High End Gaming-Headset von JBL, das JBL Quantum 800 im Test

-

JBL ist im Bereich der Kopfhörer und Ohrhörer schon seit Ewigkeiten eine feste Größe. Seit neustem versucht JBL aber auch im Bereich der Gaming-Headsets Fuß zu fassen. Mittlerweile haben diese hier auch ein ganz beachtliches LineUp auf die Beine gestellt.

Das kabellose „Flaggschiff-Headset“ ist der JBL Quantum 800. Ein Imposanter Name für ein durchaus auffälliges Headset. Mit rund 180€ ist dieses durchaus in der gehoben Preisklasse angesiedelt, aber es ist auch nicht exorbitant teuer.

jbl quantum 800 im test 12

Wollen wir uns doch einmal das Quantum 800 im Test ansehen!

An dieser Stelle vielen an JBL die mir das Quantum 800 für diesen Test zur Verfügung gestellt haben.

 

Die JBL Quantum 800 im Test

Bei den JBL Quantum 800 handelt es sich grundsätzlich um ein recht klassisches Over-Ear Gaming Headset. Dieses ist also recht groß gebaut und verfügt über den typischen Mikrofon-Arm, der sich herunter klappen lässt.

jbl quantum 800 im test 1

Schauen wir uns die Quantum 800 etwas näher an, dann ist aber auch schnell ersichtlich, dass wir hier ein premium Modell vor uns haben. So setzt JBL zwar auf viel Kunststoff, aber beispielsweise um die Ohrmuscheln ist eine Art Chrome Ring angebracht.

Innerhalb dieses Chrome Rings sitzt ein RGB LED Ring, dessen Licht hierdurch etwas verstärkt wird.

jbl quantum 800 im test 5

So schick das Ganze ist, so empfindlich ist dieses aber auch was Fingerabdrücke angeht. Die Aufhängung der Ohrmuscheln besteht aus einem ausreichend robusten Kunststoff. Für die recht großflächige Nutzung von Kunststoff wirkt das Quantum 800 aber erstaunlich schwer. Das Headset bringt 408g auf die Waage.

Gesteuert wird das Headset über insgesamt 6 Tasten bzw. Schalter die über beide Ohrmuscheln verteilt sind. Zudem besitzt das Headset sowohl einen AUX Eingang, wie auch einen USB C Ladeport.

jbl quantum 800 im test 3

JBL spezifiziert die Akkulaufzeit mit 14 Stunden, was soweit Okay ist. Mit aktiver RGB LED Beleuchtung liegt diese aber bei +- 6-8 Stunden, was deutlich weniger ist. Überlegt Euch also ob die Beleuchtung zwingend nötig ist.

jbl quantum 800 im test 4

Verbunden wird das Headset wahlweise einfach via Bluetooth, oder über den beiliegenden USB Adapter. Wenn Ihr an einem PC seid, dann ist letzter aus Sicht der Verbindungsstabilität und Qualität zu bevorzugen.

 

Tragekomfort

Die Quantum 800 sind ein recht großes und schweres Headset. Dabei ist allerdings die Polsterung der Ohrmuscheln sehr großzügig, was dies wieder etwas kompensiert. Auch sind die Ohrmuscheln allgemein recht groß und umfassen meine Ohren problemlos.

An das Gewicht des Headsets hatte ich mich recht schnell gewöhnt. Lediglich gab es einen leichten Wärmestau unter den recht dicken Kunstleder-Ohrpolstern.

Die Kühlung Eurer Ohren ist also eher so semi-gut, der generelle Tragekomfort ist aber ordentlich.

 

ANC

Direkt gesagt, schaltet das ANC nicht aus! Das ANC der Quantum 800 ist ganz blöd gesagt völlig Okay, aber auch nichts Besonderes.

Lüfter-Geräusche werden von den Kopfhörern gut ausgeblendet, was gerade beim „Notebook“ Gaming nicht das Schlechteste ist.

Das viel auffälligere ist allerdings ein massiver Einbruch der Klangqualität wenn Ihr ANC ausschaltet. Anscheinend hängt am ANC auch alle interne EQ Effekte usw. Daher kann ich nur dazu raten ANC eingeschaltet zu lassen!

 

Klang

Wie steht es um den Klang der JBL Quantum 800? Grundsätzlich haben die Quantum 800 einen sehr kräftigen und tendenziell etwas wärmeren Klang, mit einer sehr guten Auflösung und Räumlichkeit.

jbl quantum 800 im test 9

Beginnen wir aber am Anfang, also bei den Höhen.

Die Höhen sind grundsätzlich ausreichend klar und angenehm sauber. Dabei sind die Höhen aber auch nicht übermäßig brillant oder hervorstechend. Die Quantum 800 legen den Fokus eher auf die Mitten und Tiefen. Die Kopfhörer vermeiden dabei aber zu warm zu klingen. Ich würde die Höhen also als gut und anstrengend bezeichnen. Solltet Ihr aber auf der Suche nach einem besonders leichten und luftigen Klang sein, dann gibt es bessere Kopfhörer/Headsets für Euch.

