Das beste von Western Digital? Die WD Gold 8TB HDD im Test

Western Digitals „beste“ und auch teuersten Festplatten hören auf den Namen „WD Gold“. Bei der Gold Serie handelt es sich um Festplatten für den professionellen Einsatz in Datencentern oder allgemein in Server Systemen.

Im Gegensatz zu Western Digitals RED Serie, welche für Heim Server bzw. NAS Systeme gedacht sind, spielt bei den Gold Festplatten nicht nur die Zuverlässigkeit eine wichtige Rolle, sondern auch die Performance.

Vor einer Weile habe ich bereits einen „5x 8TB NAS HDDs Vergleich“ veröffentlicht. Dort haben die Western Digital Festplatten an sich recht gut abgeschnitten, was Stromverbrauch und Temperaturentwicklung angeht. Allerdings bei der Performance musste man sich Seagates IronWolf und HGST Deskstar NAS HDD doch geschlagen geben.

Wie sieht es mit der 8TB Western Digital Gold aus? Wird diese ihrem großen Namen und auch gehobenen Preises gerecht? Finden wir dies in einem kleinen Test heraus! Western Digital Gold gegen RED, HGST Deskstar NAS und Seagate IronWolf.

 

Farbenkunde

Ehe wird in den Test starten eine kleine Farbenkunde. Alle Festplatten von Western Digital tragen den Namen einer Farbe, welche die Serie und den Einsatzzweck bestimmt.

  • Green = stromsparend, Leise, günstig
  • Blue = günstiger Allrounder
  • Black = hohe Performance für Spiele und Content Creator
  • RED = für den Dauerbetrieb ausgelegt, Allrounder (im Grunde eine Blue nur für Server und NAS Systeme)
  • RED Pro = für den Dauerbetrieb ausgelegt, hohe Performance (im Grunde eine Black nur für Server und NAS Systeme)
  • Purple = für den Dauerbetrieb ausgelegt, für Videoüberwachungssysteme
  • Gold = für den Dauerbetrieb ausgelegt, höchste Performance und Zuverlässigkeit

Neben diesen Serien gibt es auch beispielsweise die „Re“, welche sich ebenfalls an Datencenter richtet. Die Gold Serie scheint aber so etwas wie ein „refresh“ der Re Serie zu sein.

 

Die Western Digital Gold im Test

Optisch muss ich Euch sicherlich nicht erklären wie eine Festplatte aussieht. Western Digital setzt bei der 8TB Gold auf ein recht klassisches Design für eine 3,5 Zoll HDD.

Hierbei scheint das Gehäuse der 8TB WD RED und der 8TB WD Gold identisch zu sein. Das Innenleben ist aber natürlich unterschiedlich.

Die Western Digital Gold ist mit Helium gefüllt und dreht mit 7200 Umdrehungen und besitzt 256MB Cache. Western Digital sieht das Datenzentrum ganz klar als Einsatzort für die Festplatten seiner Gold Serie an. Dementsprechend sind diese natürlich für den Dauerbetrieb und eine besonders hohen „Workload“ optimiert. Western Digital spricht von bis zu 550TB an Daten welche Ihr pro Jahr auf die Festplatte lesen bzw. schreiben könnt.

Zum Vergleich die Festplatten der RED Serie sind „nur“ auf bis zu 180TB spezifiziert.

Beim Anschluss setzt Western Digital ganz klassisch auf einen SATA 6 Gbit Port.

 

Performance

Kommen wir zum wichtigen und eigentlich interessanten Teil, der Performance. Um Euch einen besseren Vergleich zu bieten, werde ich in die Tabellen auch die Werte folgender Festplatten aufnehmen:

  • HGST Deskstar NAS 8TB
  • Seagate Archive HDD v2 8TB
  • Seagate IronWolf NAS HDD 8TB (ST8000VN0022)
  • Western Digital Red 8TB (WD80EFZX)

Alle Festplatten sind 8TB Modelle welche für den Dauerbetrieb zugelassen sind, also gut mit der Western Digital Gold vergleichbar.

