Die 1MORE H1707 Triple Driver Over-Ear Kopfhörer im Test

Kopfhörer gibt es viele im Handel. Hier ist es nicht ganz einfach aus der Masse herauszustechen, gerade für ein kleines Unternehmen.

1MORE hat aber genau dies mit den H1707 geschafft. Neben einem sehr interessanten und hochwertigen Design setzt 1MORE auf mehrere Treiber pro Ohrmuschel!

Das ist bei Kopfhörern etwas sehr Ungewöhnliches! Ungewöhnlich aber gut?

Genau dies gilt es im Test der 1MORE H1707 Triple Driver Over-Ear Kopfhörer herauszufinden! Neugierig?

An dieser Stelle vielen Dank an 1MORE für das Zurverfügungstellen der Kopfhörer.

 

Die 1MORE H1707 Triple Driver Over-Ear Kopfhörer im Test

Was die Optik und Haptik angeht hat sich 1MORE sichtlich bei den H1707 Mühe gegeben. Die Kopfhörer strahlen durchaus ein gewisses Premium Feeling aus.

Dies wird zum einen natürlich durch das interessante Design ausgelöst und zum anderen auch durch die Materialwahl.

Die Ohrmuscheln sind auf einem recht massivem Metall gefertigt, welches zum größten Teil über eine „gefräste“ Textur verfügt. Auch die Aufhängung und das Kopfband (unterhalb des Kunstleders) sind aus Aluminium gefertigt.

Hierdurch wirken die Kopfhörer angenehm massiv und wertig. Man merkt, dass es sich nicht um 08/15 China Kopfhörer handelt. Die 1MORE gehören haptisch ganz klar in die Premium Klasse!

Das herausstechende Design Merkmal beim 1MORE H1707 Triple Driver Over-Ear Kopfhörer ist allerdings ohne Frage das Fenster auf der Rückseite. Die Rückseite der Ohrmuscheln verfügt über ein Plexiglas Fenster unter welchem der erfreulich schick designte Treiber sichtbar ist.

Dies ist das erste Mal, dass ich solch ein Design bei einem Kopfhörer sehe. Diese „durchsichtige“ Optik unterstreicht ebenfalls etwas das Premium/High End Feeling der Kopfhörer.

Die 1MORE H1707 sind kabelgebundene Kopfhörer, allerdings setzt 1MORE auf abnehmbare Kabel und Standard 2,5mm Anschlüsse an den Ohrmuscheln.

Das beiliegende Kabel besitzt für eine normale/portable Nutzung eine vernünftige Länge und wirkt auch qualitativ gut gemacht. Was mich vielleicht etwas stört ist, dass das Kabel zweiseitig verläuft.

Auch besitzt das Kabel keine Kabelfernbedienung oder Ähnliches.

Immerhin liegt dafür eine kleine Transportbox mit im Lieferumfang. 1MORE H1707 lassen sich zusammenklappen und platzsparend in dieser Box unterbringen.

 

Tragekomfort

Die 1MORE H1707 werden zwar als Over-Ear Kopfhörer beworben, sind aber praktisch eher ein Mittelding aus Over-Ear und On-Ear.

Die Kopfhörer sind zwar gebaut Eure Ohren zu umschließen, haben aber vergleichsweise kleine Ohrmuscheln, was sicherlich der Portabilität geschuldet ist.

Auch ist die Polsterung der Ohrmuscheln nicht übermäßig dick, dafür aber angenehm weich.

Unterm Strich resultiert dies in einem mittleren Tragekomfort. Für kurze Zeiten sind die 1MORE H1707 sehr angenehm, aber beim längen Tragen können diese etwas anfangen zu drücken. Hier reicht allerdings meist bereits ein kurzes Ablegen und neu Aufsetzen.

 

Drei Treiber?!

Wie Ihr vielleicht am Namen der „1MORE H1707 Triple Driver Kopfhörer“ erkannt habt, haben diese was den akustischen Aufbau angeht eine kleine Besonderheit.

1MORE setzt bei diesen auf mehr als einen Treiber pro Seite. Pro Ohrmuschel sind satte drei Treibereinheiten verbaut. Im Gegensatz zu einigen Gaming Headsets von früher sind die Treiber allerdings nicht nebeneinander angeordnet, sondern hintereinander. Dies erlaubt es weiterhin große Treiber zu nutzen.

Wobei 1MORE hier anscheinend etwas trickst. Die H1707 verfügen anscheinend „nur“ über zwei aktive Treiber pro Seite und eine passive Bassmembrane, wobei ich nicht ausschließen möchte, dass ich den genauen Aufbau missverstehe.

Anscheinend besitzt jede Seite einen kleinen Keramik Hochtöner, wie auch einen großen Tief/Mitteltöner dahinter. Hinter dem Tief/Mitteltöner sitzt dann nochmals die anscheinend passive Bassmembrane.

Dies ist das erste Mal, dass ich eine passive Membrane bei einem Kopfhörer sehe. Im Lautsprecherbau ist dies allerdings sehr populär.

