Der Tribit XBoom Bluetooth Lautsprecher im Test, einfach Top!

Tribit gehört für mich zu den absoluten Geheimtipps unter den Amazon Händlern. Tribit verfügt zwar aktuell über eine sehr überschaubare Produktpalette, allerdings alle Tribit Produkte, die ich bisher testen konnte, konnten durchgehend überzeugen!

Daher war ich natürlich auf den neuen Tribit XBoom Bluetooth Lautsprecher sehr gespannt. Der XBoom mit einem Preis von rund 70€ eine Klasse über den typischen Amazon Bluetooth Lautsprechern angesiedelt.

Dafür soll dieser aber auch mit einem tollen 360 Grad Klang, einem besonders starken Bass und einer völligen Wasserdichtigkeit punkten.

Aber stimmt dies? Klären wir es im Test des Tribit XBoom!

Der Tribit XBoom im Test

Mit 68 x 68 x 176mm ist der XBoom zwar durchaus schon ein etwas größerer Bluetooth Lautsprecher, fällt aber weiterhin in die Kompaktklasse. Es ist problemlos möglich sich den XBoom mal unter den Arm zu klemmen oder in einer kleineren Tasche zu transportieren.

Aufgrund des etwas robusteren Gehäuses und der Trageschlaufe lädt der Lautsprecher auch regelrecht ein ihn mitzunehmen.

Beim Gehäuse setzt Tribit auf eine Mischung aus einem sehr stark gummierten Kunststoff und einer Leinenverkleidung. Letztere macht einen Hauptteil des Lautsprechers aus.

Ich mag dieses Leinenmaterial unheimlich gerne! Es sieht schick aus, fasst sich super angenehm an und ist gegenüber Fingerabdrücken und Kratzern extrem resistent.

Allgemein betrachtet ist die Verarbeitung und Haptik dem Preis mehr als angemessen. Keinerlei Klagen hier.

Ihr habt beim Tribit XBoom die Wahl ob Ihr diesen quer liegend nutzen wollt oder lieber hochkant, letzteres ist die primäre Ausrichtung, welche auch für den 360 Grad Klang notwendig ist.

Tribit bewirbt beim XBoom auch sehr die Wasserfestigkeit nach IPx7. IPx7 = Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen.

Ihr solltet den Lautsprecher natürlich nicht Unterwasser oder dauerhaft im Pool schwimmend betreiben, aber ein kurzes Untertauchen macht diesem erst einmal nichts.

Das aber natürlich auch nur dann wenn Ihr die Klappe auf den Anschlüssen gut verschlossen habt. Die Anschlüsse des Tribit XBoom befinden sich auf der Rückseite unter einer sehr dicken und auch gut sitzenden Gummi Klappe. Hier findet sich ein AUX Eingang, wie auch ein microUSB Ladeport.

Der XBoom soll laut Hersteller bis zu 20 Stunden mit einer Akkuladung durchalten. Dieser Wert kommt grob hin, allerdings nur bei einer geringen Lautstärke. Dreht Ihr den Lautsprecher auf, kommt Ihr auf ca. 12-14 Stunden, was aber natürlich weiterhin top ist.

Zur Steuerung verfügt der Tribit XBoom drei große Tasten auf der Front und drei weitere Tasten auf der Rückseite.

Die Tasten auf der Front dienen der Musik- und Lautstärkensteuerung. Die Tasten auf der Rückseite dem Ein/Ausschalten und dem Koppeln des Lautsprechers.

Dort findet sich auch eine „XBass“ Taste, die einen Bass boost aktiviert.

 

Klang

Kommen wir damit auch zum Punkt der Euch vermutlich am meisten interessiert, dem Klang. Starten wir hier aber mit den Basics.

Der Tribit XBoom verfügt über anscheinend zwei aktive Treiber, einer links und einer rechts. Hinzu kommen zwei passive Treiber, oben und unten

Passive Treiber sorgen für den Druckausgleich im Lautsprecher. Im Gegensatz zu Bassreflexrohren, welche einen sehr ähnlichen Job machen, helfen passive Treiber allerdings das Übersteuern zu verhindern und können die Basswiedergabe verstärken.

Die Basswiedergabe ist sicherlich auch der mit wichtigste Punkt am Tribit XBoom! Ja der XBoom hat einen sehr ordentlichen, wenn nicht sogar hervorragenden Bass.

Der Lautsprecher klingt ausgesprochen satt und voll. Gerade das Klangvolumen hebt diesen von vielen Konkurrenten ab. Der XBoom klingt ein gutes Stück größer als dieser eigentlich ist. Dabei klingt der Bass aber nicht falsch oder künstlich.

Der Tribit XBoom hat einen sehr frischen und natürlichen Klang. Es gibt keine merkwürdige EQ Kurve oder Ähnliches, um den Bass massiv zu boosten.

Ja Tribit nutzt ein wenig die Badewannen Klangsignatur, also viel Bass und Höhen, aber dies ist bei Bluetooth Lautsprechern gängig.

Dementsprechend sind die Mitten beim Tribit XBoom eher mäßig ausgeprägt. Diese sind nicht schlecht, aber standen eindeutig nicht im Fokus des Herstellers.

Die Höhen wiederum sind etwas angehoben um dem Lautsprecher etwas Brillanz zu verleihen, was auch funktioniert. Der Tribit XBoom klingt angenehm dynamisch und „frisch“.

Was macht aber dieser „XBoom“ Knopf auf der Rückseite? Weniger als erwartet. Der XBoom Knopf hebt den Bass ein Stück an, allerdings hat der XBoom von Natur aus schon sehr viel Bass. Zudem kämpft der Lautsprecher auf höherer Lautstärke eh damit den Bass auch zu halten.

Dreht Ihr den Lautsprecher auf 70%+ Lautstärke merkt man, dass der Bass kaum bis gar nicht mehr ansteigt um ein Übersteuern zu verhindern. Dies funktioniert auch! Der Tribit XBoom kann wirklich auf 100% Lautstärke spielen und klingt noch vernünftig.

Die maximale Lautstärke ist im Übrigen vernünftig, aber auch nicht super hoch, was vermutlich am hohen Bass Level liegt, welches schwer auf hoher Lautstärke zu halten ist.

Zum Abschluss noch der übliche Hinweis, der Tribit XBoom klingt sehr gut, ist aber natürlich nicht dafür geeignet ein großes Wohnzimmer oder Ähnliches zu beschallen. Solche Bluetooth Lautsprecher eignen sich perfekt zum Grillen, für die Küche usw. sind aber kein „HiFi-Anlagen“ Ersatz.

 

Fazit

Der XBoom ist erneut ein klasse Bluetooth Lautsprecher aus dem Hause Tribit! Gerade wenn Ihr einen guten Bass in Kombination mit einem sehr dynamischen Klang sucht, kann ich Euch den Tribit XBoom nur empfehlen!

Selbst zum leicht gehobenen Preis von 70€ macht dieser einen tollen Job. Hinzu kommt die sehr hochwertige Verarbeitung, die Wasserdichtigkeit und die solide Akkulaufzeit.

Kurzum ich kann eine volle Empfehlung für den Tribit XBoom aussprechen.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.