Test: HP Z27k G3, tolles Design, viele Anschlüsse und gutes Bild mit nur einer Schwäche!

-

Der HP Z27k G3 ist ein extrem spannender Monitor für professionelle Nutzer, wie Fotografen oder allgemein Content Creator.

So bietet der HP Z27k G3 eine 4K Auflösung, 85% des DCI-P3 Farbraums, ein 10 Bit Panel und eine Werkskalibrierung. Gut, aber das bieten auch andere Monitore. Das Spannende an diesem Modell ist der Preis, denn das ganze bekommst du für unter 500€.

Dies ist ein extrem attraktiver Preis für das gebotene, zumindest auf dem Papier.

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Kann hier der HP Z27k G3 wirklich auch für professionelle Nutzer überzeugen? Finden wir es heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an HP welche mir den Monitor für einen Test geliehen haben.

 

Der HP Z27k G3 im Test

Beginnen wir gleich mit den positiven Dingen am HP Z27k G3! Dies ist ein “professioneller” Monitor, entsprechend sieht er auch aus. Wir haben bei diesem eine extrem edle Optik.

So ist der Monitor und auch der Standfuß abseits vom Panel komplett aus Aluminium oder mit Aluminium verkleidet.

HP hat sogar auf ein HP Logo am Monitor verzichtet. Es findet sich lediglich eins am Standfuß und ein “Z” Logo auf der Rückseite.

Die Rahmen des Z27k G3 sind entsprechend sehr “clean” gehalten und auch wunderbar schmal. Passend hierzu setzt der Monitor auf ein rahmenloses Design, bei welchem das Panel direkt in den Rahmen übergeht.

Ebenfalls lobend möchte ich den Standfuß erwähnen. Dieser ist sehr robust und stabil. Zudem erlaubt er eine Verstellung in praktisch allen Winkeln.

Du kannst die Höhe verstellen, den Winkel, den Monitor seitlich drehen und auch vertikal stellen.

 

Herausragende Anschluss-Vielfalt

Ein absolutes Highlight am HP Z27k G3 ist auch die Anschluss-Vielfalt. Folgende Ports besitzt der Monitor:

  • 1x HDMI 2.0
  • 1x DisplayPort 1.4
  • 1x USB-C 3.0 mit DisplayPort 1.4
  • 1x DisplayPort-Out 1.4
  • 1x LAN (RJ-45)
  • 1x USB-C 3.0
  • 2x USB-A 3.0
  • 2x USB-A 3.0 (Mit Ladefunktion)

Neben dem üblichen HDMI- und DisplayPort Eingang verfügt der HP Monitor auch über einige USB-Ports und sogar einen LAN-Port!

Im Monitor ist ein HUB integriert. Verbindest du dein Notebook via USB C mit dem Monitor wird nicht nur das Display-Signal übertragen, sondern dein Notebook wird auch gleich geladen und die kannst den LAN Port und die USB Ports nutzen.

Dabei kann der Monitor dein Notebook mit beeindruckenden 100W laden!

Damit ist der HP Z27k G3 ideal für Notebook-Nutzer!

 

Das Panel

Sprechen wir zuerst einmal generell über das Panel im HP Z27k G3.

  • HP Z27k G3
  • 27 Zoll
  • 3840×2160
  • IPS
  • 350cd/​m² Helligkeit
  • 000:1 Kontrast
  • 10bit (1.07 Mrd. Farben)

Der Z27k G3 setzt auf ein 27 Zoll IPS Panel mit einer Auflösung von 3840×2160 “4K”. Damit hat der Monitor die optimale Auflösung für Media-Bearbeitung und generelle Office/Produktivitäts-Anwendungen.

Grundsätzlich wird der Z27k G3 auch beim Gaming nicht furchtbar sein, aber 4K Auflösung und 60 Hz sind fürs Gaming nicht die optimale Kombination.

 

Farbraum / Farbumfang

HP wirbt beim Z27k G3 nur mit einer 99% Abdeckung des sRGB Farbraums.

Im Test konnte ich eine 97% sRGB, 72% AdobeRGB und 72% DCI-P3 Farbraumabdeckung messen. Dies sind keine herausragenden Messwerte, aber auch nicht schlecht! Für einen Office-Allround Monitor passt das. Auch Hobby-Foto/Video-Bearbeitung ist möglich.

 

Kalibrierung

Schauen wir uns einmal die Kalibrierung des Z27k G3 an.

Wir haben im Schnitt einen Delta E von 2,09 und ein Maximum von 4,89. Damit ist der HP Z27k G3 durchschnittlich gut kalibriert.

 

Helligkeit

Der Z27k G3 bietet laut HP eine maximale Helligkeit von 350 cd/m².

Im Test erreichte der Monitor eine maximale Helligkeit von 332 cd/m². Dies liegt etwas unter der Herstellerangabe, ist aber noch im Bereich, wo ich diese dennoch als erfüllt ansehe.

Über 300 cd/m² Helligkeit sind in der Praxis auch meist völlig ausreichend, selbst etwas Gegenlicht oder Licht im Rücken sind da kein Problem.

Eine höhere maximale Helligkeit ist meist nur für HDR wichtig, aber über HDR verfügt der HP Z27k G3 eh nicht.

