Smarte Steckdosen-Adapter gibt es in allen Formen und Farben. Um hier aus der Masse hervorzustechen benötigt es etwas Besonderes!

Dieses Besondere haben die Gosund Smart WLAN Steckdosen Adapter! Sie sind sehr klein und kompakt gebaut und zudem auch preislich durchaus attraktiv.

Gosund Smart Wlan Steckdosen Im Test 8Im Gegensatz zu 99% der Modelle auf dem Markt ist es hier problemlos möglich mehrere Adapter nebeneinander in eine Steckdosenleiste zu bekommen.

Aber können die Gosund Smart WLAN Steckdosen-Adapter auch abseits der Abmessungen überzeugen? Finden wir es im Test heraus!

 

Die Gosund Smart WLAN Steckdosen im Test

Ohne Frage die größte Besonderheit an den Gosund Smart WLAN Steckdosen sind die Abmessungen. Mit 32,59 x 43,71mm(ohne Stecker) sind diese glatt als winzig zu bezeichnen. Ihr bekommt hier ohne Probleme mehrere nebeneinander in eine Steckdosenleiste.

Gosund Smart Wlan Steckdosen Im Test 1Ich muss mich hier etwas beeindruckt zeigen das es überhaupt möglich ist die Elektronik in so einem kompakten Gehäuse unterzubringen.

Dabei wirkt das Gehäuse vernünftig. Der verwendete Kunststoff ist stabil und wertig. Gosund hat es sogar geschafft eine Status LED unterzubringen. Diese ist durch den Plexiglas Kunststoffrahmen sichtbar.

Gosund Smart Wlan Steckdosen Im Test 4Als Stecker wird der normale deutsche Schuko Stecker genutzt. Die Schutzkontakte sind dabei auch wirklich verbunden. Laut Hersteller dürft Ihr den Adapter mit bis zu 2300W belasten.

An der Seite findet sich zu guter Letzt ein Ein/Ausschalter für den Fall, das Ihr keine App nutzen wollt oder könnt.

 

Die App

Die Gosund Smart WLAN Steckdose nutzt eine alte Bekannte als App, nämlich „Smart Life“. Bei Smart Life scheint es sich um eine Universal App zu handeln welche duzende Geräte verschiedener Hersteller und Produzenten unterstützt. Hierbei handelt es sich meist um die Smart Home Geräte von kleinen asiatischen Händlern.

Ich hatte bestimmt schon ein halbes Duzend „Smarter Steckdosen“ in den Fingern, die immer diese App nutzten.

Gosund App (1)Gosund App (3)

Grundsätzlich nichts Schlimmes, da ich so all meine smarten Steckdosen in einer App verwalten kann.

Die Smart Life App macht optisch und funktional einen soliden Eindruck. Diese ist nicht ganz auf dem Level von beispielsweise TP-Links Kasa App, aber sie macht einen guten Job.

Nachdem Ihr Euch beim Hersteller registriert habt, landet Ihr auf dem Home Bildschirm. Hier werden Euch später alle verbundenen Smart Home Geräte angezeigt, inklusive der Möglichkeit die Steckdosen mit einem Tipp zu steuern.

Zunächst müsst Ihr diese aber Hinzufügen. Dies geht sehr einfach, steckt die Gosund Smart WLAN Steckdose einfach in den Strom, wählt in der App das kleine Plus und wählt WLAN Steckdose.

Den Rest macht die App unter Android von alleine, Ihr müsst am Ende lediglich einen Namen vergeben.

Gosund App (5)Gosund App (8)

Nun ist die Steckdose auf dem Home Bildschirm zu sehen. Tippt Ihr das „Ein/aus“ Icon hinter dieser an wird die Steckdose logischerweise ein- bzw. ausgeschaltet.

Für weitere Steuerungsoptionen müsst Ihr die Steckdose antippen.

Hier könnt Ihr diese erneut ein/ausschalten, aber auch einen Countdown und Zeitplan hinterlegen. Bei letzterem könnt Ihr mehrere Wochentage und Uhrzeiten auswählen und jeweils bestimmen was zu dieser Zeit passieren soll.

