Günstiger LiFePO4 Akku für DIY Projekte, die Timeusb 12,8V 50Ah Pro LiFePO4 Batterie im Test

-

Wir haben uns bei Techtest bereits einige LiFePO4 Akkus angesehen, allerdings primär große 100Ah Modelle. Was aber, wenn du kein großes 100Ah Modell für dein Projekt benötigst?

Schauen wir uns in diesem Test einen interessanten 50Ah Akku an, welchen du bereits für unter 200€ bekommen kannst. Hier bietet dieser 12,8V und 50Ah, also rund 640 Wh Kapazität.

Dabei soll die Timeusb 12,8V 50Ah Pro LiFePO4 Batterie auch bis zu 50A maximale Leistung bieten und 4000+ Zyklen durchhalten.

Schauen wir uns die Timeusb LiFePO4 Batterie einmal im Test an!

An dieser Stelle vielen Dank an Timeusb für das Zurverfügungstellen des Akkus für diesen Test.

 

Äußeres, Abmessungen und Gewicht

Die Timeusb LiFePO4 Batterie setzt auf eine Art Auto/Motorrad Batterien Design. Zumindest was die generelle Form betrifft. Die Bedruckung des Akkus ist allerdings etwas “wilder” und auffälliger als bei 08/15 Autobatterien.

Der Akku misst 198 x 166 x 170 mm und bringt laut Hersteller 5,07 Kg auf die Waage. Laut meiner Waage sind es 5,63 Kg.

Dabei wirkt das Gehäuse generell hochwertig und gut gemacht! Auch die beiliegende Anleitung ist erstaunlich ordentlich und in einem guten Deutsch.

Als Anschlüsse nutzt der Akku einfach zwei M8 Schrauben auf der Oberseite.

 

Technische Daten

  • Timeusb 12,8V 50Ah Pro LiFePO4 Batterie
  • 50 Ah
  • 640 Wh Kapazität
  • 12,8V Spannung
  • Lithium Iron Phosphate (LiFePO4)
  • 50A maximaler Entladestrom (BMS)
  • 1C (50A) maximaler Ladestrom, aber 10A empfohlen
  • 4000 Zyklen bei 80% DOD

Die Werte sehen alle soweit klassisch aus. Wir haben einen 50Ah Akku, welcher mit maximal 50A entladen werden kann.

Du kannst diesen auch mit bis zu 50A aufladen, aber Timeusb empfiehlt maximal 10A. Warum? Langsameres laden ist wie üblich schonender und einen 50Ah Akku mit 50A laden ist schon recht “hart”. 10-20A sind hier schon deutlich nachhaltiger.

 

Was macht LiFePO4 so gut?

LiFePO4 / Lithium-Eisenphosphat Akkus sind eine super spannende Angelegenheit und diesen könnte durchaus die “Zukunft” im Bereich der Solar Pufferspeicher, E Mobilität usw. gehören. Aber warum?

LiFePO4 Akkus tauschen eine etwas niedrigere Energiedichte verglichen mit klassischen Lithium Ionen Akkus gegen eine höhere Sicherheit und Haltbarkeit ein.

So erreichen selbst die einfachsten LiFePO4 Akku problemlos 2500+ Zyklen. Lithium Ionen Akkus kommen meist nur auf 500-1000 Zyklen. In der Praxis kann die Haltbarkeit sogar noch viel größer ausfallen, denn diese schwankt auch nochmal massiv je nach Tiefe des Entladens.

So wirbt Timeusb mit 4000 Zyklen bei 80% Entladetiefe, was absolut hinkommen kann! Bei noch niedrigere Entladetiefen können sogar über 10000 Zyklen erreicht werden.

Gerade als Solar Pufferspeicher haben wir hier also eine potenziell extrem hohe Haltbarkeit.

Ebenso können LiFePO4 nicht thermisch durchgehen und sind beim Laden/Entladen nicht ganz so sensibel.

Im Gegenzug sind diese aber bei gleicher Kapazität etwas größer als Lithium Ionen Akkus. Hierdurch eignen sie sich weniger für Smartphones, Notebooks und andere Geräte wo die Abmessungen eine übergeordnete Rolle spielen.

 

Wie testet Techtest.org LiFePO4 Akkus?

Nach einer ersten Betrachtung und Einschätzung geht es mit den LiFePO4 Akkus bei Techtest direkt in die Kapazitätsmessung.

Hierfür lade ich diese zunächst mit dem Xnvua 14,6V 20A LiFePO4 Ladegerät auf. Ja das Ladegerät ist hier aufgrund der Leistung von 20A nicht ganz optimal, aber geht in Ordnung.

