Test: Dell XPS 13 Plus 9320, spektakuläres Design aber dennoch gut im Alltag?

-

Dell hat vor einiger Zeit seine XPS 13 Notebook Serie in zwei geteilt. Wir haben einerseits das “klassische” Dell XPS 13, wie aber auch das Dell XPS 13 Plus.

Das Dell XPS 13 Plus setzt auf ein etwas futuristisches Design, bei dem selbst Dell vielleicht unsicher ist, wie gut dies bei der Kundschaft ankommt, daher vielleicht die Zweiteilung der XPS 13 Serie.

So sind beim XPS 13 Plus 9320 vor allem die Eingabegeräte stark verändert! Wir haben ein Trackpad das nahtlos in der Handballenauflage integriert ist, wie auch eine fast schon einmalige Tastatur.

Hinzu kommt der etwas gehobene Preis verglichen mit dem Basis-Modell. Wollen wir uns im Test einmal ansehen wie gut das Dell XPS 13 Plus 9320 abschneidet und bei mir als Fan der alten XPS 13 Serie ankommt.

An dieser Stelle vielen Dank an Dell für das Ausleihen des XPS 13 Plus für diesen Test.

 

Das Dell XPS 13 Plus 9320 im Test

Ganz klar gesagt, das XPS 13 Plus ist ein super schönes und wertiges Notebook! Äußerlich ist dieses komplett aus Aluminium gefertigt.

Innerlich haben wir eine Mischung aus Kunststoff bei der Tastatur und eine Handballenauflage die komplett aus einem matten Glas gefertigt ist! Ja, wir haben eine Glas Handballenauflage, in welcher auch das Trackpad nahtlos integriert ist.

Diese Handballenauflage fühlt sich auch toll an. Wir haben hier eine leicht matte Textur und die vordere Kante ist relativ weich. Wunderbar!

Auch die allgemeine Konstruktion des Notebooks ist toll. Es ist stabil, massiv und wertig!

Ebenso ist dieses mit gerade einmal 15,28 mm Dick und damit sogar noch etwas schlanker als das Apple MacBook Pro 13 (15,6 mm).

Mit 1,23 Kg ist das XPS 13 Plus nicht super leicht für einen 13 Zöller, aber auch nicht zu schwer. Aber erneut ist dieses leichter als das MacBook Pro 13 M2, welches 1,4 Kg auf die Waage bringt.

 

Fast keine Anschlüsse

Sicherlich eine Besonderheit, über die wir streiten können, sind die Anschlüsse. Neben Apple war Dell beim XPS 13 einer der ersten Hersteller, der komplett auf USB A Ports verzichtet hatte.

So besitzt das ​​XPS 13 Plus genau 2x USB-C Ports.

  • 2x USB C Thunderbolt 4

Das war es! Es gibt nicht mal mehr einen Kopfhörer/Headset Anschluss. Immerhin legt Dell entsprechende Adapter bei, dennoch ist dies schon sehr minimalistisch.

Immerhin sind die USB C Ports Thunderbolt 4 Ports, bieten also die bestmögliche Flexibilität und Leistung die im USB C Format derzeit möglich ist.

Dennoch im Alltag wirst du kaum um ein USB C Dock herumkommen.

 

Ein spektakuläres Trackpad

Das Trackpad des XPS 13 Plus ist sicherlich einer der auffälligsten Punkte an diesem Notebook. Dieses ist komplett unsichtbar und nahtlos in der Handballenauflage des Notebooks integriert.

So kannst du auch nicht sehen, wo es beginnt und wo es endet!

Im ersten Moment mag dies wie ein großer Nachteil erscheinen, und es ist auch eine fragwürdige Design-Entscheidung, aber man gewöhnt sich recht schnell daran.

So ist das Trackpad relativ groß und man entwickelt einfach ein Gefühl dafür, wo es beginnt und endet. Daher ist dies für mich nach etwas Nutzungszeit des Notebooks kein wirklich negativer Punkt mehr.

Auch ist das Tracking und das Gefühl des Trackpads am Finger einfach extrem gut! Kurzum, anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber dann top!

 

Die Tastatur

Die Tastatur ist der zweite ungewöhnliche Punkt am Dell XPS 13 Plus. So setzen mittlerweile 99% aller Notebooks auf Tastaturen im Chiclet Stlye.

Heißt, die Tasten sind klar voneinander getrennt. Beim XPS 13 Plus sind die Tasten hingegen direkt aneinander angrenzend und entsprechend auch sehr groß!

