Die INSTAR IN-8015 Überwachungskamera im Test

Sicherheit ist ein Bedürfnis von immer mehr Menschen, daher wird der Markt gefühlt immer mehr mit Heim Überwachungskameras regelrecht geflutet.

Der Trend geht dabei Richtung Cloud Überwachungskameras, welche alle Ihre Daten auf meist einen amerikanischen Server senden. Nicht falsch verstehen, Cloud Überwachungskameras haben durchaus Vorzüge, allerdings auch einige Nachteile.

Was mich hier sehr stört ist die meist fehlende Wahl die der Nutzer hat, nimm die Cloud Aufzeichnung oder unsere Kamera ist nutzlos. Noch nerviger, wenn die Cloud Aufzeichnung auch noch dicke Geld kostet.

Dies ist ein Grund warum mir Überwachungskameras von INSTAR sehr sympathisch sind. INSTAR lässt Euch die Wahl wo Ihr die Daten speichern wollt. Lokal auf der Kamera, auf einem lokalen FTP Server, auf einem NAS (Synology Surveillance Station) oder doch in der INSTAR Cloud.

INSTARs neuste Überwachungskamera ist die IN-8015, welche neben den üblichen Stärken auch bzw. besonders durch einen neuen Full HD Sensor überzeugen soll.

Wollen wir uns doch einmal im Test ansehen wie sich das neuste Modell in INSTAR auch gegen die „Smarte“ Konkurrenz aus der USA und Asien schlägt, neugierig?

An dieser Stelle vielen Dank an INSTAR für das Zurverfügungstellen der IN-8015.

 

Die INSTAR IN-8015 im Test

INSTAR setzt bei der IN-8015 auf das klassische Design für dreh- und schwenkbare Innen-Überwachungskameras.

Die IN-8015 verfügt also über eine Basis an welcher sich alle Anschlüsse usw. befinden. Auf dieser Basis ist ein dreh- und schwenkbarer Kopf angebracht. In diesem Kopf ist der Kamera Sensor wie auch die Infrarot LEDs untergebracht.

Zwar ist das grundsätzliche Basis Design recht klassisch, aber was die Haptik und der generelle Qualitätseindruck des Gehäuses angeht ist die IN-8015 ganz klar als überdurchschnittlich einzustufen. Die Überwachungskamera wirkt hochwertig und gut gemacht.

Allerdings ist die IN-8015 auch ganz klar als Überwachungskamera zu erkennen, dieser Fakt wird nicht versucht zu verstecken.

Sucht Ihr eine Kamera welche im Wohnzimmer überhaupt nicht auffällt seid Ihr hier vermutlich falsch!

Dafür ist der Aufbau der Kamera sehr schön funktional. Beispielsweise befindet sich auf der Unterseite die Möglichkeit die Kamera an einer Wand oder Decke zu verschrauben oder diese auf ein klassisches Stativ anzubringen.

Eine passende Halterung, welche auch das Verstellen des Winkels der Kamera erlaubt, liegt gemeinsam mit Schrauben erfreulicherweise bereits mit im Lieferumfang.

Allgemein fällt der Lieferumfang großzügig aus! INSTAR legt sogar bereits eine 16GB microSD Speicherkarte bei, welche seitlich in die Kamera eingesetzt wird. Ihr könnt hier auf Wunsch natürlich noch größere Speicherkarten nutzen, falls Ihr längere Aufnahmezeiten wünscht, allerdings sind 16Gb für den Anfang schon ausreichend.

Auf der Rückseite der INSTAR IN-8015 finden wir die Anschlüsse. Die IN-8015 ist in zwei Versionen verfügbar, mit WLAN oder mit PoE.

PoE steht für Power over Ethernet, mit einem passenden Adapter könnt Ihr so die Kamera mit nur einem Kabel mit dem Netzwerk verbinden und dem Strom. Dies macht für die meisten Privatpersonen keinen Sinn und wird meist eher bei vorinstallierten Systemen oder im geschäftlichen Umfeld genutzt.

