Der Jayfi Touch H1 im Test, die besten Bluetooth Kopfhörer unter 50€ wenn Ihr Bass mögt!

-

Günstige Bluetooth Ohrhörer gibt es jede Menge im Handel von diversen chinesischen Anbietern. Jedoch wer keine Bluetooth Ohrhörer sondern Kopfhörer sucht, wird ein deutlich kleineres Angebot vorfinden.

Bei den großen Herstellern gehen Bluetooth Kopfhörer meist erst ab 100€ los. Heißt wer nicht so viel Geld in die Hand nehmen will oder kann, muss mal wieder zu einem kleineren Anbieter greifen.

Einer dieser Hersteller ist Jayfi, welche mit dem Touch H1 einen auf den ersten Blick interessanten Bluetooth Kopfhörer im Sortiment haben.

Aber kann der Jayfi Touch H1 im Test überzeugen? Finden wir es heraus.

 

Der Jayfi Touch H1 im Test

Bei den Jayfi handelt es sich um sogenannte On-Ear Kopfhörer. Heißt diese besitzen keine großen Ohrmuscheln, die Eure Ohren umschließen sondern die Kopfhörer liegen direkt auf den Ohren.

Dies hat natürlich Vor- und Nachteile. Der größte Vorteil ist natürlich die Größe der Kopfhörer.

Auch die Jayfi Touch H1 sind ziemlich kompakt. Wer also Kopfhörer für unterwegs sucht, ist hier durchaus richtig.

Jayfi setzt bei diesen, wie man auch schon bei einem Preis von 50€ vermuten kann, komplett auf Plastik und Kunstleder.

Die Touch H1 wirken aber nicht übermäßig „billig“ ganz im Gegenteil diese wirken durchaus vernünftig.

Wie der Name „Touch“ H1 möglicherweise schon impliziert, haben diese Kopfhörer noch einen Trick in petto.

Auf der Rückseite der rechten Ohrmuschel befindet sich ein Touchpad. Nach dem Einschalten könnt Ihr über dieses Eure Musik steuern.

Rauf/runter wischen verstellt die Lautstärke und vor/zurück spult einen Titel vor oder zurück.

Das Ganze funktioniert nach einer kleinen Eingewöhnungszeit auch recht gut.

Geladen wird der Kopfhörer ganz klassisch via microUSB. Der Hersteller spricht hier von 18 Stunden Akkulaufzeit. Ich würde diese eher auf 12-14 Stunden schätzen, was aber dennoch ordentlich ist.

 

Tragekomfort

Die Jayfi Touch H1 sind on-Ear Kopfhörer. Das heißt diese besitzen ein großes Ohrpolster, das auf Euren Ohren aufliegt und diese nicht umschließt.

Ich bin zugegeben kein Fan von dieser Art Kopfhörer, jedoch waren die Touch H1 ausreichend bequem.

Ich könnte die Kopfhörer sicherlich nicht über Stunden tragen aber für den morgendlichen Weg zur Arbeit/Schule sollte es passen.

Etwas erstaunlich ist die verhältnismäßig gute Abschirmung von Außengeräuschen durch die Jayfi Touch H1.

 

Klang

Was für Klang kann man von 50€ Bluetooth Kopfhörern erwarten? Dies ist eine gute Frage, hier sind wir schon in einem Preisbereich wo man durchaus etwas Qualität erwarten kann, jedoch gerade die „großen“ Hersteller bieten in dieser Preisklasse zumeist nicht mal Produkte an.

Ich bin bekanntlich kein Fan von on-Ear Kopfhörern, um so schwerer hatten es die Jayfi Touch H1 mich zu überzeugen. Jedoch ist dies diesen durchaus gelungen.

Der Klang der Jayfi Touch H1 fällt ganz klar in die Kategorie Geschmackssache. Die Kopfhörer sind sehr basslastig!

Wenn Euch dies nicht gefällt oder Ihr einen ausgeglichen Klang sucht, schließt diesen Test denn die Touch H1 werden Euch nicht gefallen!

Ich bin eigentlich bei sehr bassintensiven Audio Produkten auch etwas zurückhaltend, jedoch machen die Jayfi einen erstaunlich guten Job.

