Die Xiaomi Mijia XiaoFang 1080p im Test, Full HD Überwachungskamera für 25€?!

-

Dass Xiaomi sehr gut darin ist gleichwertige Produkte zu einem günstigeren Preis zu liefern, ist nichts Neues. Was etwas Neues ist, dass Xiaomi ein gleiches Produkt zu 1/3 des Preises verkauft.

Ich spreche hierbei von der Xiaomi „Mijia XiaoFang“ 1080p Überwachungskamera. Diese sieht absolut baugleich zur iSmartAlarm Spot aus, nur das die Spot von iSmartAlarm rund 80€ kostet und die Xiaomi 25€.

Handelt es sich hier wirklich um das „gleiche“ Produkt und kann die Überwachungskamera im Test überzeugen? Finden wir es heraus!

Die Xiaomi Mijia XiaoFang 1080p Überwachungskamera im Test

Wenn man die iSmartAlarm Spot neben die Xiaomi Mijia XiaoFang stellt, sieht man sofort, dass beide Kameras vermutlich aus der selben Fertigung kommen. Sogar das iSmartAlarm Logo auf der Rückseite der Xiaomi Mijia XiaoFang ist vorhanden nur ohne Text.

Dies ist erst einmal nichts Negatives für den Kunden. Die iSmartAlarm Spot ist eine gut designte Kamera, so auch die Xiaomi.

Der Hersteller setzt bei dieser auf ein Würfel Design mit einem ausziehbaren Standfuß. Dieser Standfuß erinnert mich immer etwas an die Lampe aus Pixar Animationsfilmen.

Hierdurch lässt sie die Kamera in eine beliebige Richtung drehen oder winkeln. Die Positionierung der Kamera ist also wirklich sehr flexibel!

Im Standfuß ist zudem ein Magnet integriert welcher ein Anhaften an metallischen Oberfläche erlaubt.

Wie man auf den Bildern erkennen kann, ist die Kamera ziemlich klein und kompakt. Die Überwachungskamera passt ohne Probleme in die Handfläche und ist auch aufgrund des weißen Gehäuses recht unauffällig.

Auf der Front befindet sich die Linse und einige IR LEDs welche für die Nachtsicht sorgen. Auf der Rückseite findet sich lediglich ein microUSB Port und ein regulärer USB Port dessen Funktion ungewiss ist.

Über den microUSB Port wird die Kamera mit Energie versorgt. Xiaomi legt selbstverständlich ein Netzteil bei, welches allerdings den US Stecker besitzt. Verwendet einfach ein eigenes USB Ladegerät mit 1A oder mehr, ansonsten bekommt man etwas passendes für 8€+ bei Amazon.

Verbunden mit Eurem Netzwerk wird die Kamera per WLAN, ausschließlich per WLAN! Aufnahmen können allerdings auf einer microSD Karte gespeichert werden, welche auf der Unterseite der Kamera eingesetzt wird.

 

Software/App

Erst einmal vorweg dies ist KEINE Überwachungskamera für Nutzer die erwarten, dass alles sofort ohne groß nachzudenken funktioniert!

Die App von Xiaomi bietet einen bunten mix aus Englisch und Chinesisch, daher erfordert die Nutzung etwas mitdenken, ausprobieren und experimentieren.

Wenn Ihr das nicht wollt lasst die Finger von der Xiaomi Mijia XiaoFang und kauft lieber für etwas mehr Geld die iSmartAlarm Spot.

Die Einrichtung der Xiaomi Überwachungskamera beginnt wie bei Xiaomi meist mit der MI Home App. Diese findet man im Apple App Store und im Google Play Store wie auch auf der Webseite von Xiaomi.

Wie bereits erwähnt ist die App teils englisch, teils chinesisch. Wichtig! Wählt beim ersten Start „China Mainland“ als Eure Position aus, denn nur dort wird die Kamera offiziell verkauft.

Solltet Ihr noch kein Xiaomi Smart Home Produkt besitzen ist es zuerst nötig ein Konto bei Xiaomi anzulegen, was soweit kein Problem ist.

Dort müsst Ihr nun die Kamera dem Konto hinzufügen. Dies geht recht einfach und Problemlos, die Kamera scannt einen QR Code welchen Ihr vor die Kamera halten müsst und verbindet sich so mit dem WLAN.

In der App könnt Ihr Euch nun die Live Ansicht ansehen.

Aufnahme und Features

Erst einmal ich habe versucht einige Menü Elemente welche auf Chinesisch sind für Euch (und auch für mich) zu Übersetzen. Also nicht wundern der Text wurde auf einigen Screenshots von mir eingefügt.

Beginnen wir mit den Basis Feature, der Funktion als Überwachungskamera. Sehr interessant die Xiaomi Mijia XiaoFang nimmt anscheinend ausschließlich Lokal auf. Ihr müsst also eine microSD Speicherkarte einsetzen.

In den erweiterten Einstellungen findet sich nun die „intelligente“ Bewegungserkennung. Wird diese aktiviert nimmt die Kamera bei Bewegungserkennung einen kurzen Clip auf und sendet Euch eine Nachricht aufs Handy. Bei letzterem habe ich leider keine Möglichkeit gefunden dies abzuschalten außer der MI Home App Global Benachrichtigungen zu verbieten.

Die Bewegungserkennung lässt sich in drei Stufen einstellen, hier muss man etwas herumprobieren welche Stufe für die Situation am besten geeignet ist.

Das war es auch schon mit den „Überwachungskamera“ Features. Video aufzeichnen bei Bewegungserkennung und auf microSD Karte ablegen. Diese Videos lassen sich selbstverständlich auch via Smartphone ansehen.