Die Western Digital Gold erreicht in der Spitze rund 240MB/s lesend und schreibend. Dies ist ein absoluter Spitzenwerte! Damit ist die Gold die schnellste 8TB HDD die mir bisher begegnet ist. Dies sind satte 64MB/s mehr als die Western Digital RED schafft.

Details

[collapse]

Verglichen mit der Seagate IronWolf fallen die Ergebnisse recht ausgeglichen aus. Dies ist keine Überraschung, denn die IronWolf ist eine ausgesprochen schnelle HDD.

Aber natürlich sind die Spitzenwerte bei einer Festplatte nur das eine. Das andere sind die Durchschnittswerte bzw. Minimalwerte. Wie vielleicht der ein oder andere weiß, ist eine Festplatte langsamer wenn die inneren Bereiche beschrieben werden.

Im schlimmsten Fall sinkt bei der Western Digital Gold die Lese/Schreibgeschwindigkeit auf 107MB/s. Dies klingt recht wenig, ist aber verglichen mit der RED und HGST Festplatte immer noch ein guter Wert. Die Seagate IronWolf hingegen schafft einen MB/s im Minimum mehr.

Effektiv erreicht die Seagate IronWolf und die Western Digital Gold eine sehr ähnliche Performance.

Wie steht es um die Zugriffszeiten?

kleiner = besser

Auch bzw. gerade bei den Zugriffszeiten erreicht die WD Gold absolute Topwerte! Hier kann nun die WD Gold die IronWolf auch ein gutes Stück abhängen.

Wer die Festplatte also für Zugriffszeit intensive Anwendungen, Datenbanken, Virtualisierungen oder auch Spiele und Programme nutzt wird also seine Freunde an der WD Gold haben.

 

Leistungsaufnahme

Bei den Strompreisen heutzutage ist ein geringer Energieverbrauch nicht ganz unrelevant, gerade wenn es sich um ein Gerät/eine Komponente handelt, welche 24/7 läuft.

Ich habe zwei Messungen hier durchgeführt, einmal im Leerlauf und einmal unter Last.

Ich muss zugeben etwas überrascht zu sein. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass die Western Digital Gold aufgrund ihrer höheren Leistung eher zu den Stromschluckern gehört, aber nein!

Die 8TB Western Digital Gold benötigt nur minimal mehr Energie als die Western Digital Red und deutlich weniger als Seagates IronWolf HDDs.

Damit bietet die 8TB WD Gold ein sehr gutes Leistungs/Energieverbrauchs Rating.

 

Temperaturentwicklung

Nach den guten Werten bei der Leistungsaufnahme sollte auch die recht geringe Hitzeentwicklung keine große Überraschung sein.

Um die Hitzeentwicklung zu messen, nutze ich die Daten des integrierten Sensors, eine 30 minütige Dauerbelastung und keine aktive Kühlung.

Die Festplatte stecke während der Messung in einem externen Dock, es gab also nur die „natürliche“ Belüftung. Die Raumtemperatur lag bei allen Tests bei 23 Grad.

Keine Auffälligkeiten was die Temperaturentwicklung angeht. Die WD Gold erreicht hier eine ähnliche Hitzeentwicklung wie die WD RED 8TB und HGST Deskstar NAS 8TB, mit 44 Grad.

Damit ist die Gold erneut ein gutes Stück besser als die Seagate IronWolf, welche deutlich wärmer läuft.

In einem NAS mit Lüfter ist dies sicherlich nicht so schlimm, aber gerade wenn Ihr die HDD extern plant zu nutzen, kann das doch einen großen Unterschied ausmachen.

 

Lautstärke

Grundsätzlich ist die Western Digital Gold eine recht leise Festplatte, welche im Leerlauf fast unhörbar ist.

Natürlich besitzt diese das übliche Surren, aber dieses fällt tendenziell etwas leiser aus als bei vergleichbaren Modellen.

Unter lasst, gerade dann wenn es Suchzugriffe gibt, erzeugt die Festplatte ein hörbares Klickern. Erneut ist dies für solch eine Festplatte absolut normal und erneut würde ich die Lautstärke geringer als beispielsweise bei der IronWolf von Seagate einstufen.

