Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

-

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports?

Dann lohnt sich vielleicht ein Blick Richtung AliExpress! Dort gibt es jede Menge spannende „NAS“ Mainboards mit integrierter CPU. In diesem Fall soll es um das Topton NAS Motherboard N5105 gehen.

Dieses setzt auf den mini-ITX Formfaktor wie auch den Intel Celeron N5105 und 4x 2,5 Gbit LAN Ports. Hinzu kommen 2x NVME SSD Slots und 6x SATA.

Damit ist dieses super spannend für einen kleinen HomeServer Build. Wollen wir uns das Mainboard doch einmal in diesem Test ansehen!

 

Was macht das Topton NAS Motherboard N5105/N6005 spannend?

Beginnen wir mit der Frage warum dieses Mainboard so spannend und „einmalig“ ist.

  • 4x 2,5 Gbit LAN
  • Mini-ITX Formfaktor
  • 2x M.2 NVME Slots
  • 6x SATA

Perfekt für einen kleinen HomeServer bzw. ein NAS System. Die 4x 2,5 Gbit LAN Ports erlauben eine schnelle Datenübertragung, die 6x SATA Ports bieten uns genug Raum für HDDs und die beiden m.2 SSD Slots sind wunderbar für einen SSD Cache.

Hinzu kommt der Mini-ITX Formfaktor, welcher uns flexibel Gehäuse nutzen lässt.

Es gibt dieses Mainboard in einigen Versionen und minimalen anderen Ausstattungen. Aber im Schnitt zahlst Du für diese 150-200€ mit CPU!

Was haben wir denn für eine CPU? Wir haben in diesem Fall den wundervollen Intel Celeron N5105.

Um ehrlich zu sein, ist der Intel Celeron N5105 nicht wunderbar, sondern langsam. Aber er ist schnell genug um 2,5 GBit LAN Übertragungen zu bewältigen und kleinere Docker Container wie HomeAssistant laufen auch problemlos (HomeAssistant sorgt für weniger als 10% CPU Last).

 

Ein Blick auf das Mainboard

Werfen wir einen etwas detaillierteren Blick auf unser Mainboard. Bei dem Topton NAS Motherboard handelt es sich um ein kleines mini-ITX Mainboard mit integrierter CPU und CPU Kühler!

Der CPU Kühler ist extrem klein, aber aufgrund der niedrigen Leistungsaufnahme des Intel Celeron N5105 völlig ausreichend. Da der Intel Celeron N5105 eine Notebook CPU ist, hat diese nur eine sehr geringe Abwärme.

Da wir hier im Kern eine Notebook CPU + Mini-Mainboard haben, nutzt dieses “Notebook” SO-DIMM DDR4 Arbeitsspeicher. Wir haben 2x Speicher-Slots. Laut Intel werden bis zu 16GB unterstützt, aber ich nehme an, dass 2x 16 GB kein Problem sind.

Ich habe in diesem Test 1x 16 GB Modul verbaut, welches ohne Probleme funktionierte.

Das Mainboard verfügt über keinen PCIe Slot, wir können also leider keine LAN Karte nachrüsten. Was wir haben sind 2x M.2 SSD Steckplätze.

Ideal für einen Raid 1 Verbund von NVME SSDs, als Cache. Allerdings sind diese Slots nur mit PCIe 3.0 x1 angebunden! Entsprechend sind die Datenraten zu den SSDs auf +- 900 MB/s limitiert.

Schlimm? Nein! Wir haben 2,5 Gbit LAN, damit eh eine maximale Datenrate von rund 250 MB/s.

Ebenfalls auf dem Mainboard befinden sich 6x SATA Ports, wie auch zwei interne USB 2.0 Ports.

Die 6x SATA Ports sind perfekt für unseren kleinen Speicher-Server. Die beiden internen USB 2.0 Ports, nicht Header, sondern komplette Ports, sind ideal, da viele Server Betriebssysteme von USB Sticks laufen können.

UnRaid beispielsweise lässt sich nur auf USB-Sticks installieren und auch für TrueNAS ist dies eine gängige Praxis. Zudem haben wir 1x USB 2.0 Header.

Zusammengefasst, interne Anschlüsse:

  • 2x SO-DIMM DDR4
  • 2x M.2 NVME SSD Slots (PCIe 3.0 x1)
  • 6x SATA
  • 2x USB 2.0 Ports

Auf Seiten der IO haben wir:

  • 4x 2,5 Gbit LAN Ports
  • 2x USB 3.0
  • 2x USB 2.0
  • 1x HDMI
  • 1x DisplayPort

Dies sieht soweit sehr gut aus! Bei den 4x Gbit LAN Ports musst du etwas aufpassen. Je nach Version dieses Mainboards können die verwendeten Chipsätze schwanken!

In meinem Topton NAS Motherboard N5105/N6005 sind 4x Intel i226-V Chipsätze verbaut.

 

LAN Ports

Je nach Version des Mainboards können die LAN Chipsätze etwas schwanken. Meine Version des Topton NAS Motherboard besitzt 4x Intel i226-V Chipsätze,

Es gibt aber auch Versionen mit 2x Intel und 2x Realtek Chipsätzen usw. Normalerweise gilt Intel als der so ziemlich beste Hersteller, was LAN Ports angeht. Realtek ist hier klar eher 2. Wahl.