Solltet Ihr mehrere Xiaomi Smart Home Geräte besitzen wie z.B. die Yeelight Glühbirnen ist es auch möglich zwischen diesen Geräten eine Verknüpfung herzustellen.

Beispielsweise die Kamera erkennt eine Bewegung und schaltet das Licht ein oder Ähnliches.

Neben der Überwachungskamera Features besitzt die Xiaomi Mijia XiaoFang allerdings auch noch ein paar „Spielereien“.

Hierzu gehören Zeitrafferaufnahmen. Ihr könnt eine Start und Endzeit eintragen, den Intervall der Bilder und die Kamera macht Euch aus diesen Informationen einen Zeitraffer.

Auch gibt es einen Modus mit welchem man den Sonnenaufgang und Untergang ebenfalls im Zeitraffer Style aufnehmen kann.

Hierbei ist auch die Möglichkeit sehr interessant die Kamera an eine Powerbank anzuschließen um diese temporär irgendwo für solche Aufnahmen zu platzieren.

 

Bildqualität

Die Xiaomi Mijia XiaoFang besitzt einen 1080p Sensor. Dementsprechend sehen die Bilder der Kamera auch wirklich verdammt gut und scharf aus.

Klar dies ist keine Videokamera aber für die eine Überwachungskamera sind die Aufnahmen schon am oberen Qualitätsrand angesiedelt und können ohne Probleme mit x mal teureren Modellen mithalten.

Auch bei Dunkelheit machen die IR LEDs um die Linse einen guten Job. Hierbei sind allerdings die LEDs auch nicht „super stark“.

Ein 50m² Wohnzimmer damit perfekt ausleuchten wird nur schwer möglich sein.

 

Die Xiaomi Mijia XiaoFang und iSmartAlarm Cube One

Wenn die Spot und die Mijia XiaoFang doch weitestgehend Baugleich sind ist es dann nicht möglich die günstigere Xiaomi als Ersatz für die iSmartAlarm Spot zu nutzen?

Bei der iSmartAlarm Spot geht es ja primär um die Nutzung in Kombination mit der restlichen Alarmanlage.

Kann man die Xiaomi Kamera auch mit der iSmartAlarm App/Alarmanlage koppeln?

Diese Frage kann ich mit einem klaren jein beantworten. Die iSmartAlarm App scheint die Xiaomi Kamera zu erkennen und versucht sich auch mit dieser zu verbinden, dies gelingt aber nicht, zu mindestens bei mir.

Ich will nicht ausschließen, dass es mit irgendwelchen Tricks möglich ist die Xiaomi Kamera in das iSmartAlarm System einzubinden, aber ohne weiteres ist dies nicht möglich.

Umgekehrt hingegen scheint das Ganze durchaus möglich zu sein. In der MI Home App findet sich die Möglichkeit eine iSmartAlarm Spot einzubinden. Nicht, dass ich dahinter einen Sinn sehe, aber dennoch interessant wie diese beiden Produkte miteinander verknüpft sind.

 

Fazit

Für rund 25-30€ ist die Xiaomi Mijia XiaoFang absolut zu empfehlen! Die Hardware ist für das Geld der Hammer! Die Full HD Aufnahmen sind für eine Überwachungskamera qualitativ top!

Auch die Funktionen sind soweit tadellos inklusive der lustigen Möglichkeit Zeitrafferaufnahmen zu erstellen. Was mich besonders erfreut, ist der Verzicht auf das Speichern der Aufnahmen in der Cloud, diese werden einfach auf einer microSD Speicherkarte abgelegt. Klasse, nicht alle Videos werden nach China gesendet.

Jedoch kann ich nicht jedem diese Überwachungskamera empfehlen. Das Problem ist hier die App, welche ein bunter Mix aus englisch und viel chinesisch ist.

Man muss also bereit sein hier herumzuprobieren, irgendwas einschalten, schauen was es macht, gegebenenfalls wieder ausschalten usw.

Vielleicht helfen hier meine Übersetzungsversuche weiter oben im Text auch etwas.

Hier habt Ihr nun die Wahl, wollt Ihr das alles einfach, schnell und problemlos funktioniert? Dann zahlt rund 75€ für die iSmartAlarm Spot „Version“.

Seid Ihr experimentierfreudig und benötigt nicht die iSmartAlarm Einbindung, dann versucht die Xiaomi „Version“ für rund 30€.

Michael Barton
Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Weitere spannende Artikel

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Neuste Beiträge

Test: Steelseries ARCTIS NOVA 7 WIRELESS, eins der bequemsten Headsets!

Mit dem NOVA 7 bietet Steelseries ein Gaming Headset, welches aber einen besonders großen Wert auf die Klangqualität legt. So soll das NOVA 7 “High-Fidelity-Treiber”...

Test: HP Z27k G3, tolles Design, viele Anschlüsse und gutes Bild mit nur einer Schwäche!

Der HP Z27k G3 ist ein extrem spannender Monitor für professionelle Nutzer, wie Fotografen oder allgemein Content Creator. So bietet der HP Z27k G3 eine...

Info: Corsair RGB RAM und ASUS (ASROCK) AM5 Mainboards mit USB 4 = Probleme

Du hast dir gerade ein frisches ASUS (ASROCK) AM5 Mainboard mit USB 4 gekauft und teuren Corsair RGB DDR5 RAM? Und du kannst die...

Wissenswert

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

3 Kommentare

  1. Schade… „Sorry, we cannot ship the selected item(s) to Germany.“ GearBest liefert die Cam nicht nach Deutschland; warum auch immer.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.