Zwei IP Kameras für die Surveillance Station im Vergleich

-

Man hört es in der Presse „Einbruchsraten steigen von Jahr zu Jahr kaum Aufklärungen“ usw. doch kann man nicht versuchen was dagegen zu tun? Hier hat der ein oder andere Eigenheimbesitzer sicherlich schon einmal darüber nachgedacht sich eine Überwachungskamera zuzulegen. Ähnliches gilt natürlich auch für Ladenbesitzer. Alternativ was machen Hund, Katze, Maus, Kind zu Hause wenn man nicht daheim ist?

Wie auch immer, nun kann man sich entweder etwas vom Experten für viel Geld zaubern lassen oder man macht das was ich in solchen Situationen immer mache, man schaut bei Amazon.

Hier nun zwei dieser Kameras von Amazon im Vergleich. Auf der einen Seite die INSTAR IN-6012HD (160€) und auf der anderen Seite die HooToo IP Kamera (90-100€) Überwachungskamera.

Beide Modelle sind reine Indoor- Kameras, bieten 720p Aufzeichnung und die Möglichkeit die Kamera via web Interface zu drehen. Zudem lassen sich die Aufnahmen entweder auf einem einfachen FTP Server oder einer Speicherkarte speichern, also kein Cloud Speicher Abo nötig (wie bei Dropcam).

Kurzum beide Kameras sind technisch fast identisch.

 

INSTAR IN-6012HD

Lieferumfang und erster Eindruck

Neben der Kamera und dem Netzteil war eine Halterung, ein paar Schrauben und ein LAN- Kabel im Lieferumfang, zudem natürlich noch die Bedienungsanleitung.

Die Kamera selbst, ich habe die weiße Version, ist aus einem sehr wertig wirkendem Hochglanz gebaut. Allgemein wirkt die Kamera sehr professionell, soviel greife ich vorweg sie wirkt noch etwas edler als die HooToo.

INSTAR IN-6012HD HooToo IP Kamera Überwachungskamera Test Review Vergleich Synology Qnap surveillance station

Neben dem LAN-Port, einem Anschluss für die Antenne, ein Audio out und in und einem „Alarm“ Panel ist zudem ein SD Karten Slot vorhanden, auf welchem Aufnahmen gespeichert werden können.

INSTAR IN-6012HD HooToo IP Kamera Überwachungskamera Test Revie

HooToo IP Kamera Überwachungskamera

Lieferumfang und erster Eindruck

Der Lieferumfang wie auch die Kamera kamen mir gleich überraschend vertraut vor, dazu aber später mehr. In der Box waren neben der Kamera und dem Netzteil (5V 2A) eine Wandhalterung, ein LAN -Kabel, eine Bedienungsanleitung, eine Software CD und ein paar Schrauben + Dübel.

INSTAR IN-6012HD HooToo IP Kamera Überwachungskamera Test Revie

Die Kamera selbst ist aus einem Soft Touch Kunststoff gefertigt und ist farblich in einem matt- schwarz gehalten, sie gibt es auch optional in weiß. Auf Seiten der Anschlüsse findet man das was man von einer Überwachungskamera so erwartet, fürs Internet steht entweder ein LAN Port zur Verfügung oder der eingebaute W-LAN Empfänger für letzteren gibt es einen Standardantennenanschluss und einen WPS Knopf. Aufnahmen/Bilder können zudem auf Micro SD Karten gespeichert werden wofür ein Slot auf der Rückseite ist.

INSTAR IN-6012HD HooToo IP Kamera Überwachungskamera Test Revie

Dazu gibt es Klemmen für Alarm Systeme womit ich mich, um ehrlich zu sein, nicht auskenne.

 

Einrichtung

LAN-Kabel an die Kamera, SD Karte rein und Strom an, fertig. So könnte man die Sache durchaus in Kurzform für beide Modelle beschreiben.

Für die erste richtige Einrichtung muss man sich auf die WEB UI aufschalten, hierfür gibt es ein Tool der Hersteller um die IP herauszufinden oder man schaut einfach in seinem Router nach.

Die UI beider Kameras ist recht klar und verständlich. HooToo liefert jedoch die hübschere UI, die der Instar wirkt etwas „altbackener“ aber ebenfalls übersichtlich.

HooToo
HooToo

Beide Kameras können 720P @25FPS aufzeichnen. Für die Nachtsicht sind 10 Infrarot LEDs vorhanden, welche durchaus stark genug sind Räume auszuleuchten. Im Falle der HooToo lassen sich diese LEDs nicht abschalten! Damit ist bei Nacht ein Filmen durch eine Fensterscheibe nicht möglich.

