Kühl, sparsam und ausreichend schnell? KIOXIA EXCERIA PLUS G3 im Test

-

Wenn du nach einer guten und günstigen SSD eines vertrauenswürdigen Herstellers suchst, wirst du vielleicht über die KIOXIA EXCERIA (PLUS) Modelle stolpern.

Das neuste Modell der EXCERIA Plus Serie ist die “G3”. Diese ist mit bis zu 5000 MB/s flott unterwegs, aber ist sicherlich auch keine High End SSD, was sich aber auch im Preis widerspiegelt.

Wollen wir uns diese dennoch einmal im Test ansehen! Wie gut ist die SSD? Wie hoch ist die konstante Leistung? Finden wir es heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an KIOXIA für das Zurverfügungstellen der EXCERIA PLUS G3 für diesen Test.

 

KIOXIA EXCERIA PLUS G3 im Test

Die EXCERIA PLUS G3 ist eine ganze klassische 2280 M.2 NVME SSD. Dies setzt auch auf ein vergleichsweise einfaches Design.

So haben wir einen durchaus hochwertigen Aufkleber und ein blau/türkises PCB.

Ein Kühlkörper oder Ähnliches liegt nicht im Lieferumfang.

 

Einseitig bestückt

Erfreulicherweise ist die KIOXIA EXCERIA PLUS G3 in der 2TB Version (und vermutlich in allen Versionen) nur einseitig bestückt, was die Kompatibilität mit Notebooks verbessert.

 

Technik der KIOXIA EXCERIA PLUS G3

Die EXCERIA PLUS G3 setzt als eine der wenigen und ersten SSDs auf den neuen BiCS6 NAND von KIOXIA. BiCS6 setzt 162 Layer (verglichen mit BiCS5 welcher nur 112 Layer besitzt) und hat verglichen mit BiCS5 eine verdoppelte Schnittstellengeschwindigkeit.

Ebenfalls erfreulicherweise nutzt die SSD ebenfalls den theoretisch schnelleren TLC NAND.

Als Controller kommt der Phison E21 zum Einsatz. Der Phison E21 ist ein einfacher und sparsamer Controller, mehr zu diesem hier: https://www.computerbase.de/2021-01/phison-ssd-controller-ps5021-e21t-ps5013-e13t/

Über einen DRAM-Cache verfügt die SSD nicht.

Auf Seiten der Datenrate verspricht KIOXIA:

  • 5000 MB/s lesend
  • 3900 MB/s schreibend

Damit können wir sehen, dass die SSD auf PCIe 4.0 als Schnittstelle setzt. 5000 MB/s ist auch die maximale Leistung des Phison E21 Controllers.

 

Testsystem

Folgendes Testsystem kommt für folgende Benchmarks zum Einsatz

  • AMD Ryzen 5 7600X
  • ASUS ROG Strix X670E-E Gaming WIFI
  • 16GB RAM
  • Windows 11 Pro 22H2

 

Benchmarks der EXCERIA PLUS G3 (CrystalDiskMark, AS SSD, Anvil’s Storage Utilities)

Beginnen wir den Test mit CrystalDiskMark. CrystalDiskMark ist der derzeit beste Test, um die maximale Leistung einer SSD zu testen.

CrystalDiskMark ist hier nicht immer ganz alltagsnah, aber es ist der beste Test um die SSD voll auszureizen.

EXCERIA PLUS G3 CrystalDiskMark
EXCERIA PLUS G3 CrystalDiskMark

KIOXIA verspricht bei der EXCERIA PLUS G3 5000 MB/s lesend und 3900 MB/s schreibend. Diese Werte konnten in meinem Test auch erreicht werden!

So schaffte die SSD 5064 MB/s lesend und 3967 MB/s schreibend. Damit ist die SSD ein Stück schneller als beworben.

Allerdings verglichen mit vielen anderen SSDs ist die EXCERIA PLUS G3 dennoch eher auf der etwas langsameren Seite.

Wobei diese sicherlich am ehesten mit einer SSD wie der WD SN580 vergleichbar ist, welchen Vergleich die SSD auch hier gewinnt.

Etwas versteckt bietet CrystalDiskMark die Möglichkeit, die IOPS und die Zugriffszeit von SSDs zu messen. Dies ist beides nicht die genaueste oder beste Messung, schauen wir uns aber dennoch auch hier einmal die Ergebnisse an.

Hier scheinen die Ergebnisse aber durchaus stimmig zu sein. Die SSD plaziert sich in beiden Tests im unteren Mittelfeld.

Machen wir mit AS SSD weiter. Dieser Test ist nicht unbedingt auf moderne SSDs gut optimiert, aber kann dennoch ein paar interessante Werte liefern, auch wenn ich nicht zu viel in diese hinein interpretieren würde.

Allerdings in diesem Fall passen die Werte von AS SSD gut zu den anderen Benchmarks. So platziert sich die EXCERIA PLUS G3 knapp über der WD SN580.

Anvil’s Storage Utilities ist an sich sehr gut für moderne SSDs optimiert. Hier schneidet die EXCERIA PLUS G3 etwas schlechter ab als beispielsweise die WD SN580, welche ansonsten hinter der KIOXIA lag.

 

PC Mark

Der PC-Mark-Test zielt mit seinem Speicher-Benchmark darauf ab, alltägliche Anwendungen wie Büroanwendungen und Spiele zu simulieren.

Es stehen dreit Testoptionen zur Verfügung: die „Quick“-Variant, “Data” und die „volle“ Version. Die „volle“ Version nutzt größere Dateigrößen, was dazu führt, dass SSDs mit langsamer Schreibgeschwindigkeit oder aggressiven Schreibcaches schlechter abschneiden.

PC Mark scheint die EXCERIA PLUS G3 sehr zu mögen! So schneidet hier die SSD gerade im Data Drive und Quick Test sehr gut ab! Hier kann diese sogar klar Modelle schlagen welche eigentlich besser sein sollten.

Im Full System Drive Benchmark bleiben die Ergebnisse weiterhin sehr gut, aber hier ordnet sich die SSD etwas mehr erwartungsgemäß ein.

Wichtig, da mir die Werte hier ursprünglich etwas zu gut vorkommen, habe ich die Tests wiederholt und auch stichprobenartig die anderen SSDs erneut getestet. Die Werte passten auch bei der Überprüfung.

 

3D Mark SSD Test

3D Mark hingegen spezialisiert sich auf die Messung von Spieleladenzeiten. Diese werden dabei intern richtig “simuliert” und es gibt nicht einfach nur eine theoretische Messung.

Folgendes testet der 3D Mark SSD Test:

  • Loading Battlefield™ V from launch to the main menu.
  • Loading Call of Duty®: Black Ops 4 from launch to the main menu.
  • Loading Overwatch® from launch to the main menu.
  • Recording a 1080p gameplay video at 60 FPS with OBS (Open Broadcaster Software) while playing Overwatch®.
  • Installing The Outer Worlds® from the Epic Games Launcher.
  • Saving game progress in The Outer Worlds®.
  • Copying the Steam folder for Counter-Strike®: Global Offensive from an external SSD to the system drive.

Hier sehen wir wieder ein Ergebnis das mit den theoretischen Benchmarks gleichauf ist. Die EXCERIA PLUS G3 setzt sich +- gleichauf mit der WD SN580 im unteren Mittelfeld.

 

Praxis-Test

Kopieren wir zum Schluss noch zwei große Archive auf die SSD, welche wir anschließend von dieser entpacken. Dieser Benchmark ist auch repräsentativ für beispielsweise das Installieren von Spielen und Programmen.

  • Datei-Paket A – Installation von Tiny Tinas Wonderland ca. 52GB
  • Datei-Paket B – Installation von Tiny Tinas Wonderland, Total War Warhammer 3 und GW2 ca. 231 GB

Auch in den Praxis Tests platziert sich die EXCERIA PLUS G3 +- gleich auf mit der WD SN580 SSD im Mittelfeld der bisher getesteten SSDs.

Tendenziell schneidet sie aber beim Test mit der größeren Datenmenge besser ab.

 

SLC Cache?

Nahezu alle gegenwärtigen SSDs verfügen über einen sogenannten SLC-Cache. Selbst der fortschrittlichste NAND kann in der Regel nicht mit Datenraten von 6000 MB/s beschrieben werden. Um dieses Problem zu umgehen, verwenden SSDs einen Trick.

Die EXCERIA PLUS G3 nutzt beispielsweise TLC NAND. TLC NAND ermöglicht das Schreiben von bis zu 3 Bits pro Zelle. Allerdings wird der Schreibvorgang komplexer, je mehr Bits pro Zelle geschrieben werden. Daher ist das Schreiben von QLC NAND im Vergleich langsamer.

Aber was passiert, wenn wir nur ein Bit pro Zelle schreiben? Dies beschleunigt den Schreibvorgang erheblich! Auf diese Weise erreichen moderne SSDs hohe Schreibraten, indem nur ein Teil des TLC/QLC NANDs mit einem Bit beschrieben wird.

Allerdings ist dieser Cache nicht unbegrenzt groß, und nach dem Cache können die Datenraten teilweise extrem sinken. QLC SSDs erreichen nach dem Cache oft nur noch etwa 100 MB/s, während einfache TLC SSDs normalerweise etwa 300-400 MB/s erreichen.