Anschließend entlade ich die Akkus bei 10A und 20A Last mit Hilfe der DLB-600W elektronischen Last, welche auch die Kapazität mitloggt. Die DLB-600W ist nach meiner Erfahrung recht genau was die Messwerte angeht, lediglich die Herstellerangaben zur maximalen Leistungsfähigkeit sind absolut übertrieben. Laut Hersteller soll sie bis zu 40A schaffen, praktisch schmilzt diese ab rund 30A (und ja ich spreche hier aus Erfahrung).

Die Spannung während des Entladens logge ich mit dem ChargerLAB Power-Z Tester mit.

Anschließend verlagere ich die Akkus noch in einen Praxis Test an einer DIY Off-Grid Solaranlage um zu beobachten ob es hier Auffälligkeiten gibt. Bei diesem Test habe ich einen BougeRV 20A MPPT Laderegler genutzt.

 

Die Kapazität der Timeusb 12,8V 50Ah Pro LiFePO4 Batterie

Sicherlich der wichtigste Werte ist die Kapazität. Timeusb verspricht hier 50Ah bzw. 640Wh. Folgendes konnte ich messen:

Wh AH % der Herstellerangabe
10A (Durchlauf 1) 673.2 52.347 105%
10A (Durchlauf 2) 679.4 52.89 106%
20A (Durchlauf 1) 666.3 52.779 106%
20A (Durchlauf 2) 656.7 52.53 105%

 

Das sieht doch gut aus! Die beworbenen 50Ah wurden in allen Testdurchläufen klar erreicht. So schaffte der Akku immer 52,x Ah. Der Timeusb erreichte also 105-106% der beworbenen Kapazität!

Auch das Ergebnis in Wh wurde immer erreicht, mit 656 Wh bis 679Wh.

Super! An der Kapazität gibt es also erst einmal nichts zu bemängeln. Dass wir auch etwas mehr Kapazität haben als der Hersteller verspricht, ist auch wichtig, denn nach meiner Erfahrung sinkt die Kapazität von LiFePO4 Akkus leicht in den ersten 100x Zyklen, ehe diese sich stabilisiert und lange auf einem hohen Level verweilt.

 

Spannungsverlauf

LiFePO4 Akkus haben einen recht markanten Spannungsverlauf. Diesen können wir auch beim Timeusb Akku beobachten.

So starten wir in der Regel mit einer Spannung von über 14V, welche aber praktisch sofort auf 13,x V sinkt.

90% der Kapazität eines LiFePO4 Akkus spielt sich im Spannungsbereich von 13,1V bis 12,8V ab. Wenn die Spannung des Akkus 12,8V unterschreitet, beginnt diese rapide zu fallen.

So macht der Unterschied ob du den Timeusb Akku auf 12V oder 10,8V entlädst gerade einmal rund 2,5% aus. Daher würde ich bei ca. 12V auch das Entladen spätestens stoppen.

 

In der Praxis

Früher gab es durchaus LiFePO4 Akkus mit sehr zickigen BMS Modulen. Diese Zeit ist aber mittlerweile vorbei. Du kannst praktisch jeden LiFePO4 Akku kaufen und damit rechnen, dass diese problemlos an den gängigen Solarlade Controllern funktionieren.

So funktionierte die Timeusb 12,8V 50Ah Pro LiFePO4 Batterie auch problemlos mit dem BougeRV 20A MPPT Laderegler.

Bedenke nur, dass LiFePO4 Akkus nicht bei unter 0 Grad geladen werden dürfen. Leider hat der Timeusb keine automatische Untertemperaturabschaltung.

 

Fazit

Du suchst einen mittelgroßen und günstigen LiFePO4 Akku? Dann ist die Timeusb 12,8V 50Ah Pro LiFePO4 Batterie eine gute Wahl!

Das wichtige ist hier vor allem der gute Qualitätseindruck, der niedrige Preis und natürlich, dass die Kapazitätsangabe eingehalten wurde.

Im Test erreichte der 50Ah eine echte Kapazität von rund 52,x Ah. Super! Dabei zeigte sich das BMS unproblematisch und generell unauffällig.

Suchst Du also einen LiFePO4 Akku für unter 200€, für beispielsweise Beleuchtungsanwendungen, eine kleine Off-Grid Anlage usw., dann ist der Timeusb eine sehr gute Wahl!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2023

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Neuste Beiträge

Das erste USB C Ladegerät mit 180W über einen Port, Framework 180W Ladegerät

USB Ladegeräte und Powerbanks, welche bis zu 140W über einen USB-C Port bereitstellen können, sind mittlerweile schon nichts mehr neues. Diese sind zwar noch sehr...

Jonsbo N2 im Test, schickes Gehäuse für DIY NAS Systeme

Mit dem N2 bietet Jonsbo ein extrem außergewöhnliches Gehäuse an. So ist das N2 ein “NAS” bzw. Home Server Gehäuse. Es besitzt in seinem Bauch...

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.