(wieder verfügbar) Empfehlung: Das RAVPower RP-PC136 PD Pioneer 65W 4 Port Ladegerät im Test

-

RAVPower hat in seiner Pioneer Serie einige interessante USB C Ladegeräte. Eins der spannendsten ist dabei das „RP-PC136 PD Pioneer 65W 4 Port Ladegerät“.

Dieses verfügt über zwei USB C Power Delivery Ports, wie auch zwei klassische USB A Ports mit Quick Charge. Dies in einem sehr kompakten und ungewohnt Blocking Formfaktor.

Ravpower Rp Pc136 Pd Pioneer 65w 4 Port Ladegerät Im Test 7

Kurzum, das RAVPower RP-PC136 hat mein Interesse erweckt! Freundlicherweise hat mir RAVPower dieses auch für einen Test zur Verfügung gestellt. Wollen wir uns doch einmal ansehen ob das PD Pioneer 65W 4 Port Ladegerät überzeugen kann!

Das RAVPower RP-PC136 PD Pioneer 65W 4 Port Ladegerät im Test

RAVPower setzt bei seinem RP-PC136 auf einen recht ungewöhnlichen Aufbau. Bei dem Ladegerät handelt es sich um ein Tischladegerät, welches allerdings nicht flach und länglich gebaut ist, sondern auf ein sehr blockiges Design setzt.

Ravpower Rp Pc136 Pd Pioneer 65w 4 Port Ladegerät Im Test 1

So sind die Anschlüsse des RP-PC136 in einem 2×2 Design angeordnet. Dabei misst das Ladegerät 75 x 40 x 40 mm und bringt ein Gewicht von 169g auf die Waage. Angenehme Werte für ein Ladegerät mit 65W Leistung. Dies liegt mit Sicherheit auch etwas an der verwendeten GaN Technologie.

GaN steht für Gallium Nitride, welches ein Halbleiter ist, der so langsam seinen Weg in den Massenmarkt findet. Gallium Nitride hat gegenüber Silizium einige Vorteile im Bereich der Effizienz, bei Schaltnetzteilen. Dies erlaubt es kleinere Bauteile mit Gallium Nitride bei gleicher Leistung zu bauen als mit regulärem Silizium. Je nach Quelle sind GaN Bauteile ca. 32% kleiner, bei gleicher Leistung und zudem noch effizienter.

GaN ist jetzt sicherlich kein absolutes Wunder, aber es hilft doch dabei Ladegeräte noch einen Hauch kompakter und effizienter zu bauen. Zudem gibt es aktuell keine „billigen“ GaN Bauteile. Diese bieten also immer ein gutes Mindestmaß an Qualität.

Ravpower Rp Pc136 Pd Pioneer 65w 4 Port Ladegerät Im Test 4

Wie steht es aber um die Anschlüsse des RAVPower RP-PC136 PD Pioneer 65W 4 Port Ladegerätes?

Dieses besitzt zwei USB A Ports und zwei USB C Ports. Bei den USB A Ports handelt es sich um 18W Quick Charge Ports. Diese können also 5V/3A, 9V/2A oder 12V/1,5A liefern. Diese wurden zudem mit RAVPowers iSmart Technologie verfeinert, welche auch eine hohe Leistung bei nicht Quick Charge fähigen Smartphones ermöglichen soll.

Ravpower Rp Pc136 Pd Pioneer 65w 4 Port Ladegerät Im Test 2

Die beiden USB C Ports unterstützen den USB Power Delivery Standard mit bis zu 65W! Genau genommen kann jeder Port 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A oder 20V/3,25A liefern. Beide USB C Ports sind hier identisch.

Allerdings kann das Ladegerät auch maximal 65W insgesamt liefern! Versucht Ihr mehr als dies zu nutzen drosselt sich das Ladegerät.

 

Ein erster Test und Temperatur

Wie von RAVPower beworben bieten beide USB C Ports des RP-PC136 PD Pioneer 65W Leistung nach dem USB PD 3.0 Standard.

Da die maximal Leistung des RP-PC136 bei 65W liegt, wäre es theoretisch möglich dieses durch den Anschluss zu vieler Geräte zu überlasten. Um dies zu verhindern drosselt sich das Ladegerät dynamisch, je nachdem wie viele Anschlüsse Ihr belegt.