Selbst auf hoher Lautstärke ist der Bass weiterhin sauber und übersteuert nicht. Auch ist der Tiefgang und die Qualität des Basses ist gut, wenn nicht sogar sehr gut für die 50€ Preisklasse.

Die Höhen und auch die Mitten sind durchaus vorhanden und auch weitestgehend klar, die Jayfi Touch H1 produzieren kein dumpfes Gerumpel, jedoch liegt der klangliche Fokus ganz klar in den Tiefen.

Stimmen und Gesang verziehen sich je nach Song sofort etwas in den Hintergrund sobald der Beat beginnt.

Jedoch je nach Geschmack muss das kein Weltuntergang sein. Die Jayfi Touch H1 machen Spaß!

Gerade Songs wie „The Mack“ von Nevada oder „Just Hold On“ von Steve Aoki klingen hervorragend!

Die Touch H1 schaffen es bei solchen Songs nicht nur einen Bass zu produzieren, den man hört sondern regelrecht auf den Ohren spürt.

Wer das mag wird die Jayfi Touch H1 lieben, wer einen audiophilen Klang bevorzugt, wird die Jayfi Touch H1 hassen.

Ansonsten gibt es nicht viel zu bemängeln oder zu kritisieren. Die maximale Lautstärke ist hoch, sehr hoch und die Verbindungsqualität sauber.

Rauschen oder knistern konnte ich nicht wahrnehmen.

 

Fazit

Kann man die Jayfi Touch H1 empfehlen? Das kommt bei diesen sehr stark auf Euren Geschmack an. Mögt Ihr viel Bass mit einer durchaus hohen Qualität und Intensivität auch dann, wenn dieser sich etwas klanglich in den Mittelpunkt drängt? Dann sind die Jayfi Touch H1 durchaus etwas für Euch!

Solltet Ihr allerdings auf einen neutralen/ausgeglichen Klang Wert legen, dann sind die Jayfi Touch H1 definitiv nichts für Euch.

Bei diesem Fazit werde ich etwas an die Sony MDR-XB950BT zurückerinnert. Dort war es ähnlich, wenn man die Klangsignatur mag, wird man die Kopfhörer lieben.

Was man den Jayfi Touch H1 durchaus positiv anrechnen muss ist, dass diese auch wirklich einen guten Job machen was den Bass angeht. Die Kopfhörer haben keinen holen oder leeren Bass, sondern es ist durchaus ein ordentlicher Tiefgang vorhanden mit einem satten Punch.

Kurzum Ihr sucht Bluetooth On-Ear Kopfhörer für rund 50€ mit einem ordentlichen Bass, dann habt Ihr mit den Jayfi Touch H1 die aktuell beste Option auf dem Markt gefunden. Solltet Ihr einen etwas ausgeglichenen Klang suchen, dann müsst Ihr weitersuchen.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2023

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Neuste Beiträge

Empfehlung! Eine fantastische Gaming Maus, NZXT Lift 2 im Test

Mit der Lift 2 hat NZXT eine neue High End Gaming Maus auf den Markt gebracht. Diese soll durch ein extra leichtes Design, wie...

Top Smarte Türklingel ohne Abo! Tapo D230 Smarte Batterie -Video-Türklingel im Test

TP-Link hat mit seiner Tapo Marke ein beachtliches Sortiment an durchaus guten Smart Home Produkten aufgebaut. Dieses wird nun mit der Tapo D230S1 Smarten...

Ugreen Nexode Pro 65W im Test, super kompakt und super gut?

Mit seiner Nexode Pro Serie hat Ugreen neue High End USB Ladegeräte auf den Markt gebracht. Diese sollen sich dabei nicht nur durch aktuellste Technik,...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

1 Kommentar

  1. Ich kann die sennheiser HD 598 empfehlen, habe ich schon seit ein paar Jahren und kann mich nicht beschweren, toller Klang nicht zu Bass lastig. Das Design ist so eine Frage, manchen gefällt es, manchen nicht. Ich würde noch empfehlen ein zusätzliches Kabel mit einer 3,5 mm Kilnke zu kaufen, da der Adapter groß ist und bei manchen Smartphones nicht richtig rein gesteckt werden kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.