Die schönste AIO derzeit auf dem Markt! die NZXT Kraken Elite RGB im Test

-

NZXT ist eine feste größe im Bereich der AIO Wasserkühlungen. Dies vor allem aufgrund des Designs. NZXT AIOs und allgemein Produkte sehen einfach klasse aus. Das schlichte und unaufgeregte Design ist fast einmalig.

Allerdings, was die Performance angeht, waren die AIOs nach meinem Test bisher guter Durchschnitt. Bisher, denn mit der Kraken Elite RGB legt NZXT jetzt nach!

Die Kraken Elite RGB soll im Kern alles besser machen als die bisher schon gute Kraken Z63 RGB. Wir haben eine bessere RGB Beleuchtung, ein helleres und besseres Display auf der Rückseite der AIO, neue Lüfter und eine verbesserte Anpassbarkeit.

NZXT Kraken Elite Test

Aber wie steht es um die Kühlleistung? Hat sich diese auch verglichen mit der Kraken Z63 RGB verbessert?

Versuchen wir diese Frage im Test zu klären!

An dieser Stelle vielen Dank an NZXT für das Zurverfügungstellen der Kraken Elite für diesen Test.

 

Die Versionen der neuen Kraken Elite

Die neue Kraken Elite gibt es wie üblich in drei verschiedenen Größen, 240 mm, 280 mm und 360 mm. Wie üblich bieten die größere Modelle tendenziell eine bessere Kühlleistung, sind aber auch teurer.

Neben den drei Größen hast Du die Wahl zwischen einer matt weißen und einer matt schwarzen Version.

Ebenso gibt es auch eine neue “nicht Elite” Version. Diese verzichtet auf das Display im Pumpenblock und nutzt andere Lüfter.

Zu guter Letzt gibt es von allen Versionen nochmal eine RGB und nicht beleuchtete Version. Unterm Strich hat also NZXT 18 mehr oder weniger unterschiedliche AIOs auf den Markt gebracht.

 

Die NZXT Kraken Elite RGB im Test

Im Test befindet sich die weiße 280 mm Version der Kraken Elite RGB. Diese setzt wie schon ihre Vorgänger auf ein sehr schlichtes und schickes Design.

So ist die weiße Version (abseits von der Halterung) auch komplett in weiß gehalten, inklusive weißem Radiator und Lüfter. Selbst die Schläuche sind mit weißem Textil ummantelt.

Die größte Besonderheit der NZXT Kraken Elite RGB ist aber der Pumpenblock. Dieser ist Rund und besitzt ein 2,36 Zoll Display. Dieses löst mit 640 x 640 Pixeln auf, was sehr viel für so ein kleines Display ist.

Zur Steuerung gibt es allerdings einen recht dicken Kabelstrang, welcher den Pumpenblock verlässt. Dies ist leider ein kleiner Nachteil am ansonsten schicken Design.

Mit im Lieferumfang der NZXT Kraken Elite RGB liegen zwei NZXT RF-C14FF-W1 Lüfter wie auch ein kleiner RGB Controller.

 

Das Display

Sagen wir es direkt, du wirst vermutlich die NZXT Kraken Elite RGB primär aufgrund des Designs und des Displays kaufen.

Das komplett runde Display besitzt 2,36 Zoll und löst mit 640 x 640 Pixeln auf. Hierdurch ist dieses extrem scharf! Gesteuert wird es über die NZXT CAM Software.

NZXT Kraken Elite Display

Hast Du diese nicht installiert oder den Pumpenblock nicht via USB verbunden, wird einfach in einem “neutralen” Design die aktuelle Temperatur der Kühlflüssigkeit angezeigt.

In der NZXT CAM Software kannst du dir unter anderem:

  • CPU Temperatur
  • CPU Takt
  • CPU Auslastung
  • GPU Temperatur
  • GPU Takt
  • GPU Auslastung

usw. anzeigen lassen.

Dabei kannst du die Farben der Schrift, ICONs, des Hintergrundes usw. frei nach deinen Wünschen anpassen.

 

Das Testsystem, Ryzen ist Undankbar

Folgendes Testsystem kam zum Einsatz:

  • AMD Ryzen 7 7700X
  • NZXT N7 B650E
  • 32GB RAM
  • NVIDIA RTX 3070
  • NZXT H9 Flow

Direkt gesagt, der AMD Ryzen 7 7700X ist etwas undankbar für Kühler. Aufgrund des dicken Heatspreaders sind die “X” Modelle extrem schwer zu kühlen. Daher sind hier auch die Abstände der AIOs untereinander geringer, da die Wärme nur schwerer abgeführt werden kann.

 

Gute Halterung

Die Halterung des NZXT Kraken Elite bei AM5 und AM4 ist erfreulich sicher und unproblematisch! NZXT nutzt hier einen großen und sicheren Rahmen, welcher an sich auch gut zu montieren ist.

Dies gefällt mir deutlich besser als die Ohrenhalterung von Corsair oder der Mechanismus von be quiet!.

 

Wie laut ist die NZXT Kraken Elite?

Beginnen wir mit einer Lautstärkemessung. Hierbei ist der Radiator auf der Oberseite des NZXT H9 Flow montiert und das Messgerät 30 cm seitlich zum Radiator.

100% 50%
NZXT Kraken Elite 280mm 51 37.9
NZXT Kraken Z63 RGB 280mm 48.8 37.4
Xilence LQ240PRO 240mm 47.4 37.3
be quiet! Silent Loop 2 280mm 45.8 37

Auf 100% Drehzahl sind die Lüfter der NZXT Kraken Elite nicht die leisesten. Dies ist tendenziell eine eher laute AIO bzw. die Lüfter haben eine sehr hohe maximale Drehzahl.

