Ein erster Blick auf Synology DSM 7

-

Ich nutze seit vielen Jahren ein Synology NAS, welches ein Kernstück in meinem Netzwerk und „digitalem“ Leben ist. So habe ich auf meinen PCs und Notebooks fast keine lokalen Daten.

Warum sind aber Synology NAS Systeme so gut? Sagen wir es so, die Hardware ist dafür nicht der Grund! Was die Hardware angeht ist ASUSTOR, QNAP oder sogar kleinere Hersteller wie TerraMaster Synology überlegen.

Dsm 7 2

Die Software ist der Grund! Synology bietet hier ALLES. Auf Synology NAS Systemen könnt Ihr einfach Daten speichern, aber es werden auch „lokale Cloud Lösungen“ wie ein Office Paket, eine Google Foto Alternative, ein Evernote Alternative usw. angeboten. Auch gibt es diverse professionelle Backup-Software für PCs, Notebooks, MacBooks oder Server, welche hervorragend ist.

Mit DSM 7 hat Synology nun den nächsten großen Schritt angekündigt. Dabei ist DSM 7 nicht nur für neue NAS Systeme, auch ältere Modelle werden mit dem Update versorgt.

 

Für welche NAS Modelle ist DSM 7?

Schaut am besten bei Synology nach ob für Euer NAS DSM 7 (Beta) verfügbar ist. https://prerelease.synology.com/en-global/download/dsm70_beta?

Anscheinend werden aber alle NAS Modelle ab Baujahr 2014/2015 unterstützt. Vereinzelte Modelle aus dem Jahr 2013 finden sich auch noch in der Liste, hier aber vor allem die großen „+“ Modelle.

 

Das Upgrade auf DSM 7

Zum Zeitpunkt dieses Artikels ist DSM 7 noch in der Beta. Ihr könnt Euch die Beta Software einfach bei Synology herunterladen und dann in der Systemsteuerung -> Update -> manuelles Update installieren.

Dsm 6 9

Das Installieren geht an sich recht flott (ca. 10 Minuten), das anschließende Updaten der installierten Programme dauerte aber bei mir um einiges länger. Rechnet also mit vielleicht 30 Minuten Downtime.

 

Probleme mit der Beta?

Da es sich bei DSM 7 noch um eine Beta handelt sind Probleme bis hin zu einem kompletten Verlust aller Daten möglich. Zudem ist ein Downgrade auf DSM 6 nicht möglich. Überlegt Euch also gut ob Ihr die Beta installieren wollt.

Ich habe die DSM 7 Beta mutig auf meinem Synology DS1817+ und meinem Backup-NAS DS1815+ installiert. Ich konnte auf beiden NAS Systemen keine Probleme oder Bugs feststellen. Auch die Performance beider NAS Systeme passte nach dem Update.

 

Die Neuerungen von DSM 7 (Basis)

Die offensichtlichste Neuerung von DSM 7 ist das Design.

Dsm 7 +

Wir haben ein komplettes Design Refresh. Hier und da bin ich mir zwar nicht ganz sicher ob mir das neue Design so gut gefällt, primär der neue 2 stufige Login und die Icons. Aber generell wirkt das Design schon etwas frischer und schicker.

Dsm 6 3
DSM 6
Dsm 7 6
DSM 7

Dabei sind alle Apps auf das neue Design geupdatet. Beispielsweise die Synology Note Station hat mit DSM 7 an sich keine Neuerungen erhalten, wurde aber auch auf die neue Design Sprache umgestellt.

Ein recht großes Update hat der Speicher Manager erhalten.

Dsm 6 2
DSM 6
Dsm 7 7
DSM 7

Dieser wirkt auf den ersten Blick ein gutes Stück „Cleaner“ und aufgeräumter. Die für mich glatt größte Neuerung ist eine Übersicht welche Dienste, Ordner und Apps wie viel Speicher auf dem NAS verbrauchen.

Dsm 7 Nutzungsdetails

Dies war bei DSM 6 oftmals gar nicht so leicht herauszufinden. Des Weiteren wirbt Synology mit vielen Verbesserungen unter der Haube. So soll SSD-Caching bis zu 3x schneller sein und der Austausch von HDDs und das Neubauen eines RAIDs deutlich schneller gehen, da nur wirklich genutzte Blöcke übertragen werden.

Viele Neuerungen soll es auch im Bereich der Benutzerverwaltung und Domain-Controller geben. Diese richten sich aber fast ausschließlich an professionelle Nutzer, was ich nicht bin.

 

Active Insight

Active Insight ist vor allem für die von Euch spannend die mehrere NAS Systeme verwalten. Active Insight ist eine Art Überwachungssoftware für mehrere NAS Systeme.

Dsm 7 Active Insight 2

Dsm 7 Active Insight Laufwerktemperatur
DSM 7 Active Insight Laufwerke

Dsm 7 Active Insight Systemstatus

Ihr könnt hier Eure Synology Systeme einbinden und in einer Oberfläche Informationen zur Auslastung der Systeme, Festplatten-Status, Temperatur usw. sehen.