 

Zuverlässigkeit

Die Zuverlässigkeit ist natürlich immer so eine Sache. Bei Festplatten ist die Lebensdauer natürlich auch immer etwas Glücksspiel, manche Festplatten laufen ewig, andere des gleichen Typs gehen nach wenigen Tagen kaputt.

Ich habe keine Möglichkeit hunderte Festplatten über Monate hinweg zu beobachten. Ich kann mich also nur auf die Daten verlassen, welche Western Digital liefert.

MTBFWorkload (pro Jahr)Garantie
HGST Deskstar NAS 8TB1000000 h3 Jahre
Seagate Archive HDD v2 8TB800000 h180 TB3 Jahre
Seagate IronWolf NAS HDD 8TB1000000 h180 TB3 Jahre
Seagate IronWolf Pro NAS HDD 8TB1200000 h300 TB5 Jahre
Western Digital Gold 8TB2500000 h550 TB5 Jahre
Western Digital Red 8TB1000000 h180 TB3 Jahre

Auf dem Papier ist die Western Digital Gold eine der aktuell zuverlässigsten Festplatten auf dem Markt, sofern man die SAS und besonders exotischen HDDs außen vor lässt.

Natürlich bedeuten diese Angaben nicht viel, gerade der MTBF Wert wirkt auf mich immer wie eine „Schätzung“ der Hersteller.

Aber diese hohen Werte zeigen natürlich, dass Western Digital viel Vertrauen in seine Gold Serie steckt.

Nun ein paar Infos bzw. Meinungen welche etwas mit Vorsicht zu genießen sind. In den letzten Jahren hatte ich insgesamt rund 30 Festplatten im Einsatz (2-8TB Modelle), viele davon im Dauerbetrieb.

Die überwiegende Mehrheit stammte von Western Digital, davon auch einige RED Festplatten. Von diesen ganzen Festplatten hatte ich auf Seiten von Western Digital KEINEN einzigen Ausfall oder problematische SMART Werte.

Nach nun einigen Jahren und dem guten Abschneiden der Seagate IronWolf HDDs in meinem „5x 8TB NAS HDDs Vergleich“ hatte ich mir aufgrund der günstigeren Preise insgesamt acht 8TB IronWolf HDDs gekauft. Davon ist nun nach einem halben Jahr eine ausgefallen und eine hat sehr besorgniserregende SMART Werte.

Zusammengefasst ich hatte die letzten Jahre sehr gute Erfahrungen mit Festplatten von WD, im Gegensatz zu Seagate.

Hier dazu auch ein paar interessante Werte von BackBlaze, einem großen Server Anbieter https://www.backblaze.com/blog/hard-drive-failure-stats-q2-2017/

Diese hatten zwar keine der hier getesteten Festplatten im Einsatz, aber dennoch sieht man auch dort das Seagate im Schnitt eine etwas schlechtere Zuverlässigkeit hat als Western Digital oder HGST.

 

Fazit

Die Western Digital Gold in der 8TB Version ist ohne Frage eine der besten Festplatten, welche Ihr aktuell auf dem Markt finden könnt! Diese kann durch die höchsten Übertragungsraten, die ich bisher bei einer Festplatte messen konnte, punkten, wie auch durch Top Werte bei Zugriffszeiten, Leistungsaufnahme und Temperaturen.

Zwar kann die Seagate IronWolf 8TB was die Leistung angeht mit der WD Gold 8TB durchaus mithalten, aber gerade was den Energieverbrauch und Hitzeentwicklung angeht liegen hier deutliche Unterschiede, zugunsten der Gold.

Auch die Zuverlässigkeitsdaten sprechen ganz klar für die WD Gold. 2500000 Stunden MTBF und ein Workload Rating von bis zu 550TB im Jahr sind absolute Top Werte!

Ob Ihr nun auch die Western Digital Gold kaufen solltet, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Die Leistung stimmt absolut, aber in den wenigsten Heim Servern oder NAS System werden die bis zu 240MB/s benötigt welche die WD Gold liefern kann.

Im Gegenzug ist die WD Gold in der 8TB Version auch „nur“ rund 50€ bzw. 20% teurer als die normale Red HDD. Dieser Aufpreis kann sich alleine für die 2 Jahre zusätzliche Jahre Garantie und die höhere Zuverlässigkeit durchaus lohnen.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.