Ravpower Rp Pc136 Pd Pioneer 65w 4 Port Ladegerät Im Test 5

Nutzt Ihr einen der USB C Ports liegt die Leistung des USB C Ports bei 65W. Belegt Ihr den USB C Port + USB A Port, dann drosselt sich der USB C Port auf 45W. Interessanterweise gibt es aber KEINE weitere Drosselung wenn Ihr beide USB A Ports + USB C belegt. Es wäre also theoretisch möglich 45 + 18 + 18W zu nutzen. Hier würde dann der generelle Überlastungsschutz greifen.

Nutzt Ihr beide USB C Ports, dann werden diese beide auf 18W gedrosselt. Diese 2x 18W bleiben auch bei der parallelen Nutzung der USB A Ports bestehen. Theoretisch könntet Ihr also das Ladegerät mit 4x 18W belasten, was auch funktioniert!

In meinem Test habe ich das Ladegerät 5 Stunden lang mit den vollen 65W belastet. Dies hat das Ladegerät auch problemlos standgehalten.

Hitzeentwicklung

Auch die Hitzeentwicklung hielt sich in Grenzen. 75 Grad sind natürlich nicht kühl, aber auch nicht problematisch heiß.

 

Ladetempo und Kompatibilität

Folgende Geräte habe ich am RAVPower RP-PC136 getestet:

  • Apple iPhone 12 Pro
  • Apple MacBook Pro 13
  • Apple MacBook Pro 16
  • Dell XPS 13 9380
  • Dell XPS 17 9700
  • Samsung Note 20 Ultra
  • Sony Xperia 5 II
  • Xiaomi Mi 10 Pro
USB C USB A
Apple iPad Pro 11 24,93W 7,14W
Apple iPhone 12 Pro 18,2W 9,6W
Apple MacBook Pro 13 51,2W 11,8W
Apple MacBook Pro 16 62,5W 4,93W
Dell XPS 13 9380 44,2W
Dell XPS 17 9700 58,8W
Samsung Note 20 Ultra 14,2W 14,7W
Sony Xperia 5 II 18,2W 7,1W
Xiaomi Mi 10 Pro 13,07W 13,5W

Da wir hier sowohl einen USB C Port mit USB Power Delivery wie auch einen USB A Port mit Quick Charge 3.0 haben, können wir 95% aller Smartphones aktuell auf dem Markt schnellladen!

Dies zwar teilweise nicht mit 100% des maximal möglichen Ladetempos (hierfür sind oft proprietäre Ladegeräte oder Sonderstandards wie USB PPS nötig), aber über 10W erreicht das RAVPower RP-PC136 problemlos mit jedem aktuellen Smartphone.

Ravpower Rp Pc136 Pd Pioneer 65w 4 Port Ladegerät Im Test 6

Dies gilt gerade für die iPhones und iPads, welche auch mit dem vollen Tempo ladbar sind.

Ihr könnt am RAVPower RP-PC136 aber auch Notebooks laden! Die meisten 13 Zöller lassen sich mit dem vollen Tempo laden, da hier meist nur 45-60W benötigt werden. Größere Notebooks benötigen allerdings meist mehr Leistung für das volle Ladetempo. Dennoch ließ sich auch das Apple MacBook Pro 16 und Dell XPS 17 laden, nur halt etwas langsamer.

Kompatibilitätsprobleme konnte ich keine beobachten.

 

Effizienz

Schauen wir uns noch die Effizienz zum Abschluss an.

Effizienz

Die Effizienz des RAVPower RP-PC136 liegt zwischen 83,6% bei niedriger Last und 89,5% bei hoher Last. Dies ist ein absolut solides Ergebnis, was sich auch im Vergleich zu anderen Ladegeräten zeigt.

Effizienz Vergleich

Es gibt zwar durchaus noch Ladegeräte mit einer noch etwas besseren Effizienz, aber das RAVPower RP-PC136 liegt klar im oberen Bereich des Felds!

 

Fazit

Das RAVPower RP-PC136 PD Pioneer 65W hat es geschafft einen Platz auf meinem Nachttisch zu ergattern! Dies sollte schon zeigen, dass ich das kleine Ladegerät wirklich mag.

