Das neue Gigaset GS160 Smartphone im Test, wie schlägt es sich gegen Lenny 3, Samsung J3 und co ?

Leider war Gigasets erster Versuch im Smartphone Geschäft Fuß zu fassen eher mäßig erfolgreich. Eigentlich etwas schade, denn die ME Geräte Reihe von Gigaset war ziemlich gut aber etwas spät dran.

Das ME Pro war eins der besten 2015er Generation Smartphones, leider ist es Anfang 2016 auf den Markt gekommen kurz vorm deutlich überlegenen Samsung Galaxy S7.

Abgesehen von diesem Timing gab es auch einige andere unglückliche Umstände, welche nicht zum Erfolg beigetragen haben.

Aber genug der Vergangenheit, wie sieht es aktuell bei Gigaset aus?

Diese haben Ihre Smartphone Strategie etwas geändert. Anstelle den High End Markt anzugreifen, versucht man in der Einsteigerklasse Fuß zu fassen mit dem neuen GS160. Man wandelt also etwas auf den Wegen von Wiko und co.

Ist der Neustart im Smartphone Geschäft von Gigaset mit dem GS160 gelungen? Finden wir es im Test heraus!

 

Technische Daten

Vielen Dank an Gigaset für das Zurverfügungstellen des GS160.

 

Lieferumfang und Verpackung

Das GS160 wird in einer „klassischen“ Box geliefert welche groß den Gigaset Schriftzug trägt.

Im Inneren finden wir den klassischen Lieferumfang mit einem 1A 5V USB Ladegerät, dem microUSB Kabel, einem SIM Karten Adapter und dem Akku.

Auch das Smartphone selbst, wie eine Anleitung sollte in der Box liegen.

 

Das Gigaset GS160 im Test

Im Gegensatz zum Gigaset ME spielt das GS160 in einer deutlich günstigeren Preisklasse. Daher setzt Gigaset hier auch auf weniger hochwertige Materialien.

Kurzum das komplette Smartphone besteht aus einfachem Kunststoff. Dies muss aber nicht zwingend etwas Negatives sein.

Das Smartphone liegt gut in der Hand und auch die Verarbeitung ist soweit tadellos. Zwar könnte der Druckpunkt der seitlichen Tasten etwas knackiger sein, aber das ist auch schon das Einzige was mir negativ aufgefallen ist.

Gigaset setzt beim GS160 auf eine recht klassische und unauffällige Optik. Die Rückseite ist in Schwarz gehalten, besitzt jedoch integrierte „Glitzer Partikel“ welche diese etwas im Licht schimmern lassen.

Der Rahmen des Smartphones ist in Silber lackiert, was die Illusion eines Aluminium Rahmens erweckt.

Die Front ist weitestgehend komplett schwarz und beheimatet nur das Display und die Frontkamera da Gigaset auf On Screen Tasten setzt.

Etwas ungewöhnlich in dieser Preisklasse ist der Fingerabdruckscanner auf der Rückseite. Dieser ist mittig unterhalb der 13MP Kamera angebracht.

Allgemein wird die Rückseite viele Nutzer freuen, denn diese abnehmbar und der Akku austauschbar.

Ich weiß hierauf legen viele Nutzer wert, auch wenn ich dies nicht als ganz so wichtig erachte. Ein 150€ Smartphone ist in 3-4 Jahren wenn der Akku langsam den Geist aufgibt eh gnadenlos veraltet und vermutlich das Smartphone selbst auf eBay weniger Wert als alleine ein neuer Akku.

Trotzdem schön das Gigaset diesen tauschbar gemacht hat. Ebenfalls unter der Rückseite lassen sich die beiden MicroSIM Karten einsetzen wie auch eine Speicherkarte.

Der 3,5mm Kopfhöreranschluss befindet sich wie üblich auf der Oberseite und der microUSB Ladeport auf der Unterseite.

 

Software

Gigaset setzt beim GS160 auf weitestgehend Stock Android 6.0. Stock Android bedeutet, dass der Hersteller keine größeren Veränderungen an der Android Basis Version vorgenommen hat.

Gigaset hat hier lediglich eigene Klingeltöne und Bildschirmhintergründe eingefügt wie auch zwei zusätzliche Menüpunkte.