Der Höchtöner ist erfreulicherweise sogar dezentral angebracht, so dass dieser genau über Eurem Gehörgang sitzt.

Aber warum drei Treiber, wenn doch alle großen Hersteller selbst bei deutlich teuren Kopfhörern immer nur einen nutzen? Ist dies vielleicht nur Marketing und bringt gar nichts für den Klang?

Sicherlich ist dies auch etwas Marketing. 1MORE nutzt auch bei seinen Ohrhörern gerne mehre Treiber und nutzt dies als Alleinstellungsmerkmal. Allerdings ist das Nutzen von mehreren Treibern bei Ohrhörern und natürlich Lautsprechern sehr verbreitet, aber nicht bei Kopfhörern.

Ich nehme einfach mal stark an, dass dies eine Kosten/Nutzen Rechnung ist. Mehrere Treiber machen Kopfhörer deutlich teurer und komplexer. Zudem wird das übereinanderschichten von Treibern auch akustische Nachteile haben, weniger Volumen pro Treiber und Interferenzen zwischen den Treibern. Im Gegenzug könnten mehrere Treiber den Klang merkbar besser auflösen.

Vermutlich hält sich das Ganze unterm Strich doch sehr die Waage.

 

Klang

Kommen wir damit auch zum Klang der 1MORE H1707, klappt das Triple Driver System? Ja durchaus!

Die 1MORE H1707 klingen sehr interessant, gerade was Auflösung und räumliche Abbildung angeht. Aber starten wird am Anfang, also bei den Höhen.

Die Höhen der 1MORE H1707 sind sehr schön klar und direkt mit einer tollen Plastizität. Auch die Brillanz passt völlig ohne, dass die Kopfhörer zu sehr ins Schrille abdriften. Spitze „S“ laute neigen allerdings etwas zum Zischen.

Die Mitten der H1707 sind erfreulich solide. Stimmen werden gut bis sehr gut dargestellt. Auch wirken diese schön lebendig und natürlich. Hierdurch klingen die Kopfhörer auch angenehm voll.

Sicherlich hilft der gute Bass hier auch etwas. Das Bass der 1MORE H1707 ist leicht angehoben, also durchaus recht kräftig, mit einem sehr ordentlich Punch und starker Qualität.

Das Volumen des Basses würde ich allerdings als durchschnittlich bezeichnen. Dies wird aber problemlos durch eine gewisse Aggressivität kompensiert. Der Bass ist also kräftig und kompakt.

So weit so gut, allerdings in wie fern hört man die drei Treiber pro Ohrmuschel? Die Auflösung bzw. die Separierung im Klang der 1MORE H1707 ist „anders“. Es ist schwer zu beschreiben ohne es gehört zu haben, es ist merkbar das einzelne Frequenzen und somit Elemente des Klangs aus anderen Teilen der Kopfhörer kommen.

Dieser Effekt ist nicht überpräsent, dann würde er vermutlich auch stören, schwingt aber so etwas im Klang mit.

Hierdurch ist die Auflösung der 1MORE H1707 Triple Driver Kopfhörer überdurchschnittlich stark. Sehr Ähnliches gilt auch für die Detaildarstellung, welche gerade in den Höhen besonders stark erscheint.

Es sollte an diesem Punkt auch nicht überraschen das die räumliche Darstellung ebenfalls ganz gut bei den 1MORE H1707 ist. Dies gilt besonders für die Tiefe, die Klang Breite ist eher durchschnittlich für Kopfhörer dieser Klasse.

 

Fazit

Die 1MORE H1707 Triple Driver Over-Ear Kopfhörer sind klasse! Sowohl was den Klang betrifft, aber auch bei Optik und Haptik können diese überzeugen.

Allerdings ist das Fazit dennoch nicht ganz so einfach. Mit knapp unter 200€ spielen die 1MORE H1707 schon in einer gehobenen Preisklasse, wo es von Sennheiser, Sony oder auch Beyerdynamic viele sehr gute Alternativen gibt. Teils je nach dem was Ihr sucht auch bessere Alternativen.

Die 1MORE H1707 würde ich primär Nutzern empfehlen denen eine portable Nutzung wichtig ist, wo es ungünstig ist auf riesige Over-Ear Kopfhörer zurückzugreifen. Die 1MORE H1707 sind von den Abmessungen eher ein Mittelding aus Over-Ear und On-Ear Kopfhörern.

In dieser Klasse können die H1707 auch durch einen sehr dynamischen und stark aufgelösten Klang punkten. Wobei der Klang eine durchaus etwas speziellere Note hat aufgrund der drei Treiber. Dies meine ich durchaus positiv! Die Detailwiedergabe und Auflösung ist hervorragend, man hat in Songs das Gefühl, dass sich einige Teile regelrecht lösen vom restlichen Klang. Auch generell gesprochen sind die Höhen und Bässe wirklich stark.

Kurzum die 1MORE H1707 sind Kopfhörer für Nutzer die etwas außergewöhnlicheres suchen, sowohl was Klang wie auch Optik angeht. Hier ist auch der Preis von aktuell knapp unter 200€ durchaus gerechtfertigt!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.