Der Anker PowerPort Wireless 5 Stand im Test, QI Ladegerät für iPhone X, Samsung Galaxy S8 usw.

-

Mit Samsung und nun auch Apple hat das kabellose Laden von Smartphones einen großen Schub bekommen.

Dies hat unter anderem Anker dazu verleitet ein paar neue kabellose Ladegeräte auf den Markt zu bringen. Hierzu zählt auch der PowerPort Wireless 5 Stand.

Dieser soll unter anderem mit einer höheren Ladegeschwindigkeit punkten können. Wollen wir uns doch einmal im Test ansehen, ob das Ladegerät für das iPhone X und S8 überzeugen kann!

 

Der PowerPort Wireless 5 Stand im Test

Bei kabellosen Ladegeräten gibt es zwei verbreitete Designs. Einmal die kabellosen Ladepads, also flachen Scheiben auf welche das Smartphone zum Laden gelegt wird, und die „Stands“.

Bei Letzteren handelt es sich um Ständer, die das Aufstellen des Smartphones in einem ca. 60 Grad Winkel erlauben. Hierdurch ist es möglich weiterhin das Display des Smartphones zu sehen, was gerade beim iPhone X mit FaceID oder auch beim S8 mit seinem Always on Display durchaus Sinn macht.

Stands sind in der Regel etwas teurer, da aufwendiger in der Produktion. Hier müssen in der Regel mehrere Ladespulen verbaut werden, damit unterschiedlich große Smartphones gleich gut laden.

Kommen wir damit auch zum Anker PowerPort Wireless 5 Stand.

Wie der Name schon vermuten lässt, nutzt Anker hier das Stand Design. Das Ladegerät besitzt also eine leicht abgeschrägte Ladeplatte. Diese ist wie üblich aus Kunststoff gefertigt, wie das gesamte Ladegerät.

Anker nutzt hier einen recht schlichten schwarzen matten Kunstsoff. Hierdurch ist das Ladegerät optisch eher dezent gehalten. Es gibt zwar ein Anker Logo auf der Ladeplatte, abseits davon ist das Ladegerät sehr neutral.

Damit ist dieses ideal für beispielsweise den Schreibtisch oder gegebenenfalls auch den Nachttisch.

Unterhalb der Ladeplatte ist allerdings eine kleine Status LED angebracht, welche im Betrieb blau leuchtet. Diese ist aber erfreulicherweise sehr stark gedämpft und würde mich beispielsweise beim Schlafen nicht stören.

Damit das Ladegerät nicht verrutscht ist die Unterseite mit einem großen Gummipad versehen. Die Ladefläche selbst ist allerdings glatt. Probleme mit dem Abrutschen des Smartphones hatte ich dennoch keine, aufgrund der recht ausgeprägten unteren Kante.

Die Energie bekommt der Anker PowerPort Wireless 5 Stand via microUSB. Ihr benötigt hier ein 2A 5V USB Ladegerät! Dieses liegt wie üblich nicht mit im Lieferumfang.

 

Messwerte

Kommen wir zum eigentlichen Test. Anker wirbt hier mit „Mit Ankers Ladegeräten laden Sie 10 % schneller als mit anderen 5 W Ladegeräten“, ist da etwas daran?

Beginnen wir hierfür mit Grundsätzlichem. Es gibt beim kabellosen Laden mehrere Geschwindigkeitsstufen. Die meisten QI Ladepads schaffen 1A/5V was das Standard Tempo ist, es gibt allerdings auch kabellose Schnellladegeräte.

Für Smartphones wie das Samsung Galaxy S8 sind diese recht gut, und auch preislich fair zu bekommen. Für das iPhone X und 8 sind kabellose Schnellladegeräte noch recht exotisch und sehr teuer.

