5x 8TB NAS HDDs von HGST, Seagate und Western Digital im Vergleich

Speicherplatz kann man nie genug haben, zu mindestens dieses Motto vertrete ich und vermutlich viele andere.

Dies freut natürlich die Festplattenhersteller welche auch so auch in Zeiten von SSDs immer noch ordentlich Geld machen.

Die aktuell größten (bezahlbaren) Festplatten umfassen dabei 8 TB. Aber welche ist die beste 8TB Festplatte für die Nutzung in einem Server oder NAS?

Diese Frage habe ich mir auch gestellt, aber es gibt nur eine Möglichkeit dies herauszufinden, mit einem Test.

Welche ist die beste 8TB HDD? Finden wir es im Test heraus!

 

Die Testkandidaten

Folgende Festplatten habe ich für diesen Vergleich gekauft:

Vielleicht kommt Euch die Western Digital WD80EZZX so gar nicht bekannt vor, dies liegt daran, dass diese aus einer externen Western Digital HDD stammt.

Warum sollte man aber eine externe HDD kaufen nur um dann die Festplatte zu entnehmen?

Für eine Western Digital My Book 8TB externe HDD müsst Ihr ca. 250€ auf den Tisch legen. Die Western Digital Red 8TB hingegen kostet 340€, also gute 90€ mehr.

Beide Platten ähneln sich auf dem Papier doch sehr, was die Frage bei mir aufgeworfen hat in wie weit Western Digital einfach eine RED HDD in seine externen Gehäuse gepackt hat und nur einen Buchstaben im Namen geändert wurde damit es nicht auffällt.

Auch die Seagate Archive HDD v2 ist eine Besonderheit. Diese ist eigentlich nicht für NAS Systeme gedacht, sondern nur als „Archive“ Festplatte.

Jedoch ist diese für den Dauerbetrieb ausgelegt und ich nutzte seit knapp über einem Jahr drei Stück in meinem NAS und hatte bei der Verwendung als Datengrab nie Probleme.

Daher wurde auch diese im Vergleich aufgenommen, auch wenn ich gleich dazu sagen muss zieht die Archive HDD wirklich nur als „Datengrab“ in Betracht!

 

Die Technischen Daten

Beginnen wir bei den beiden Seagate Laufwerken. Die IronWolf HDDs sind Seagates neuste Festplattenserie, die vor allem durch sehr gute Preise punkten sollen.

Dabei bieten die IronWolf Laufwerke mit 7200rpm und 256MB Cache auf den ersten Blick sehr vielversprechende technische Daten.

Aber auch der Preis ist mit 275€ für 8TB sehr fair gestaltet.

Preislich noch fairer sind die Seagate Archive HDDs. Hier kosten 8TB nur 260€, also nochmals etwas weniger als die IronWolf Laufwerke.

Dabei sind allerdings die technischen Daten ein Stück schlechter. 5900rpm und 128MB Cache stehen auf dem Papier.

Die Archive HDDs sind jedoch primär für „Kalte Daten“ gedacht, also Daten, auf welche nicht oft zugegriffen oder neu geschrieben werden. Seagate gibt hier die Jahresleistung von bis zu 180TB an.

Solltet Ihr Eure Festplatte mehr als 22,5 mal im Jahr neu beschreiben oder komplett auslesen, ist Vorsicht angesagt.

Auch die Art der Datenspeicherung ist hier etwas anders. Archive HDDs nutzen das Überlagern von Datenspuren was die Performance von zufälligen Schreiboperationen massiv reduzieren kann.

Kommen wir aber nun zur Western Digital Seite. Bekanntlich gehört HGST ebenfalls zu Western Digital und das sieht man.

Alle drei Laufwerke sehen sich sehr ähnlich und unterscheiden sich fast nur durch den Aufkleber. Dies ist bei der Western Digital Red 8TB WD80EFZX und der Western Digital 8TB WD80EZZX, welche aktuell in den MyBooks von WD verbaut wird, besonders deutlich.

Beide Platten besitzen 5400rpm und 128MB Cache. Western Digital besitzt aktuell nur drei 8TB HDDs im Sortiment. Die hier getestete RED, die Purple und die Gold.

Vermutlich musste man, um mit der Konkurrenz aus dem Hause Seagate mithalten zu können, eine 8TB externe HDD auf den Markt bringen und um für diese nicht eine eigene Platte entwickeln zu müssen, hat man eine bestehende HDD umgelabelt.

Dies ist natürlich nur eine Vermutung, in wie weit diese Vermutung plausibel ist, werden wir spätestens bei den Benchmarks sehen.

Die Western Digital 8TB WD80EZZX wurde im Übrigen einer Western Digital My Book 2016 8TB entnommen.