Auf den ersten Blick erneut gewöhnungsbedürftig, aber an dies habe ich mich noch schneller gewöhnt als an das Trackpad. Ich kann zwar nicht eindeutig sagen ob ich diesen Style der Tastatur besser oder schlechter finde (vermutlich mag ich den normalen Chiclet Style etwas mehr), aber qualitativ ist hier nichts auszusetzen.

Dies ist eine erste Klasse Tastatur! Das Tippgefühl, der feste Anschlag und allgemein die Taster sind Spitzenklasse. Dell baut die aus meiner Sicht besten Tastaturen in Notebooks und das bestätigt sich auch wieder beim XPS 13 Plus!

Allerdings verzichtet das Notebook auf F Tasten! Anstelle dessen haben wir einige Media-Touch Tasten (wie auch eine Touch ESC Taste) oberhalb der Tastatur, was sicherlich für einige Nutzer eine Einschränkung sein kann.

 

Display, immer hervorragend!

Das Dell XPS 13 Plus verfügt , wie der Name schon sagt, über ein 13 Zoll Display. Im Gegensatz zum normalen XPS 13 ist dies aber ein 16:10 Display. Dieses ist also etwas höher und besitzt entsprechend mehr Bildfläche.

Derzeit bietet Dell das XPS 13 Plus mit vier verschiedenen Display Optionen an.

  • FHD+-Display (1.920 x 1.200), 60 Hz, 500 cd/m², ohne Touchfunktion
  • FHD+-Display (1.920 x 1.200), 60 Hz, 500 cd/m², mit Touchfunktion
  • 3,5K-OLED-Display (3.456 x 2.160), 60 Hz, 400 cd/m², mit Touchfunktion
  • UHD+-Display (3.840 x 2.400), 60 Hz, 500 cd/m², mit Touchfunktion

Hier hast Du die Qual der Wahl, denn alle Display Optionen sind hervorragend!

Tendenziell würde ich mich hier zwischen den Full HD Displays und dem OLED entscheiden. Willst du ein gutes Bild, hohe Helligkeit und die maximale Akkulaufzeit, dann nimm eins der Full HD Displays.

Full HD auf 13 Zoll sieht ausreichend scharf aus und Dells Full HD Display gehört auch ansonsten qualitativ zu den Besten auf dem Markt.

Willst du wirklich intensiv Foto/Video Bearbeitung auf dem Notebook tätigen, dann könnte das 3,5K OLED oder 4K UHD Display Sinn machen.

Beide kommen aber mit einem deutlichen Einschnitt in der Akkulaufzeit daher. So wirbt Dell mit 13 Stunden Laufzeit mit dem Full HD Display und 7 Stunden mit OLED oder UHD!

Ja, die großen Display Optionen kosten dich laut Dell fast die Hälfte der Akkulaufzeit.

Ich habe hier aber das XPS 13 Plus mit OLED Display und ja es sieht immerhin fantastisch aus wenn es schon recht viel Akku frisst.

Das Display ist unheimlich scharf, wunderbar klar und die Farben sind einfach hervorragend! Dank des herausragenden Kontrastes haben OLED Displays auch immer fast schon einen dreidimensionalen Effekt.

Allerdings muss ich aus Erfahrung dazu sagen, dass der Unterschied bei 13 Zoll zwischen dem OLED und UHD Panel vermutlich recht klein sein wird, ich würde aber tendenziell das OLED Panel vorziehen.

Auf Seiten der Messwerte kommen wir auf fantastische 100% sRGB, 96% AdobeRGB und 100% DCI-P3 Farbraumabdeckung, was extrem stark ist! Hinzu kommt eine sehr gute Kalibrierung mit einem Delta E von 0,96!

Die Helligkeit liegt bei 392 cd/m². Nicht überragend, aber für eine Indoor Nutzung oder draußen im Schatten ausreichend.

 

Spitzen Lautsprecher!

Die Lautsprecher im XPS 13 Plus gehören ganz klar zu den besten, die du in einem 13 Zoll Notebook finden kannst! Höchstens das MacBook Pro 13 ist noch ein Stück besser.

Aber allgemein hat das XPS 13 Plus einen unheimlich vollen und kräftigen Klang mit tollem Volumen für so ein kleines Notebook.

 

Nur SSD Aufrüstbar

Wie leider bei den meisten kompakten 13 Zoll Notebooks ist auch beim XPS 13 Plus der Arbeitsspeicher und die WLAN Karte fest verbaut. Diese kannst dU nicht nachträglich austauschen.

