Die Lexar SL200 im Test, solide externe SSD für den allround Nutzer!

-

Mit der SL200 bietet Lexar eine neue externe SSD, welche sich primär an professionelle Nutzer und Content Creator richtet. Die SSD soll daher mit einer besonders hohen Zuverlässigkeit und Haltbarkeit punkten.

lexar sl200 test review 5

Aber natürlich kommt auch die Performance mit bis zu 550MB/s nicht zu kurz. Dies sind allerdings nur Herstellerversprechen, wie sieht es in der Praxis aus? Ist die SL200 wirklich so gut wie von Lexar beworben? Finden wir es heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an Lexar für das Zurverfügungstellen der SL200!

 

Die Lexar SL200 im Test

Bei der Lexar SL200 handelt es sich mit 60 x 86 x 9,4mm um eine recht kompakte externe SSD, welche allerdings auch nicht winzig ist. Es gibt klar größere aber auch kleinere Modelle auf dem Markt.

lexar sl200 test review 3

Etwas enttäuscht hat mich das Gehäuse. Dieses ist „nur“ aus Kunststoff gefertigt. Ja die SSD sieht durchaus edel aus, aber ein Aluminium Gehäuse hätte die Robustheit und Wertigkeit nochmals unterstrichen.

Was die Verarbeitung und Massivität angeht wirkt die SL200 soweit Okay.

lexar sl200 test review 1

Wie es sich für eine moderne SSD gehört setzt die SL200 auf einen USB C Port. Lexar legt auch ein USB A auf USB C Kabel wie auch ein USB C auf USB C Kabel bei.

Ihr könnt die SL200 grundsätzlich in den drei gängigen Kapazitäten erhalten.

Lexar SL200 512GB 1TB 2TB
Lesen 550 MB/s 550 MB/s 550 MB/s
Schreiben 400 MB/s 400 MB/s 400 MB/s
Preis ca. 80 € 150 €

 

Aktuell ist aber die 2TB Version noch nirgends verfügbar. Lesend gibt Lexar die Datenrate mit 550MB/s an und schreibend mit 400MB/s. Preislich liegen die SSDs klar im oberen Mittelfeld. Ich erwarte aber, dass die Preise mit besserer Verfügbarkeit etwas sinken werden.

 

Das Testsystem

Folgendes Testsystem kam für alle Tests zum Einsatz:

  • AMD Ryzen 5 3600X
  • ASUS Prime X570-P
  • 16GB RAM
  • ADATA XPG SX8200 Pro
  • Windows 10 20H2

 

Benchmarks

Bei der SL200 handelt es sich um eine USB 3.2 externe SSD, welche im Inneren auf die mSATA Schnittstelle setzt. Auf letzteres deuteten zumindest die Leistungsangaben von Lexar hin. mSATA SSDs haben eine maximale Datenrate von 550MB/s, was auch auf die SL200 zutrifft.

Bei den Benchmarks ist mir dabei allerdings eine Anomalie aufgefallen.

crystal lesend crystal schreibend

Lesend erreichen wir laut CrystalDiskMark 568 MB/s, was sogar leicht über der Herstellerangabe liegt. Schreibend schwankt die Leistung aber stark! In manchen Durchläufen bescheinigt mir CrystalDiskMark knapp über 500MB/s, in machen Durchläufen knapp über 400MB/s. Letzteres würde mehr zu der Herstellerangabe von 400MB/s passen.

Auch AS SSD spricht lesend von über 520MB/s und schreibend von knapp 500MB/s.

 

Praxis-Test

Folgende Praxis-Tests habe ich auf der SL200 durchgeführt:

  1. Das Übertragen einer 40GB Datei
  2. Das Übertragen einer Spiele Installation (25,4GB 6685 Dateien)
  3. Das Übertragen meiner Lightroom Bibliothek (38,5GB, 47533 Dateien)
  4. Das Übertragen einer sehr großen Datei (231GB)

Warum diese unterschiedlichen Tests? Jeder Test besitzt eine andere Dateizusammenstellung. Eine SSD kann im Vergleich beim Übertragen einer großen Datei besser oder schlechter abschneiden als bei einer etwas bunteren Dateimischung. Viele externe SSDs nutzen zudem einen Cache, also ein Teil der SSD ist schneller beschreibbar als der Rest. Dies würde bei Test NR. 4 auffallen.

bioshock groß lightroom

Die Lexar SL200 spielt +- in einer Liga mit der Western Digital My Passport SSD 1TB und der Samsung T5 1TB.

Hier fällt vor allem auf, dass die SL200 mit einer recht guten Schreibrate überzeugen kann. Hier liegt diese sogar vor der WD SSD. Lesend ist die SL200 allerdings minimal langsamer.

sehr groß

Positiv, die SSD verfügt anscheinend über keinen allzu aggressiven Schreibcache. Das heißt die Schreibrate ist auch beim Schreiben sehr großer Dateien konstant gut.

 

Leistungsaufnahme

Wenn Ihr Euch eine externe SSD kauft, dann ist es wahrscheinlich, dass Ihr diese auch unterwegs an einem Notebook nutzt. Hier könnte die Leistungsaufnahme durchaus relevant sein!

„Aber hat eine externe SSD überhaupt einen Einfluss auf die Akkulaufzeit?“ Ja! Nehmen wir an Ihr habt ein aktuelles Ultrabook, ein Dell XPS 13 2-in-1. Dieses hat einen 52Wh Akku und hält mit diesem ca. 8 Stunden durch. 52Wh / 8h = 6,5W, verbraucht das Notebook. Benötigt nun eine externe SSD 2W, dann würde diese die Akkulaufzeit um 30% senken. Nur um für ein wenig Kontext zu sorgen wie groß durchaus der Einfluss eines externen Laufwerks auf die Akkulaufzeit sein kann.

leistungsaufnahme

Hier gibt es eine große positive Überraschung! Die Lexar SL200 ist die sparsamste externen SSDs die ich bisher im Test hatte und dies sowohl unter Last wie auch im Leerlauf.

Klasse! Auch die Hitzeentwicklung der SSD ist angenehm gering.

 

Fazit

Die Lexar SL200 ist eine sehr gute externe SSD, welche auch voll empfehlenswert ist. Die SSD bietet eine gute Performance auf dem Level der „großen“ Konkurrenz von Samsung oder WD, läuft zuverlässig und benötigt sehr wenig Energie.

Das Problem der SL200 ist allerdings der Preis! 1TB bekommt Ihr aktuell für rund 140-150€, die etwas flottere Samsung T5 bekommt Ihr für 120€. Abseits des wirklich niedrigen Stromverbrauchs ist es hier schwer den 30€ höheren Preis zu rechtfertigen.

lexar sl200 test review 7

Vielleicht ist die Lexar zuverlässiger und langlebiger als die Samsung, aber das kann ich nicht beurteilen. So etwas zeigt sich erst nach X Jahren Nutzung.

Am Ende kommt es etwas auf Euch an. Die SL200 ist eine flotte externe SSD und habt Ihr vielleicht gute Erfahrungen mit Lexar gemacht oder wünscht den besonders niedrigen Stromverbrauch, dann kann sich der kleine Aufpreis verglichen mit der Samsung T5 vielleicht für Euch lohnen.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Neuste Beiträge

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.