Die Mitten sind tendenziell recht neutral, bis vielleicht etwas angehoben im unteren Bereich. Hierdurch klingen Stimmen sehr natürlich und neutral. Auch die Detaildarstellung in den Mitten ist sehr gut, was optimal für das Heraushören von Schritten und ähnlichen Geräuschen in Spielen ist.

Kommen wir damit zum Bass. Der Bass hat einen schönen Punch und wirkt auch recht „aggressiv“. JBL hat zudem die Masse an Bass etwas angehoben, wodurch die Quantum 800 etwas lebendiger klingen. Der Bass hat ein schönes Volumen, ist aber beim Tiefgang eher im Mittelfeld angesiedelt.

jbl quantum 800 im test 7

Letzteres schiebe ich etwas auf den Raumklang Fokus. Die Quantum 800 verfügen über einen sehr räumlichen Klang und das bereits in der Standard Einstellung. Dieser räumliche Effekt ist dabei sehr gelungen und wirkt erstaunlich natürlich. Das Orten von Geräuschen in Spielen funktioniert wirklich 1a, ohne, dass dabei der Klang zu verfälscht klingt. Allerdings führt solch ein Raumklang oftmals zu einem etwas flacheren Bass, so auch hier.

 

Mikrofon

Kommen wir zum Abschluss noch auf das Mikrofon zu sprechen.

Mikrofone bei kabellosen Gaming Headsets sind immer recht mäßig. Hier gibt es nur sehr wenige Ausnahmen. Auch das Mikrofon der JBL Quantum 800 ist nichts „Besonderes“, aber es liefert einen klaren und deutlichen Klang, ohne Rauschen.

jbl quantum 800 im test 8

Auch die Lautstärke ist beachtlich hoch. Ihr werdet also in Spielen sehr gut verstanden, Youtube Videos würde ich mit dem Headset aber auch nicht aufnehmen wollen.

 

Fazit

Ich würde das JBL Quantum 800 als ein sehr gutes Gaming-Headset bezeichnen, sofern Ihr mit der Größe und dem Gewicht klarkommt.

Die größte Stärke des Quantum 800 ist klar der Klang. Das Headset hat einen kräftigen, aber detaillierten und sehr schön räumlichen Klang. Dabei macht das Headset sowohl in Musik wie auch in Spielen Spaß!

Tendenziell hat das Quantum 800 einen etwas wärmeren Klang, mit Fokus auf dem Bass und den Mitten. Dieses ist nicht dumpf oder matt, aber weniger etwas für Euch wenn Ihr einen besonders leichten und luftigen Klang bevorzugt.

jbl quantum 800 im test 11

Das Mikrofon bietet eine solide Qualität, für ein kabelloses Headset. Dieses ist recht laut und klar, die Verständlichkeit ist also gut, aber es ist weniger für Aufzeichnungen geeignet.

Bonuspunkte gibt es für das gute ANC Feature, welches hilft Außengeräusche wie Lüfter zu unterdrücken.

Das Einzige was vielleicht etwas gegen das Quantum 800 von JBL spricht ist die Größe und das Gewicht. Ich würde dieses nicht als extrem groß und schwer bezeichnen, aber es ist klar zu merken, dass Ihr einen größeren Brocken auf dem Kopf habt. Auch die Belüftung der Ohren ist eher mittelmäßig. Hier gibt es Modelle die luftiger und leichter wirken, auch wenn das Quantum 800 dank der dicken Polsterung nicht unbequem ist.

Abseits davon ist das JBL Quantum 800 aber eins der besten kabellosen Headsets das mir bisher über den Weg gelaufen ist! Selbst der gehobene Preis von rund 180€ wirkt im Anbetracht des Klangs und des ANC angemessen.

Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Neuste Beiträge

Der Tineco Floor One S3 im Test, einfach nur empfehlenswert!

Waschsauger und regulärem Staubsauger an, die aus meinem Alltag mittlerweile kaum noch wegzudenken ist. Spätestens seit ich einen Hund besitze ist meine Wohnung nicht nur...

Das Creative AURVANA TRIO WIRELESS im Test, gut aber mit Nackenband Design

Mit den AURVANA TRIO WIRELESS bietet Creative so genannte Nackenband Bluetooth Ohrhörer an. Das Nackenband Design ist dabei in den letzten Jahren etwas aus...

Die Lexar SL200 im Test, solide externe SSD für den allround Nutzer!

Mit der SL200 bietet Lexar eine neue externe SSD, welche sich primär an professionelle Nutzer und Content Creator richtet. Die SSD soll daher mit...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.