Die Alienware AW568 Gaming-Tastatur im Test

-

Alienware Tastaturen kann man durchaus als recht exotisch bezeichnen und sind auf den ersten Blick nur etwas für Fans der Marke, oder?

Mit der AW568 bietet Alienware allerdings eine durchaus interessante mechanische Tastatur an, welche auch preislich mit knapp unter 80€ durchaus vernünftig aussieht. Aber ist die AW568 auch gut, oder sollte man lieber zu den klassischen Modellen von Herstellern wie Corsair, Tesoro, Razer und Co. greifen?

Dies gilt es im Test der Alienware AW568 herauszufinden! An dieser Stelle vielen Dank an Dell für das Ausleihen der Tastatur.

Wollen wir uns doch einmal ansehen, ob die AW568 überzeugen kann!

 

Die Alienware AW568 Gaming-Tastatur im Test

Die Alienware AW568 ist eine optisch erfreulich schlichte Tastatur. Zwar setzt Alienware auf sein typisches etwas kantigeres Design, aber abseits davon und dem kleinen Alienware logo ist die Tastatur erst einmal recht unauffällig.

Beim Material setzt Alienware auf einen matten Kunststoff, welcher die komplette Oberseite bedeckt. Zwar wäre Metall sicherlich die hochwertigere Wahl, aber im Alltag ist dieser matte Kunststoff sehr unproblematisch.

Auch die kleine Handballenauflage ist aus diesem Material gefertigt. Erfreulicherweise fühlt sich der Kunststoff sehr angenehm an den Händen an und lässt sich gut reinigen.

Auf Wunsch könnt Ihr die Alienware AW568 mithilfe ausklappbarer Füße schrägstellen. Die Füße sind recht groß und gummiert, ich habe hier keine Sorgen das diese abbrechen könnten.

Die Tasten sind klassisch ein Stück weit in der Tastatur eingelassen. Alienware setzt bei der AW568 auf ein mechanisches Design und „Kailh Brown switches“, auf welche wir später zu sprechen kommen.

Das Layout ist soweit Standard getreu. Dell bzw. Alienware hat hier keine Modifikationen vorgenommen, welche im Alltag meist eh nur nervig sind.

Es gibt lediglich eine Reihe Makro Tasten am linken Rand der Tastatur und drei Tasten zum Steuern der Systemlautstärke oberhalb des Nummernpads. Letztere Lautstärketasten finde ich ausgesprochen nützlich!

Angeschlossen wird die AW568 über ein normales USB Kabel, welches fest mit der Tastatur verbunden ist. Einen zusätzlichen USB Hub oder Ähnliches gibt es leider nicht.

 

Tasten, Layout und Tippgefühl

Mein Testmodell der Alienware AW568 verfügt über das QWERTY Layout, ist also eine englische Tastatur. Wenn Ihr die Alienware AW568 kauft, verfügt diese natürlich über das deutsche QWERTZ Layout.

Hierbei setzt Dell/Alienware wirklich auf das absolute Standard Layout, große Enter Taste, kurze Shift Taste usw. Es wird also sehr schnell gehen sich auf die Tastatur einzustellen.

Auch die Beschriftung der Tasten ist in einem normalen Schrifttype gehalten, abgesehen von den Makro Tasten.

Bei den zugrundeliegenden Schaltern setzt Dell auf Kailh Brown switches. Das bedeutet jede einzelne Taste besitzt einen „physischen“ Schalter, mit Federn usw., welcher beim Betätigen heruntergedrückt wird.

Bei normalen sogenannten Rubberdome Tastaturen gibt es zwei Folien mit Kontakten, welche wenn Ihr auf eine Taste drückt aufeinandergepresst werden und somit einen Kontakt herstellen.

Im Vergleich dazu sind sogenannte mechanische Tastaturen, wie die Alienware AW568, deutlich aufwendiger und teurer konzipiert.

Dies spiegelt sich auch beim Schreiben oder Spielen wieder. Alienware setzt hier auf sogenannte „braune“ Schalter. Warum braune Schalter? Der Hersteller Cherry hat den Typ der hier verwendeten mechanischen Schaltern entwickelt und je nach Typ und Charakteristik Farbnahmen gegeben.

Aktuell sind braune und rote Schalter am meisten verbreitet. Rote Schalter besitzen einen linearen Durchpunkt, von dem Moment an ab welchem sich der Schalter bewegt, bis zum Anschlag benötigt Ihr die exakt gleiche Kraft.

Bei braunen Schaltern, wie sie hier verbaut sind, gibt es beim Auslösepunkt einen kleinen Widerstand, welcher Euch beim Drücken signalisiert „jetzt wurde deine Eingabe registriert“.