Der Anker PowerPort Wireless 5 Stand ist ein Standard Ladegerät. Im Standard Modus können Smartphones wie das Samsung Galaxy S8 oder iPhone X 5W aufnehmen. Viele günstige Ladegeräte haben daher einen 1A Eingang (5V * 1A = 5W).

Da aber kabelloses Laden eine Effizienz von 60-80% hat, reicht ein 1A Eingang nicht aus um die vollen 5W zu liefern, im Smartphone kommen 20% weniger an.

Anker hat dem PowerPort Wireless 5 Stand nun einen 2A Eingang verpasst, was sicherstellen soll, dass immer auch die vollen 5W ausgegebenen werden.

Wie sieht es praktisch aus?

Beginnen wir mit dem Samsung Galaxy S8+. Ich kann leider nicht genau die Energie messen, welche das Smartphone wirklich aufnimmt, sondern nur die Energie, die das Ladepad aufnimmt. Diese liegt beim S8 bei 1,224A.

Wenn wir nun von einer Effizienz von rund 80% ausgehen, landen die beworbenen 1A/5W im Smartphone.

Ähnliches gilt auch für das iPhone X, welches 1,11A aus der Steckdose zieht. Hier gehe ich allerdings davon aus, dass rund 0,9 – 0,8A im iPhone landen werden.

Eine Hülle ist hier im Übrigen kein Problem! Beispielsweise beim iPhone mit einer recht dicken Silikon Hülle steigt die Leistungsaufnahme des Ladepads auf 1,22A an. Es wird vom iPhone die gleiche Energie aufgenommen, nur die Effizienz sinkt. Hier kann der PowerPort Wireless 5 Stand allerdings gegenwirken.

Liegt kein Smartphone auf dem Ladepad nimmt dieses 0,046-0,029A auf, was angenehm wenig ist.

 

Fazit

Das Fazit zum Anker PowerPort Wireless 5 Stand fällt vielleicht zugegeben etwas unromantisch aus. Gefällt Euch das Ladegerät von seiner Optik und Form? Dann kauft es, falls nicht kauft ein anderes Ladegerät.

Kabellose Ladegeräte tun sich von der Leistung kaum etwas, gerade beim iPhone X wo kabellose Schnellladegeräte noch sehr selten sind. Ja Anker wirbt damit, dass dieses Ladegerät 10% schneller lädt, was auch durchaus stimmt, aber spielen in der Praxis 10% wirklich eine Rolle? Nein! Ob Euer iPhone X nun 3,5h oder 3,9h lädt, macht den Braten auch nicht Fett.

Das Entscheidende bei kabellosen Ladegeräten ist eher die Form und Optik. Ich bevorzuge ganz klar die von Anker hier gewählte Ständerform über die üblichen runden Ladepads.

Gerade in Kombination mit dem iPhone X und FaceID macht diese Form besonders viel Sinn. Der Anker PowerPort Wireless 5 Stand ist ein sehr gut umgesetztes und gut gemachtes kabelloses Ladegerät.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Neuste Beiträge

Anker Zolo Power Bank 20K 30W A1689: Preiswerte Powerbank mit integriertem Kabel, aber Hitzeproblemen

Ankers Powerbanks machen mir in letzter Zeit wieder etwas mehr Freude. Anker hatte gefühlt einen kleinen Durchhänger, aber nun haben sie einige interessante Modelle...

Der ECOVACS DEEBOT N20 PRO PLUS im Test, toller Saugroboter mit beutelloser Absaugstation

Mit dem N20 PRO PLUS bietet ECOVACS einen extrem spannenden Saugroboter an. Warum? Dieser verfügt über eine beutellose Absaugstation! Es ist unfassbar nervig, dass...

LG gram 15.6″ SuperSlim (15Z90RT) im Test: Kompakt, Leicht und Leistungsfähig

LG belegt mit seinen Notebooks eine besondere Nische. So sind die LG Notebooks kompromisslos leicht und kompakt. Das LG gram 15.6" SuperSlim, um welches...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.