Diese Menüpunkte widmen sich der Gestensteuerung und dem Fingerabdrucksensor.  Die Gestensteuerung ermöglicht Euch unter anderem schnell Apps zu Starten in dem Ihr einen Buchstaben auf das abgeschaltete Display zeichnet.

Also Beispielsweise ein „V“ malen und der Taschenrechner startet. Auch Double Tap to Wake lässt sich hier einstellen.

Der Fingerabdrucksensor dient bei diesem Smartphone nicht nur zur Sicherheit, sondern es kann Ihm auch Zusatzfeatures zugewiesen werden. Beispielsweise das Gedrückthalten um schnell die Kamera zu starten.

Auf Seiten der Apps hat sich zwar Gigaset beim GS160 zurückgehalten aber dennoch T-Online, wetter.info und die TankenAPP vorinstalliert.

Alle drei Apps lassen sich aber problemlos deinstallieren.

Der freie Speicher fällt mit 10,5GB ausreichend groß aus. Zudem kann dieser via microSD Karte auch erweitert werden. Hierbei lässt sich diese Speicherkarte auch als interner Speicher einbinden.

 

Display

Das GS160 verfügt über ein 5 Zoll HD Display. Also auf dem Papier ein Standard Display und wie sieht es in der Praxis aus?

Auch hier haut mich das GS160 mit seinem Display  nicht um. Aber dies meine ich auch nicht negativ.

Blickwinkel, Farben und Kontraste sind Okay, der Schwarzwert könnte etwas besser sein aber das gilt im Grunde für fast alle Smartphones mit IPS Display in dieser Preisklasse.

 

Positiv überrascht hat mich die Helligkeit, die  für ein Smartphone dieser Preisklasse sehr ordentlich ist.

Daher ist die Lesbarkeit auch im Außeneinsatz weiterhin recht gut.

Leider setzt Gigaset nicht auf Gorilla Glas, aber angeblich soll das verwendete Glas laut internen Tests genauso gut sein.

 

Sound

Beginnen wir mit der Telefonqualität. Diese ist durchaus als gut zu bezeichnen. Die Hörmuschel ist laut und recht klar. In diesem Punkt ist das GS160 eins der besseren Smartphones dieser Preisklasse.

Das Mikrofon hingegen ist eher Mittelmaß.

Wie sieht es mit dem verbauten Lautsprecher aus?

Dafür, dass dieser auf der Rückseite angebracht ist, klingt er gut. Ich habe hier erstaunlicherweise ebenfalls nichts zu bemängeln.

Der Lautsprecher ist ähnlich wie die Hörmuschel laut und klar, selbst auf hoher Lautstärke.

Aber natürlich an Bass oder Ähnliches ist bei diesem Lautsprecher auch nicht zu denken. Dennoch für Systemtöne oder mal nen Youtube Video recht dieser aus.

 

Kamera

Kommen wir zu einem der kritischen Punkte bei jedem günstigen Smartphone, der Kamera.

Hier habe ich im letzten Jahr in der 100-150€ Preisklasse alles gesehen, von gut bis furchtbar.

Wo landet das GS160 in dieser Skala? In der Theorie sieht das Kamera Modul erst einmal brauchbar aus.  Gigaset setzt auf eine 13MP Kamera mit F2.2, nichts besonders aber auch nicht schlecht für die Preisklasse.

Schauen wir uns die Testbilder an! Diese sind wie üblich in der höchst möglichen Qualität gemacht und von mir nicht nachbearbeitet.

Kleine Anmerkung das GS160 hat das Pech im Winter auf den Markt gekommen zu sein wo alles natürlich etwas brauner oder grauer ist. Bitte berücksichtigt diesen Umstand etwas.

 

Ich bin überrascht die Fotos sehen ordentlich aus! Selbst bei etwas schlechteren Wetterverhältnissen schafft es das GS160 weit überdurchschnittlich scharfe Fotos mit einem guten Kontrast und Weißabgleich zu zaubern.

Zwar finde ich, dass die Bilder vielleicht einen Tick zu dunkel sind aber abgesehen davon sieht das hier Gebotene sehr ordentlich aus!

Selbst bei mäßigen Lichtverhältnissen, also abends oder in Gebäuden, hält das Smartphone eine recht gute Bildqualität.

