beispielsweise die langsame WD Red benötigt am wenigsten Energie, die deutlich schnellere Seagate IronWolf braucht ein gutes Stück mehr Energie und die Toshiba N300 die noch mal schneller ist auch noch mal etwas mehr.

Im Großen und Ganzen geht der Stromverbrauch der Toshiba N300 sowohl in der 8TB wie auch in der 10TB Version in Ordnung, gerade verglichen mit den Seagate Modellen, aber sucht Ihr besonders sparsame Festplatten sind die Western Digital Modelle weiterhin Eure erste Wahl.

 

Fazit, die beste Wahl fürs NAS?

Die Toshiba N300 NAS HDDs in der 8TB und 10TB Version können im Test fast durchgehend überzeugen.

Dabei fällt gerade die Performance sehr positiv auf! Die Toshiba N300 8TB ist die so ziemlich schnellste 8TB HDD die man auf dem Markt finden kann! Sogar schneller als die deutlich teurere WD Gold.

Auch die Hitze- und Lautstärkenentwicklung liegt in einem positiven Rahmen. Den einzigen Kritikpunkt den sich die Toshiba N300 HDDs gefallen lasse müssen, ist der Stromverbrauch. Gerade verglichen mit den Western Digital HDDs fällt dieser negativ auf. Verglichen mit Seagate hingegen ist dieser +- auf einem Level.

Hier scheint auch bei HDDs das Motto zu gelten mehr Leistung = mehr Leistungsaufnahme.

Für welche Nutzer lohnt sich nun die Toshiba N300 in der 8TB oder 10TB Version? Grundsätzlich würde ich Performance orientierten Nutzern zu diesen HDDs raten. Gerade wenn Ihr schon ein 10Gbit NAS oder Server habt kann sich die Mehrleistung der N300 verglichen mit einer WD Red klar lohnen. Auch wenn Ihr nur ein Gbit LAN NAS habt und wirklich das Maximum an Leistung sucht, ist die Toshiba N300 8/10TB HDD die so ziemlich beste Option, aufgrund der konstant höheren Leistung auch am Ende der Kapazität.

Hinzu kommt natürlich auch der sehr faire Preis! Kurzum, Ihr sucht die so ziemlich schnellsten NAS HDDs? Dann bieten die Toshiba N300 Modelle die mit Abstand beste Preis/Leistung.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.