Die YI Dome Kamera im Test, eine gute motorisierte Überwachungskamera für unter 60€?

Den asiatischen Hersteller YI wird vielleicht der ein oder andere aufgrund von Zusammenarbeiten mit Xiaomi kennen.

Allerdings werden YI Produkte nicht nur unter dem Xiaomi Branding verkauft, sondern auch in Eigenregie. Gerade was Überwachungskameras angeht hat hier YI ein durchaus großes Sortiment vorzuweisen.

Die mit beleibteste Überwachungskamera aus dem Hause YI ist die Dome Kamera. Bei dieser handelt es sich um eine Full HD Überwachungskamera mit Motor zum Drehen und Schwenken.

YI Dome Kamera

Die mit wichtigste Besonderheit ist hier klar der Preis. Während vergleichbare Kameras von Markenherstellern fast immer dreistellige Summen kosten, kostet die Dome Kamera von YI Euch gerade einmal 60€.

Klingt doch interessant. Aber ist die YI Dome Kamera auch gut? Finden wir genau dies im Test heraus!

 

Die YI Dome Kamera im Test

Wie der Name schon vermuten lässt, nutzt die YI Dome Kamera ein „Dome Design“. Das bedeutet die Kamera besitzt eine Basis auf welcher ein beweglicher Kamerakopf montiert ist.

Dieser Kopf, hier eine Kugel, lässt sich mithilfe der integrierten Motoren 345° horizontal und 115° vertikal rotieren.

YI Dome Kamera

Dies in Kombination mit der 112° Kameralinse deckt effektiv fast 360° des Raums ab.

Was das Optik der YI Dome Kamera angeht, bin ich um ehrlich zu sein eher mäßig beeindruckt. Die Kamera wirkt schon recht plastikhaft und tendenziell eher „billig“. Nicht verwunderlich, die Kamera kostet unter 60€ hier darf man kein Luxusgehäuse erwarten und dies bekommen wir auch nicht.

Nennen wir das Gehäuse daher einfach mal funktional.

YI Dome Kamera

Es gibt die YI Dome Kamera in schwarzer oder in weißer Farbe. Beide Versionen besitzen aber eine schwarze Hochglanzfläche um die Kameralinse. Hinter dieser sind die IR LEDs versteckt.

Die Dome Kamera ist gedacht einfach auf einen Tisch oder Schrank gestellt zu werden. Dementsprechend gibt es erst einmal keine Option für eine Wandmontage. YI legt aber eine passende Bodenplatte bei, mit deren Hilfe Ihr die Kamera an einer Wand oder auch auf einem Schrank verschrauben könnt.

Die Anschlüsse der YI Dome Kamera sind wie üblich auf der Rückseite. Hier finden wir einen microUSB Port wie auch einen microSD Kartensteckplatz.

YI Dome Kamera

Der microUSB Port wird natürlich für die Stromversorgung genutzt. Grundsätzlich freut mich dies, da wir so ein paar mehr Optionen haben die Kamera anzuschießen.

YI legt natürlich ein passendes Netzteil und Kabel bei. Hierbei handelt es sich um ein einfaches 5V 1A USB Ladegerät. Dementsprechend seid Ihr auch frei alternative USB Ladegeräte mit 1A oder mehr zu nutzen.

Eine Speicherkarte liegt allerdings nicht mit im Lieferumfang! Sofern Ihr also nicht nur Cloud Aufnahmen tätigen wollt, müsst Ihr hier selbst eine kaufen. Die Kamera unterstützt hier bis zu 32GB.

 

Einrichtung und Installation

Grundsätzlich ist die Einrichtung der YI Dome Kamera recht einfach. Ladet Euch zunächst die YI Home App auf Euer Smartphone herunter und legt dort ein Konto beim Hersteller an.

Ist dies geschafft, wählt das kleine grüne Plus aus um eine neue Kamera hinzuzufügen.

Die größte Herausforderung für Euch und auch für die Hersteller von Überwachungskameras ist es Eure WLAN Daten an die Kamera zu übertragen, sodass diese sich ins Netzwerk einloggen kann.

Hier gibt es sehr viele Herangehensweisen, die Kamera erstellt ein eigenes WLAN Netz in welches Ihr Euch temporär einloggt um die Daten auf die Kamera zu schreiben, Bluetooth, diverse Piepcodes usw.

YI nutzt den „QR Code Trick“. Hierbei werden aus Euren WLAN Daten ein QR Code erstellt, den Ihr vor Eure Kamera halten müsst. Die Kamera ließt diesen QR Code ein und verbindet sich dann mit Eurem WLAN.

Dies hat bei der YI Dome Kamera bei mir auch sehr problemlos funktioniert!

Anschließend taucht die Kamera in Eurer App auf und Ihr könnt dieser noch einen Namen geben, fertig!

 

Die App

Die YI Home App ist recht einfach, übersichtlich aber ausreichend modern gestaltet. Man merkt hier schon, dass wir keine „China Schrott“ Kamera vor uns haben, für die auf die schnelle ne App gezimmert wurde.

Allerdings Kameras wie Netatmo und Co. Haben nochmals eine etwas aufwendigere App. Was den ersten Eindruck angeht, landet die YI Home App im oberen Mittelfeld.

Auf der Startseite der App haben wir zunächst eine Übersicht über alle verbunden Kameras. Diese werden hier auch passenderweise mit einer kleinen Vorschau angezeigt.

