Waschsauger sind ein must Have! Tineco FLOOR ONE S7 PRO im Test

-

Tineco Waschsauger sind aus meinem Haushalt nicht mehr wegzudenken! Diese sind einfach ein Segen für jeden Haushalt mit Tieren und Kindern. Ich glaube, es gibt derzeit kaum eine Produktkategorie, hinter der ich so stehe wie hinter Waschsaugern.

Dabei sind die Modelle von Tineco schon die so ziemlich besten, gemeinsam mit Dreame. Daher war ich auch super gespannt auf das neue Flaggschiff, den neuen FLOOR ONE S7 PRO.

Tineco FLOOR ONE S7 PRO Test

So soll hier einiges verändert worden sein.

  • Neues Wasserdurchlauf System, für einen gleichmäßigen Wasserfluss
  • Motorisierte Räder
  • Eine höhere Akkulaufzeit
  • Einen integrierten LED Scheinwerfer
  • Ein verbessertes Steuerungssystem

Was sich allerdings auch verändert hat ist der Preis. Mit 799€ ist der FLOOR ONE S7 PRO schon recht preisintensiv, um es vorsichtig auszudrücken.

Kann der Tineco FLOOR ONE S7 PRO diesen Preis rechtfertigen? Finden wir es im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an Tineco für das Zurverfügungstellen des S7 Pro für diesen Test.

 

Der Tineco FLOOR ONE S7 PRO im Test

Prinzipiell setzt der Tineco FLOOR ONE S7 PRO auf das vertraute Design und den bekannten Aufbau.

Tineco FLOOR ONE S7 PRO Lieferumfang

So ist dies im Kern ein “Stiel” Staubsauger, bei dem alle Tanks, Elektronik, Akku usw. im Stiel des Saugers integriert sind. Hierdurch ist dieser natürlich etwas größer und auch schwerer.

In der Praxis stört dies aber nicht, denn der Fuß des Saugers ist recht groß, welcher entsprechend auch das Gewicht trägt. Der Sauger kann auch freistehend aufgestellt werden, falls du ihn kurz nicht nutzt.

Für die “Lagerung” und das Aufladen liegt eine Ladestation mit im Lieferumfang, auf welche du den Waschsauger abstellen kannst. Diese Ladestation ist auch für die Selbstreinungsfunktion sehr wichtig, über welche wir gleich noch sprechen.

Gesteuert wird der S7 Pro über zwei Tasten + eine Art Steuerkreuz am Handgriff, welche dir erlauben die diversen Modi anzusteuern. Neben den diversen Leistungsmodi haben wir beispielsweise auch die Möglichkeit das Wasser zu “elektrolysieren” und somit zu desinfizieren oder nur den Saugmodus zu starten.

Welcher Modus gerade aktiv ist, kannst Du auf dem 3,6 Zoll großen Farbdisplay auf der Oberseite sehen. Dieses ist schon fast etwas “übertrieben” hochwertig für einen Waschsauger und kann sogar kurze Anleitungs-Videos anzeigen.

 

Tanks und Akku

Der FLOOR ONE S7 PRO besitzt einen 0,8L Frischwasserbehälter und einen 0,7L Schmutzwasserbehälter.

Damit sind die Tanks des Waschsaugers recht groß, was auch gut ist, denn gerade bei älteren Modellen mit kleineren Tanks musstest Du diese teils während einer Wohnungsreinigung mehrfach leeren/nachfüllen.

Tineco FLOOR ONE S7 PRO Tanks

Allerdings ist dies erst einmal die gleiche “Kapazität” wie beim FLOOR ONE S5 PRO.

Was allerdings gestiegen ist, ist die Akkulaufzeit. So soll der S7 Pro bis zu 40 Minuten durchhalten. Dies allerdings nur im Automatik/”leichten” Modus.

Im Max Modus sinkt die Laufzeit massiv. Dieser ist allerdings auch nur selten notwendig, denn bereits im automatischen Modus ist die Leistung sehr zufriedenstellend!

 

iLoop Sensor

Wie alle Tineco Staubsauger und Waschsauger der letzten Jahre besitzt auch der S7 Pro den so genannten iLoop Sensor.

Der iLoop Sensor erkennt automatisch wie schmutzig dein Untergrund ist und passt innerhalb von bruchteilen einer Sekunde Saugkraft und Wassermenge an.

Wie funktioniert der iLoop Sensor? Der iLoop Sensor “überprüft” wie sauber oder schmutzig das eingesaugte Wasser ist. Ist dieses stark verschmutzt wird entsprechend die Wassermenge und Saugkraft hochgeregelt, bis das Wasser wieder klar wird.

In der Praxis funktioniert diese automatische Verstellung der Saugkraft sehr gut!

 

Das Funktionsprinzip

Wie die meisten Waschsauger besitzt auch der S7 Pro eine große “flauschige” Walze, welche von einem Motor angetrieben wird. Dies rotiert hier mit 450 Umdrehungen in der Minute.