 

Kontrast

Wir haben hier einen IPS Monitor, entsprechend wird der Kontrast mit den üblichen 1:1000 angegeben.

Mit 1:960 macht der HP Z27k G3 hier auch fast eine Punktlandung auf dem Standardwert eines IPS Panels. Auch subjektiv ist der Kontrast “unspektakulär gut”.

Willst du einen höheren Kontrast, musst du in der Regel zu einem Monitor mit VA Panel oder OLED greifen.

 

Schwache Ausleuchtung

Eine perfekte gleichmäßige Ausleuchtung bekommst du bei kaum einem Monitor. Allerdings haben die meisten modernen Monitore eine ausreichend gute Ausleuchtung.

Leider sticht hier der HP Z27k G3 hier etwas negativ hervor! Gerade im unteren linken Bereich gibt es massive Lichthöfe!

Diese sind im normalen Alltag kaum bis gar nicht sichtbar, aber bei sehr dunklen Bildern/Filmen können sie klar auffallen.

 

In der Praxis kommt das Beste!

Generell gesprochen bietet der HP Z27k G3 ein gutes Bild. Abseits der Ausleuchtung, was auch an einem schlechten Sample liegen kann, ist das Bild sehr schön stimmig und scharf. Dies ist auch nicht überraschend, wir haben hier ein modernes 4K IPS Panel vor uns.

Willst du den Monitor für Office-Arbeiten oder leichte Foto/Videobearbeitung nutzen, dann ist dies absolut kein Problem.

Allerdings ist offen gesagt das beste am HP Z27k G3 die Anschlüsse! Im Monitor steckt ein vollständiger USB-Hub inklusive LAN.

Hast du ein “Ultrabook” bzw. ein Notebook, das sich via USB-C laden lässt, dann kannst du dieses einfach mit einem Kabel verbinden.

Über dieses eine Kabel wird das Notebook mit bis zu 100W geladen, du bekommst X USB Ports und sofern angeschlossen eine LAN Netzwerkverbindung, welche in der Regel zumindest stabiler ist als WLAN.

Diese Einkabelverbindung ist extrem praktisch wenn du ein Notebook nutzt, das du auch mal mitnimmst. Und das Ganze hat bei mir auch absolut tadellos funktioniert!

 

Stromverbrauch

Werfen wir zum Abschluss noch einen Blick auf die Leistungsaufnahme des HP Z27k G3.

Wichtig, die Leistungsaufnahme schwankt natürlich extrem wenn du USB Geräte am Monitor nutzt oder über diesen dein Notebook lädst. Die Werte hier stammen von einer normalen HDMI Verbindung.

Je nach Helligkeit schwankt der Verbrauch des Monitors zwischen 34,1W und 14W. Für einen Monitor dieser Klasse sind das angenehme Verbrauchswerte! Ich würde den HP Z27k G3 sogar fast als sparsam bezeichnen.

 

Fazit

Sicherlich das Highlight am HP Z27k G3 ist neben dem tollen Design die „Konnektivität“, womit ich den USB-C Port meine.

Dies ist der wichtigste Grund, warum du dich für den Z27k G3 interessieren solltest/könntest.

Nicht nur kann der Monitor dein Notebook mit bis zu 100W über ein Kabel laden, dieser hat auch einen recht umfangreichen HUB integriert. Nicht nur hast du 5 USB Ports und einen zusätzlichen Display Ausgang, sondern auch noch einen LAN Port.

Willst du ein möglichst “minimales” Desktop-Setup könnte der HP Z27k G3 ideal für dich sein. Hast du ein kleines XPS oder MacBook, dann reicht ein Kabel um dein Notebook zu laden, den Monitor zu verbinden, die USB Ports zu verbinden und sogar eine LAN Verbindung zu haben.

Super!

Die Bildqualität des HP Z27k G3 würde ich als durchschnittlich bezeichnen. Wir haben ein 4K IPS Panel. Farben sind gut, die Bildschärfe hervorragend und Helligkeit und Kontrast passen.

Allerdings sticht der Monitor auch nicht hervor. Vielleicht bei der Ausleuchtung, aber hier zugegeben nicht positiv. 97% sRGB, 72% AdobeRGB und 72% DCI-P3 Farbraumabdeckung sind völlig in Ordnung, auch für leichte Foto/Videobearbeitung. Ähnliches gilt auch für die Helligkeit von 332 cd/m². Beides sind allerdings auch keine spektakulären Werte.

Allerdings kommen wir hier auch wieder auf den Preis zu sprechen, denn du bekommst den HP Z27k G3 für rund 500€. Dies ist ein fairer Preis, wenn du auch den USB Hub im Monitor zu nutzen weißt.

HP Z27k G3
POSITIV
Sehr schickes und wertiges Design
Sehr guter Standfuß
100W USB C Ladeport
Gute maximale Helligkeit (332 cd/m²)
Geringer Stromverbrauch für die Klasse an Monitor
4K Auflösung und sehr scharfes Bild
NEGATIV
Schlechte Ausleuchtung
87

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Neuste Beiträge

Jonsbo N2 im Test, schickes Gehäuse für DIY NAS Systeme

Mit dem N2 bietet Jonsbo ein extrem außergewöhnliches Gehäuse an. So ist das N2 ein “NAS” bzw. Home Server Gehäuse. Es besitzt in seinem Bauch...

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel