SIRUI Sniper Series F1.2 56 mm Autofokus Linse im Test (vs. Sigma 56 mm F1.4)

-

Der Objektivhersteller SIRUI wird vermutlich nur den wenigsten etwas sagen. Aber diese haben erfolgreich vor ein paar Jahren “Cinema” Objektive mit spannenden Charakteristiken auf den Markt gebracht, welche auch sehr erfolgreich waren.

Allerdings handelt es sich hier um manuelle Objektive. Mit der Sniper Series hat SIRUI nun erste Objektive mit Autofokus für den Sony E Mount, Fuji X Mount und Nikon Z Mount auf den Markt gebracht.

Die Besonderheit ist dabei vor allem die Blende und der Preis! So bieten die drei Objektive alle eine Blende von F1.2, dies bei einem Preis von +- 350$!

Wow! Es handelt sich hierbei zwar nur um “APS-C” Objektive, aber eine Blende von 1.2 ist beachtlich, vor allem zu dem Preis.

Derzeit bietet SIRUI seine Sniper Series mit 56 mm, 33 mm und 23 mm an. Ich habe mir einfach mal die SIRUI 56 mm F1.2 für den X Mount gekauft.

Wollen wir uns in diesem Artikel einmal ansehen, wie gut das Objektiv ist und wie dieses sich im Vergleich zum Sigma 56 mm F1.4 schlägt.

 

SIRUI Sniper Series F1.2 56 mm Autofokus Objektiv im Test

SIRUI hat auf einem Schlag gleich einige Objektive auf den Markt gebracht.

  • 23 mm
  • 33 mm
  • 56 mm

Alle Brennweiten jeweils mit einer Blende von F1.2! Dabei versorgt SIRUI auch drei Kamera-Systeme.

  • Sony E Mount
  • Fuji X Mount
  • Nikon Z Mount

Dies sind alle relevanten Kamerasysteme, abseits von Canon die weiterhin 3. Anbieter Linsen sperren.

Neben den verschiedenen Brennweiten und Bajonetten wird jedes Objektiv auch noch in drei Farben angeboten!

  • Carbon/Schwarz
  • Weiß
  • Silber

Ich habe folgende Version im Test

  • 56 mm
  • Fuji X Mount
  • Weiß

Auf den ersten Blick war ich von dem Objektiv etwas hin und hergerissen. Wir haben hier natürlich einen “ordentlichen” Klumpen Glas.

Dabei besteht das Gehäuse aus einer Mischung aus einem glatten Hochglanz Kunststoff, welcher sich eher mittelmäßig wertig anfühlt, wie aber auch viel Metall!

Das Bajonett, der Fokusring und auch die Halterung für Filter und die Gegenlichtblende sind aus Metall und generell wirkt das Objektiv “massiv”.

Die SIRUI Sniper Series fühlt sich einfach ganz anders an als eine Fuji Linse oder eine Sony GM. Zum Vergleich, die Sigma 56mm F1.4 ist komplett aus Kunststoff, abseits vom Metall-Bajonett.

Diese fühlt sich klar günstiger an, aber ich mag den Kunststoff von Sigma eigentlich sogar mehr.

Grundsätzlich sitzt das Objektiv sehr straff auf meiner Fuji, vielleicht sogar etwas zu straff, denn es wirkt fast etwas “kratzig” beim An- und Abschrauben.

Meine Objektive von Sigma und Fuji wirken etwas “weicher” beim Aufsetzen und Abnehmen. Die Gegenlichtblende hingegen ist “Perfekt”.

 

Tasten und Ringe

Die SIRUI Sniper Series besitzt keine Tasten! Es gibt auch keinen AF/MF Umschalter oder Ähnliches. Es gibt auch keinen Ring zum manuellen Verstellen der Blende.

Wir haben lediglich einen großen Fokusring, welcher aber butterweich läuft! Dies ist ein wirklich schöner Fokusring, falls du den AF nicht nutzen möchtest.

 

Größe und Gewicht

Vergleichen wir die Größe und das Gewicht der SIRUI Sniper Series 56 mm einmal mit anderen Objektiven ihrer Klasse:

Gewicht Länge Durchmesser
SIRUI Sniper Series F1.2 56 mm 419 g 92,2 mm 70,0 mm
Sigma Contemporary 56mm 1.4 DC DN 285 g 57,5 mm 66,5 mm
Fujifilm Fujinon XF 56mm 1.2 405 g 70,0 mm 73,0 mm
Fujifilm Fujinon XF 50mm 1.0 R WR 845 g 105,5 mm 87,0 mm

 

Mit 419g und einer Länge von 92,2 mm ist das SIRUI Sniper Series 56 mm Objektiv schon recht groß und auch schwer.

Das Sigma Contemporary 56mm 1.4 DC DN ist natürlich um einiges kleiner und leichter, hat aber auch nur eine 1.4 Blende.

Das Fujifilm Fujinon XF 56mm 1.2 wäre eher vergleichbar, ist aber auch minimal leichter und kleiner.

 

APS-C Objektiv

Die Objektive der SIRUI Sniper Series sind für APS-C Sensor Kameras gemacht und gedacht!

Diese lässt sich natürlich auch an Vollformat Kameras nutzen, dann aber mit reduzierter Auflösung und Qualität, da dann nur der “APS-C Teil” des Vollformat Sensors genutzt wird.

 

An der Fujifilm X-H2S

Ich teste die SIRUI Sniper Series F1.2 56 mm Autofokus Linse an der Fujifilm X-H2S.

Die Fujifilm X-H2S hat mit 26 Megapixel eine gute Auflösung und ist dank des gestackten Sensors vermutliche die Fujifilm Kamera mit dem besten Autofokus.

 

Schärfe (schlecht)

Kommen wir leider zum großen Problem der SIRUI Sniper Series F1.2 56mm, die Schärfe. Bei Offenblende ist diese schlecht.

Vergleichsbilder Sirui 1.4 vs. 1.8
100% Ansicht

Verglichen mit Objektiven von Fuji, Sony, Sigma, Tamron, aber auch den neueren Viltrox oder Samyang gibt es hier einfach nichts schön zu reden!

Bei F1.2 ist die Schärfe sehr gering! Es sieht fast so aus, als wäre die Linse beschmiert, was aber nicht der Fall ist.

100% Ansicht

Wenn wir das Objektiv etwas abblenden, wird es besser.

Ab F1.8 wird es merklich schärfer! Ab F2.8 kommen wir auf eine ordentliche Schärfe. Allerdings ist die Sigma Contemporary 56mm 1.4 DC DN konstant schärfer, gerade bei F1.4.

Im Bereich F1.2 – F1.4 ist die SIRUI Sniper Series F1.2 56mm leider aus meiner Sicht nicht brauchbar bzw. nur wenn du einen sehr sehr speziellen Look suchst.

 

 

SIRUI vs. Sigma

Vergleichen wir mal die Schärfe des SIRUI Sniper Series F1.2 56 mm mit der des Sigma Contemporary 56mm 1.4 DC DN.

Links SIRUI, Rechts Sigma

Bei Offenblende ist das Ergebnis eindeutig! Die Sigma ist bei 1.4 Welten schärfer als die SIRUI bei 1.2.

Links SIRUI, Rechts Sigma

Aber auch bei 1.4 gegen 1.4 ist es ein klares Ergebnis.

Links SIRUI (f2.8), Rechts Sigma (f1.4)

Erst bei Blende 2.8 ist das SIRUI ungefähr so scharf wie das Sigma 1.4!

 

Vignetting

Hier war ich etwas überrascht, denn die SIRUI hat ein vergleichsweise geringes Vignetting, selbst bei Offenblende.

Ja, natürlich ist dieses vorhanden, aber in einem, aus meiner Sicht, keinem störenden Rahmen.

 

Chromatische Aberrationen

Leider sind die chromatischen Aberrationen wieder ein Punkt, der mäßig bis schlecht ist.

Im oberen Bereich des Logos sind grün/türkise Kontrastkanten. Im unteren Bereich des Logos sind lila Kontrastkanten.

An harten Licht/Kontrastkanten neigt das Objektiv ganz klar zu entsprechenden Abbildungsfehlern. Deutlich stärker ausgeprägt als bei der Sigma Contemporary.

 

Bokeh

Die Kombination aus 56 mm (effektiv 84 mm) und einer Blende von F1.2 ist natürlich ein Garant für eine sehr stark ausgeprägte Hintergrundunschärfe.

Hinzu kommen 11 Blendenlamellen, welche Hintergrundlichter noch “runder” gestalten sollen.

Ich bin hier in der Praxis etwas hin und hergerissen. Einerseits ist die Hintergrundunschärfe wirklich sehr stark ausgeprägt, aber qualitativ schwankt diese etwas.

Hast du einen sehr gleichmäßigen Hintergrund, eventuell mit kleinen Lichtern, dann kann das Bokeh beim SIRUI Sniper Series einfach fantastisch aussehen!

Allerdings kann das Bokeh auch schnell etwas unruhig aussehen. Gerade wenn zu viele Elemente im Hintergrund sind. Unter anderem aufgrund der chromatischen Aberrationen wirkt es teils fast so, als hätten wir leichte Doppelbilder.

Negativ-Beispiel für unruhiges Bokeh

Allerdings ist dies schon ein Meckern auf einem sehr hohen Level! Grundsätzlich ist die Hintergrundunschärfe natürlich eine Stärke der SIRUI Sniper Series.

 

Autofokus

Beim Autofokus habe ich, um ehrlich zu sein, nicht viel erwartet. Allerdings wurde ich hier positiv überrascht!

Der Autofokus ist an meiner Fuji X-H2S soweit Ok. Bei schnell bewegten Objekten, laufende Hunde/Kinder, kannst du diese vergessen.

