Die Tronsmart Spunky Beat TWS Ohrhörer im Test

-

Es gibt im Handel hunderte günstige ture Wireless Ohrhörer welche um Eure Aufmerksamkeit kämpfen.

Zu den neueren Modellen gehören hier die Tronsmart Spunky Beat. Diese sollen mit einer besonders langen Akkulaufzeit, einem kompakten Design und natürlich einem tollen Klang punkten. Letzter wird durch einen Qualcomm Bluetooth/DSP Chip unterstützt.

Tronsmart Spunky Beat Tws Ohrhörer Im Test 10Klingt doch auf dem Papier ganz gut, aber wie sieht es in der Praxis aus? Können hier die Tronsmart Spunky Beat überzeugen? Finden wir es heraus!

 

Die Tronsmart Spunky Beat im Test

Wie die meisten ture wireless Ohrhörer sind auch die Tronsmart Spunky Beat recht klassisch aufgebaut. Neben den Ohrhörern selbst erhaltet Ihr eine kleine Lade/Transportbox mit im Lieferumfang.

Tronsmart Spunky Beat Tws Ohrhörer Im Test 1„Klein“ ist hier auch durchaus die richtige Beschreibung, denn mit 67 x 45 x 31 ist die Ladebox wirklich schön handlich und wird auch in einer Hosentasche kaum stören. Super!

Was die Haptik und Optik der Ladebox angeht zeige ich mich recht zufrieden. Oftmals sind die Ladeboxen bei günstigen TWS Ohrhörern recht billig. Dies ist hier aber nicht der Fall

Der verwendete Kunststoff ist ausreichend dick und auch die Magneten, welche den Deckel geschlossen halten, sind schön stark. Hinzu kommt eine Gummierung welche Tronsmart äußerlich einsetzt.

Tronsmart Spunky Beat Tws Ohrhörer Im Test 3Allem in allen fühlt sich die Ladebox gut an! Ein nettes Feature ist ein integriertes Ladekabel auf der Unterseite, zusätzlich zu dem USB C Ladeport.

Die Ladebox kann die Ohrhörer 2,5x unterwegs laden ehe diese selbst ans Netz muss. Laut Tronsmart sollen die Ohrhörer 7 Stunden mit einer Ladung durchalten.

Diesen Wert halte ich für sehr optimistisch. Vielleicht bei Hörbüchern und einer sehr niedrigen Lautstärke, rechnet aber praktisch eher mit immer noch sehr guten 5 Stunden.

Die Ohrhörer selbst unterscheiden sich optisch etwas von der Ladebox. Tronsmart setzt bei diesen weitestgehend auf ein schwarzes Hochglanz-Gehäuse. Lediglich die touch-sensitive Rückseite besitzt die Optik von gefrästem Aluminium.

Tronsmart Spunky Beat Tws Ohrhörer Im Test 4Um diese gefräste Aluminium-Platte ist ein kleiner LED Ring angebracht.

Was die Steuerung angeht, haben wir das übliche Bild. Das Ein/Ausschalten geschieht automatisch, wenn Ihr die Ohrhörer in die Ladebox legt bzw. herausnehmt. Play/Pause usw. könnt Ihr durch das Antippen der Ohrhörer erreichen.

Die Touchoberfläche benötigt hier aber etwas Gewöhnung. Um ehrlich zu sein steuere ich lieber meine Musik direkt über das Smartphone, als über die etwas umständliche Touch-Steuerung.

 

Tragekomfort

Die Tronsmart Spunky Beat sind schön kompakte Ohrhörer. Dies wirkt sich natürlich auf den Tragekomfort aus.

Dieser war in meinen Ohren sehr gut! Die Ohrhörer stören nicht, drücken nicht und sind auch sonst nicht unangenehm. Wenn eher sind diese fast was ungewohnt klein, da diese kaum aus den Ohren hervorstehen.

Tronsmart Spunky Beat Tws Ohrhörer Im Test 8Hierdurch halten diese aber auch recht fest. Selbst Sport sollte mit den Tronsmart Spunky Beat kein Problem sein.

