Review XTPower XT-2600 Powerbank

-

Für 10€ inklusive Versand ist die XTPower einer der günstigsten Powerbanks auf der Amazon Plattform. Aber ist in diesem Fall günstig = gut ?

XTPower XT-2600 Powerbank

Für den sehr niedrigen Preis wird die Powerbank in einer durchaus ansehnlichen Verpackung geliefert welche mich an frühere „i“ Produkte erinnert.

XTPower XT-2600

Der Lieferumfang beinhaltet lediglich ein USB Kabel mit zwei Adapterstücken (Micro USB und Apple Dock Connector). Das Gehäuse der XTPower ist „Standard“ warum ? Das reine Gehäuse lässt sich von diversen chinesischen Händlern als Leergehäuse für ca. 2-3€ erwerben.

Dem entsprechend würde ich die Verarbeitung trotz Aluminium eher als durchschnittlich bezeichnen.

XTPower XT-2600

Aus technischer Sicht gibt es ebenfalls nichts Besonderes.  Die Kapazität ist mit angegebenen 2600mAh recht gering, wenn auch theoretisch ausreichend für eine Ladung von Smartphones der unter 4,5“ Klasse. Die Ladegeschwindigkeit ist ebenfalls mit 0,8A auf der niedrigen Seite auch wenn hier ähnliches gilt wie bei der Kapazität, es sollte in der Praxis reichen.

XTPower XT-2600

Die große Aluoptikfläche auf der Oberseite ist der Einschalter unter dem darüber liegenden schmalem Streifen sitzen zwei LEDs welche darüber informieren ob die XTPower gerade lädt bzw. eingeschaltet ist. Wie bei den Mini Powerbanks, leider üblich gibt es keine 16Möglichkeit herauszufinden wie viel Kapazität noch in der Powerbank verblieben ist.

XTPower XT-2600

Testverfahren

Das Testverfahren ist recht „strait forward“. Ich lade die Powerbank voll, anschließend wird sie mithilfe eines 1A (bzw. 2A) USB Widerstands entladen und die abgegebene Leistung mithilfe eines „PortaPow Premium USB + DC Power Monitor Leistungsmesser“ gemessen.

Das erreichte Ergebnis in mAh rechne ich von 5V auf 3,7V hoch bzw. runter da die Herstellerangabe sich zu 99% auf eine Spannung von 3,7V bezieht.

Testergebnis und Fazit

Von den versprochenen 2600mAh bleiben in der Praxis „lediglich“ 2118mAh(7,2Wh) übrig, was prozentual gesehen zwar OK ist aber die Frage aufwirft „Für wen ist diese Powerbank gedacht?“  denn die meisten aktuellen Smartphones besitzen Akkus welche mehr als diese 2118mAh aufnehmen können und warum eine PB kaufen welche nicht einmal das Smartphone zu 100% voll laden kann? „Aber sie kostet nur 10€ und ist klein“, ja dies ist richtig aber das ist z.B. die Anker Astro E1 5200mAh auch. Für lediglich 2€ mehr ist sie der XTPower in allen Belangen überlegen.

Noch abschließend zur Ladegeschwindigkeit denn diese ist eher bescheiden. Meine Android Geräte (Samsung Galaxy Note 3 und Note 12.2 Pro) luden mit lediglich 0,7A mein iPhone 6+ mit 0,8A. Sehr interessant die XTPower schaltet sich nicht wie andere Powerbanks nach einer gewissen Zeit ohne Last von alleine ab, sie bleibt so lange an bis sie leer ist oder manuell abgeschaltet wird.

Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Neuste Beiträge

Das Anker 633 Magnetic Wireless Charger (MagGo) im Test

Das Anker 623 “MagGo” kabellose Ladegerät haben wir uns im Test bereits angesehen. Anker bietet aber mit dem 633 ein weiteres spezielles kabelloses Ladegerät...

Nur 1KG, dafür mit RTX 3050Ti und Linux! Das TUXEDO InfinityBook Pro 14 im Test

Wir haben uns bereits einige Notebooks des deutschen Linux Spezialisten TUXEDO angesehen. Allerdings ein Highlight haben wir uns noch aufgespart, das InfinityBook Pro 14! Das...

Windows 11 Startmenü brauchbar machen, Start11 im Test

Ich mag Windows 11 nicht und ich glaube so geht es vielen. Aus meiner Sicht bringt Windows 11 nichts Neues, ganz im Gegenteil. Gerade...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.