Das wichtigste ist natürlich die Technik. Zwei USB C Ports mit USB PD und bis zu 65W und zwei USB A Ports mit Quick Charge ist eine ziemlich perfekte Ausstattung! Hierdurch könnt Ihr so ziemlich alle aktuellen Smartphones und Tablets schnellladen. Erfreulicherweise zeigte das RAVPower RP-PC136 im Test auch keine Kompatibilitätsprobleme, so funktionierte auch das Laden von Notebooks problemlos.

Ravpower Rp Pc136 Pd Pioneer 65w 4 Port Ladegerät Im Test 9

Hitzeentwicklung und Effizienz passten absolut! Die Effizienz ist sogar als gut bis sehr gut zu bezeichnen.

Hinzu kommt der sehr schön kompakte und handliche Formfaktor, welcher das RAVPower RP-PC136 auch zu einem idealen Reise-Ladegerät macht. Das einzige was etwas gegen dieses spricht ist die maximal Leistung von letztendlich „nur“ 65W. 65W reicht völlig aus für einzelne Geräte oder Smartphones, wollt Ihr aber mehrere Geräte gleichzeitig laden, wie ein MacBook + iPhone + iPad, dann wird das RAVPower RP-PC136 seine Ports recht deutlich drosseln.

Abseits davon ist das RAVPower RP-PC136 PD Pioneer 65W 4 Port Ladegerät Spitzenklasse und voll empfehlenswert!

Switch Galaxy">
USB C Ladegerät iSmart 65W GaN 4 Port Desktop USB Ladestation mit 65W...

  • 65W USB C Ausgang
  • USB Power Delivery und Quick Charge
  • Effizienz zwischen 83,6% und 89,5%
  • Unkritische Hitzeentwicklung

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Neuste Beiträge

Die Tribit StormBox 2 im Test

Tribit gehört zu den absoluten Geheimtipp-Herstellern, wenn es um günstige Bluetooth Lautsprecher geht. Die StormBox ist hier sicherlich einer der größten Verkaufsschlager von Tribit. Nun...

SteelSeries ARCTIS NOVA 5 Wireless im Test: Das Beste plattformübergreifende Gaming-Headset 2024?

Mit dem ARCTIS NOVA 5 bietet SteelSeries ein neues “plattformübergreifendes” Gaming-Headset an. Wie ist das gemeint? Wir haben hier ein kabelloses Headset, das neben...

ANC Kopfhörer für Bass-Fans: Teufel REAL BLUE PRO Test

Der deutsche Hersteller Teufel möchte mit den REAL BLUE PRO High-End Bluetooth Kopfhörern in der Liga der Flaggschiffe von Sony, Bose und Co. mitspielen....

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

7 Kommentare

  1. Hallo,
    sehr guter Beitrag.
    Eine Frage:
    Wird das Ladetempo nur gedrosselt wenn Geräte aktiv angeschlossen sind oder reicht der Anschluss eines Kabels ohne Gerät?
    Vielen Dank für die Antwort.

  2. hab ein baseus usb c gan Netzteil mit 65 Watt.
    ebenfalls mit 2 usb c und 2 usb a.
    das ultra nervige ist,wenn man zb den homepod mini laufen hat und Musik hört und dann sein iPhone zum Laden ansteckt,wird kurzfristig die Stromversorgung an allen Anschlüssen unterbrochen,d.h. Homepod bootet neu und das dauert ein wenig.
    Bestehen solche Probleme bei diesem Modell?

  3. irgendwie vollkommen unlogisch:
    „Nutzt Ihr einen der USB C Ports liegt die Leistung des USB C Ports bei 65W. Belegt Ihr den USB C Port + USB A Port, dann drosselt sich der USB C Port auf 45W. Interessanterweise gibt es aber KEINE weitere Drosselung wenn Ihr beide USB A Ports + USB C belegt. Es wäre also theoretisch möglich 45 + 18 + 18W zu nutzen. Hier würde dann der generelle Überlastungsschutz greifen.“
    Also es wird nicht mehr gedrosselt, aber es greift der generelle Überlastungsschutz. Wo ist denn der Unterschied für mich?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.