Zwar taucht natürlich ein recht starkes Bildrauschen ab einem gewissen Punkt auf und man muss sehr darauf achten das Gerät ruhig zu halten, da ansonsten die Aufnahmen verwackeln, allerdings verglichen mit einem Wiko Lenny 3 oder ähnlichen Smartphones der 100-150€ Preisklasse ist dies immer noch erstaunlich gut.

Das Aufnehmen von Fotos geht im übrigen recht flott. Zwar gibt es eine kleine Verzögerung zwischen den Aufnahmen, jedoch ist diese nicht nennenswert. HDR Bilder sind allerdings deutlich träger. Hier braucht das Smartphone sicherlich 3-4 Sekunden.

HDR Bilder sind qualitativ okay wenn auch vom Style etwas sehr auffällig. Heißt man sieht eindeutig, dass es sich um HDR Bilder handelt.

Videos nimmt das GS160 in 720p auf. Allerdings handelt es sich hierbei um recht hochwertiges 720p mit einer hohen Schärfe und einer verhältnismäßig hohen Bitrate(eine Minute ca. 100MB).

Kurzum die 720p Videos sehen besser aus als viele Full HD Clips anderer günstiger Smartphones.

Allerdings auf einen optischen Video Stabilisator müsst Ihr natürlich verzichten. Das Gigaset bringt zwar eine Software Stabilisierung mit, welche auch einen akzepakzeptablenmacht aber natürlich nicht mit einem guten optischen Bildstabilisator zu vergleichen ist.

Zudem werden Low Light Aufnahmen deutlich dunkler mit EIS als ohne. Anscheinend geht hier das Smartphone mit dem ISO Wert nicht mehr so weit hoch.

Dennoch Videos und Fotos mit dem GS160 sind gut für ein unter 150€ Smartphone!

Wichtig! Gigaset spricht auf seiner Webseite von Full HD Video. Dies kann ich nicht bestätigen! Auf der Höhsten Qualitätsstufe “Fein” werden nur 720p Clips gespeichert. Vielleicht ein Bug welcher noch gefixt wird.

 

Benchmarks

Im Gigaset GS160 steckt ein Mediatek MT6737 in Kombination mit 1GB RAM. Erst einmal das Gigabyte RAM ist natürlich sehr knapp dimensioniert, aber sollte im Alltag ausreichen.

Der Mediatek MT6737 hingegen ist ein sehr neuer SoC, welcher mir zuvor noch in keinem Smartphone begegnet ist.

Daher zum besseren Einschätzen ein paar Benchamrks:

 

Hier sieht man sehr gut, dass ein neuer SoC nicht auch automatisch bedeutet, dass dieser schnell sein muss. Zwar ist der MT6737 keine Krücke aber man sieht keinen größeren Leistungssprung verglichen mit dem MT6580.

Der Mediatek MT6737 spielt ungefähr in derselben Liga des Mediatek MTK6735P oder des Mediatek MT6580(Wiko Lenny 3 oder Wiko Robby).

Das würde ich für einen Preis von 150€ als gerade so Okay einstufen. Allerdings ist das Gigaset keine Rennmaschine!

 

Das Gigaset GS160 im Alltag

Aber wie sieht die Leistung im Alltag aus? Brauchbar trifft es sehr gut. Animationen wirken teilweise etwas träge.

Ich würde nicht mal sagen, dass das GS160 ruckelt sondern Animationen laufen teilweise einfach gefühlt etwas langsamer als sie es auf „Großen“ Smartphones machen.

Ist das GS160 damit unnutzbar und furchtbar? Nein, letztendlich kommt es etwas auf den Nutzer an. Ein Einsteiger oder einfach jemand der nicht darauf Wert legt, dass alles super schnell laufen muss wird sicherlich mit dem Gigaset GS160 klar kommen.

Zumal die Leistung auch für Apps wie WhatsApp, Facebook, Twitter usw. ausreicht. Spielen ist natürlich auch in einem gewissen Rahmen möglich sofern man sich auf 2D Games oder einfache 3D Spiele wie Angry Birds beschränkt.