Im Gegensatz zu klassischen Tastaturen müsst Ihr bei mechanischen Tastaturen die Tasten nicht voll durchdrücken damit die Eingaben erkannt werden. Daher sind mechanische Tastaturen auch bei Gamern so beliebt. Ihr könnt einfach schneller reagieren als mit einer normalen Tastatur.

Genug der Theorie, wie ist das Schreiben und Spielen auf der Alienware AW568?

Die Tasten der Alienware AW568 wirken sehr massiv und hochwertig, besitzen aber einen vergleichsweise hohen Widerstand beim Drücken. Dies ist kein Problem und soweit „normal“, aber wenn man keine mechanischen Tastaturen gewöhnt ist, kann dies anfangs sicherlich etwas ungewohnt sein.

Hieran werdet Ihr Euch schnell gewöhnen, genau wie an das satte Druckgefühl. Zwar besitzt die AW568 keine sichtbare Rückenplatte aus Metall, auf welche die Tasten aufsetzen, aber dennoch wirkt der Anschlag erfreulich fest und stabil.

Die AW568 fühlt sich nicht billig an! Ganz im Gegenteil das Tippgefühl ist extrem hochwertig, auch wenn „nur“ die etwas günstigeren Kailh Schalter verbaut sind.

Akustisch erzeugt die AW568 ein relativ „dumpfes“ Klack wenn Ihr die Tasten voll durchdrückt.

 

Beleuchtung und Software

Also Software für die AW568 kommt das Alienware Command Center zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um eine gut designte Software mit einem recht einfachen aber funktionalen Aufbau.

Ihr könnt im Alienware Command Center jeder Taste der Tastatur eine neue Funktion oder auch ein Makro zuweisen. Makros können wie üblich einzelne Tastenanschläge sein oder auch eine Folge von Tastenanschlägen.

Wie steht es um die Beleuchtung? Hier gibt es eine positive und eine negative Nachricht. Positiv Ihr habt viele Beleuchtungsoptionen. Angefangen von einer festen Farbe, Ihr habt hier die Wahl aus dem vollen RGB Spektrum, über Farbwechsel, eine Welle bis hin zum Blinken sind alle der üblichen Optionen vorhanden.

Auch die Beleuchtung sieht wirklich gut aus! Hier kommen wir aber zum wichtigen Punkt, die Tastatur besitzt KEINE Hintergrund Beleuchtung! Es leuchtet nur eine Leiste unten an der Tastatur (oberhalb der Handballenauflage).

Zwar wird von dieser Leiste Euer Schreibtisch wirklich cool beleuchtet, aber ich hätte ganz klar eine klassische Hintergrundbeleuchtung bevorzugt.

 

Fazit

Die Alienware AW568 ist eine wirklich sehr gute und hochwertige Gaming-Tastatur. Wobei diese sich nicht nur für Gaming eignet, sondern auch fürs normale Schreiben und Arbeiten.

Falls Ihr bisher nur die klassischen Rubberdome Tastaturen gewöhnt seid, ist eine mechanische Tastatur ein völlig anderes Schreibgefühl. Ich will hier nicht zwingend urteilen, was besser oder schlechter ist, aber der Tastenanschlag bei einer mechanischen Tastatur und ganz besonders bei der AW568, fühlt sich viel „massiver“ und „fester“ an.

Auch beim Gaming macht die Alienware AW568 aufgrund ihrer schnellen Reaktionszeit einen wirklich guten Eindruck!

Soweit so gut, kommen wir aber zu dem aus meiner Sicht kritischen Punkt, der AlienFX Beleuchtung. Grundsätzlich ist diese sehr ordentlich, aber leider ist nur die Leiste unterhalb der Handballenauflage beleuchtet und nicht das Tastenfeld.

Ich muss zugeben, dass ich auf eine richtige Hintergrundbeleuchtung, egal ob einfarbig oder RGB, nicht verzichten wollen würde.

Davon hängt nun auch die Frage ab ob ich Euch die Alienware AW568 Gaming Tastatur empfehlen würde oder nicht. Könnt Ihr auf eine Hintergrund Beleuchtung verzichten? Falls ja, spricht nichts gegen die Alienware AW568, falls nein, gibt es viele gute Alternativen auf dem Markt wie die Tesoro gram Spectrum oder Cougar Attack X3 RGB.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Neuste Beiträge

BOOX Note Air3, E-Ink Tablet mit Stylus, die bessere Alternative zum reMarkable

Vor einer ganzen Weile hatte ich mir auf Techtest.org bereits das reMarkable Tablet angesehen. Hierbei handelte es sich um ein E-Ink Tablet, welches besonders...

Welche ist die beste Varta Batterie? Alle Serien getestet

Vor kurzem habe ich einen Vergleich diverser AA-Batterien der großen Supermärkte und Discounter angefertigt. Hier hatte ich als Referenz auch eine Batterie von Varta und...

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.