Suche

Das Anker PowerPort 1 USB Ladegerät im Test

USB Ladegeräte sind mittlerweile ein sehr wichtiger Bestandteil des Alltags. Dies gilt sowohl für Zuhause wie auch für den Urlaub.

Anker hat nun mit dem PowerPort 1 ein neues USB Ladegerät auf den Markt gebracht welches sich nicht nur für Zuhause anbieten soll sondern auch als Reise Ladegerät taugen soll.

Hierbei handelt es sich allerdings nicht wie so oft bei günstigen Ladegeräten um ein billiges 1A Schrottnetzteil, sondern um ein hoffentlich sehr hochwertiges 2,4A Ladegerät.

Aber es gibt nur einen Weg dies festzustellen, kann das Anker PowerPort 1 im Test überzeugen? Finden wir es heraus!

 

Das Anker PowerPort 1

Das Anker PowerPort 1 ist ein relativ kompaktes 12W USB Ladegerät. Relativ kompakt aber auch nicht super kompakt. Ein Anker PowerPort+ 1 wäre beispielsweise ungefähr gleich groß, ähnliches gilt auch für das große Apple iPad Ladegerät.

Beim Material setzt Anker auf eine Mischung aus Hochglanz und matten Kunststoff. Das gesamte Ladegerät wirkt ziemlich robust und hochwertig.

Der Stromanschluss ist abnehmbar und beispielsweise gegen einen englischen Steckdosen Adapter austauschbar. Wer einen England Urlaub plant ist also hier schon gut gerüstet.

Der USB Port befindet sich wie üblich auf der Rückseite und ist blau gekennzeichnet. Dies soll Euch Informieren, dass hier Ankers PowerIQ Technologie zum Einsatz kommt.

Diese soll erkennen was für ein Gerät Ihr am Ladegerät angeschlossen habt und dementsprechend den Ladevorgang anpassen.

(links Anker PowerPort+ 1)

Hierbei liefert der Port bis zu 2,4A. Eine LED oder Ähnliches gibt es nicht.

 

Wie teste ich?

Grundsätzlich messe ich Spannung und Stromstärke mit einem „PortaPow Premium USB + DC Power Monitor Leistungsmesser / Leistungsmessgerät Digital Multimeter Amperemeter V2“.

Dieses liefert eine Messgenauigkeit auf bis zu 0.0001 A-0.0001 V.

Als konstante Last nutze ich USB Widerstände. Mit diesen werde ich das Netzteil ca. 4 Stunden mit 90+% Last „quälen“ wobei ich die Temperatur messe und schaue ob es Auffälligkeiten (oder sogar Ausfälle) gibt.

testsetup-1

Zu guter Letzt checke ich ob es an verschiedenen Endgeräten „Probleme“ beim Laden gibt. Wichtig meine Ladegeschwindigkeits Tests führe ich mit einem Referenz-Kabel durch. Auf der microUSB Seite wäre dies das Powerline von Anker, beide Kabel liefern die bestmögliche Ladeleistung. Für Apple Geräte verwende ich das Original Apple Kabel, nicht weil es das beste ist sondern einfach weil es jeder hat.

Solltet Ihr andere Ladekabel verwenden kann dies eure Ladegeschwindigkeit Negativ beeinflussen, siehe ein Test dazu HIER.

Das Messen des Stromverbrauchs im Leerlauf geschieht mit einem Voltcraft Energy Logger 4000.

Wichtige Information zur Ladegeschwindigkeit. Nur weil ein USB Ausgang maximal 2,4A oder 2A liefern kann, bedeutet dies noch lange nicht, dass Smartphone, Tablet und Co. auch mit der maximalen Geschwindigkeit an diesem Port laden. Hier spielen noch andere Faktoren eine Rolle. Dementsprechend ist diese Aussage welche oftmals getroffen wird „Powerbank XYZ ist super schnell da sie einen 2,4A Ausgang besitzt“ nicht ganz richtig. In der Praxis gibt es teilweise massive Unterschiede zwischen einzelnen Modellen auch wenn die USB Ports angeblich die gleiche maximale Leistung liefern können.

 

Messwerte des Anker PowerPort 1

Wie zu erwarten war, bestand das PowerPort 1 meinen Auslastungstest problemlos. Hierbei liegt die maximale Leistung auch wirklich ziemlich genau bei 2,4A.

Das Ladegerät hält dabei sehr gut seine Spannung von rund 5,2V, selbst bei Vollast. Erst wenn die Schwelle von 2,5A überschritten wird, bricht die Spannung auf 3,xxV ein, was ja soweit passt.

Wie bei Anker typisch ist die Ladegeschwindigkeit, welche in Kombination mit den üblichen Smartphones erreicht wird, hervorragend!

Das iPhone 7+ erreichte 1,84A, rund das doppelte wie mit dem Mitgelieferten Netzteil. Aber auch die von mir getesteten Android Smartphones erreichten Hervoragende Ladegeschwindigkeiten, das Google Pixel XL 1,98A und das S7 Edge 1,77A.

Beides ist jeweils das Maximum was bei diesen Geräten ohne den Einsatz von Schnelladetechnologien Möglich ist.

Der Leerlauf Stromverbrauch liegt bei guten 0,1W und die Effizienz bei rund 85%, ebenfalls ein guter Wert für ein USB Ladegerät.

 

Fazit

Das Anker PowerPort 1 ist ein sehr gutes USB Ladegerät, welches ich jedoch nur bedingt empfehlen kann.

Aber warum? Die Leistung und auch der Preis stimmt doch? Das Problem ist eher wie sich das PowerPort 1 sich in Ankers „Lineup“ einfügt.

Das Anker 24W 2-Port USB Ladegerät ist gerade mal einen Euro teurer, bietet zwei USB Ports mit jeweils 2,4A und ist kaum bis gar nicht größer.

Zudem ist das 24W 2-Port USB Ladegerät von Anker eins der Zuverlässigsten und besten USB Ladegeräte welches ich jemals Besen habe, es hat mich auch bereits durch mehrere Urlaube hindurch begleitet.

Sofern Ihr keinen Urlaub in England Plant wo der Austauschbare Anschluss für Euch ein großer Vorteil ist sehe ich keinen grund nicht einfach das Anker 24W 2-Port USB Ladegerät dem PowerPort 1 vorzuziehen.

Wie gesagt das soll nicht heißen das das PowerPort 1 schlecht ist, ganz im Gegenteil es ist eins der schnellsten und besten besten Ladegeräte die mir bisher beengt ist, jedoch das 24W 2-Port USB Ladegerät von Anker macht einfach mehr Sinn wie ich finde.

Selbst wenn der Preisunterschied auf 2-3€ steigen sollte, zwei USB Ports sind immer sehr Praktisch.

Kurzum das Anker PowerPort 1 ist ein schnelles und gutes USB Ladegerät aber schaut Euch vielleicht einmal das Anker 24W 2-Port USB Ladegerät auch einmal an.

 Anker PowerPort 1
Leistung12W
Preis9,99€
Ports1
Strom Aufnahme Leerlauf0,1W
Last Test bestanden ?Ja
Spulenfiepennein
Effizienz85%
Power IQ Port
Apple iPhone 7+++
LG G5++
Samsung Galaxy S7 Edge++
Alcatel idol 4S++
Xiaomi MI5S Plus++
Google Pixel XL++
Testergebnis★★★★★(90%)
Tags:

1 Kommentar

  1. Rokker 2. Mai 2017

    Habe es mir über deinen Amazon-Link bestellt und bin zufrieden. Das Laden ist sehr schnell und völlig geräuschlos. Hoffentlich hält es viele Jahre.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.