Tineco FLOOR ONE S7 PRO Walze

Auf diese Walze wird von oben frisches Wasser gesprüht, womit der Waschsauger putzt. Dieses Wasser wird gemeinsam mit Schmutz an einer Kante abgestreift und eingesaugt.

 

SmoothPower Selbstantriebssystem

Eine große Neuheit des S7 Pro ist das “SmoothPower Selbstantriebssystem”. Blöd gesagt der Waschsauger ist “Selbstfahrend”. Hinter den Rädern steht ein Motor welcher den Waschsauger vor und zurück bewegen kann.

Dabei erkennt der Sauger automatisch, in welche Richtung Du ihn schiebst und unterstützt entsprechend.

In der Theorie kannst Du so den Waschsuager “kraftlos” hin und her bewegen, da der Motor stark unterstützt. Oft funktioniert dies auch und der S7 Pro bewegt sich fast schwebend.

Allerdings gibt es auch Situationen, in welchen der Waschsauger gegen dich arbeitet! Gerade wenn der Boden nass und glatt ist (Fliesen usw.) erkennt der S7 Pro teils die Bewegung nicht und die Räder drehen in die falsche Richtung oder drehen sich auf der Stelle.

Hier hätte ich mir teils einfach gewünscht den Motor abkoppeln zu können, denn auch das bewegen von regulären Waschsaugern ist nicht sonderlich schwer.

 

Kantenreinigung auf beiden Seiten

Der ursprüngliche Tineco S3 Pro hatte keine gute Katenreinigung, da es hier links und rechts ein paar cm  “toten Winkel” gab. Beim S5 Pro wurde der Abstand durch eine neue Aufhängung auf einer Seite stark reduziert.

Der S7 Pro setzt hier nun noch eins drauf und reduziert den Wandabstand links und rechts auf ein Minimum.

 

Wie gut putzt und saugt der S7 Pro?

Der S7 Pro hat prinzipiell die höchste Saugleistung, die ich bisher bei einem Waschsauger gesehen habe (abseits des S5 Steam).

So nimmt der S7 Pro ausgelaufene Flüssigkeiten problemlos auf, genau wie Hausstaub, schlammige Fußabdrücke usw. Auch wenn dir mal ein Marmeladenbrot herunterfällt kannst du die Flecken einfach mit dem S7 Pro entfernen.

In der Regel reicht hier ein einmaliges Überfahren, um Flecken zu 100% zu entfernen. Streifen oder klebrige Flecken werden hier nicht hinterlassen und falls doch, einfach noch 1-2x über die Stelle fahren und selbst der hartnäckigste Schmutz ist aufgenommen.

Dabei verteilt der S7 Pro faszinierenderweise Schmutz nicht einfach nur, sondern Cola oder Ähnliches verschwindet einfach im Sauger. Dies ist fast schon faszinierend zu beobachten!

Aber der Waschsauger eignet sich nicht nur für “feuchten” Schmutz, auch normaler Hausstaub, Haare usw. werden problemlos aufgenommen.

Mit folgendem kommt der S7 Pro in der Regel gut klar:

  • Normaler Hausstaub
  • Haare
  • Ausgelaufenen Flüssigkeiten, auch zuckerhaltig wie Cola usw.
  • Marmelade, Nutella usw.
  • Fußabdrücke
  • Schlamm

Haare sind ein etwas zweischneidiges Schwert. So würde ich den Tineco S7 Pro wie alle Waschsauger nicht oder nur bedingt für große Mengen Haare empfehlen!

So können diese sich aufgrund des Wassers verkleben, sowohl im Sauger als auch auf dem Boden. So musst du eventuell “haarige” Stellen mehrfach überfahren, damit diese vollständig entfernt werden.

Es geht, auch größere Mengen Haare lassen sich mit dem S7 pro aufnehmen, aber tendenziell geht dies mit einem normalen Staubsauger besser.

Grundsätzlich ist das Arbeiten mit einem Waschsauger fast schon etwas Magie. So könnte der Tineco FLOOR ONE S7 PRO ganze Eier (ungekocht) einfach “verschlingen”.

Aber was geht mit dem S7 Pro nicht?

  • Extremes Fett oder Öl
  • Stark eingetrocknete Flecken

Öl oder Fett ist für jeden Waschsauger der größte Feind! Diese verkleben die Walze des Saugers, wodurch diese kein frisches Wasser aufnehmen kann, wodurch die Reinigungsleistung auf 0 sinkt. Zudem bleibt immer ein gewisser Öl/Fettfilm auf dem Boden zurück.

Sollte dir mal eine Flasche Sonnenblumenöl oder so auslaufen oder viel Mayonnaise, dann mach dies nicht mit dem S7 Pro weg.

Kleinere Soßenspritzer oder so sind natürlich kein Problem, die Menge ist hier entscheidend.

Auch extrem eingetrockneter Schmutz kann ein Problem sein. Oft kannst du diesen mit etwas Geduld lösen, aber gefühlt ist es meist langsamer als “manuell”. Hier kommt es aber erneut etwas auf den jeweiligen Fleck an.

