Das Creative AURVANA TRIO WIRELESS im Test, gut aber mit Nackenband Design

-

Mit den AURVANA TRIO WIRELESS bietet Creative so genannte Nackenband Bluetooth Ohrhörer an. Das Nackenband Design ist dabei in den letzten Jahren etwas aus der Mode gekommen, zugunsten der TWS Ohrhörer.

Allerdings konnten viele Nackenband Bluetooth Ohrhörer durchaus mit einem sehr starken Klang überzeugen. Auch Creative wirbt bei den AURVANA TRIO WIRELESS mit diversen „Hifi“ Features wie aptX HD, aptX LL, AAC und Creatives eigenes Super X-Fi.

creative aurvana trio wireless test 6

Wollen wir uns da doch einmal im Test ansehen bzw. anhören ob die Ohrhörer mithilfe ihres Klangs so überzeugen können, dass die Nachteile des Nackenband Designs ausgeglichen werden.

An dieser Stelle vielen Dank an Creative für das zur Verfügung stellen des AURVANA TRIO WIRELESS für diesen Test.

 

Das Creative AURVANA TRIO WIRELESS im Test

Wie im Intro schon erwähnt handelt es sich bei den AURVANA TRIO WIRELESS um so genannte Nackenband Ohrhörer.

Das Kernstück dieser bildet ein Gummi/Silikon Band, das Ihr Euch um den Hals legt. Am Ende dieses Nackenbandes findet sich ein kleines Aluminiumstück, in welchem die Elektronik untergebracht ist. Am Ende dieses Aluminiumstücks sind wiederum die Kabel angebracht, welche zu den Ohrhörern führen. Die Ohrhörer sind dabei normale passive Ohrhörer.

creative aurvana trio wireless test 1

Erfreulicherweise ist das Nackenband sehr schön „weich“ und flexibel. Dieses wird sich also gut an Euren Nacken anpassen, auch wenn dieser etwas schmäler oder breiter ist. Die Aluminiumendstücke sorgen dabei für eine subjektiv hohe Wertigkeit.

creative aurvana trio wireless test 3

Am rechten Endstück sind dabei die Steuerungstasten angebracht, wie auch der microUSB Ladeport. Letzterer wird durch eine sehr einfache Abdeckung von Wasser/Schweiß geschützt. Die Abdeckung wirkt aber auch subjektiv eher mäßig dicht. Dies passt auch zu Creatives Marketing, welches die Ohrhörer weniger für den Sport bewirbt.

creative aurvana trio wireless test 5

Die Akkulaufzeit bewirbt Creative mit 20 Stunden. Die grobe Tendenz von 10+ Stunden kann ich bestätigen.

 

Tragekomfort

Der Tragekomfort der Creative AURVANA TRIO WIRELESS ist etwas Geschmackssache. Das wichtigste hier ist natürlich das Nackenband. Dieses ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, allerdings neutral betrachtet nicht störend. So ist das Gewicht auf Euren Schultern absolut minimal und Ihr werdet das Nackenband bald vergessen. Dieses ist auch wirklich angenehm geformt.

Die Ohrhörer selbst sind relativ groß, aber die Passform ist Okay. Habt Ihr sehr kleine Ohren sind die AURVANA TRIO WIRELESS vielleicht nichts für Euch, aber im Generellen würde ich den Tragekomfort mit einer 2- bewerten.

 

Klang

Kommen wir zum spannendsten Punkt, dem Klang der Ohrhörer. Starten wir mit etwas Generellem.

Die AURVANA TRIO WIRELESS haben einen sehr weiten und „tiefen“ Klang, fast so als wäre ein leichter Raumklang Effekt aktiv. Ich vermute dies ist auch genau der Fall. Dieser leichte Raumklang Effekt klingt aber nicht künstlich oder störend, sondern ist sehr dezent, macht aber den Klang der Ohrhörer etwas „einzigartiger“. Dies gilt gerade für den Bereich der Höhen.

Die Höhen der AURVANA TRIO WIRELESS sind interessant. Diese sind einerseits im oberen Bereich sehr klar und hell, aber wirken im unteren bis mittleren Bereich tendenziell etwas wärmer. Hierdurch sind helle Geräusche (wie Hi Hats) sehr klar und brillant, aber generell wirken die Höhen und auch Stimmen eher etwas weicher und abgerundet.

creative aurvana trio wireless test 9

Ähnliches gilt auch für die eher unauffälligen Mitten. Diese stechen nicht groß hervor. Stimmen klingen Okay, neigen aber etwas im Beat zurückzufallen.

Dies liegt natürlich auch am Bass. Der Bass der AURVANA TRIO WIRELESS ist als gut zu bezeichnen. Dieser ist satt, rund und ausreichend kräftig. Die Ohrhörer sind aber auch keine absoluten Bass-Monster. Ich würde den Bass als leicht dominant bezeichnen, aber er ist auch in keiner Weise extrem.

creative aurvana trio wireless frequency response
Erklärung: Bei einer komplett geraden Linie würden die Ohrhörer Audiosignale 1 zu 1 wiedergeben, ohne diese zu färben oder zu „verfälschen“. Dies ist aber nur bei Studio/Referenz Kopfhörern üblich. Ihr könnt das Diagramm grob in drei Bereiche unterteilen, Links = Tiefen/Bass, Mitte = Mitten und Rechts = Höhen. Ist ein Teil Höher als ein anderer Teil ist dieser Frequenzbereich klanglich mehr betont als ein anderer. Ist beispielsweise die Frequenzkurve Links sehr Hoch bedeutet dies einen Bass-Boost. Es ist zwar nicht möglich den Klang nur auf die Frequenzkurve herunter zu brechen, aber diese liefert dennoch neutrale Informationen zum Klang.

 

Fazit

Die AURVANA TRIO WIRELESS von Creative sind für rund 80€ sehr ordentliche Bluetooth Ohrhörer. Diese können vor allem aufgrund des schicken Designs, des Tragekomforts und auch des Klangs überzeugen.

creative aurvana trio wireless test 8

Über Design kann man natürlich streiten, aber ich finde die AURVANA TRIO WIRELESS sehr schick. Auch die Verarbeitung ist 1a. Der Klang der Ohrhörer ist tendenziell etwas auf der wärmeren Seite, wirkt aber sehr wertig und gut umgesetzt. Die Detaildarstellung ist stark und der Bass mehr als ordentlich. Allerdings haben mich die AURVANA TRIO WIRELESS auch nicht „umgehauen“. Für rund 80€ klingen diese gut, wenn nicht sogar sehr gut, aber auch nicht absolut außergewöhnlich.

Am Ende kommt es etwas darauf an, wie Ihr zum Nackenband Design steht. Mögt Ihr das Nackenband? Dann spricht wenig bis nichts gegen die AURVANA TRIO WIRELESS. Seid Ihr hier etwas skeptisch, dann würde ich Euch eher zu den Creative Outlier Air V2 raten.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Neuste Beiträge

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.