Empfehlung: Der VAVA Voom im Test

VAVA ist ein neuer Audio Hersteller, der seine Produkte aktuell ausschließlich über Amazon vertreibt. Man könnte nun sagen “ein weiterer asiatischer Hersteller von Bluetooth Lautsprechern, brauchen wir das wirklich?” aber VAVA punktet durch recht ungewöhnliche Modelle.

Oftmals schaut man sich Bluetooth Lautsprecher oder auch andere Produkte der “China Händler” an, merkt, dass es sich 1 zu 1um das gleiche Modell nur mit anderem Namen handelt.

Dies ist bei VAVA anders, diese bieten recht einzigartige Bluetooth Lautsprecher und Ohrhörer an. Vor Allem spielen die Bluetooth Lautsprecher in einer anderen Preisklasse als viele der asiatischen Konkurrenzmodelle.

vava-voom-test-7

Der VAVA Voom kostet aktuell rund 80€, womit dieser schon in der gehobenen Gewichtsklasse antritt.

Aber kann der VAVA Voom im Test überzeugen?

 

Lieferumfang und Verpackung 

Erst einmal ein paar Worte zur Verpackung. Hier spürt man schon, dass etwas mehr Arbeit in die Präsentation dieses Bluetooth Lautsprechers gesteckt wurde als es bei den meisten günstigen Modellen der Fall ist.

vava-voom-test-2

Die Box besteht aus einem stabilen schwarzen Karton und wird noch oben hinaufgezogen.

Im Inneren findet man den Voom sauber präsentiert. Unter diesem ist das Zubehör verstaut, ein microUSB Kabel, ein AUX Kabel und ein Ladegerät.

Ja, der Voom hat ein 12V Ladegerät mit im Lieferumfang, kann jedoch auch via microUSB geladen werden (dauert dann aber länger).

 

Der VAVA Voom im Test

Der Voom ist ein etwas größerer Bluetooth Lautsprecher, welcher oval geformt ist. Innen verfügt dieser auch über insgesamt drei Treiber. Dabei handelt es sich um zwei Hoch/Mitteltöner und einen Tieftöner.

vava-voom-test-3

VAVA wirbt hier mit einem 2.1 Sound, was auch in einem gewissen Rahmen stimmt. Die beiden Hochtöner besitzt jeweils 5W und der “Subwoofer” 10W Leistung.

Das Gehäuse besteht größtenteils aus einem metallenen Lautsprechergitter, das sich um den kompletten Lautsprecher zieht. Lediglich auf der Ober- und Unterseite setzt VAVA auf mattes Plastik.

Die insgesamt 7 Tasten des Voom sind auf dessen Oberseite angebracht. Hier finden wir zum einen natürlich das Übliche wie einen Einschalter, Play/Pause, Lauter/Vor und Leiser/Zurück aber auch etwas ungewöhnlichere Tasten wie eine spezielle Bluetooth Taste,  Anrufe annehmen oder die EQ Taste.

vava-voom-test-6

Diese erlaubt das Wechseln des “Klang Modus”, hiervon stehen drei Stück zur Auswahl, dazu aber später mehr.

Die Anschlüsse des VAVA Voom sind auf dessen Rückseite angebracht. Hier ist zum einen der klassische microUSB Port und 3,5mm AUX Eingang zu finden aber auch einen speziellen Netzteilanschluss und einen vollwertigen USB Ausgang.

vava-voom-test-5

Zum einen hat der Voom eine “Powerbank” eingebaut. Es ist also möglich mit diesem Lautsprecher Euer Smartphone aufzuladen. Die Kapazität liegt bei ca. 6700mAh.

Aufladen kann man den Lautsprecher zum einen über das beigelegte 15V Ladegerät, was etwas schneller geht, oder klassisch über microUSB.

 

Klang

Kommen wir zum interessantesten Teil des Tests, dem Klang und ja hier liefert der Voom.

Wichtig der VAVA Voom verfügt über drei EQ Einstellungen, “Normal”, “Party” und dem Bass Modus.

vava-voom-test-8

Sowohl der Bass Modus wie auch die “normale” Einstellung haben mich nicht überzeugt. Im Bass Modus ist natürlich der Bass maximal angehoben dabei aber die Höhen zusätzlich abgesenkt, was einen sehr dumpfen Klang ergibt.

Im “normalen” Modus sind die Höhen ebenfalls etwas matt für meinen Geschmack, dazu ist auch der Bass etwas zurückhaltend.

vava-voom-test-9

Im Party Modus hingegen, dreht der Lautsprecher sowohl die Höhen wie auch den Bass hoch. Dadurch bietet der Lautsprecher einen sehr spaßigen Klang.

Folgende Aussagen beziehen sich daher auf den Party Modus, welcher mir einfach mit Abstand am besten gefiel.

Der VAVA Voom liefert sehr klare und saubere Höhen (zu mindestens im Party Modus) , welche schon in die Richtung brillant gehen. Der Bass des Lautsprechers ist zusätzlich schönen satt und besitzt einen ordentlichen Punch. Klar man darf hier keine Wunder erwarten, auch der Voom bringt kein Wohnzimmer zum Wackeln jedoch hört man eine gewisse Fülle im Klang.

Hier hilft natürlich, dass nicht nur eine Treibereinheit das komplette Klangspektrum erzeugen muss, sondern, dass dies etwas aufgeteilt ist dank des internen 2.1 Systems.

vava-voom-test-11

Wie üblich sind natürlich die Mitten etwas zurückhaltender, gerade im Party Modus, jedoch ist die Darstellung von Stimmen immer noch recht gut.

Einen kleinen Abzug in der B Note gibt es für ein leichtes Rauschen im Klang, welches natürlich auf mittlerer bis hoher Lautstärke nicht auffällt, sondern nur in leisen Passagen.

 

Fazit zum VAVA Voom

Unterm Strich bietet der Voom den besten Klang den ich bisher von einem Bluetooth Lautsprecher in der 100€ Preisklasse gehört habe.

vava-voom-test-14

Hierbei punktet dieser durch einen sehr klaren und kraftvollen Klang, gerade im Party Modus. Klanglich schlägt er ganz klar den Anker SoundCore Sport XL oder auch den TaoTronics TT-SK06ledigl, solltet Ihr viele Hörbücher hören, würde ich doch ein anderes Modell empfehlen aufgrund des leicht vorhandenen Grundrauschens. Ansonsten ist aber auch das Gehäuse  sehr solide und die Powerbank Funktion außerordentlich nützlich. Dazu wirkt der Bluetooth Lautsprecher sehr gut und hochwertig designt.

Der Preis von 79,99€ ist vollkommen in Ordnung für das Gebotene. Wer nochmals eine Stufe besseren Klang wünscht, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen für zum Beispiel den Teufel Bamster Pro(230€).

Ansonsten Daumen hoch für den VAVA Voom!

vava-voom
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.