Die 1GB RAM schränken im Alltag weniger ein als ich zuerst dachte. Ja wenn man viel Multitasking betreibt und viele Apps im Hintergrund hat, wird das Smartphone langsamer aber sollte man nur ein „leichter“ Smartphone Nutzer sein, sollte dies keine Einschränkung sein.

Positiv ist auch die „Touch responsiveness“, also wie schnell und zuverlässig das Smartphone auf Berührungen regiert.

Diese ist hier beispielsweise noch etwas besser als beim Wiko Lenny 3.

Ein großes und wichtiges Feature ist sicherlich der Fingerabdruckscanner, aber wie zuverlässig arbeitet dieser im Smartphone?

Er ist Okay aber auch nicht perfekt. In der Regel benötige ich zwei Versuche das Smartphone mit meinem Finger zu entsperren.

Dies ist allerdings meist weniger tragisch da der Fingerabdruckscanner permanent aktiv ist. Heißt selbst mit abgeschaltetem Display reicht es Euren Finger auf den Scanner zu legen und das Smartphone geht an.

Kleinigkeit zum Abschluss was mich noch sehr gestört hat ist das Fehlen einer Benachrichtigungs LED.

 

Akkulaufzeit

Der 2500mAh Akku des Gigaset GS160 verhilft diesem zu einer soliden Akkulaufzeit. Solide bedeutet in diesem Fall rund 6-7 Stunden aktive Nutzung mit einer gemischten Last aus Internet surfen, ein wenig spielen, Sozial Media usw.

Bei einer sehr hohen Display Helligkeit kann die Akkulaufzeit nochmal um eine Stunde sinken, ähnliches gilt natürlich für den Fall, dass Ihr ununterbrochen auf dem Gerät am spielen seid.

In der Praxis sollte das GS160, je nach Nutzer, 1-2 Tage mit regelmäßiger Nutzung durchhalten.

Sehr erfreulich ist, dass der Akku vom Nutzer austauschbar ist.

 

Sonstiges

  • LTE
  • Kein 5GHz WLAN
  • Keine Benachrichtigungs LED

 

Fazit zum Gigaset GS160

Das Gigaset GS160 ist ein sehr solides Smartphone, das eigentlich keine größeren Schwächen besitzt,.

Lediglich der Mediatek MT6737 ist beim besten Willen nicht der flotteste Chip auf dem Markt und das spürt man auch etwas.

Das Smartphone ruckelt zwar nicht, fühlt sich aber teilweise etwas träge an. Ist dies das Ende der Welt? Nein, gerade verglichen mit einem Wiko Lenny 3 oder Wiko Robby bietet das Gigaset GS160 eine sehr ähnliche Nutzungserfahrung, dennoch hätten diesem 2GB RAM sicherlich gut getan.

Wenn Euch das Maximum an Leistung wichtig ist, ist das Gigaset GS160 nichts für Euch!

Was hat Gigaset mit dem Geld gemacht das beim Prozessor gespart wurde? Sie haben es offensichtlich in die Kamera gesteckt. Denn diese ist erstaunlich gut! In der 150€ Preisklasse aktuell eine der besten, gerade wenn um Fotos geht.

Aber auch die Haptik, Akkulaufzeit und das Display sind ordentlich.

Kommen wir zum Abschluss ist das GS160 zu empfehlen? Ja und Nein.

Für 150€ ist das Gigaset ein ordentliches Smartphone, welches durchaus mit einem Wiko Lenny 3, Wiko Robby oder auch einem Samsung J3 mithalten bzw. diese sogar übertreffen kann.

Ich würde das GS160 beispielsweise den oben genannten Geräten vorziehen, auch aufgrund von LTE,  welches das Gigaset unterstützt.

Jedoch die 100-200€ Preisklasse ist nicht ganz leicht. Hier erhält man für wenig Geld mehr oftmals deutlich “mehr” Smartphone. Für 30-50€ mehr bekommt man zum Beispiel in Form des Moto G4 oder Huawei 5C schon noch ein gutes Upgrade gegenüber dem Gigaset.

Jedoch kommt es auch auf Eure Anforderungen an. Sucht Ihr ein Smartphone für SMS, Telefon, WhatsApp und gelegentlich mal ein Foto, dann ist das Gigaset GS160 durchaus ausreichend und auch bei der Konkurrenz bekommt man unter 150€ nicht mehr.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen