Kann das gut gehen? 165W KFZ ladegerät mit 140W USB C

-

Es gibt zunehmend mehr hochleistungs USB C Ladegeräte und auch Endgeräte, welche diese Leistung nutzen.

Allerdings KFZ USB C Ladegeräte mit hoher Leistung sind noch recht selten. Umso gespannter war ich auf das UOUCOO PD-212PT.

Dieses soll laut Hersteller 165W liefern! Es besitzt sogar einen 140W USB C Port. Beeindruckend!

Aber kann dies wirklich gut gehen in einem kompakten Ladegerät? Finden wir es im Test heraus!

 

Das UOUCOO PD-212PT 165W KFZ Ladegerät im Test

Das UOUCOO KFZ Ladegerät setzt auf das typische Zigarettenanzünder Ladegeräte Design. Dieses ist also entsprechend relativ kompakt gehalten, aber im Gegensatz zum TAIFU USB C 100W KFZ Ladegerät eine Einheit.

Wobei kompakt hier natürlich relativ ist. Der “Kopf” des Ladegerätes ist mit 43 x 46 mm schon sehr breit!

Die Verarbeitungsqualität des Ladegerätes ist dabei soweit ok. Um das Ladegerät ist ein kleiner Ring angebracht, der während des Betriebs grün leuchtet.

 

Die Anschlüsse des UOUCOO PD-212PT

Das UOUCOO PD-212PT besitzt 2x USB C Ports und 1x USB A Port.

  • USB C 1 – 140W USB Power Delivery – 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A, 20V/5A, 28V/5A
  • USB C 2 – 35W USB Power Delivery – 5V/3A, 9V/3A, 12V/2,92A
  • USB A 1 – 30W Quick Charge – 5V/3A, 9V/3A, 12V/2,5A

Der primäre USB C Port soll bis zu 140W liefern können, nach dem USB PD 3.1 Standard. Wir haben also neben den typischen 100W Leistungsstufen eine 28V/5A Stufe. Bisher halten sich die Geräte welche diese 140W Stufe nutzen noch sehr in Grenzen, aber diese werden im Laufe der Zeit mehr.

Zusätzlich haben wir einen 35W USB C Port mit angeblich etwas krummen 12V/2,92A, wie auch einen 30W Quick Charge 3.0 Port.

 

Volle Leistung auch bei 12V!

Viele günstige KFZ Ladegeräte können ihre volle Leistung nur bei 24V Bordspannung liefern.

Auch das UOUCOO PD-212PT akzeptiert 12-24V Eingangsspannung. Dieses kann aber bereits bei 12V die volle Leistung liefern!

 

Mit PPS

Erfreulicherweise unterstützt das UOUCOO PD-212PT auf beiden USB C Ports auch den PPS Standard.

  • USB C 1 – 3,3-21V bei bis zu 5A
  • USB C 2 – 3,3-11V bei zu 3A oder 3,3-12V bei bis zu 2,25A

Damit hat der primäre USB C Port eine “vollständige” PPS Range und kann somit auch Smartphones wie das S23 Ultra mit dem vollen Tempo laden.

Info: PPS steht für Programmable Power Supply. Das normale USB Power Delivery bietet deinem Smartphone mehrere Spannungsstufen an, meist 5V, 9V, 15V und 20V. Hier kann sich dieses eine Stufe aussuchen und damit laden. PPS erlaubt es nun deinem Smartphone innerhalb eines gewissen Bereichs, beispielsweise 3,3-16V, frei eine Spannung zu wählen. Denkt dein Smartphone es wäre gerade ideal mit 6,5V zu laden, dann kann ein PPS Ladegerät diesem 6,5V liefern.

Einige Smartphones wie die Modelle der Samsung S20/S21/S22/S23 Serie benötigen PPS um das volle Ladetempo zu erreichen, siehe hier Laden des S23 Ultra. Ein S23 Ultra kann an einem normalen USB PD Ladegerät mit maximal 14W laden, an einem PPS Ladegerät mit 45W. Unterstützt dein Smartphone kein PPS, dann ignoriert es einfach diese Funktion und behandelt das Ladegerät wie ein normales USB PD Ladegerät.

 

Belastungstest

Das UOUCOO PD-212PT bietet bis zu 165W auf super kleinem Raum. Kann das gut gehen?

Jein, in meinem Test schaffte das Ladegerät 165W nicht konstant zu liefern! Selbst 140W sind konstant zu viel. Dies schafft das Ladegerät für ca. 30 Minuten, danach schaltet es ab.

100W werden konstant besser gehalten (1h+), aber erst bei 80-90W ist das Ladegerät stabil.

In wie weit ist dies in der Praxis ein Problem? Ich denke beim Laden selbst der 140W MacBooks sollte es keine Probleme geben, aber wenn Du das Notebook planst parallel voll zu nutzen, so dass dieses über längere Zeit die Leistung zieht, könnte es anders aussehen.

Die ganze Geschichte könnte an einer 24V Quelle auch noch mal anders aussehen.

 

Die Effizienz

Werfen wir zum Abschluss noch einen Blick auf die Effizienz.

Diese ist durchaus interessant! Prinzipiell ist die Effizienz recht hoch, aber das ist bei einem DC zu DC Ladegerät nicht überraschend.

Überraschend ist, dass die Effizienz gerade in der 28V Stufe doch ein gutes Stück abfällt.

Dies erklärt auch die Probleme die das Ladegerät bei Volllast hat. Bei 140W Leistung nimmt das Ladegerät ca. 163W auf. Wir haben also eine Verlustleistung von 23W, welche halt Abwärme ist. 23W bei solch einem kleinen Ladegerät ist extrem viel!

Bei einem großen Tischladegerät ist dies noch eher zu bewältigen, aber bei solch einem kleinen Ladegerät…..

 

Fazit

An sich ist das UOUCOO PD-212PT ein tolles KFZ Ladegerät! Gerade der 140W USB C Port ist aktuell noch etwas sehr seltenes!

An sich funktioniert das Ladegerät auch wie beworben und dies sogar an 12V Bordspannung.

Allerdings zeigte das Ladegerät in meinem Test ein paar Temperatur-Probleme. In meinem Test schaltete sich das Ladegerät bei einer Last von 140W nach 30 Minuten jedes mal aus. Erst 80-90W konnte dieses konstant halten.

Ist dies in der Praxis ein Problem? Weniger als hier im Test, denn ich nutze eine elektronische Last welche dann auch wirklich konstant die eingestellte Leistung aus dem Ladegerät zieht. Die meisten Notebooks usw. laden kurz mit dem vollen Tempo.

Dennoch halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass du auch in der Praxis auf ähnliche Probleme stoßen könntest, wenn Du wirklich 100W+ aus dem Ladegerät saugst.

Schade, denn ansonsten ist das UOUCOO PD-212PT wirklich klasse! 140W USB C Port +  PPS + günstiger Preis.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Hat eine Hülle eine (negativen) Einfluss auf das kabellose Laden? Mit Messwerten!

Kabelloses Laden ist sehr komfortabel und angenehm. Leider ist kabelloses Laden aber auch deutlich langsamer und ineffizienter. Mehr dazu im Artikel “Welche Stromkosten verursachen...

Neuste Beiträge

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Das Omnia II Mix 140W USB C Ladegerät im Test, ein klasse Ladegerät von AUKEY!

Vom Hersteller AUKEY hatten wir schon eine Weile nichts mehr auf Techtest gehört. Nun melden diese sich mit einem neuen USB-Ladegerät zurück. So handelt...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.