Allerdings habe ich mit Intels 2,5 Gbit Ports auch schon negative Erfahrungen gemacht, aber mit der alten Version des Chipsatzes.

Bisher läuft das Mainboard und auch die LAN Ports bei mir zu 100% stabil! Unter Windows werden Treiber für den Intel i226-V Chipsatz nicht mitgeliefert. UnRaid und TrueNAS funktionierten vollständig ohne zusätzliche Treiber oder Einstellungen.

 

Wie schnell (oder langsam) ist der Intel Celeron N5105?

Das Mainboard kommt mit einem integrierten Intel Celeron N5105. Der Celeron N5105 ist sicherlich alles andere als eine High End CPU.

Allerdings stammt dieser aus dem Jahr 2021 und setzt auf die Intel Jasper Lake Architektur.

  • Intel Celeron N5105
  • 4 Kerne
  • bis zu 2,9 Ghz
  • 10W TDP
  • Intel Gen11 Graphics

Für ein paar Benchmarks habe ich Windows 11 auf dem PC installiert.

Ich glaube hier gibt es nichts schön zu reden! Der N5105 ist alles andere als schnell! Dies ist kein Mainboard, wenn du tonnenweise VMs auf dem Server laufen lassen willst oder Videos “on the fly” umwandeln usw.

 

Hitzeentwicklung und TDP

Der Kühler auf dem Mainboard sieht durchaus etwas traurig aus. Allerdings reicht dieser völlig!

Unter konstanter Volllast erreicht der Prozessor lediglich um die 68 Grad. Dies liegt auch an der TDP von nur 10W.

Dabei bleibt der Lüfter fast nicht hörbar.

 

Performance in der Praxis

Aber wie sieht die Leistung in der Praxis aus? Kurz gesagt, der Intel Celeron N5105 reicht aus um die vollen 2,5 Gbit zu übertragen.

So konnte ich in Kombination mit UnRaid rund 266-268 MB/s via Windows SMB erreichen. Besser geht es hier kaum!

Allerdings sehen wir auch, dass der Celeron N5105 schon etwas höher ausgelastet ist bei den Übertragungen. So sind die Kerne durchaus 60-70% ausgelastet.

Es wäre also zu erwarten, dass du bei mehreren parallelen 2,5 Gbit Transfers nicht das volle Tempo erreichen würdest. Allerdings würden dann hier auch die HDDs limitieren.

Einfache Docker Container wie Pi-Hole oder HomeAssistant lassen sich aber dennoch zusätzlich in einem gewissen Rahmen auf dem Server zusätzlich nutzen.

 

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch ist ein schwieriges Thema. Prinzipiell benötigt das Topton NAS Motherboard N5105 rund 18-20W im Leerlauf mit 1x NVME SSD und 2,5 Gbit LAN.

Dies ist etwas mehr als ich bei einem System dieser Klasse erwarten würde! Die meisten Mini-PCs mit ähnlicher Hardware benötigen unter 10W im Leerlauf.

Wie kommt es? Ich vermute die 4x 2,5 Gbit LAN Chipsätze sorgen für einen kleinen „Aufpreis“ beim Stromverbrauch.

Aber 18-20W ist auch alles andere als zu viel für ein kleines NAS System.

 

Fazit

Ich mag das kleine Mainboard sehr! Dieses ist einfach extrem praktisch und die Kombination aus vielen Festplatten/SSD Anschlüssen (6x SATA und 2x NVME) mit den 4x 2,5 Gbit LAN Ports ist klasse!

Hinzu kommt der Preis von rund 150-200€.

Allerdings gibt es auch Kritikpunkte. So ist der hier verbaute Intel Celeron wirklich nicht schnell! Er reicht um die 2,5 Gbit LAN Verbindung komplett auszureizen, rund 268 MB/s waren als Speicher-Server gut möglich, auch mal ein paar kleinere Docker Container sind OK. Aber der Prozessor ist knapp bemessen, gerade wenn du Verschlüsselungen nutzt oder umfangreichere Dienste wie Plex usw. auf ihm laufen lassen willst.

Ebenso lag der Stromverbrauch mit 18-20W im Leerlauf etwas über dem was ich normalerweise von solch einem System erwarten würde. Eventuell liegt dies aber an den 4x 2,5 Gbit LAN Chips.

Unterm Strich bin ich aber zufrieden, würde dieses Mainboard aber NICHT empfehlen. So gibt es eine neue Version mit dem Intel N100, welche ähnlich viel kostet. Ich würde dir empfehlen diese mal anzusehen.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Neuste Beiträge

Guter Party Lautsprecher für 70€! LAMAX Sounder 2 im Test

Mit dem Sounder 2 bietet LAMAX einen neuen Outdoor Bluetooth Lautsprecher an. Dieser soll durch einen 360 Grad Klang wie auch ein robustes Design...

Die besten USB-Ladegeräte 2024, Techtest Bestenliste

USB-Ladegeräte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nicht nur Smartphones werden via USB geladen, auch immer mehr andere Geräte, Tablets, Notebooks, Smart Home...

Die besten Bluetooth Kopfhörer unter 100€ 2024, EarFun Wave Pro im Test

Mit den Wave Pro hat EarFun neue Bluetooth Kopfhörer auf den Markt gebracht, welche trotz des Preises von unter 100€ mit deutlich teureren Modellen...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.