Test: QNAP HS-264, lüfterlos, mit 2,5Gbit und TV-Funktion

-

Mit dem HS-264 bietet QNAP ein “Wohnzimmer” NAS System an. Was macht ein NAS System wohnzimmerfreundlich? Zum einen natürlich ein sehr kompaktes Design, zum anderen einen lüfterlosen Betrieb und diverse Multimedia-Feature.

So ist das QNAP HS-264 auch komplett passiv gekühlt und besitzt einen HDMI Ausgang und eine Art Media-Center, neben den typischen NAS Feature.

qnap hs 264 test 6

Klingt doch spannend! Aber wie sieht es in der Praxis aus? Funktioniert hier die Fusion aus NAS und Media Center? Finden wir es im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an QNAP für das Ausleihen des HS-264 für diesen Test.

 

Test: QNAP HS-264

QNAP setzt beim HS-264 auf einen sehr ungewöhnlichen Formfaktor. So ist das NAS eher geformt wie Blu-Ray Player und weniger als ein normales NAS. Dies hat auch einen guten Grund, das NAS möchte in deinem Wohnzimmer einziehen und hat entsprechend einen Formfaktor, so dass dieses in die meisten TV Möbel passt.

qnap hs 264 test 1

Aufgrund dieses super kompakten Formfaktors finden im NAS allerdings auch nur zwei Laufwerke Platz. Unter der Abdeckung auf der Front findest du zwei 3,5 Zoll Schächte.

Laufwerke kannst du hier einfach in die beiliegenden Schlitten einsetzen. Das Ganze wirkt erfreulich hochwertig und gut gemacht. Nimm aber wenn möglich kühlere 3,5 Zoll Laufwerke oder SSDs, denn das HS-264 verfügt über keine aktive Kühlung und macht entsprechend auch keinen Lärm (abseits von eventuell genutzten HDDs). Ich würde hier HDDs von Western Digital oder eventuell Toshiba empfehlen, welche nach meiner Erfahrung etwas kühler laufen als die Modelle von Seagate.

qnap hs 264 test 2

Auf der Rückseite des QNAP HS-264 finden wir dessen Abschlüsse. Hier wird es sehr spannend!

  • 2x 2,5Gbit LAN
  • 2x USB 3.2 Gen 2 10Gbit
  • 2x HDMI 2.0

Für die NAS Funktionalität haben wir zwei schnelle 2,5 Gbit LAN Ports. Diese sind natürlich zu normalen Gbit LAN Abwärtskompatibel, falls du noch keinen passenden 2,5Gbit LAN Switch hast, wie diesen von QNAP.

qnap hs 264 test 3

Zusätzlich haben wir 2x USB und HDMI! Über die HDMI Ports kannst du Monitore oder auch einen Fernseher anschließen.

QNAP wirbt hier mit der Nutzung als Media-PC oder als einfache “Webbrowsing-Station”.

 

Software (NAS)

Grundsätzlich setzt das QNAP HS-264 erst einmal auf die gleiche Software wie andere QNAP NAS Systeme. QTS ist ein Linux basiertes Betriebssystem, das in deinem Browser läuft!

qts software (22)

Ein QNAP NAS hat also mehr als nur eine einfache WebUI. Du hast ein volles Betriebssystem im Browser, mit Fenstermanager, App Store usw.

qts software (16)

qts software (33)

Du rufst die Benutzeroberfläche wie meist üblich durch die Eingabe der IP-Adresse des NAS in deinem Webbrowser auf. Beim ersten Mal wirst Du zur Einrichtung aufgefordert, in Zuge dessen musst Du ein Benutzerkonto anlegen und das NAS lädt automatisch die aktuelle QTS Version.

Nach einer Weile kannst Du dich dann in QTS Einloggen. Dort erwartet dich dann zunächst der “Desktop”, der auf ein Kachel- Design setzt.

Hinter jeder Kachel verbirgt sich diverse Feature und Einstellungen.

Systemsteuerung = Hier finden sich alle Einstellungen wie Benutzer, freigegebene Ordner, Dienste, Software-Updates usw.