Allerdings bei langsameren Bewegungen oder stationären Objekten ist dieser recht sicher und vor allem schnell! Also für Modell oder “Street” Fotografie ist die SIRUI Sniper Series absolut zu gebrauchen.

Die Sigma Contemporary 56mm 1.4 DC DN ist tendenziell etwas “sicherer” bei Bewegungen, aber der Unterschied zwischen den beiden ist wirklich gering.

Einzig der Augen AF ist bei der Sigma und Offenblende ist etwas besser bzw. greift auf Distanzen zuverlässiger. Ich vermute dies liegt an der besseren Schärfe des Sigma.

 

Fazit

Leider kann ich das SIRUI Sniper Series F1.2 56 mm NICHT empfehlen! Es gibt zwar auch viele positive Punkte, aber letztendlich gibt es einen KO Punkt.

Die Schärfe ist einfach nicht gut. Und mit nicht gut meine ich in diesem Fall nicht “etwas niedrig“, sondern diese ist bei Offenblende einfach nicht gut genug, dass man das Objektiv für generelle Fotografie ordentlich nutzen könnte.

Abgeblendet geht es dann langsam. Ab F1.8 wird es langsam besser, ab F2.8 “gut”. Aber wir kaufen dieses Objektiv nicht für die Leistung bei 1.8 oder 2.8, sondern für die große Offenblende.

Du bekommst das Sigma Contemporary 56mm 1.4 DC DN für 399€ und dieses ist in praktisch jedem Punkt besser als das SIRUI! Ja, wir haben hier “nur” F1.4, aber dieses ist bei F1.4 voll zu gebrauchen, das SIRUI bei F1.2 oder F1.4 nicht.

Hinzu kommen recht starke chromatische Aberrationen, wie auch teils ein etwas unruhiges Bokeh verursachen.

Aber auch nicht alles ist schlecht. Der Autofokus ist Ok. Nicht Weltklasse, aber auch nicht schlechter als beim Sigma Contemporary. Die Verarbeitungsqualität ist super und das Vignetting ist erstaunlich gering, selbst bei F1.2.

Auch ist das Bokeh natürlich unheimlich stark und kann auch wunderschön aussehen! Gerade mit Lichtern im Hintergrund kann das SIRUI Sniper Series traumhaft sein! Aber leider fehlt im Fokusbereich einfach die Schärfe.

Ich will nicht sagen, dass es mit der SIRUI unmöglich wäre, tolle Bilder zu machen! Mit viel Nachschärfen in Lightroom/Photoshop ist es möglich „vernünftige“ Bilder zu erreichen. Aber es ist wirklich viel Nachschärfen nötig und ich habe einfach das Gefühl, hier gegen die Linse zu arbeiten, anstelle mit dieser.

Dieses Gefühl hatte ich mit der Sigma Contemporary 56mm 1.4 DC DN nie, welche optisch wirklich herausragend ist!

Klar, wenn du etwas den verträumten Vintage-Look magst und vielleicht auch etwas in der Porträt-Fotografie unterwegs bist, wo Schärfe nicht ganz so wichtig ist, kann die SIRUI vielleicht doch “OK” sein.

Aber dennoch, eine scharfe Linse weicher machen geht immer besser als eine unscharfe Linse schärfer machen.

Und hier gibt es einfach die Sigma Contemporary 56mm 1.4 DC DN für 399€, welche scharf ist!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2023

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Neuste Beiträge

Die besten USB-Ladegeräte 2024, Techtest Bestenliste

USB-Ladegeräte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nicht nur Smartphones werden via USB geladen, auch immer mehr andere Geräte, Tablets, Notebooks, Smart Home...

Die besten Bluetooth Kopfhörer unter 100€ 2024, EarFun Wave Pro im Test

Mit den Wave Pro hat EarFun neue Bluetooth Kopfhörer auf den Markt gebracht, welche trotz des Preises von unter 100€ mit deutlich teureren Modellen...

Foto und Video-Equipment von Techtest

Fotos und auch zunehmend Videos sind ein großer Teil von Techtest. Daher dachte ich mir, ich nehme dich für einen kleinen Blick mit hinter...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

1 Kommentar

  1. Hallo, danke für das Info.
    Das Samyang 75mm F1.8 X mit etwas mehr Tele finde ich von Bild Look schöner.
    HP: Frühling am Rhein..
    Ich habe das Sirui Sniper AF 23mm f1.2 für X Mount bestellt.
    Schauen wir mal was es so kann. Jens.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Der Objektivhersteller SIRUI wird vermutlich nur den wenigsten etwas sagen. Aber diese haben erfolgreich vor ein paar Jahren “Cinema” Objektive mit spannenden Charakteristiken auf den Markt gebracht, welche auch sehr erfolgreich waren. Allerdings handelt es sich hier um manuelle Objektive. Mit der Sniper Series hat...SIRUI Sniper Series F1.2 56 mm Autofokus Linse im Test (vs. Sigma 56 mm F1.4)