Das Huawei P10 Lite im Test, das beste in der Mittelklasse?

Die Hauwei P Lite Smartphones sind traditionell immer ein sehr guter Deal wenn man auf eine hohe Preis-Leistung Wert legt. So beim sehr populären P8 Lite und P9 Lite. Wie sieht es beim neuen P10 Lite aus?

Huawei verspricht hier natürlich erneut tolle Leistung zum kleinen Preis, dieser kleine Preis wird aber wie auch die Leistung von Jahr zu Jahr immer etwas höher. Wie sieht es praktisch aus?

Kann das Huawei P10 Lite im Test überzeugen? Finden wir es im Test heraus!

 

Technische Daten

Erst einmal vorweg, das Huawei P10 Lite gibt es in zwei Versionen, mit 3GB RAM oder mit 4GB RAM. Sofern Ihr beide Versionen nicht für nahezu den gleich Preis bekommt würde ich die 3GB RAM Version empfehlen. 3GB reicht in der Praxis vollkommen aus, selbst für intensiv Nutzer. Sollte also der Aufpreis größer als sagen wir mal 10-20€ wäre es mir das nicht Wert.

Vielen Dank an dieser stelle an Huawei für das Ausleihen des P10 Lite!

 

Das Huawei P10 Lite im Test

Es ist immer wieder interessant zu beobachten wie auch Smartphones der 200€-300€ Preis Klasse von Jahr zu hochwertiger werden. Das P10 Lite setzt dem die Krone auf!

Huawei setzt hier auf ein Glas/Aluminium Gehäuse. Das bedeutet die Rückseite und natürlich auch die Front des P10 Lite sind komplett aus Glas, lediglich der Rahmen ist aus Aluminium.

 

Das P10 Lite könnte ohne Probleme als „Flaggschiff“ Smartphone durchgehen. Lediglich die Antennenstreifen im Rahmen könnten noch etwas glatter Eingepasst sein, das war es dann aber auch schon an „Kritik“.

Ansonsten ist die Verarbeitung und Haptik des P10 Lite absolut perfekt! Das Smartphone ist zwar etwas kantiger und weniger „geschmeidig“ verglichen mit seinen großen Brüdern dem P10 und P10 Plus, aber im Großen und Ganzen fühlt sich das Huawei P10 Lite hervorragend an.

Beim Aufbau gibt es keine größeren Überraschungen. Auf der Front finden wir das 5,2 Zoll Full HD Display und die 8 MP Front Kamera. Der Fingerabdruckscanner des P10 Lite ist im Gegensatz zu den anderen P10 Smartphones weiterhin auf der Rückseite, gemeinsam mit der 12 Megapixel Hauptkamera und dem LED Blitz.

Auch ein 3,5mm Kopfhörer Anschluss ist weiterhin auf der Oberseite vorhanden. Etwas Enttäuschung gibt es allerdings auf der Unterseite. Hier findet sich zum einen der Lautsprecher wie aber auch der microUSB Ladeport.

Ja noch microUSB und kein USB C. Ich kann hier Huawei zwar etwas verstehen. Das P10 Lite richtet sich an den Normalkunden welcher nicht extra USB C Kabel kaufen will und für den der neue Standard eher nervig ist, aber dennoch.

So langsam hat sich USB C auch in der Mittelklasse durchzusetzen Huawei!

 

Software

Bei der Software gibt es keine Überraschungen. Huawei nutzt auch bei seinem P10 Lite wie bei allen seinen Smartphones EMUI als Betriebssystem, hier in Version 5.1.

EMUI basiert natürlich auf Android, in diesem Fall Version 7.0. Basiert bedeutet alle Android Apps funktionieren auf dem Smartphone und der grundsätzliche Aufbau ist wie bei jedem anderen Android Smartphone.

Hierbei ist allerdings das Betriebssystem gerade optisch sehr stark an Huaweis Vorstellungen angepasst. Dies beginnt bei der Einrichtung und endet in den Einstellungen.

Ob dies einem gefällt oder nicht ist Geschmacksache, schaut Euch einfach die Bilder an und entscheidet selbst.

Ich finde allerdings die App Symbole im Launcher grausam! Ich weiß nicht was sich Huawei bei diesem dunklen lila, burgunderrot usw. gedacht hat.

Erfreulicherweise gibt es einen recht großen Design Store wo es jede Menge Presets zur Auswahl gibt, die das Smartphone optisch etwas „normaler“ gestallten oder noch exotischer wenn Ihr dies wollt.

Etwas Kritisch sehe ich den Speicherbedarf. Von Haus aus sind auf dem P10 Lite lediglich 19GB Speicher frei. Das ist für ein 32GB Smartphone nicht sonderlich viel!

 

Display

Das Huawei P10 Lite verfügt über ein 5,2 Zoll Full HD Display, welches damit erstaunlicherweise 0,1 Zoll größer ist als das Display des „großen“ P10.

Das Display des P10 Lite ist allerdings tadellos. Farben, Blickwinkel und auch die Kontraste des Smartphones passen.

Selbst der Schwarzpunkt ist für ein Smartphone mit IPS Panel gut, wenn nicht sogar sehr gut!

Hinzu kommt die gute maximale Helligkeit, welche zwar nicht ganz das relativ stark spiegelnde Display ausgleichen kann, aber dennoch für eine vernünftige Ablesbarkeit im Freien sorgt.

Unterm Strich kann ich mich nicht beklagen. Das Display würde vermutlich selbst in einem 400€ Smartphone einen guten Eindruck hinterlassen!

 

 

Sound

Huawei setzt beim P10 Lite ganz klassisch auf einen Lautsprecher auf der Unterseite des Smartphones.

Daher darf man eigentlich keinen all zu „krassen“ Klang erwarten, vor allem verglichen mit dem P10 Plus. Jedoch praktisch macht der Lautsprecher einen ganz ordentlichen Job. Dieser ist recht laut und klingt auch vergleichsweise voll.

Für mal ein Youtube Video oder ein wenig Webradio reicht dieser vollkommen aus! Hier ist man auf einem Level mit dem normalen P10, was ich als positiv für ein 300€ Smartphone bezeichnen würde.

Auch der Kopfhörerausgang ist ordentlich. Zwar ist dieser nicht gut genug große hochohmige Kopfhörer problemlos zu betreiben (hierfür bräuchte es einen gesonderten Kopfhörerverstärker), aber dennoch für normale Kopf und Ohrhörer bietet dieser genug Leistung und auch Klangqualität.

Die Telefonqualität würde ich als unauffällig bezeichnen, weder im positiven noch negativen Sinne.

 

Kameraqualität des Huawei P10 Lite

Im Gegensatz zu den größeren Brüdern verfügt das P10 Lite lediglich über ein Kameramodul auf der Rückseite. Auch fehlt hier natürlich die Leica Kooperation.

Das Vorhandene Kameramodul löst mit 12 Megapixeln aus und besitzt einer eher mittelmäßig Blende von f2.2. Hier liegt der Verdacht nahe Huawei hat einfach eins der Module des normalen P10 genommen und hier verbaut.

Ist dies der Fall? Schaut Euch die Testbilder an. Diese sind wie üblich im Auto Modus gemacht und 1 zu 1 hier hochgeladen. Heißt es gibt keine zusätzliche Kompression oder Nachbearbeitung. Die Bilder der vollen Qualität werden beim Anklicken geladen, Mobile Nutzer aufgepasst.

(rechte Maustaste -> in neuem Tab Öffnen für die volle Ansicht oder HIER klicken für ein ZIP Archiv mit allen Bildern)

Wenn man sich die Bilder anschaut, kann man durchaus davon ausgehen, dass Huawei hier auf einen ähnlichen Sensor wie beim P10 setzt.

Auch das P10 Lite besitzt einen vergleichbaren Bildstyle, allerdings scheinen die Aufnahmen etwas „farbenfroher“ zu sein wie bei den großen Brüdern. Wir sind hier zwar noch nicht auf dem Level eines LG G6 oder Samsung Galaxy S8, aber Bilder wirken durchaus recht kräftig und leuchtend.

Schärfe und Details sind auf einem guten Level, zumal das P10 Lite nicht allzu stark nachschärft. Allgemein wirken die Aufnahmen nicht zu „over processed“, also zu stark nachbearbeitet/“optimiert“.

Während ich bei Tageslicht -Aufnahmen sehr zufrieden mit dem P10 Lite bin, sieht es im Low Light ein wenig schlechter aus.

Das P10 Lite ist wahrlich kein Low Light „Monster“. Zwar macht der Sensor einen ganz brauchbaren Job aber ähnlich wie beim P10 ist die Blende von f2.2 natürlich schon ein Hindernis.

Low Light Aufnahmen mit dem P10 Lite rauschen sehr stark! Dies liegt aber auch an der Art wie das P10 Lite die Aufnahmen verarbeitet. Im Gegensatz zu anderen Smartphones werden diese Aufnahmen nicht übermäßig geglättet.

Daher gibt es hier mehr Rauschen, aber auch mehr Details verglichen mit vielen anderen Smartphones.

Der Video Modus des P10 Lite ist okay, bietet aber eine maximale Auflösung von Full HD. Dies kann zum Beispiel ein BQ Aquaris X besser, welches in dieser Preisklasse bereits 4K bietet. 4K Video ist bei Smartphones ein dickes Upgrade, selbst wenn die Aufnahmen nur auf einem Full HD Monitor betrachtet werden. Daher ist es schade, dass das P10 Lite nur Full HD bietet.

Die Full HD Videos sehen an sich aber ganz okay aus. Hier kann ich im Großen und Ganzen nicht klagen.

Kommen wir zu den generellen Punkten wie Performance der Kamera und der Autofokus. Beginnen wir bei letzterem. Der Autofokus des P10 Lite ist im normalen Einsatz top! Ich hatte kaum Ausschuss aufgrund von einem fehlerhaften Autofokus, zudem ist auch sein Tempo sehr gut.

Lediglich im Makro Bereich und bei Tap to Fokus neigt dieser auch mal dazu den Hintergrund an zu fokussieren. Das liegt aber auch am recht großen Tap to Fokus Bereich. Hier muss man einfach nochmal neu fokussieren und dann klappt es auch im Makro Bereich bei kleinen Objekten.

Auch positiv überrascht hat mich die Kamera Performance. Zwischen zwei Bildern gibt es zwar immer noch ne halbe Sekunde Verzögerung, aber dies stört im Alltag nicht. Im generellen ist die Kamera überdurchschnittlich schnell für ein Mittelklasse Smartphone. Dies gilt selbst für den HDR Modus.

Kein HDR

HDR, Himmel stark überstrahlt

Beim HDR Modus hat allerdings Huawei noch etwas nachzubessern. Dieser ist zum Beispiel in den Filtern versteckt und verhält sich auch wie ein Filter. Praktisch nutzt man HDR daher kaum, da der Modus einfach nicht präsent ist. Auch ist der HDR Modus nicht gut.

Dennoch bin ich unterm Strich sehr zufrieden mit der Kamera des P10 Lite! Für das P11 Lite hat zwar Huawei etwas am Low Light und 4K Video nachzubessern, aber 2017 bekommen dies nur sehr sehr wenige Mittelklasse Smartphones besser hin.

 

Benchmarks

Im P10 Lite kommt der Huawei eigene Kirin 658 SoC zum Einsatz. Diese wird mit 32GB Speicher und 3GB oder 4GB RAM Kombiniert. Der Kirin 658 ist ein aktueller Mittelklasse Octa-Core welcher mit einer Mali-T830 MP2 Grafikeinheit ausgestattet ist.

Hierbei ist der Kirin 658 auf dem Papier ein höher getakteter Kirin 650, welcher im P9 Lite zum Einsatz kam.

Aber wie sieht es in der Wirklichkeit aus? Wie schlägt der SoC sich verglichen mit anderen Chips dieser Preisklasse? Um dies herauszufinden schauen wir uns ein paar Benchmarks an.

Der Kirin 658 liefert in der 200-300€ Preisklasse eine gute Performance! Jedoch ist der Kirin auch nicht überragend, gerade der Qualcomm Snapdragon 626, welcher in vielen Mittelklasse Smartphones sehr beliebt ist, bietet eine vergleichbare bis leicht bessere Leistung.

Dennoch das was die Benchmarks zeigen ist durchaus als gut zu bezeichnen! Praktisch sollte es hier kaum jemanden an Leistung fehlen.

 

Das Huawei P10 Lite im Alltag

Aber natürlich sind Benchmarks nur das eine, wie sieht es in der Praxis aus? Zwar müsste man bei dem Speicherplatzverbrauch der Huawei Software meinen diese wäre sehr aufgeblasen und langsam wäre, aber das ist nicht der Fall.

Huawei schafft es auch beim P10 Lite die Software wirklich gut zu optimieren, so dass diese auch auf der Mittelklasse Hardware 1a läuft!

Ruckeln oder stottern konnte ich im Alltag nicht bemerken. Klar wenn man es wirklich darauf anlegt, also durch duzende Apps switcht, irgendwelche Hintergrund Uploads laufen hat usw., ist es durchaus aus möglich das P10 Lite etwas zum „Arbeiten“ zu bekommen.

Aber im normalen Einsatz mit viel Facebook, WhatsApp, Twitter, webbrowsen usw. kann ich keine Defizite in der Leistung beklagen.

Hier hat auch das schnelle verbaute WLAN geholfen größere App Download Zeiten kurz zu halten. Das P10 Lite unterstützt 5GHz WLAN AC mit 433Mbit/s. Praktisch ist das WLAN Tempo wirklich hervorragend für ein Smartphone dieser Preisklasse.

Auch bei Spielen macht das P10 Lite einen guten Eindruck. Zwar gibt es eine handvoll aufwendiger 3D Games, welche etwas ruckeln oder die Details reduzieren, jedoch für den Casual Gamer sollte das kein Problem sein. Die normalen populären Spiele wie Pokemon Go, Super Mario Run, Angry Birds usw. laufen problemlos.

 

Sonstiges

  • Vibrationsmotor ist sehr angenehm, wenn auch recht sanft
  • Apps lassen sich nicht auf die microSD Karte verschieben

 

Akku Laufzeit

Das P10 Lite verfügt über einen 3000mAh starken Akku. Dies ist ein solide Kapazität für ein Smartphone dieser Klasse.

Aber was macht das Huawei aus diesem Akku? Wie üblich habe ich meinen Standard Akku Test durchgeführt. Das bedeutet etwas webbrowsen, Social Media, leichtes Gaming usw., wie ich denke ein guter Mix.

Hier erreichte das Smartphone eine Laufzeit von rund 6-7 Stunden, bei einer mittleren Display Helligkeit. Bei der maximalen Displayhelligkeit sinkt die Laufzeit nochmals um ca. eine Stunde.

Natürlich ist es auch möglich durch viel Gaming, Pokemon Go ist hier immer noch der Ernstfall, den Akku in 3-4 Stunden leer zu saugen. Jedoch in der Praxis werden die meisten Nutzer absolut problemlos mit dem P10 Lite durch den Tag kommen.

„Leichtere“ Nutzer, welche also nicht das Display ununterbrochen anhaben, werden sicherlich auch einen zweiten Tag ganz gut schaffen.

 

Fazit

Das Huawei P10 Lite* ist eins der besten Mittelklasse Smartphones aktuell auf dem Markt! Dieses kann einfach durch eine hervorragende Allround Leistung punkten. Gerade die Haptik und Optik des Smartphones ist für diese Preisklasse einfach als hervorragend zu bezeichnen.

Aber auch die Performance und Kamera ist mehr als Ordentlich. Zwar sehe ich bei der Kamera etwas Luft nach oben, gerade im Low Light. Aber wir sind hier mittlerweile auf einem Level, auf dem man das Smartphone sogar durchaus für Urlaubsbilder nutzen könnte. Bei gutem Licht ist der Unterschied zu High End Smartphones recht gering.

Die Performance hingegen ist tadellos. Mehr werden die wenigsten Nutzer im Alltag wirklich benötigen. Letztendlich wäre der einzige mögliche Kritikpunkt die Software. Diese läuft zwar sehr gut, ist aber optisch wie auch von ihrem Platzbedarf verbesserungswürdig.

Dennoch, unterm Strich gehört das P10 Lite* zu meinen Top 3 Mittelklasse Smartphones 2017 gemeinsam mit dem BQ Aquaris X/X Pro und dem Moto G5 Plus.

Positiv

  • Sehr gute Haptik und Verarbeitung
  • Gute Leistung im Alltag
  • Gutes Display
  • 5GHz WLAN
  • Fairer Preis
  • Bei Tageslicht starke Kamera

 

Negativ

  • Wenig freier Speicher (19GB)
  • microUSB anstelle von USB Typ C
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
7 Comments
Claudia

Wenig freier Speicher (19GB)? Bezieht sich ja aber nur auf den Internen Speicher oder? Ich hab jetzt das Galaxy Note 4 und das hat einen Internen Speicher von 32 GB lässt sich, aber zum Glück auch mit einer Karte erweitern. Da ich viel Musik und Hörbücher höre is bei mir der Speicher meist immer voll.

32GB Speicher, erweiterbar:

Ist der unbegrenzt erweiterbar, also kann ich mir da auch eine 64 GB Karte zusätzlich besorgen?

Reply
Michael Barton

Hi,
ja du kannst dir eine Speicherkarte Kaufen. Auf dieser lässt sich aber nur Musik, Fotos, Videos usw. speichern aber keine Apps.

Reply
Thorsten

Hey
ich wollte mal fragen, ob du auch Reviews für das OnePlus 5 & Honor 9 geplant hast.

Gruss und tolle Reviews!

Reply
Michael Barton

Hi, ich versuche das Honor 9 in die Finger zu bekommen, beim OnePlus 5 wird dies schwerer zumal ich auch nicht der aller größte Fan dieses Smartphones bin.

Reply
Thorsetn

Was spricht gegen das OnePlus von deiner Seite her? Ich bin eben am überlegen im Moment, Zeit habe ich noch genug von daher würde ich gerne warten.

Reply
Michael Barton

Ich finde das Gerät ist “Overhyped”

Optik ein wenig langweilig (lasst uns ehrlich sein es ist die härteste iPhone Kopie die ich seid langem gesehen habe), Kameras wohl mittelmäßig, Display gerade was die Rahmen angeht nix besonderes, Support muss wohl furchtbar sein. Lediglich die gute Software und der Snapdragon 835 spricht für das Gerät.

Mir ist OnePlus irgendwie unsympathisch. Man tut als wäre man eine mini Firma, gehört aber in Wirklichkeit zu Oppo und schaltet mittlerweile Bergeweise Werbung. “Never Settle” ist auch unfug, das Smartphone hat NICHTS besonderes abgesehen vom Snapdragon 835. Dual Kamera Setup hatte das iPhone letztes Jahr, Optik ist das iPhone 6 und generell was ist das Alleinstellungsmerkmal?! Wenn man sich das Xaiomi MI6 ansieht sieht man auch das der Preis von 499€ auch nicht sooo extrem gut ist. Das hat ebenfalls eine Dual Kamera + Snapdragon 835 kostet aber nur 380€.

Ein LG G6 ist in allen Punkten überlegen abgesehen beim SoC (Snapdragon 835 vs. 821) und kostet sogar 50€ weniger.
Ein Samsung Galaxy S8 kostet letztendlich auch “nur” 100€ mehr (499€ zu 610€) und ist ebenfalls in allen Punkten überlegen.
Ein Honor 9 liegt bei 429€ bietet vermutlich eine ähnlich gute (wenn nicht sogar bessere Kamera) eine interessantere Optik, einen besseren Support.
Wer auf LTE Band 20 verzichten kann bekommt mit dem Xiaomi MI6 ein Smartphone mit fast identischer Ausstattung (12MP Dual Kamera mit Zoom, Snapdragon 835, 6GB RAM usw.) für 380€
Weitere Alternativen Huawei P10, Huawei Mate 9.

Damit will ich nicht sagen dass das OnePlus 5 nicht gut ist, aber es ist jetzt auch nicht so besonders.

Reply
Thorsten

Dass es nicht das perfekte Smartphone ist, bin ich mir bewusst. Dass es overhyped wird auch, aber das geschieht heute für mich gefühlt bei allem. Ich hab einfach das Gefühl gehabt, dass es keine schlechte Leistung liefert, auch bei dem Preis nicht. Kamera höre ich immer gemischte Meinungen, die einen sagen super, die anderen sagen eher nicht konstant.

Mit dem Xiaomi MI6 ist für mich ein wenig das Problem mit der Verfügbarkeit. Wie du bei dir gesagt hast, ist es eigentlich nicht für den Europäischen Markt gedacht und hat daher einige Mankos in dem Bereich oder habe ich das falsch verstanden? Ausserdem hab ich noch Kopfhörer mit Anschluss, ein weiterer Punkt dagegen.

Das LG ist für mich in der Schweiz nicht wirklich günstiger, hat nur den Service Vorteil weil ich es mir nicht aus Deutschland bestellen würde.

Könntest du denn beim Honor 9 abschätzen, wann du wissen würdest ob du einen Test machst oder nicht?

Reply

Kommentar verfassen