Unterm Strich ist die Putz- und Saugleistung des S7 Pro leicht besser als beim S5 Pro, aber die Unterschiede sind auch nicht gigantisch. Allgemein ist die Putzleistung aller Waschsauger recht dicht beieinander, aber der S7 Pro ist tendenziell einen Hauch besser.

 

Mit LED im Fuß

Im Fuß des S7 Pro ist ein kleiner LED Scheinwerfer verbaut, wie du ihn auch bei vielen Akkusaugern finden kannst.

Dieser Scheinwerfer ist in der Praxis erstaunlich praktisch, nicht nur abends.

 

Selbstreinigung verbessert!

So gut wie alle Waschsauger bieten eine Selbstreinigungsfunktion. Hierfür stellst du den Sauger auf die Ladestation, drückst eine Taste und dieser spült die Walze mit Wasser durch.

Diese Selbstreinigungsfunktion wurde beim S7 Pro von Tineco deutlich verbessert!

So haben wir zunächst 2 Programme, ein kurzes Programm (2 Minuten) und ein etwas längeres Programm (6 Minuten). Dabei fährt der Waschsauger auch wirklich ein Programm ab!

Die Walze wird zunächst eingeweicht, ausgespült, dann werden die Kanäle mit voller Saugkraft “durchgeblasen” und am Ende die Walze geschleudert um diese zu trocknen.

Die Selbstreinigung ist hier um einiges besser als beim S5 Pro! Gerade das Trocknen am Ende macht Sinn und reduziert Geruchsbildung massiv.

 

Fazit

Der Tineco FLOOR ONE S7 PRO ist der derzeit beste Waschsauger auf dem Markt. Dieser besitzt die beste Putzleistung und ist auch ansonsten sehr durchdacht.

Ausgelaufene Flüssigkeiten, Flecke von Soßen, Fußabdrücke usw. sind mit dem S7 Pro kein Drama mehr! Du nimmst diesen einfach von der Ladestation, putzt 1-2 mal über den Fleck und fertig. Gerade wenn du junge Hunde oder Kinder im Haus hast, ist ein Waschsauger einfach ein Segen.

Das Putzen geht so viel schneller und ist entspannter. Passiert mal ein Unfall oder es läuft eine Flasche aus, ist dies schnell und entspannt erledigt.

Lediglich große Mengen Fett und auch etwas eingebrannter Schmutz können Probleme machen. Haare sind auch etwas schwierig, aber in kleineren Mengen auch kein Drama.

Nein der S7 Pro kann keinen normalen Staubsauger ersetzen, aber etwas Hausstaub, Haare usw. zusätzlich zu feuchtem Schmutz bereiten keine Probleme.

Angebot
Tineco Floor One S7 Pro Nass Trockensauger Kabellos, Wischsauger mit...

  • Hervorragende Putzleistung
  • Beste Selbstreinigungsfunktion
  • Tolles Display
  • Sehr viele Funktionen
  • Einfache Handhabung
  • Für feuchten und trockenen Schmutz geeignet
  • Zubehör gut verfügbar
  • Gute Akkulaufzeit
  • Sehr guter Automodus
  • SmoothPower durchwachsen
  • Preis sehr hoch

Dabei hat Tineco vor allem die Steuerung und Selbstreinigungsfunktion verbessert. Gerade letztere hat ein großes Upgrade erhalten. Auch die Putzleistung ist etwas besser als beim Vorgänger.

Lediglich mit dem SmoothPower Selbstantriebssystem wurde ich nicht so recht warm. In der Theorie klingt das Konzept gut und unter optimalen Bedingungen funktioniert es auch toll! Aber in der Praxis hatte ich auch viele Situationen wo der Selbstantrieb eher gegen mich arbeitete, gerade wenn die Räder und der Boden etwas nass sind.

Auch der Preis ist so eine Sache. Über 700€ ist sehr saftig! Du zahlst hier verglichen mit anderen Modellen einen dicken Aufpreis für das integrierte Display, das SmoothPower System und andere Luxus Feature.

Rein aus Sicht der Preis/Leistung bist du mit dem S5 Pro oder sogar S3 Pro besser beraten. Allerdings willst du wirklich “alles” und den besten Waschsauger derzeit auf dem Markt, dann sollte der Tineco FLOOR ONE S7 PRO deine Wahl sein!

Tineco FLOOR ONE S7 PRO
Hervorragende Putzleistung
Beste Selbstreinigungsfunktion
Tolles Display
Sehr viele Funktionen
Für feuchten und trockenen Schmutz geeignet
Zubehör gut verfügbar
Einfache Handhabung
Gute Akkulaufzeit
Sehr guter Automodus
Preis sehr hoch
SmoothPower durchwachsen
95

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Neuste Beiträge

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Das beste QNAP NAS für den Heimnutzer/kleines Büro 2024, QNAP TS-462 Test

Mit der Turbo Station TS-462 bietet QNAP ein ausgesprochen interessantes NAS an. So bietet dieses einen Intel Prozessor, 2,5 Gbit LAN, 4 Festplatten Schächte...

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...