File Station = Dies ist der lokale Filebrowser.

qts software (11)

Speicher & Snapshots = Hier kannst du die installierten Festplatten sehen, diese einem Pool hnzufügen, ein RAID erstellen usw.

App Center = Ich denke der Name ist schon recht deutlich, das App Center ist der App Store des QTS Systems.

Der erste Schritt in QTS sollte dich in Speicher und Snapshots bringen, wo du die Festplatten einrichtest.

qts software (32)

Grundsätzlich würde ich zwar QTS als sehr nutzerfreundlich einstufen, allerdings verglichen mit Synology ist doch eine leicht andere Zielgruppe offensichtlich.

Während Synology NAS Systeme auf eine sehr einfache Nutzung, große Texte und Bilder usw.  getrimmt sind, wirkt QNAPs QTS etwas professioneller und technischer.

Dies ist gerade bei der Festplatteneinrichtung und den Snapshots offensichtlich. QNAP gibt dir hier durchaus ein paar Möglichkeiten die Synology so nicht erlaubt.

Allerdings gibt es im App Center diverse Erweiterungen, welche die Möglichkeiten des NAS etwas “erweitern”.

Hier gibt es hunderte Apps, welche wir nicht alle durchgehen können.

 

Container Station

Vielleicht hast Du schon einmal von Docker gehört. Docker ist ein extrem mächtiges und spannendes Programm, welches Dir erlaubt Abbilder von Programmen herunterzuladen und diese in einer neutralen virtuellen Umgebung laufen zu lassen.

Hierzu zählen vor allem Server-Anwendungen, wie der HomeAssisstent, der UniFi Controller, ein Minecraft Server, diverse Datenbanken Server usw.

qts software (35)

Im Gegensatz zu klassischer Virtualisierung ist Docker ein gutes Stück leichter, sowohl was die Nutzung angeht wie auch beim Ressourcen Hunger.

Die Container Station macht es dir nun besonders leicht solche Docker Images auf deinem NAS laufen zu lassen.

 

Hybrid Backup Sync

Hybrid Backup Sync oder HBS ist QNAPs “Backup” Programm. Dies erlaubt dir die Daten deines NAS auf einem gesonderten Server oder in der Cloud zu sichern. Dies ist absolut sinnvoll, falls es zu einem Komplettausfall des NAS kommt (Feuer, Blitzschlag usw.)

HBS unterstützt dabei alle gängigen Cloud Anbieter wie Dropbox, Google Drive, HiDrive, OneDrive usw. Du kannst die Daten auch verschlüsseln, so dass der Cloudanbieter diese nicht auslesen kann.

Dabei unterstützt das System die Deduplizierung, doppelte Daten werden also nicht doppelt gesichert, sondern nur einmal.

 

QuMagie

QuMagie ist eine Art Google Foto Klon. Du kannst hier Bilder von deinem PC oder Smartphone (letzteres auch automatisch) hochladen und dann in einer Galerie sortieren und betrachten.

Dabei nutzt QuMagie sogar eine AI für eine Objekterkennung. Grundsätzlich bin ich mit QuMagie zufrieden, allerdings die Objekterkennung ist sehr dürftig!

Teilweise zeigt diese eine gewisse Brillanz, teils werden aber offensichtliche Objekte nicht erkannt.

 

TV-Funktionalität

Ein wichtiger Teil des QNAP HS-264 ist natürlich die TV-Funktionalität. Du kannst dieses via HDMI mit einem Fernseher oder Monitor verbinden. Das QNAP HS-264 unterstützt hier bis zu 4K.

Über dieses Home Entertainment Center kannst du diverse Anwendungen aufrufen, wie Chrome, FireFox, LibreOffice, Spotify usw.

Du kannst aber auch lokale Inhalte wie Videos, Filme, Musik und Bilder auf deinem Fernseher wiedergeben, was aus meiner Sicht der primäre Einsatzzweck ist.