Lediglich die SSD ist eine normale M.2 2280 SSD und würde sich aufrüsten lassen.

 

Nimm 16GB oder 32GB!

An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis. Dell bietet das XPS 13 Plus mit 8GB, 16GB und 32GB RAM an.

Bitte nimm minimum 16 GB RAM! Willst du Foto/Video-Bearbeitung machen, nimm sogar besser 32GB.

Auch wenn es hart klingt, 8GB RAM würde das XPS 13 Plus aus meiner Sicht fast direkt zu Elektroschrott machen. So etwas ist in einem 1000€+ Notebook nicht zu rechtfertigen.

Der Sprung von 8 GB zu 16 GB kosten faire 60€, mach das!

Und an Dell, spart Euch doch die 8 GB Version… Der preisliche Unterschied ist so derartig gering, das wird keinen Kunden abhalten das Notebook zu kaufen und verhindert das jemand einen Fehlkauf tätigt.

 

Die Leistung

Im XPS 13 Plus steckt derzeit entweder der Intel Core i5-1340P oder der Intel Core i7-1360P. Bei beiden Prozessoren handelt es sich um 4+8 Kerner, wir haben also satte 12 “echte” Kerne.

Allerdings handelt es sich hierbei um einen Prozessor der mittleren Leistungsklasse. Was soll das heißen?

Moderne Prozessoren werden oft je nach Leistungsaufnahme gruppiert. In Notebooks gibt es hier grob gesagt drei Stufen, 15W Chips, 25/28W Chips und 45W Chips.

So gibt es beispielsweise Intel Prozessoren der 13. Generation in allen drei Leistungsklassen. Im Kern handelt es sich hier um die gleichen Chips, nur je mehr Leistung diese aufnehmen dürfen, umso höher können diese takten umso mehr Leistung haben wir.

Sowohl der i5-1340P wie auch der i7-1360P dürfen im XPS 13 Plus 28W aufnehmen. Wir haben hier also ein Notebook der mittleren Leistungsklasse, was aber im Bereich der 13 Zoll Notebooks das so ziemlich beste ist, was du finden kannst.

Willst du das Maximum an CPU Leistung, dann musst du zu einem 15/17 Zöller greifen, wo meist die “großen” 45W Prozessoren verbaut sind.

Daher wirst du das XPS 13 Plus, obwohl hier der größte Intel Prozessor verbaut ist der für diese Klasse an Notebook vorgesehen ist, eher im Mittelfeld der Tests finden.

Für ein super schlankes 13 Zoll Notebook bietet das XPS 13 Plus eine wirklich hervorragende Leistung, welche problemlos für Foto und auch Video-bearbeitung im Alltag ausreicht.

Fürs Gaming ist das XPS 13 Plus nicht oder nur sehr bedingt geeignet! Wir haben hier nur die Intel Iris Xe Grafikkarte, welche fest im Prozessor integriert ist. Diese kann nicht mit gesonderten Lösungen von Nvidia oder AMD mithalten, reicht aber für normale Alltagsanwendungen und Foto/Video Bearbeitung aus.

 

SSD von Samsung

In meinem Dell XPS 13 Plus steckt die Samsung PM9A1 SSD mit 512GB Speicher. Die SSDs in Notebooks können etwas schwanken, je nach Produktionsdatum.

Bekommst du aber ein XPS 13 Plus mit der Samsung PM9A1, dann kannst du dich zufrieden zeigen! Denn hinter dem Namen PM9A1 versteckt sich im Kern eine Samsung 980 Pro, nur für OEM Hersteller.

Diese erreichte im Test ordentliche 6791 MB/s lesend und 5094 MB/s schreibend. Hier gibt es also nichts zu meckern.

 

Akkulaufzeit

Im XPS 13 Plus steckt ein 55 Wh großer Akku, was eine typische Größe für ein 13 Zoll Notebook ist.

Wie bereits im Display Teil erwähnt, hat das Display einen massiven Einfluss auf die Akkulaufzeit des XPS 13 Plus! Folgende Daten nennt hier Dell je nach Displayoption:

  • 13 Stunden mit dem Full HD Display
  • 7 Stunden mit dem UHD oder OLED Display

Damit wählst du schon beim Display ob du ein Notebook mit überdurchschnittlicher Akkulaufzeit oder durchschnittlicher Laufzeit bekommst.

Ich habe hier die Version mit OLED Display, welche laut Dell auf 7 Stunden kommen soll.