Wählt also besser die WLAN Version. Diese verfügt neben WLAN auch über die Option via LAN angeschlossen zu werden, was, sofern die Möglichkeit besteht, ich auch empfehlen würde. LAN ist immer zuverlässiger als WLAN.

Neben dem Anschluss für die Antenne und dem LAN Port befindet sich an der INSTAR IN-8015 natürlich auch ein Anschluss für das Netzteil (5V), wie auch ein Alarm I/O Panel und ein Kopfhöreranschluss.

Letzterer ist vermutlich weniger für Kopfhörer, sondern für die Integration in ältere Alarmsysteme.

 

Installation und Einrichtung

INSTAR ist ein deutsches Unternehmen und das merkt man dem System auch an. Dieses ist extrem gut dokumentiert!

Im Gegensatz zu sehr vielen anderen Überwachungskameras ist die IN-8015 nicht nur für die Nutzung mit Smartphone und Tablet konzipiert. Ganz im Gegenteil, ich würde eine Ersteinrichtung via Notebook oder Desktop PC empfehlen.

Geht auf https://install.instar.de/fullhd/install_8015.html und folgt der „interaktiven Installationsanleitung“.

Grob zusammengefasst Ihr verbindet die Kamera mit Strom und Netzwerk. Hierbei spielt es keine große Rolle ob Ihr die Kamera später kabelgebunden oder via WLAN nutzen wollt. Die Ersteinrichtung ist bei der Nutzung von LAN einfacherer und schneller.

Findet nun die IP Adresse der Kamera heraus. Wenn Ihr wisst wie dies geht fragt diese über Euren Router ab, ansonsten nutzt das Tool von INSTAR welches für Windows/Mac/Linux zur Verfügung steht.

Gebt anschließend die IP Adresse in Euren Webbrowser ein und Ihr landet auf der Installationsseite der Kamera.

Hier legt Ihr ein Passwort fest, verbindet die Kamera gegebenenfalls mit dem WLAN und tätigt auch weitere essenzielle Einstellungen. Das Ganze ist aber sehr simpel und verständlich beschrieben.

Wollt Ihr auf die Kamera via Smartphone zugreifen ist dies auch kein Problem. INSTAR bietet für so ziemlich alle Plattformen eine App an, IOS, Android, Windows, Windows Phone, Blackberry usw.

Im Gegensatz zu den meisten Überwachungskameras benötigt Ihr auch keinen Account beim Hersteller. Ihr müsst einfach nur einen generierten QR Code Scannen und fertig!

Aus Sicht des Datenschutzes ist dies natürlich perfekt!

 

Benutzeroberfläche und Feature

Die IN-8015 besitzt grundsätzlich zwei Benutzeroberflächen, die für die App und das Web Interface. INSTAR geht davon aus das Ihr die meisten erweiterten Funktionen und Einstellungen via Web-Interface ansteuert und die App primär für die live Ansicht usw. genutzt wird.

Daher starten wir auch mit dem wichtigen Webinterface. Dieses wird erneut durch das Aufrufen der IP Adresse im Webbrowser aufgerufen.

Nach Eingabe des Passwortes landet Ihr auf der Startseite. Dort seht Ihr die Live- Ansicht bzw. seht diese nicht. INSTAR nutzt primär den Flash Player für die Live- Ansicht, allerdings solltet Ihr diesen nicht installiert haben könnt Ihr auch einfaches Webstreaming nutzen.

Die INSTAR Benutzeroberfläche hat sich die letzten Jahre stark gewandelt. Diese ist mittlerweile angenehm modern designt und relativ umfangreich was Funktionen und Einstellungen angeht. Ich will nicht sagen, dass die Nutzung der IN-8015 kompliziert ist, aber es gibt sicherlich „idiotensichere“ Modelle auf dem Markt.

Seid Ihr ein etwas Technik begeisterte Nutzer, werdet Ihr aber an den Optionen Freude haben die INSTAR Euch bietet.

Auf der Startseite könnt Ihr die Live- Ansicht sehen wie auch den Motor der Kamera steuern. Auch ist es von hier aus möglich manuell eine Aufnahme oder Fotos zu machen.

In den Einstellungen könnt Ihr und solltet Ihr die automatische Aufnahme konfigurieren. Im Gegensatz zu vielen „Smarten“ Überwachungskameras kann die INSTAR IN-8015 dauerhaft aufnehmen!

Allerdings würde ich dies nur bedingt empfehlen, da dies später die Übersicht über die Aufnahmen doch etwas schwieriger macht.

Sinnvoller ist es meist einen „Alarm“ einzurichten. Hier achtet die Kamera auf Bewegungen. Ihr könnt dafür bis zu vier Bereiche im Bild festlegen (ein Bereich kann dabei auch das komplette Bild umfassen) wo die Kamera auf eine Bewegung wartet, für jeden dieser Bereiche kann auch eine unterschiedliche Empfindlichkeit festgelegt werden.

Habt Ihr also eine Blume, die im Wind wackelt oder einen Katzenkratzbaum im Bild könnt Ihr diese für die Bewegungserkennung ausklammern oder die Empfindlichkeit stark absenken.

Wurde nun eine Bewegung erkannt, was kann die Kamera machen?

Zunächst kann die Kamera Bilderserien anfertigen, welche auch via Mail an Euch versendet werden können, auch ist die Aufnahme von einem Video Clip möglich.

Die INSTAR IN-8015 kann auch einen Alarm über ihren Lautsprecher oder den Kopfhörerausgang ausgeben. Hier würde ich mir allerdings überlegen ob das Ganze wirklich Sinn macht. Der integrierte Lautsprecher ist zwar nervig, aber auch nicht übermäßig laut. So wird der Fokus von potenziellen Einbrechern nur auf die Kamera gelegt, was man ja nicht zwingend will.

Habt Ihr die Smartphone App verbunden erhaltet Ihr hier auch eine PUSH Benachrichtigung.

Wo können aber nun Aufnahmen und Fotos gespeichert werden?

Der offensichtlichste Speicherort ist natürlich die integrierte microSD Speicherkarte. Auf dieser lassen sich sowohl Videos wie auch Fotos speichern. Auch die kontinuierliche Videoaufnahme ist nur auf die Speicherkarte möglich. Fotos lassen sich aber auch per Mail an eine eingestellte Adresse versenden.

Ein weiterer wichtiger Speicherort ist ein FTP Server. Dieser kann lokal oder auch im Internet sein. Viele WLAN Router wie FritzBoxen haben beispielsweise einen FTP Server integriert. Es wäre also hier möglich beispielsweise eine externe HDD an seinen Router anzuschließen und darauf die Fotos und Videos zu speichern.

Sollte der Einbrecher also die Kamera klauen, wären so Aufnahmen eventuell noch auf der HDD vorhanden.

Auch unterstützen INSTAR Kameras 3. Anbieter Video Recorder (Onvif wird unterstützt) wie beispielsweise die Synology Surveillance Station. Solltet Ihr ein Synology oder QNAP NAS haben, ist dies ein extrem spannendes Thema, welches deutlich mehr intelligente Optionen erlaubt.

https://www.synology.com/de-de/surveillance

Ein noch recht neues Feature bei INSTAR ist die INSTAR Cloud. Wie der Name schon sagt, werden hier Aufnahmen in die Cloud hochgeladen und sind somit bei Beschädigung der Kamera oder anderen Katastrophen noch in Sicherheit.

Ganz blöd gesagt gäbe es eine Brandstiftung und Euer Haus brennt ab, wären so die Aufnahmen noch in Sicherheit. Lokale Aufnahmen wären möglicherweise vernichtet.

Von daher ist die INSTAR Cloud durchaus eine interessante Option. INSTAR verkauft Euch hier eine Art prepaid Abo. Ihr Kauf 10GB für ein Jahr für rund 30€. Dabei erhaltet Ihr auch wirklich eine Art Gutschein Karte welche Ihr auf der Webseite eingebt. Das Abo verlängert sich somit auch nicht automatisch.