Dies funktioniert auch tadellos! Die Performance des NAS sieht soweit gut aus. Suchst du also eine Möglichkeit unkompliziert Videos von deinem NAS auf deinem TV Wiederzugeben, dann ist das Home Entertainment Center des QNAP HS-264 ideal!

 

Performance

Im QNAP HS-264 steckt der Intel Celeron N5105 Quad-Core 2,0 GHz Prozessor mit 8 GB RAM. Der Celeron N5105 ist nach klassischen PC Standards sicherlich kein Highlight. Allerdings in einem Speicher/Media-Server ist dieser keine schlechte Wahl.

qnap hs 264 test 7

Für reine Datenübertragungen, selbst bei 2,5Gbit LAN, wird der Celeron N5105 mehr als genug Leistung haben. Erst wenn es Richtung Virtualisierung geht, könnte der N5105 doch recht schnell ans Limit kommen.

Schauen wir uns aber einmal die Datenraten an. Hierfür nutze ich eine SSD im QNAP HS-264, wie auch eine 2,5 GBit Anbindung. Zudem teste ich die Datenraten verschlüsselt und unverschlüsselt.

Lesend Schreibend
Unverschlüsselt 280 MB/s 283 MB/s
Verschlüsselt 272 MB/s 282 MB/s

Die Performance sieht soweit sehr gut aus! Ich konnte via Windows schreibend wie auch lesend +- 280 MB/s erreichen, was das Limit von 2,5Gbit LAN ist.

Solche Geschwindigkeiten sind natürlich nur mit einer SSD erreichbar. Mit einer HDD wird das Limit je nach HDD irgendwo bei 200MB/s liegen.

Dennoch ist dies ein sehr gutes Tempo!

 

Lautstärke

Im QNAP HS-264 findet sich kein Lüfter. Entsprechend ist das NAS komplett leise. Lediglich wenn du klassische HDDs verbaust, dann können diese weiterhin hörbar surren oder klackern.

 

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch des QNAP HS-264 hängt massiv von den verbauten Laufwerken ab. Für diesen Test nutze ich das NAS nur mit einer SSD, welche im Leerlauf einen Stromverbrauch von +- 0 hat.

Hier benötigt das QNAP HS-264 gerade einmal 9,3W. Dies ist schön sparsam für ein durchaus leistungsfähiges NAS.

 

Fazit

Das QNAP HS-264 ist ein spannendes NAS, welches aber etwas eine Nische bedient. Was macht das HS-264 besonders?

  1. Das schlanke und wohnzimmerfreundliche Design
  2. Das Lüfterlose Design
  3. Das Home Entertainment Center

Der Formfaktor des QNAP HS-264 ist sehr außergewöhnlich! So ist das NAS super schlank und schick. Ideal für einen TV-Schrank oder ähnliches. So würde ich das NAS auch weniger für Nutzer empfehlen die Daten bis zum geht nicht mehr horten. Wie haben nur zwei Laufwerk-Slots und die verbauten Laufwerke solltest du im besten Fall im RAID 1 laufen lassen.

qnap hs 264 test 10

Dennoch bis zu 2x 20TB sollte für die meisten Nutzer problemlos reichen. Hinzu kommt das Home Entertainment Center, welches dir erlaubt dein NAS direkt mit einem Fernseher zu verbinden. Du kannst neben diversen Programmen auch Medien direkt von deinem NAS Wiedergeben, was ideal ist, wenn du eine große Musik/Video-Sammlung hast.

Auf Seiten der Software haben wir die typische QNAP Software, welche als sehr gut zu bezeichnen ist. Mehr zur QNAP Software findest du hier.

Dicke Pluspunkte gibt es für die 2,5Gbit LAN Ports, welche Datenraten von 280MB/s erlauben, wie auch für den niedrigen Stromverbrauch von +- 9W (mit einer SSD).

QNAP HS-264
POSITIV
Lüfterloses Design
2,5Gbit LAN
+- 280MB/s Datenrate
Geringer Stromverbrauch
Umfangreiche Software
TV-Funktionalität (mit HDMI Ausgang)
Intel CPU
NEGATIV
Nur zwei Slots
90

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.