So könnt Ihr die Systeme einerseits überwachen und andererseits auch beobachten ob es Flaschenhälse oder Ähnliches gibt, da auch durchschnittliche Auslastungen usw. mitgeschrieben werden. Interessant ist vor allem Laufwerk Latenz unterschiede. So lässt sich schnell erkennen welches Laufwerk ein Raid zurückhält oder unterdurchschnittlich performt. 

Ein durchaus interessantes Feature, das aber vermutlich primär im geschäftlichen Umfeld für Admins Sinn macht, die duzende Systeme zu verwalten haben.

 

DSM 7 Synology Photos

Synology bot bisher zwei Foto Anwendungen an. Die alte Foto Station richtete sich eher an Fotografen die Bilder präsentieren wollen, Synology Moments war hingegen auf Smartphone Nutzer und als Google Foto Alternative zugeschnitten.

Dsm 7 Synology Photos

Synology Photos soll nun die Feature von beiden Programmen vereinen. Passend dazu gibt es auch eine neue Smartphone App.

Dsm 7 Synology Photos 2

Was den Aufbau angeht, bietet Synology Photos wahlweise ein Zeit-Linien Ansicht oder eine Ordner basierte Ansicht. Ordner lassen sich dabei wahlweise für Clienten oder Mitarbeiter freigeben. Freigabe-Links lassen sich auch mit einem Ablaufdatum versehen.

Dsm 7 Synology Photos 5

Im Gegensatz zu Google Foto bietet Synology Photos leider keine automatische Erkennung was auf Bildern zu sehen ist. Synology hat aber ein Feature namens automatische Alben integriert, welches Fotos nach Ort, Tags oder Gesichtern sortiert. Um ehrlich zu sein ist dies eher weniger spektakulär.

Synology Photos App (2) Synology Photos App (3) Synology Photos App (4) Synology Photos App (1)

Wo ich Synology absolut zustimmen kann ist die Performance-Verbesserung! Synology Photos wirkt sowohl im Webbrowser wie aber auch in der App deutlich flotter. Dies liegt auch daran, dass Fotos nun clientseitig beim Hochladen (via App) „Bearbeitet“ werden (es werden Vorschauen und unterschiedliche Bildgrößen errechnet). Dies entlastet das NAS ein stückweit. Das Hochladen via Webbrowser benötigt aber weiterhin relativ lange.

 

Synology Hybrid ShareBETA

Synology Hybrid ShareBETA ist ein Feature das ich bisher noch nicht getestet habe, das aber durchaus spannend klingt. Synology bietet einen eigenen Cloud Speicher-Service an. Ihr könnt hier Speicher kaufen und mit Eurem NAS verknüpfen.

Oft benutze Daten werden dabei lokal „Zwischengespeichert“, während weniger oft verwendete Daten in die Cloud ausgelagert werden. Dabei könnt Ihr bestimmen wie viel GB/TB an Daten immer Lokal gesichert bleiben.

Solche Hybrid Cloud Netzwerklaufwerke wirken dabei für den Nutzer immer so als wären alle Daten lokal verfügbar, auch wenn ein Teil davon nur auf dem Synology Server existieren. Diese Spielchen funktioniert auch über mehrere NAS Systeme an mehreren Standorten hinweg!

Um dieses Feature zu nutzen ist natürlich ein Synology C2 Speicherplan nötig.

Kapazität Preis pro Monat Preis bei jährlicher Zahlung
1 bis 5 TB € 6.99 / TB € 69.99 / TB
6 bis 10 TB € 6.49 / TB € 64.99 / TB
11 bis 100 TB € 5.99 / TB € 59.99 / TB
Über 100 TB € 4.99 / TB € 49.99 / TB

 

 

Synology Drive

Synology Drive hat auch ein größeres Update erfahren. Neben einem etwas aktualisierten Design wurden vor allem die Freigabe Optionen von Dateien und Ordner verbessert.

Dsm 7 10

So gibt es nun detaillierte Logs wer was wo wie gemacht hat, erweiterte Freigabeeinstellungen usw.

 

Fazit

DSM 7 ist ein nettes Update das vor allem das Design und die Foto Anwendungen um einiges auffrischt. Ob dies nun das „größte Update aller Zeiten“ ist kann und will ich nicht sagen, aber es wirkt wie ein vernünftiges Upgrade.

Dsm 7 2

Aktuell kann ich auch durchaus die Beta empfehlen. Diese läuft auf meinen beiden NAS System tadellos!

Es gibt natürlich noch viele weitere kleine Veränderungen und Verbesserungen, aber dies waren die für mich größten.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

3 Kommentare

    • Diese sind im Paketmanager unter dem Punkt Beta zu finden. Mein letzter Stand von vor 5 Tagen war, dass in der Beta einige Pakete wie zum Beispiel die Mail Station Plus nicht verfügbar sind.

  1. Hallo,
    habe meine DS218+ auf DSM 7 gebracht
    und danach lief mein Zappiti mini nicht mehr. Die benötigte Samba Einstellungen
    (SMB 1) habe ich wie bei DSM 6 eingestellt, damals lief mein Zappiti perfekt.
    Nun bekomme ich beim anmelden nur die Antwort
    „Nutzer wurde deaktiviert“
    Ich bin mit meinem Latein am Ende
    Ein Tipp wie ich mein Problem lösen kann wäre super.
    Vielen Dank.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.