Homematic IP Temperatur und Wettersensor, Werte mitschreiben und Auswerten (Historische Daten)

-

Ich mag das Homematic IP System sehr gerne, aber gerade was die Software Seite angeht gibt es einige Schwächen und Lücken, welche leider auch mit der neuen App nicht behoben wurden.

Eine besonders große Lücke betrifft den Homematic IP Wettersensor und die Temperatur-Sensoren. Verbindet Ihr diesen mit der Homematic IP Cloud Basisstation, dann könnt Ihr lediglich die Live Daten sehen.


Wollt Ihr wissen wie die Temperatur gestern war? Tja Pech gehabt! Aber gibt es keine Möglichkeit die Wetterdaten des Homematic IP Wettersensors mit zu loggen?

Ja die gibt es, das Ganze ist aber etwas umständlich!

 

Mitschreiben der Wetterdaten nur über Umwege

Ganz klar gesagt, Homematic IP bietet aktuell keine Möglichkeit die Wetterdaten mitzuschreiben. Ihr müsst hier einen Umweg nehmen, dieser Umweg heißt Conrad Connect.

1Bei Conrad Connect handelt es sich um einen ähnlichen Dienst wie IFTTT. Ihr könnt hier verschiedene Smart Home Systeme und Dienste miteinander verbinden.

So können wir Homematic IP mit Google Tabellen verbinden und so automatisch Wetterdaten in eine Tabelle übertragen.

Über diesen Weg loggen wir auch unsere Daten mit.

 

Conrad Connect und Homematic IP

  1. Legt Euch zunächst ein Konto bei Conrad Connect an. Dies ist kostenfrei und schnell erledigt https://conradconnect.com/de
  2. Dort verbindet unter Devices & Apps zunächst Homematic IP. Hierfür müsst Ihr in die Homematic IP App gehen und dort einen Code in den Einstellungen generieren und bei Conrad Connect einfügen.
  3. Anschließend macht das Gleiche mit Google Sheets.
  4. Erstellt nun ein Projekt. Klickt dafür auf Projects und New Project. Dort wählt die Option Simple Project Editor.
  5. Hier könnt Ihr nun Euren Sensor auswählen, wie auch was mit den Daten dieses Sensors passieren soll. In unserem Fall wählt also einen Temperatur-Sensor aus und bei Actuators Google → Google Sheets. Spreadsheet = der Name der Tabelle, Worksheet = Name des Datenblatts, Columns = Name der Spalte.
  6. Wählt unter „Message“ Parameter. Dies ist letztendlich die Information die in der Tabelle gespeichert werden soll.
  7. Speichert das Projekt und es sollte alles funktionieren.

414242623

In Eurem Google Account sollte nun eine Tabelle auftauchen in welche kontinuierlich alle Temperatur-Werte geschrieben werden. Wie oft ein Wert gespeichert wird scheint dabei etwas Zufällig sein, im Schnitt liegen zwischen zwei Werten aber 5-20 Minuten.

HomematicipAnschließend könnt Ihr aus den Werten ein Diagram über die normalen Google Tabellen Tools erstellen.

 

Conrad Connect kann zickig sein!

Leider kann Conrad Connect teils sehr zickig sein! Theoretisch bietet Conrad Connect viele Möglichkeiten, viele davon funktionieren bei mir aber nur mäßig oder mit mysteriösen Fehlermeldungen.

Beispielsweise hatte ich Ursprünglich ein „ß“ in meinem Tabellennamen verwendet, was aber anscheinend Conrad Connect nicht passte.

Nach dem entfernen des „ß“ wurden alle Daten sauber mitgeschrieben. Solltet Ihr Probleme haben, dass keine Daten in der Tabelle auftauchen, dann schaut mal ob Ihr irgendwelche Sonderzeichen verwendet.

 

Zusammengefasst

  1. Konto bei Conrad Connect anlegen https://conradconnect.com/de
  2. Homematic IP mit Conrad Connect verbinden
  3. Google Sheets mit Conrad Connect Verbinden
  4. Ein neues einfaches Projekt in Conrad Connect erstellen
  5. Sensor auswählen und in Google Sheets die Daten übertragen.
  6. Parameter auswählen
  7. Projekt speichern und fertig!

Fazit

Ich hoffe dieser kleine Artikel konnte Euch etwas helfen historische Daten Euer Temperatur/Wettersensoren über das Homematic IP System mitzuschreiben.

Homematicip 2Nein der Umweg über Conrad Connect ist nicht optimal oder elegant, aber eine andere Möglichkeit gibt es aktuell nicht.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Neuste Beiträge

Anker Prime 200W Ladegerät im Test: High-End Power für alle Geräte?

Mit dem Prime A2683 bietet Anker auf den ersten Blick ein sehr spannendes High-End-USB-Ladegerät an. So soll dieses eine Leistung von satten 200 W...

A ADDTOP Powerbank 26800 mAh im Test: Finger weg von diesem Modell!

Die A ADDTOP Power Bank mit 26800 mAh zählt zu den meistverkauften Modellen bei Amazon mit über 5000 verkauften Stück allein im letzten Monat. Es...

218W Power & Flexibilität: ACEFAST Z4 GaN Ladegerät im Praxistest

ACEFAST bietet mit seinem Z4 ein super interessantes USB-Ladegerät an. So bietet dieses vier Ports, eine Leistung von bis zu 218 W und ein...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

5 Kommentare

  1. Leider benötigt man jetzt ein Premium Account um Homematic IP Geräte anzubinden in ConradConnect. Das kostet ca. 5€/Monat. Es gibt nicht mal eine kostenlose (Freemium) Testphase. Stand 2020-10-14.

  2. Hallo,

    danke für die schöne Beschreibung, jedoch kann man mittlerweile Homematic IP bei Conrad connect nicht mehr mit dem kostenlosen Konto verbinden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.