10GB sind in der Regel im Übrigen völlig ausreichend, wird mehr Platz beansprucht werden einfach die ältesten Aufnahmen gelöscht.

Was etwas verbesserungswürdig bei der IN-8015 wäre, wäre das Management der Aufnahmen. Im Webinterface werden diese einfach nur als Liste präsentiert und müssen für die Ansicht (ohne Vorschau!) Heruntergeladen werden. Etwas besser ist dies bei der Nutzung der INSTAR Cloud.

Aber hier würde ich mir eventuell ein paar Verbesserungen wünschen.

 

Bildqualität

INSTAR setzt bei der IN-8015 auf einen Panasonic WDR 1080p Kamerasensor. Dieser ist mit einer Linse mit 90 Grad Blickwinkel versehen.

Damit besitzt die IN-8015 einen durchaus breiteren Blickwinkel, allerdings ist dieser auch nicht super weit. Damit ist die Kamera Ideal wenn Sie etwas weiter vom Geschehen entfernt positioniert wird, beispielsweise in der Ecke eines Raums oder an der Decke.

Was die Bildqualität angeht bin ich sehr zufrieden mit der IN-8015! Aufnahmen sind scharf mit einer guten Dynamik und ausreichend Details. Es lassen sich in den Einstellungen auch noch erweiterte Optionen anpassen, wie Kontrast, Kompression usw.

Ich denke es gibt keinen Grund sich über die Bildqualität zu beschwerern! Auch bei Nacht sehen die Aufnahmen recht gut aus.

Die INSTAR IN-8015 verfügt über vergleichsweise starke IR LEDs. Die Ausleuchtung von größeren Räumen ist also kein Problem.

 

Fazit

Die INSTAR IN-8015 ist eine extrem interessante Überwachungskamera, für alle die keine Hersteller Cloud, Registrierungszwänge oder eine Bedienung ausschließlich via Smartphone wünschen.

INSTAR liefert mit der IN-8015 eine hervorragende „klassische“ IP Überwachungskamera, welche nicht vom Hersteller künstlich beschnitten wurde um eigene Cloud Dienste an den Mann zu bringen.

Ihr habt hier die Wahl wo Ihr Eure Aufnahmen speichern wollt, microSD, FTP Server, Mail oder doch Cloud. Solch eine Freiheit was die Speicherung der Aufnahmen angeht findet man ansonsten selten.

Zumal die Umsetzung bei INSTAR auch sehr gut ist! Die Benutzeroberfläche wurde ein gutes Stück modernisiert und dank der Full HD Sensoren ist die Bildqualität top!

Auch die Smartphone App macht einen guten Job, ist jedoch nicht so sehr ausgeprägt wie bei vielen anderen Modelle, welche mittlerweile oft gemacht sind ausschließlich via Smartphone bedient zu werden.

Solltet Ihr solch eine Kamera suchen die wirklich ausschließlich via Smartphone bedient wird seid Ihr allerdings bei der INSTAR IN-8015 falsch. Die IN-8015 ist ein Modell welches sich für erweiterte Nutzer und Nutzer die einen hohen Wert auf den Datenschutz legen eignet.

INSTAR ist eine deutsche Firma und allgemein telefoniert die IN-8015 recht wenig nach Hause. Es werden nicht sämtliche Daten erst einmal über den Hersteller Server geleitet (selbst der Fernzugriff kann über einen eigenen dyDNS Anbieter erfolgen).

Allerdings ist dafür der Preis der INSTAR IN-8015 mit knapp über 200€ auch sicherlich etwas gehoben.

Positiv

  • Gute Bildqualität bei Tag und Nacht
  • Solides Gehäuse
  • Gute Benutzeroberfläche
  • Viele Optionen und Funktionen
  • microSD, FTP, Mail und Cloud als mögliche Speicherorte
  • Viele unterstütze Plattformen

Negativ

  • Kamera recht auffällig
  • Übersicht über die Aufnahmen teils verbesserungswürdig
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.