 

Klang

Kommen wir zum spannendsten Punkt, dem Klang. Hier kann ich mich nur positiv überrascht zeigen, starten wir aber am Anfang, also bei den Höhen.

Für Ohrhörer dieser Preisklasse klingen die Höhen wirklich sehr gut! Diese sind schön klar und runden sauber ab. Was die Brillanz angeht sind die Spunky Beat solide, aber auch nicht super scharf.

Dies ist aber etwas Geschmackssache. Die Höhen wirken nicht künstlich oder anstrengend. Im Gegenzug sind diese aber auch nicht zu matt oder stumpf. Tronsmart hat hier einen guten Mittelweg getroffen.

Die Mitten sind soweit okay. Diese sind etwas sehr „Clean“ (was auch allgemein für den Klang der Ohrhörer gilt), aber Stimmen werden ausreichend natürlich dargestellt.

Tronsmart Spunky Beat Tws Ohrhörer Im Test 9Für viele sehr wichtig, der Bass. Hier haben mich die Tronsmart Spunky Beat besonders überrascht. Der Bass ist gut! Nein die Spunky Beat sind kein Dampf-Hammer, aber der Bass ist satt und kräftig. Dieser überschattet den restlichen Klang nicht, kann aber gerade in elektrischen Tittel sehr kräftig vorantreiben. Was die Masse angeht würde ich sagen der Bass ist leicht angehoben.

Erstaunlicherweise ist das Bass Volumen recht groß, was ich bei solch optisch kleinen Ohrhörern nicht erwartet hätte.

Kurzum der Bass ist top. Semi-Begeistert bin ich von der Detailwiedergabe. Diese ist grundsätzlich nicht schlecht, aber die Spunky Beat wirken sehr sauber. Als hätte eine recht starke Rauschunterdrückung zugeschlagen.

Ich glaube nicht mal das dies viele Nutzer stören wird, steht Ihr aber auf einen sehr puristischen Klang sind die Spunky Beat vielleicht nicht die richtigen Ohrhörer für Euch. PS. Viele günstige TWS Ohrhörer legen dieses Verhalten an den Tag.

 

Fazit

Es ist immer wieder beeindruckend wie gut günstige TWS Ohrhörer mittlerweile sind. Die Tronsmart Spunky Beat sind top und vollkommen zu empfehlen.

Diese klingen schön lebendig und kräftig, aber auch nicht künstlich. Ja wenn Ihr auf eine besonders hohe Detailwiedergabe und puristischen Klang wert legt, dann gibt es bessere Ohrhörer für Euch.

Tronsmart Spunky Beat Tws Ohrhörer Im Test 11Allerdings wüsste ich hier auch keine in der 30€ Preisklasse. Für 30€ sind die Spunky Beat mit die besten TWS Ohrhörer auf dem Markt, zumal auch der Tragekomfort sehr gut ist und die Akkulaufzeit hoch ausfällt.

Kurzum Daumen hoch für die Tronsmart Spunky Beat!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Neuste Beiträge

Der ECOVACS DEEBOT N20 PRO PLUS im Test, toller Saugroboter mit beutelloser Absaugstation

Mit dem N20 PRO PLUS bietet ECOVACS einen extrem spannenden Saugroboter an. Warum? Dieser verfügt über eine beutellose Absaugstation! Es ist unfassbar nervig, dass...

LG gram 15.6″ SuperSlim (15Z90RT) im Test: Kompakt, Leicht und Leistungsfähig

LG belegt mit seinen Notebooks eine besondere Nische. So sind die LG Notebooks kompromisslos leicht und kompakt. Das LG gram 15.6" SuperSlim, um welches...

Nextorage B2 SE vs. B1 Pro: CFexpress Typ B Speicherkarten im Test

Nextorage ist ein noch recht junger Hersteller auf dem deutschen Markt, der jedoch sehr hochwertige und generell gute Speicherprodukte anbietet. Neben SSDs und SD-Karten...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.