Instar
Instar

Die Aufnahmen lassen sich bei beiden Modellen jeweils auf der SD Karte speichern. Im Falle der HooToo lassen sich zudem diese auch noch auf einer FTP Freigabe speichern. Selbiges gilt auch für Snapshots.

HooToo
HooToo

Neben einer konstanten Aufnahme lassen sich bei beiden Modellen Alarme einrichten, wenn also eine Bewegung an einer vom Nutzer definierten Stelle ist, beginnt die Aufnahme oder es werden Bilder angefertigt (welche auch per Mail versendet werden können). Zudem lassen sich auch Zeitpläne einrichten, dies geht bei der Instar etwas ausführlicher.

Instar
Instar

Soweit so gut kommen wir zu ein paar „Problemen“. Für die Live Ansicht wird bei beiden Modellen ein Plugin benötigt, welches ich bei beiden Kameras nicht mit Google Chrome zum Laufen bekommen konnte. Mit dem Internet Explorer bzw. dem Safari unter OSX funktionierten beide Modelle jedoch problemlos.

Nach einem Reset oder Stromausfall fahren beide Kameras nicht auf ihre ursprüngliche Position zurück. (bei der Instar hatte ich ein paarmal das diese plötzlich auf einer anderen Position war warum auch immer)

 

Bildqualität

So hier einmal ein Paar Vergleichsbilder, dabei sei anzumerken, dass die HooToo einen größeren Blickwinkel hat als die Instar.

HooToo
HooToo

 

 

HooToo
HooToo
Instar
Instar
Instar
Instar

Strom Verbrauch

Stromverbrauch bei einer Verbindung via W-LAN und ausgeschalten IR-LEDs

HooToo IP Kamera = 2,5W
INSTAR IN-6012HD = 3,7W

Die Kameras und das NAS

Wie ich oben bereits geschrieben habe ,will ich beide Kameras mit meinem Synology NAS nutzen.

Die INSTAR IN-6012HD steht hierbei auf der offiziellen Kompatibilitätsliste von Synology und QNAP. Die HooToo ist auf diesen Listen nicht zu finden, funktioniert aber dennoch! Lediglich das Bewegen der Kamera scheint nur bei Synology zu gehen. Um die HooToo zu nutzen muss man onvif als Kamera auswählen. Wichtig achtet hierbei auf den richtigen Port!

INSTAR IN-6012HD

INSTAR IN-6012HD

Positiv

  • Professionelle Optik
    Gute Software
    Geringer Strom Verbrauch
    Smartphone Apps verfügbar

Neutral

  • Bildqualität
    Live Ansicht dank Plugin Chaos etwas schwierig zu nutzen

Negativ

  • Preis

HooToo IP Kamera Überwachungskamera

HooToo IP Kamera Überwachungskamera

Positiv

  • Günstiger Preis
    Gute Bild Qualität
    Sehr geringer Strom Verbrauch
    Schöne UI

Neutral

  • Smartphone Apps etwas kompliziert zu finden

Negativ

  • Live Ansicht dank Plugin Chaos etwas schwierig zu nutzen
    Infrarot LEDs sind nicht abschaltbar

 

Michael Barton
Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Weitere spannende Artikel

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Neuste Beiträge

Test: Steelseries ARCTIS NOVA 7 WIRELESS, eins der bequemsten Headsets!

Mit dem NOVA 7 bietet Steelseries ein Gaming Headset, welches aber einen besonders großen Wert auf die Klangqualität legt. So soll das NOVA 7 “High-Fidelity-Treiber”...

Test: HP Z27k G3, tolles Design, viele Anschlüsse und gutes Bild mit nur einer Schwäche!

Der HP Z27k G3 ist ein extrem spannender Monitor für professionelle Nutzer, wie Fotografen oder allgemein Content Creator. So bietet der HP Z27k G3 eine...

Info: Corsair RGB RAM und ASUS (ASROCK) AM5 Mainboards mit USB 4 = Probleme

Du hast dir gerade ein frisches ASUS (ASROCK) AM5 Mainboard mit USB 4 gekauft und teuren Corsair RGB DDR5 RAM? Und du kannst die...

Wissenswert

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

2 Kommentare

  1. Erstmal vielen Dank für diese Dokumentation.
    Ich habe mir die Hootoo geholt bekomme diese aber leider nicht mit meiner Synology ans laufen.
    Können Sie mir sagen welche Einstellungen Sie benutzt haben?

    • Hi, leider kann ich dir da gerade nicht zu 100% helfen da ich mein Synology NAS gerade auf der 6.0 Beta laufen habe und dort die Surveillance Station nicht funktioniert.

      Aber du musst in der Surveillance Station beim Kamera hinzufügen „ONVIF“ Kamera auswählen und dann dort die IP der Kamera und den Port einstellen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.