Die Hörluchs HL-1012 im Test, in-Ear Ohrhörer Gaming Headset? Eine gute Idee?

-

Viele eSport Profis setzen auf in-Ear Ohrhörer. Diese haben allerdings oftmals einen großen Nachteil, die Mikrofone taugen nichts.

Hier kommt das Hörluchs HL-1012 nun ins Spiel. Beim HL-1012 handelt es sich um in-Ear Ohrhörer, die aber über einen Mikrofon-Arm verfügen.

Hörluchs Hl 1012 Im Test 7Eine interessante Kombination, nicht nur für Gamer!

Aber ist diese Kombination auch satte 150€ wert? Finden wir dies im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an CaseKing für das zur Verfügung stellen des Hörluchs HL-1012.

 

Die Hörluchs HL-1012 im Test

Auf den ersten Blick sind die Hörluchs HL-1012 professionelle in-Ears, wie sie im Bilderbuch stehen. So sind die Ohrstöpsel vergleichsweise klein und kompakt, besitzen aber eine sehr ergonomische Form. Diese sieht man bei professionellen Modellen oft.

Hörluchs Hl 1012 Im Test 1Dabei verläuft das Kabel der Ohrhörer hinter Eurem Ohr. Im ersten Moment mag dies etwas ungewohnt sein, aber das dient als eine Art Zugentlastung, was auch gut funktioniert.

Das verwendete Kabel ist ausreichend flexibel und ist ein Hingucker, da durch die Ummantelung die einzelnen Adern erkennbar bleiben.

An der Stelle wo sich das Kabel für die linke und rechte Seite aufteilt, findet sich eine Kabelfernbedienung. Diese besitzt ein analoges Drehrad für die Lautstärken-Einstellung und einen Schalter für das Mikrofon.

Hörluchs Hl 1012 Im Test 2Letzteres ist natürlich die Besonderheit am Hörluchs HL-1012.

Am linken Ohrhörer findet sich ein Mikrofon-Arm! Dieser soll für eine deutlich bessere Sprachqualität sorgen als die üblichen Kabelmikrofone, die man regulär bei in-Ears findet.

Hörluchs Hl 1012 Im Test 4Macht auch Sinn, schließlich ist dieses direkt vor Eurem Mund und baumelt nicht an Eurer Kleidung herunter. Bei dem Mikrofon-Arm handelt es sich um ein Draht verstärktes Kabel. Dieses ist also recht leicht und lässt sich gut in Form biegen.

Angeschlossen wird das Hörluchs HL-1012 ganz normal via 3,5mm Stecker. Ein passender Adapter auf zwei 3,5mm Stecker (Kopfhörer und Mikrofon) liegen bei.

 

Tragekomfort

Der Tragekomfort der Hörluchs HL-1012 war sicherlich mein größtes Fragezeichen vor diesem Test. Hier kann ich allerdings teilweise Entwarnung geben.

Dank der „Kabel über dem Ohr Tragweise“ sitzen die Ohrhörer erfreulich sicher, selbst die Seite mit Mikrofon.

Hörluchs Hl 1012 Im Test 5Allerdings sind die HL-1012 sehr kompakt! Normalerweise komme ich bei allen Ohrhörern mit den „M“ Aufsätzen klar, hier musste ich aber auf L wechseln. Die HL-1012 sind zwar an sich gut geformt, könnten aber glatt tiefer in die Ohren gehen. Hierdurch kann es passieren, dass die Versieglung der Ohren bricht, was den Klang merklich verschlechtert.

Um dies zu kompensieren musste ich auf die größeren Aufsätze wechseln. Mit diesen gingen die Hörluchs HL-1012. Tendenziell schätze ich aber, dass die Ohrhörer besser Nutzern mit kleinen Ohren passen.

 

Klang

Erwartet Ihr bei den Hörluchs HL-1012 einen auf das Gaming zugeschnittenen Klang, dann muss ich Euch leider enttäuschen. Ganz blöd gesagt die Hörluchs HL-1012 sind normale In-Ear Ohrhörer nur mit Mikrofon Arm.

Dies soll natürlich nicht heißen, dass die HL-1012 schlecht klingen! Dies ist absolut nicht der Fall.

Starten wir wie üblich bei den Höhen. Diese sind klar und sauber. Details werden gut wiedergegeben und lassen sich auch fein heraushören.

Mitten sind beim Hörluchs leicht angehoben. Hierdurch sind Stimmen, aber auch Schritte in Spielen, besonders gut hörbar bzw. verständlich. Im Gegenzug erhalten die Ohrhörer aber auch einen leicht mitten-fokussierten Klang.

Dies wird zudem von den mittelmäßigen Bässen etwas befeuert. Die Bässe hängen stark mit der Versiegelung Euerer Ohren zusammen. Habt Ihr „0“ Bass, dann probiert andere Aufsätze aus.

Hörluchs Hl 1012 Im Test 8Mit den passenden Aufsätzen bieten die Hörluchs HL-1012 einen brauchbaren Bass. Dieser hat einen ausreichenden Tiefgang, ist aber von der Masse eher zurückhaltend. Nein die HL-1012 liefern keine donnernden Bässe.

Im Allgemeinen würde ich sagen, dass Musik und auch Filme gut klingen, aber hier und da wäre etwas mehr Wums nicht zu verachten gewesen.

Was die Ortbarkeit von Gegnern in Spielen angeht, ist das Hörluchs HL-1012 durchschnittlich. In-Ears klingen Natur-Gemäß etwas kleiner und „schmäler“. Dies gilt auch hier.

Allerdings hilft die gute Detaildarstellung durchaus ein Stück dies wieder auszugleichen.

Kurzum ja die Hörluchs HL-1012 taugen fürs Gaming, selbst bei gehobenen Ansprüchen, das aber auch nicht mehr als gute reguläre in-Ears, welche selbst Pro Gamer gerne verwenden.

 

Mikrofon

Kommen wir noch kurz auf das Mikrofon zu sprechen. Dieses klingt erstaunlich gut! Sprache wird klar und deutlich aufgezeichnet.

Euer gegenüber wird keinerlei Probleme haben Euch zu verstehen. Lediglich neigt das Mikrofon etwas zu verdrehen. Es gibt hier lediglich eine Seite mit dem passenden Loch für das Mikrofon, welche sich gerne mal dem Nutzer abwendet.

Abseits davon aber keine Klagen.

 

Fazit

Die Hörluchs HL-1012 sind ein sehr spezielles Produkt! Ich und vermutlich auch die meisten anderen „normalen“ Nutzer sind mit einem regulären Headset besser beraten.

Mögt Ihr allerdings keine Over-Ear Kopfhörer oder diese sind in Eurer Situation unpraktisch, beispielsweise in einem Internet Caffè oder auf einer LAN Party, dann werden die Hörluchs HL-1012 langsam interessant.

Hörluchs Hl 1012 Im Test 9Das besondere ist hier das gesonderte Bügel-Mikrofon. Dieses erlaubt eine signifikant bessere Sprachqualität als die üblichen Kabelmikrofone. Dies erweitert den potenziellen Nutzerkreis auch abseits von Gamern, auf Telefonate, Konferenzen usw.

Nehmen wir dem Hörluchs HL-1012 aber das Mikrofon weg, haben wir vergleichsweise gewöhnliche in-Ears. Diese spielen klanglich in der 50-70€ Preisklasse, mit einer guten Detailwiedergabe und Sprachqualität. Die Bässe könnten für meinen Geschmack allerdings etwas stärker sein.

Dennoch sucht Ihr in-Ears mit einem gutem Bügelmikrofon, dann sind die Hörluchs HL-1012 vielleicht genau das richtige für Euch. Ja 140€ ist ein gehobener Preis, aber wir haben hier auch ein spezielles Produkt vor uns.

Michael Barton
Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Weitere spannende Artikel

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Neuste Beiträge

Das GiGimundo NVME Gehäuse 40Gbit/s im Test, USB 4 / Thunderbolt 3

USB 4 kommt so langsam ins Rollen. Auch dank der Interkompatibilität mit Thunderbolt 3 / 4. Neben Docks macht dabei USB 4 vor allem...

Der HyperJuice 245W GaN Charger im Test, richtig viel USB C Power!

Passend zu seinem 245W Battery Pack bietet HyperJuice auch einen 245W GaN Charger. Ja ein 245W USB C Ladegerät! Dies ist nach meinem Wissen derzeit...

Wie sicher ist Eufy? Meine Meinung zu der Diskussion!

Aktuell ist eine große Diskussion rund um den Hersteller Eufy entbrannt. Falls du es nicht mitbekommen hast, Eufy Kameras haben potenziell ein sehr großes...

Wissenswert

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.