Allerdings kann ich die 7 Stunden nicht ganz bestätigen. In der Praxis kommen wir eher auf +- 5 Stunden. 7 Stunden sind machbar, aber vermutlich nur wenn du recht dunkle Bildschirminhalte hast.

Es ist ganz klar zu empfehlen, wenn du die OLED Version wählst den “Dark” Modus einzuschalten! Dieser spart hier deutlich Energie.

 

Fazit

Das Dell XPS 13 Plus ist ein wunderschönes und auch empfehlenswertes Windows Notebook!

Dell hat hier sehr viel Richtig gemacht und das gilt sogar für den Preis! Das Gehäuse ist extrem wertig und schick! Die Display Optionen gehen bei gut los und enden bei herausragend. Gerade das OLED Display sieht wunderschön aus!

Auch die Eingabegeräte, wenn auch gewöhnungsbedürftig, sind qualitativ top! Dies gilt für das versteckte Trackpad, wie auch für die Tastatur. Gerade die Glas Handballenauflage konnte mich voll überzeugen! Diese fühlt sich einfach, wertig und gut an. Sogar die Lautsprecher sind Spitzenklasse!

Leistungstechnisch ist das XPS 13 Plus für seine Klasse gut, wenn nicht sogar sehr gut, aber kann dennoch auch nicht ganz mit den großen 15/17 Zöllern mithalten. Dies ist aber für ein super schlankes 13 Zoll Notebook nicht unerwartet.

Allerdings, ist das XPS 13 Plus schon Kühlungstechnik mehr an der Grenze als beispielsweise das Huawei MateBook Pro X mit der gleichen CPU. So ist das XPS 13 Plus zwar nicht besonders laut, aber erwärmt sich merklich! Dennoch gibt es an der Leistung an sich nichts zu bemängeln, das Plus verhält sich hier weiterhin überdurchschnittlich gut für ein Notebook seiner Klasse.

Wenn ich aber wirklich etwas kritisieren müsste, neben der vielleicht sehr eingeschränkten Anschlussausstattung, wäre es die Akkulaufzeit.

Willst du eine gute Akkulaufzeit? Dann nimm nicht das OLED Display! Hier kommt das XPS 13 Plus gerade einmal auf 5-6 Stunden. Mit dem normalen Full HD Display, ist rund das doppelte zu erwarten.

Etwas schade, aber OLED ist leider in Notebooks ein großer Akkufresser, gerade wenn das Notebook keinen riesigen Akku mitbringt. Vielleicht ist also die Version mit Full HD Display die bessere Wahl, zumal das Full HD Display auch sehr gut aussieht.

Zum Abschluss kommt aber noch ein sehr wichtiger Punkt hinzu und das ist der Preis. Mit Full HD Display, i5 und 16GB RAM, also einer gut nutzbaren Konfiguration liegt das Dell XPS 13 Plus zum Zeitpunkt des Test bei 1299€. Nicht wenig Geld, aber auch nicht zu viel!

Das Huawei MateBook X Pro ist in einigen Punkten besser als das XPS, aber auch in einigen schlechter. Das Huawei MateBook X Pro kostet 2200€. Ein Apple MacBook Pro 13 M2 mit ähnlicher ausstattung (im Bereich Akku und Leistung vielleicht etwas besser) liegt bei +- 1800€.

Von daher halte ich das Dell XPS 13 Plus in der Standardausstattung mit 16GB (oder 32GB) RAM für eine wirklich gute und empfehlenswerte Wahl! Würde ich derzeit ein 13 Zoll “Premium” Notebook suchen, würde ich zu diesem auch aufgrund der guten Preis/Leistung greifen.

Dell XPS 13 Plus 9320
POSITIV
Sehr schickes Design
Hochwertige Verarbeitung
Gute CPU Leistung
Herausragendes Display
Sehr gute Lautsprecher
Gute Tastatur
Gutes (aber gewöhnungsbedürftiges) Trackpad
Fairer Preis
Sehr schön kompakt und leicht
NEGATIV
Nur 2x USB C Ports
Akkulaufzeit des OLED Modells schwach
90

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Neuste Beiträge

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Das Omnia II Mix 140W USB C Ladegerät im Test, ein klasse Ladegerät von AUKEY!

Vom Hersteller AUKEY hatten wir schon eine Weile nichts mehr auf Techtest gehört. Nun melden diese sich mit einem neuen USB-Ladegerät zurück. So handelt...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...