Gosund App (6)Gosund App (7)

Eine Besonderheit der Gosund Smart WLAN Steckdosen ist die Verbrauchsmessung. Unter „Electric“ könnt Ihr den aktuellen Live-Verbrauch (Watt, Strom, Spannung), wie auch den Verbrauch über Zeitraum XYZ sehen.

Screenshot 20200202 120759Screenshot 20200202 120811

Die App merkt sich den Verbrauch über Jahre hinweg und kann diesen auch als Diagram darstellen, klasse!

Über die Smart Life App könnt Ihr die Steckdose auch via Amazon Echo oder Google Assistenten steuern! Apple HomeKit wird leider nicht unterstützt.

Die Reaktionszeit der App bzw. der Steckdose ist ordentlich. Auf meinem Google Pixel 4 benötige ich ca. 3 Sekunden von einem Kaltstart der App bis zum Einschalten der Steckdose.

 

Leistungsaufnahme und Messwerte

Solche smarten Steckdosen werden oftmals auch zur Reduzierung von Standby-Verbrauchern beworben. Allerdings wird hier oft vergessen, dass diese Steckdosen oftmals selbst über 1W konstant benötigen.

Wie steht es hier um die Gosund Smart WLAN Steckdosen? Ausgeschaltet liegt der Verbrauch bei knapp unter 0,4W, was die Messgrenze meines Powermeters ist.

Gosund Smart Wlan Steckdosen Im Test 5Eingeschaltet benötigt die Steckdose 1W. Dies ist völlig okay! Damit gehört die Gosund Smart WLAN Steckdose zu den sparsameren Modellen.

Die Steckdose kann aber auch die Leistung messen, wie genau ist dies? Dieses Feature ist zunächst etwas träge, aber die Messgenauigkeit ist „Okay“.

Hier einfach mal ein paar Messwerte:

Gosund Smart WLAN Steckdose VS. UNI-T UT230B-EU

  • 5,3W vs. 5,5W
  • 48,3W vs. 52,3W
  • 53,5W vs. 57,8W

Ja die Messwerte geben Euch eine gewisse Tendenz, aber ersetzen können diese keinen regulären Energie-Monitor. Zumal die Messwerte etwas sprunghaft sind, obwohl die Last konstant ist.

 

Merkwürdiges Phänomen

Bei allem Lob gibt es aber auch ein merkwürdiges Phänomen bei den Gosund Smart WLAN Steckdosen.

Eins meiner Geräte arbeitete trotz abgeschalteter Steckdose weiter, zumindest teilweise. Das CORSAIR iCUE LS100 Smart Lighting Kit blitzt alle 20 Sekunden kurz auf, wenn über die Gosund ausgeschaltet.

Nach einem kurzen Check mit einem Multimeter ist mir nichts Ungewöhnliches aufgefallen. Andere Geräte machen keine Probleme.

Merkwürdig nicht wahr?

 

Fazit

Smarte Steckdosen-Adapter gibt es hunderte im Handel und die meisten sind auch recht gut! Dies gilt auch für die Gosund Smart WLAN Steckdosen.

Diese können primär danke der super kompakten Abmessungen, wie auch aufgrund der Möglichkeit der Verbrauchsmessung überzeugen. Ich habe bisher noch keine so kompakten Smart Steckdosen gesehen!

Gosund Smart Wlan Steckdosen Im Test 7Dabei machen diese ihren Job generell gut, abseits des oben beschriebenen Phänomens.

Die Smart Life App macht einen guten und übersichtlichen Eindruck, die Verzögerung beim Schalten ist gering und auch Basis-Feature die wie ein Timmer und ALEXA Support sind vorhanden.

Die Messgenauigkeit bei der Verbrauchsmessung könnte etwas besser sein, aber diese ist akzeptabel, zumal der Verbrauch der Steckdose selbst gering ist.

2 KOMMENTARE

  1. Hi Michael!
    Bei den Dosen-Tests solltest du die Tasmota-Flashbarkeit vermerken.

    Ein gutes Artikelthema wäre mal die grundsätzliche Abwägung zwischen WLAN und Zigbee.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.