Bei 50% sind diese aber wieder recht leise.

Da bei der NZXT Kraken Elite eine Lüftersteuerung integriert ist, halte ich dies für kein großes Drama. Du kannst die Lüfter recht fein steuern.

 

Leistung

Kommen wir zu den Benchmarks der NZXT Kraken Elite 280mm RGB. Für ein wenig Kontext habe ich alle Benchmarks auch mit der NZXT Kraken Z63 RGB 280mm, Xilence LQ240PRO 240mm und der be quiet! Silent Loop 2 280mm durchgeführt.

Starten wir mit 10 Minuten Cinebench, einmal bei 100% Lüfter Leistung und einmal bei 50%.

Zunächst sehen wir, dass alle AIOs recht dicht beieinander sind. Zum anderen wird der AMD Ryzen 7 7700X trotz idealen Temperaturen im Bereich 30-40 Grad mit allen AIOs locker über 90 Grad (trotz Kühlmitteltemperaturen von 25-28 Grad).

Bei voller Kraft kämpft die NZXT Kraken Elite 280mm RGB mit dem be quiet! Silent Loop 2 280mm um Platz 1. Bei 50% Lüfter fällt die be quiet! merklich ab, die NZXT Kraken Elite 280mm RGB bleibt hingegen recht stark.

Bei dem 50% Lüfter Ergebnis habe ich die Pumpen auf 80% heruntergedreht. Mir ist sehr deutlich aufgefallen, dass die be quiet! Silent Loop 2 extrem von hohen Pumpendrehzahlen profitiert. Dieser Effekt ist bei NZXT nicht ganz so ausgeprägt.

Ein sehr ähnliches Bild sehen wir auch in Handbrake bei einer Videoumwandlung. Bei 100% Lüfter kämpft die NZXT Kraken Elite 280mm RGB erneut mit der be quiet! Silent Loop 2 280mm um Platz 1.

Tendenziell startet be quiet! etwas stärker, NZXT hält aber die Temperatur besser.

Etwas überrascht haben mich die “niedrigeren” Lasten wie 3D Mark oder Final Fantasy. Hier hier ist die NZXT Kraken Elite 280mm RGB eindeutig die stärkste AIO.

Wir brauchen hier auch nicht darüber diskutieren, dass viel davon von den stärkeren Lüftern kommt. Gerade der recht große Sprung vom Vorgänger ist zu großen Teilen auf die Lüfter zu schieben, welche hier merklich kräftiger sind, aber es liegt auch nicht ausschließlich daran.

 

Fazit

Die NZXT Kraken Elite ist eine sehr gute AIO, aber das sollte niemanden überraschen. Wirklich schlechte AIOs gibt es fast nicht, abseits von den Modellen die „Verstopfen“ oder ähnliche Probleme haben, wo NZXT bisher unproblematisch war.

So liefert die NZXT Kraken Elite eine leicht bessere Performance als ihre Vorgängerin (NZXT Kraken Z63 RGB). Große Teile kommen dabei aber auch von den Lüftern.

Die neuen Lüfter sind ein gutes Stück kräftiger, aber auch etwas lauter bei voller Drehzahl. Aber aufgrund der guten integrierten Lüftersteuerung kein großes Drama.

Unterm Strich würde ich die Performance aber als leicht überdurchschnittlich für eine 280 mm AIO einstufen. Aber zugegeben die reine Kühlleistung ist nicht der primäre Grund die NZXT Kraken Elite RGB zu kaufen.

Das Feature der NZXT Kraken Elite RGB ist das Design! So sieht gerade die weiße Version wirklich fantastisch aus. Hinzu kommt das sehr schöne Display auf der Rückseite des Pumpenblocks. Qualitativ ist dieses klar das Beste, das ich bisher bei einer AIO gesehen habe. Auch funktional ist es praktisch, auch wenn ich mir vielleicht noch einen etwas freieren “Editor” gewünscht hätte, um noch mehr Dinge gleichzeitig anzeigen zu können.

Dennoch ist dies eine super schöne AIO! Wenn ich etwas kritisieren müsste, dann vielleicht das “Kabel-Chaos”, aber abseits davon ist dies eine ziemlich perfekte AIO.

Tolles Design, gute Leistung, zu einem aber zugegeben etwas saftigen Preis.

NZXT Kraken Elite Display
NZXT Kraken Elite RGB
POSITIV
Herausragendes Design
Sehr gute Kühlleistung
Viele Software Feature
In vielen Versionen verfügbar
Sehr schönes Display
NEGATIV
Recht großes Kabelchaos
Hoher Preis
91

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Neuste Beiträge

Samsung Galaxy S24 Ultra im Test, hohe Leistung, fantastisches Display, super Kameras, aber was ist mit der KI?

Es ist da, das vermutlich wichtigste Android Smartphone des Jahres, das S24 Ultra. Wenn wir Samsung dabei glauben wollen, ist dieses schneller, besser, toller...

Empfehlung! Eine fantastische Gaming Maus, NZXT Lift 2 im Test

Mit der Lift 2 hat NZXT eine neue High End Gaming Maus auf den Markt gebracht. Diese soll durch ein extra leichtes Design, wie...

Top Smarte Türklingel ohne Abo! Tapo D230 Smarte Batterie -Video-Türklingel im Test

TP-Link hat mit seiner Tapo Marke ein beachtliches Sortiment an durchaus guten Smart Home Produkten aufgebaut. Dieses wird nun mit der Tapo D230S1 Smarten...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein