Zecti kompaktes Kamera Stativ mit bis zu 55Zoll im Test

-

Ein gutes Stativ gehört zu den Dingen welche jeder Hobby Fotograf besitzen muss. Gerade wenn man Einsteiger ist verzichtet man aber oftmals auf ein Stativ oder kauft das billigste Stativ das man finden kann.

Diesen Fehler habe ich anfangs auch begangen ehe ich mir ein ordentliches 150€+ Cullmann Stativ gekauft habe. Erst wenn man ein gutes Stativ kennengelernt hat, weiß man wie wichtig dies ist.

Aber gerade Anfänger haben meist nicht das Geld für solch ein teueres Stativ oder wollen es auch einfach nicht dafür ausgeben.

Ich war nun auch auf der Suche nach einen kompakten 2. Stativ für Momente wo mir mein teures zu groß und zu schwer ist.

Da es langweilig wäre ein Modell eines der üblichen Hersteller zu kaufen, habe ich mich für das „Zecti“ Kamera Stativ 55 Zoll entschieden.

Dieses kostet aktuell bezahlbare 54€ und bietet recht vielversprechende Bewertungen bei Amazon.

Aber kann das Zecti Kamera Stativ 55 Zoll im Test überzeugen? Finden wir es heraus!

 

Zecti Kamera Stativ mit 55Zoll im Test

Im ersten Moment war ich mir etwas unsicher was da von Amazon geliefert wurde. Klar das Zecti ist ein tendenziell eher kompaktes Stativ aber dennoch habe ich nicht mit einer derart kompakten Box gerechnet.

Nach dem Auspacken die positive Überraschung, ja vollständig zusammengeklappt ist das Zecti ausgesprochen kompakt, gerade mal einen Tick höher als eine Wein Flasche.

Das Stativ ist größtenteils aus Aluminium gefertigt. Hierbei sind allerdings die Hebel und Klemmen für die Höhenverstellung usw. aus Plastik. Die Beine selbst und auch die Mittelstange sind aus Aluminium.

Das Stativ lässt sich insgesamt an fünf Stellen ausziehen, was auch das Geheimnis für die große Kompaktheit ist. Die Beine lassen sich dreimal ausziehen und die Mittelstange zweimal. Die Beine lassen sich zudem flexibel in alle Richtungen klappen, lassen sich aber auch feststellen, dass diese nicht ausversehen auseinander klappen.

Die Klemmflügel für die Höhenverstellung wirken wie ein möglicher Schwachpunkt des Stativs. Diese sind aus Plastik und lassen sich nicht nachziehen, sollten sie mal ausleiern. Allerdings „out oft the Box“ sind diese Klemmen ausreichend fest von daher muss man hier hoffen, dass alles auch über einen längeren Zeitraum passt.

Das Zecti Stativ verfügt bereits von Haus aus über einen passenden Stativkopf inklusive Schnellwechselplatte.

Bei dem Kopf handelt es sich um einen Kugelkopf, der eine flexible Positionierung der Kamera erlaubt. Ich finde Kugelköpfe für die Fotografie perfekt, lediglich fürs Filmen würde ich an sich einen klassischen Kopf mit Hebeln bevorzugen.

Die Schnellwechseplatte, die an Euerer Kamera befestigt wird und dann auf das Stativ aufgeschoben wird, macht einen brauchbaren und robusten Eindruck, ist aber vielleicht etwas groß.

Laut Hersteller soll das Kamerastativ bis zu 5KG tragen können. Dies kommt auch so hin, allerdings ist das Zecti auch nicht das aller massivste Stativ, das ich jemals gesehen habe.

Natürlich darf man das Zecti nicht mit den üblichen 20-30€ Modellen vergleichen, hier spielt das Zecti Stativ gut eine Klasse drüber, was die Massivität angeht.

Die Beine sind beispielsweise dennoch relativ dünn wenn voll ausgezogen. Hier könnte man natürlich sagen dies ist aus „leicht bau gründen“ so der Fall und ja das Stativ ist mit 1,4KG auch vergleichsweise leicht.

Sofern man nicht gegen dieses tritt oder es seitlich zu sehr belastet, wird das vermutlich kein Problem sein.

Erfreulicherweise ist das Zecti selbst auf maximaler Höhe recht stabil, spätestens dann wenn man es etwas beschwert über den Haken auf der Unterseite.

Auch der Kugelkopf ist vernünftig, selbst mit einer 70-300mm Linse hatte ich keine Probleme mit dem Überkippen oder einem langsamen Absacken.

Solltet Ihr allerdings so eine riesen f2.8 300mm Linse haben, könnte es vielleicht etwas anders aussehen.

Es gibt auch durchaus Situationen in welchen kein Dreibein- Stativ benötigt wird, für diese Situation lässt sich das Stativ auch umbauen in ein Einbein- Stativ.

Hierfür lässt sich die Mittelsäule entfernen und ein Bein des Stativs abschrauben.  Wird die Mittelsäule und das eine Bein verbunden erhält man das Einbein Stativ.

 

Abmessungen

Kommen wir zu einem sehr wichtigen Punkt, der Größe.

In seiner kleinst möglichen Form welche für den Transport genutzt wird besitzt das Zecti eine Höhe von rund 35cm und eine Breite/Tiefe von rund 12cm. Dies ist ausgesprochen kompakt!

 

In der kleinsten nutzbaren Form steigt die Höhe auf rund 52cm an. Wird nun die Mittelstange voll ausgezogen steigt die Höhe auf 85cm.

 

Werden dann auch noch die Beine ausgezogen, kommen wir auf eine maximale Höhe von 144cm. In der Praxis werden wir aber vermutlich eher bei 130-140cm landen, da ja die Beine nicht gerade nach oben stehen, oder das Stativ fällt um.

 

Fazit

Kann man das Zecti Kamera Stativ empfehlen? Für rund 55€, ja! Das Stativ besitzt eine unheimliche Größen- Flexibilität, von 35cm auf bis zu 144cm ist schon sehr ordentlich gerade im Outdoor/mobilen Einsatz.

Auch die Verarbeitung und generelle Qualität des Stativs ist als gut zu bezeichnen. Ja hier gibt es auch noch etwas Luft nach oben aber die wenigsten Konkurrenzprodukte in dieser Preisklasse werden besser sein.

Etwas schade ist, dass aktuell die Schnellwechselplatten nicht nachkaufbar sind, aber ich glaube dies wird für den wenigsten Einsteiger erst einmal ein Problem sein.

Daher für 55€ bekommt man hier durchaus ein brauchbares Fotostativ! Dieses ist deutlich besser als das erste Stativ welches ich vor Jahren genutzt habe und deutlich besser als aktuelle 08/15 Modelle.

Wer also ein kompaktes Stativ sucht, ist beim Zecti richtig!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Neuste Beiträge

A ADDTOP Powerbank 26800 mAh im Test: Finger weg von diesem Modell!

Die A ADDTOP Power Bank mit 26800 mAh zählt zu den meistverkauften Modellen bei Amazon mit über 5000 verkauften Stück allein im letzten Monat. Es...

218W Power & Flexibilität: ACEFAST Z4 GaN Ladegerät im Praxistest

ACEFAST bietet mit seinem Z4 ein super interessantes USB-Ladegerät an. So bietet dieses vier Ports, eine Leistung von bis zu 218 W und ein...

Die Tribit StormBox 2 im Test

Tribit gehört zu den absoluten Geheimtipp-Herstellern, wenn es um günstige Bluetooth Lautsprecher geht. Die StormBox ist hier sicherlich einer der größten Verkaufsschlager von Tribit. Nun...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.