Für diesen Test schreibe ich die SSDs einmal komplett voll und protokolliere dabei die Geschwindigkeit mit H2Testw. H2Testw schöpft nicht das volle Tempo aus, bietet jedoch im Vergleich zu anderen SSDs eine korrekte Rangliste und realistische „Alltagsgeschwindigkeiten“.

Oh! Die KIOXIA EXCERIA PLUS G3 brauchte über 1:21 h um komplett vollgeschrieben zu werden. Damit ist die SSD fast schon etwas überraschend langsam.

Wir können sehen, dass die Schreibrate der SSD zweimal sinkt. Zunächst haben wir die volle Datenrate die H2TestW erreichen kann.

Nach ca. 500 GB geschriebenen Daten sinkt die Datenrate auf rund 500 MB/s.

Nach ca. 1200 GB geschriebenen Daten sinkt die Datenrate noch einmal auf 215-250 MB/s.

Dies ist relativ wenig für eine SSD die TLC NAND nutzt!

 

Hitzeentwicklung

Ein Pluspunkt bei der KIOXIA EXCERIA PLUS G3 ist die Hitzeentwicklung. So wird die SSD bei konstanter Last natürlich auch heiß und ein Kühlkörper ist klar zu empfehlen.

Allerdings in meinem Test war ein Kühlkörper nicht nötig! So erreichte die SSD bei konstanter Last ohne Kühlkörper, ohne direkten Airflow in einem offenen Testaufbau maximal +- 78 Grad.

Dies ist nicht wenig, aber die SSD drosselte sich in einem erweiterten CrystalDiskMark Benchmark nicht herunter.

Dies ist nicht selbstverständlich und sieht bei den meisten modernen SSDs anders aus.

 

Stromverbrauch

Die Ermittlung des Stromverbrauchs von M.2 SSDs stellt eine Herausforderung dar. Um dies zu bewerkstelligen, wende ich eine besondere Methode an: Ich verbaue die SSDs in ein externen NVME SSD Gehäuse mit USB-C 3.1 und messe den Gesamtstromverbrauch dieses Gehäuses, der auch den Verbrauch der SSD einschließt. Eine exakte Messung ist zwar aufgrund der Limitierung der SSD-Leistung auf 1000 MB/s nicht möglich, aber die Ergebnisse bieten dennoch einen Überblick über den Energiebedarf verschiedener SSDs. Es empfiehlt sich daher, weniger auf absolute Werte zu fokussieren, sondern eher einen Vergleich zwischen verschiedenen Modellen anzustellen, um einzuschätzen, ob eine SSD tendenziell mehr oder weniger Energie benötigt.

Für den Einsatz in einem Desktop-Computer spielt dieser Test kaum eine Rolle, da eine Abweichung von etwa +- 1 Watt kaum Auswirkungen auf die Stromrechnung hat. Doch in einem Ultrabook kann eine Differenz von nur +- 1 Watt die Akkulaufzeit um fast eine Stunde beeinflussen.

Sehr gut! Die KIOXIA EXCERIA PLUS G3 scheint eine sehr sparsame SSD zu sein, zu mindestens bei meiner zugegeben groben Testmethode.

Hier war die G3 sogar genau genommen eine der sparsamsten SSDs die ich bisher in den Fingern hatte, was auch zur vergleichsweise geringen Hitzeentwicklung passt.

Im Folgenden habe ich zusätzlich die Leistungsaufnahme bei einem durchlauf CrystalDiskMark mitgeschrieben.

Auch hier sehen die Werte sehr gut aus!

 

Fazit

Die KIOXIA EXCERIA PLUS G3 ist ohne Frage nicht die schnellste SSD derzeit auf dem Markt, aber dennoch für sehr viele Nutzer interessant!

Warum? Die EXCERIA PLUS G3 ist eine vergleichsweise kühle und sparsame SSD, welche aber dennoch gerade lesend eine gute Leistung bietet. Damit ist diese für Notebooks interessant, gerade dann, wenn du hier nicht nach dem absoluten Maximum nach Leistung suchst.

Dabei ist die Leistung der EXCERIA PLUS G3 prinzipiell auch alles andere als schlecht. Diese übertrifft hier meist die WD SN580, welche ich durchaus als direkten Konkurrenten betrachten würde.

Lediglich die Leistung nach dem SLC Cache ist schwach. Kopierst du auf einmal große Datenmengen, ist die EXCERIA PLUS G3 nicht gut. Diese ist also weniger als Import SSD für Medien oder Ähnliches geeignet.

Allerdings als zusätzliche Programm oder Spiele SSD, sehe ich gerade in Notebooks absolut einen Platz für diese. Ebenso in einfacheren oder “Akkulaufzeit” orientierten Systemen.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.