Natürlich kann sich die Bestückung der externen HDD auch im Laufe der Zeit ändern und man ist natürlich seine Garantie los sobald man die Platte entnimmt, jedoch eine Preisersparnis von rund 90€ klingen schon sehr verlockend.

Die HGST Deskstar NAS 8TB HDD ist etwas günstiger als die RED Festplatte direkt von WD, bietet aber 7200rpm, also in der Theorie eine etwas höhere Performance.

 

Die Leistung

Getestet wurden alle HDDs an einem Z77 Board mit Intel I7-3770K. Der erste Benchmark ist wie üblich Crystaldiskmark.

Hierbei handelt es sich um einen SSD optimierten Benchmark, welcher die maximal erreichbare Geschwindigkeit der Festplatten aufzeigt.

 

Etwas überraschend ist die Seagate IronWolf ST8000VN0022 hier erst einmal mit Abstand die schnellste HDD. Diese erreicht lesend und schreibend rund 230-240MB/s, was für eine Festplatte sehr ordentlich ist!

Auf Platz zwei folgt die HGST Deskstar NAS 8TB mit rund 215MB/s und auf drei die Seagate Archive HDD.

Die beiden Western Digital Platten teilen sich mit 177MB/s bzw. 178MB/s den letzten Platz.

Die sehr ähnlichen Werte bestätigen auch die Vermutung, dass es sich bei der WD80EZZX um eine RED HDD handelt.

Jedoch „Spitzenwerte“ sind das eine, wie sieht es bei konstanten Zugriffen aus? Hierfür wird der Argus Disk Benchmark verwendet.

Auch im Argus Disk Benchmark erreicht die Seagate IronWolf ST8000VN0022 die besten Übertragagunswerte, sowohl was min., max. aber auch den Durchschnitt angeht.

Auf Platz 2 erneut die HGST Deskstar NAS 8TB. Diese bietet allerdings die niedrigsten Zugriffszeiten im Testfeld, was unter Umständen auch ein großer Vorteil sein kann.

Die beiden Western Digital HDDs liegen erneut fast 1 zu 1 gleich auf.

HGST Deskstar NAS 8TB

Seagate Archive HDD v2 8TB

Seagate IronWolf NAS HDD 8TB (ST8000VN0022)

Western Digital Red 8TB (WD80EFZX)

Western Digital 8TB WD80EZZX

 

Temperatur

Leistung ist nicht alles. Eine gute Festplatte sollte auch stromsparend, kühl und leise sein.

Machen wir erst einmal mit der Temperatur weiter. Für diesen Test wurden alle Festplatten in ein externen Dock gesteckt. Es gab also keinerlei aktive Kühlung sondern nur die „natürliche“ Luft, die an den Platten vorbei zieht.

Alle fünf Modelle wurden zusätzlich eine Stunde lange konstant beschrieben und ausgelesen welche Temperatur nach diesem Zeitraum erreicht wurde.

Alle Tests wurden bei einer Raum Temperatur von 23 Grad gemacht.

  • HGST Deskstar NAS 8TB – 44Grad
  • Seagate Archive HDD v2 8TB – 43 Grad
  • Seagate IronWolf NAS HDD 8TB (ST8000VN0022) – 49 Grad
  • Western Digital Red 8TB (WD80EFZX) – 43 Grad
  • Western Digital 8TB WD80EZZX – 43 Grad

Hier wird es nun interessant. Während die 5xxx rpm Laufwerke sich alle innerhalb dieser Stunde konstanter Last bei rund 43 Grad eingependelt haben, sticht die Seagate IronWolf mit rund 49 Grad deutlich hervor. Selbst die HGST 7200rpm Platte war mit 44 Grad ein Stück kühler.

Dies ist für alle Laufwerke noch nicht die Maximaltemperatur, aber es gibt eine grobe Tendenz an welche Hitzeentwicklung zu erwarten ist.

 

Leistungsaufnahme

Neben der Temperatur ist auch der Stromverbrauch wichtig, gerade bei Laufwerken welche in einem NAS gegebenenfalls 24/7 laufen.

Hier gibt es zwei interessante Werte, der Leerlauf und der Verbrauch unter Last.

  • HGST Deskstar NAS 8TB 5,3W – 7,1W
  • Seagate Archive HDD v2 8TB 4,5W – 6,8W
  • Seagate IronWolf NAS HDD 8TB 7,1W – 9,8W
  • Western Digital Red 8TB 4,8W – 6,7W
  • Western Digital WD80EZZX 8TB 4,9W -6,7W

Man hätte es ja anhand der Temperaturwerte fast erahnen können. Die Seagate IronWolf verbraucht mit Abstand an meisten Strom. Unter Last rund 3W mehr als alle anderen Modelle.

Dies erklärt auch die hohen Temperaturunterschiede zu den restlichen Modellen, welche mehr oder weniger gleichauf sind was den Energiehunger angeht.

Am genügsamsten ist die Seagate Archive HDD, gefolgt von den WD Platten und der HGST, die etwas mehr Strom benötigt.

 

Lautstärke

Wahrlich „Silent“ sind alle Festplatten nicht. Jedoch gibt es subjektiv lautere und leisere Modelle. Im Leerlauf tun sich alle Platten nicht viel.

Vielleicht sind die beiden 7200rpm Modelle etwas lauter aber praktisch würde ich hier keinen großen Unterschied machen.

Etwas deutlicher wird das Ganze erst unter Last. Mit Last meine ich primär zufällige Zugriffe welche den Lese/Schreibkopf zu schnelleren Bewegungen zwingen.

Hier fallen die Western Digital HDDs etwas negativer auf. Beide produzieren ein recht „dumpfes“ Klackern.

Die HGST Platte ist hier erstaunlicherweise nicht schlechter, auch wenn dies aufgrund der höheren Umdrehungszahl logisch wäre. Ich würde diese vielleicht sogar etwas leiser bei Suchzugriffen einstufen.

Am leisesten ist die Seagate Archive, die Seagate IronWolf ist erstaunlicherweise ebenfalls nicht die Lauteste.

Das Klickern bei dieser ist relativ hoch, wodurch dieses weniger laut erscheint als bei den Western Digital HDDs.

 

Haltbarkeit

Zur Haltbarkeit kann ich leider nicht viel sagen. Manche Leute haben mit Seagate mehr Glück, andere mit Western Digital andere mit HGST.

Ich selbst habe am meisten Glück mit Western Digital gehabt. Laut diverser Statistiken passt dies auch, denn Seagate hat hier meist eine höhere Ausfall Quote als Western Digital oder Hitachi.

https://www.backblaze.com/blog/best-hard-drive-q4-2014/

Jedoch muss dieser Grundsatz das HGST Laufwerke die Zuverlässigsten sind nicht zwingend auch für diese HDDs gelten.

Auf dem Papier haben alle Laufwerke eine MTBF von 1Mio Stunden, abgesehen von der Seagate Archive HDD welche nur 0,8Mio Stunden besitzt und zudem einen maximalen Workload von 180TB im Jahr.

Damit ist diese die unzuverlässigste, in der Theorie. In der Praxis nutze ich zwei dieser HDDs schon seid rund 1,5 Jahren im Dauerbetrieb und hatte noch keine Probleme damit.

 

Fazit

Welche ist die beste 8TB HDD? Dies hängt natürlich etwas von Euren Anforderungen ab. Geht es um die Leistung ist ganz klar die Seagate IronWolf 8TB Eure erste Wahl.

Hierbei handelt es sich um eine wirklich erfreulich flotte Festplatte mit rund 240MB/s in der Spitze, welche auch aufgrund Ihres günstigen Preises überzeugen kann.

Leider hat die Seagate IronWolf auch schwächen. Die Hitze Entwicklung und der Stromverbrauch waren die höchsten im Test.

Bei Western Digital wird es interessant. Die RED konnte im Test eher mäßig überzeugen. Sie ist recht teuer, langsam, verbraucht dafür aber auch wenig Energie. Dies sind natürlich Eigenschaften welche in einem NAS durchaus passen, wo man meist keine Geschwindigkeiten über 120MB/s benötigt.

Das Problem ist der Preis. Mit 340€ ist eine 8TB WD RED verdammt teuer. Hier kommt die Western Digital 8TB WD80EZZX ins Spiel. Diese ist aktuell in den Western Digital MyBook externen Festplatten verbaut(stand Anfang 2017, keine Garantie das Western Digital hier nicht in Zukunft auf ein anderes Modell setzt) und scheint 1 zu 1 die Western Digital RED zu sein, nur mit einem anderen Aufdruck und 90€ günstiger.

Wer auf Western Digital setzen möchte aber etwas Geld sparen will könnte hier sein Glück versuchen, auch wenn es auf diese Platten keine Garantie gibt. Dafür hat man preislich beim Kauf von 3 sozusagen die 4. Gratis.

Die HGST Deskstar NAS 8TB bietet hier ein wenige den Mittelweg aus einer hohen Leistung und niedrigeren Leistungsaufnahme. Sie ist schnell (rund 220MB/s), nicht übermäßig warm, recht genügsam was den Stromverbrauch angeht und preislich durchaus attraktiv.

 

 

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
2 Comments
Grinchy

Welche von den 8TB Platten haben denn seitlich 3 Bohrungen und welche nur 2? Für manche Gehäuse sind die mittleren Löcher leider notwendig, daher die Frage.

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.