Tippt Ihr die jeweilige Kamera an, landet Ihr in der Live Ansicht. Das Laden der Live Ansicht dauert bei mir via LTE rund 5 Sekunden, ist also ausreichend flott.

Auch die Verzögerung der Live Ansicht ist mit rund einer Sekunde via LTE völlig in Ordnung!

Seid Ihr in der Live Ansicht könnt Ihr die YI Dome Kamera auch drehen und schwenken. Dies geschieht über eine Art virtuellem Joystick. Auch auf diese Befehle reagiert die Kamera recht flott und präzise.

Lob gibt es hier auch für den Motor, welcher recht leise ist. Bei vielen motorisierten Überwachungskameras ist der Motor recht auffällig, dies ist hier aber nicht der Fall.

Neben dem manuellen Bewegen der Kamera könnt Ihr diese auch automatisiert hin und her schwenken lassen, was allerdings die Bewegungserkennung außer Kraft setzt.

Die Bewegungserkennung könnt Ihr in den Einstellungen anpassen. Hier gibt es wie üblich drei Stufen. Erfreulicherweise arbeitet die Bewegungserkennung angenehm akkurat!

Bewegungen werden auch auf Distanz zuverlässig erkannt, teils sogar etwas zu zuverlässig. Selbst ein vorbeiziehender Schatten kann auf der höchsten Stufe schon einen „Alarm“ auslösen.

Hier müsst Ihr gegebenenfalls etwas herumprobieren bis Ihr die optimale Stufe gefunden habt.

Interessanterweise kann die Kamera auch weinende Babys erkennen. Wie gut dies funktioniert kann ich mangels Babys leider nicht testen.

 

Bildqualität, Aufzeichnung und Alarme

Wie bei den meisten Überwachungskameras könnt Ihr auch bei der YI Dome Kamera „Alarme“ einrichten. Wird also eine Bewegung erkannt, erhaltet Ihr eine Push Nachricht auf dem Smartphone. Zudem wird eine Videoaufzeichnung begonnen.

Das Zustellen der Push Benachrichtigungen funktionierte bei mir sehr gut und flott.

Bei den Aufzeichnungen habt Ihr zwei Optionen. Option a in der Cloud, Option b auf einer Speicherkarte.

YI möchte, wie die meisten Hersteller von Überwachungskameras, dass Ihr Eure Aufnahmen in der Cloud speichert.  Diese ist wie üblicherweise  leider aber auch hier nicht gratis. Es gibt diverse Abos, je nachdem wie viele Kameras Ihr habt, wie lange Ihr die Aufnahmen speichern wollt usw.

7 Tage konstante Aufzeichnung kostet Euch 60€ im Jahr, 7 Tage Aufzeichnung nur bei erkannter Bewegung 20€.

20€ sind nicht zu viel verlangt, gerade da die Cloud einen gewissen zusätzliche Komfort bietet, auch was die Auswertung der Aufnahmen angeht. Allerdings könnt Ihr Euch diese 20€ auch sparen.

Legt Ihr eine Speicherkarte in die Kamera ein, werden bei Alarmen auch auf dieser Videos aufgezeichnet. Diese könnt Ihr dann im „Alarm Bereich“ der App chronologisch betrachten. Erfreulicherweise bietet die App Euch hier sogar eine kleine Vorschau an, was denn auf dem Video zu sehen ist. Hierdurch fällt die Unterscheidung zwischen Fehlalarm und wirklich interessanter Aufzeichnung deutlich einfacher.

Bedenkt nur klaut ein Einbrecher die Kamera oder die Speicherkarte sind auch alle Aufnahmen weg. Hier würde nur die Cloud Aufnahme helfen.

Wie steht es um die Bildqualität?

In der YI Dome Kamera steckt ein Full HD Sensor mit einem 112° Blickwinkel. Damit ist das Bild schon einmal als durchaus weitwinklig zu bezeichnen. Ideal für Innenräume.

Was die Bildqualität angeht, bin ich positiv überrascht! Gerade bei Tag liefert die Kamera ein recht gutes und klares Bild. Für diese Preisklasse klar überdurchschnittlich!

Bei Nacht kommt es etwas auf die Distanz an. Die IR LEDs machen hier im Generellen einen guten Job das Bild auszuleuchten, aber die Helligkeit nimmt zum Rand hin doch schnell ab, wenn Distanz ins Spiel kommt.

 

Fazit

Ihr sucht eine günstige und gute Überwachungskamera? Dann habt Ihr diese mit der YI Dome Kamera gefunden.

Klar gibt es noch bessere Überwachungskameras, mit höherer Auflösung, mehr Featuren usw. aber diese kosten dann auch mal gut und gerne 200€+.

Für rund 60€ bietet die YI Dome Kamera im Grunde alles was man braucht. Eine zuverlässige Bewegungserkennung, gute Bildqualität und vernünftige App.

YI Dome Kamera

Ganz grob gesagt die Kamera funktioniert einfach. Dabei überlässt diese Euch auch die Wahl bei der Speicherung der Aufnahmen, wollt Ihr diese in einer kostenpflichtigen Cloud ablegen, oder lokal.

Beides funktioniert soweit sehr gut! Ebenfalls sehr gut funktioniert der verbaute Motor, welche überdurchschnittlich leise arbeitet.

Was mich lediglich störte war ein wenig die Haptik und Optik. Das Äußere der Kamera wirkt doch etwas „plastikhaft“, allerdings technisch gibt es keine Klagen.

Fan daher, für 60€ kann man sich bei der YI Dome Kamera echt nicht beschweren!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.