Die smarten Heizkörper-Thermostate von tado° im Test (Amazon Echo, HomeKit und IFTTT Support)

Die kalte Jahreszeit ist da in welcher oftmals die Heizkörper bis zum Anschlag aufgedreht werden um es gemütlich warm zu haben. Und wie jedes Jahr ärgert man sich über die Heizkostenabrechnung.

Hier verspricht tado° mit seinen Smarten Heizkörpern Abhilfe. Diese lassen sich aufs Grad genau steuern und besitzen zusätzlich andere Features wie eine ortsabhängige Steuerung, die automatisch die Temperatur drosselt sobald Ihr das Haus verlasst.

Das Ganze soll sich natürlich positiv auf Eure Heizkosten auswirken. Hinzu kommen Spielereien wie die Unterstützung von Amazon Echo oder IFTTT.

Ihr könnt Eure Heizung per Sprachbefehl steuern, sicherlich der ein oder andere wird dies unnötig finden, ich allerdings finde dies, zumindest in der Theorie, ausgesprochen cool.

Aber nur weil die tado° Smarten Heizkörper-Thermostate auf dem Papier tolle Features mitbringen heißt dies noch lange nicht, dass es sich lohnt für dieses System satte 199€ auszugeben.

Ob sich dies meiner Meinung nach lohnt, findet Ihr in folgendem Test heraus.

 

Das tado° System

Das tado° System umfasst in erster Linie die Smarten Thermostate für Fußbodenheizungen und die Thermostate für Heizkörper.

Ich konzentriere mich in diesem Test erst einmal ausschließlich auf die Smarten Heizkörper-Thermostate.

Ein Basis Set besteht hierbei aus zwei Thermostaten und der Basis Station. Dieses Basis Set kostet entweder einmalig 199€ oder 3,99€ im Monat (fürs erste Jahr).

Zusätzliche Thermostate können natürlich nachträglich erworben werden.

Freundlicherweise hat tado° mir dieses Basis Set für diesen Test auf Nachfrage zur Verfügung gestellt.

 

Die Smarten Heizkörper-Thermostate von tado° im Test

Die ersten Bonus Punkte sammelt tado° bereits, das Auspackerlebnis. Wie bei vielen Smart Home Produkten ist auch hier die Verpackung sehr schön gestaltet, selbst die beigelegten Anleitungen sind hochwertig gemacht.

Letztendlich geht es aber um den Inhalt. Starten wir bei der Basis Station.

 

Basis Station klingt vielleicht ein wenig übertrieben. Die Basis Station ist im Grunde ein  Empfangsmodul so groß wie eineHandfläche, welches an den Strom und das Netzwerk angeschlossen wird.

Hierbei setzt tado° auf microUSB als Stromquelle. Im Lieferumfang liegt auch ein passendes Kabel und USB Netzteil.

Jedoch benötigt Ihr dieses nicht mal zwingend. Die Basis Station benötigt so wenig Energie, dass Ihr diese auch an einen freien USB Port an Eurem Router anschließen könnt, sofern dieser natürlich auch über einen freien USB Port für Beispielsweise externe Festplatten verfügt. So spart man einen Steckdosenplatz.

Bei den Heizkörper-Thermostaten handelt es sich auf den ersten Blick um schlichte weiße Module, die an der Front einen kleinen drehbaren Ring besitzen.

Diese Module lassen sich jedoch in zwei Teile trennen. Einmal die Halterung und einmal die eigentliche Steuerung.

Diese einfache Abtrennung der Halterung vom eigentlichen Thermostat hilft zum einen bei der Montage und zum anderen beim Wechseln der Batterien.

Wo wir bei den Batterien sind, in jedem Modul sind jeweils zwei AA Batterien verbaut.

Was man nicht auf den ersten Blick sieht ist das LED Display der Thermostate. Dieses ist auf der Oberseite angebracht und kann Euch Dinge wie die Temperatur oder Ähnliches anzeigen.

Auch wenn man dies vielleicht auf den Bildern nicht so gut erkennt, ist das Display in der Realität sehr gut abzulesenden und auch relativ hell.

Selbstverständlich leuchtet dieses nur ein paar Sekunden lang nachdem eine Änderung der Temperatur stattfand.

 

Montage

Selbstverständlich kann ich nicht garantieren, dass die tado° Thermostate auch auf Eure Heizkörper passen, jedoch legt tado° einige Adapter bei und verspricht, dass die Thermostate auf alle gängigen Heizkörper passen.

In meinem Fall (ca. 20 Jahre alte Heizkörper) passten diese auf Anhieb und ohne Adapter.

Einfach mit einer Rohrzange den alten Dreh Regler entfernen und das Montage Stück des tado° Thermostat aufschrauben, fertig.

Bei diesem Prozess kann kein Wasser austreten oder Ähnliches, auch denke ich nicht, dass eine größere handwerkliche Begabung dafür notwendig ist.

 

Einrichtung und Installation

Ehe Ihr irgendwas macht, geht an Euren PC und ruft „tado.com/start“ auf.

Dort müsst ihr Euch ein Konto beim Hersteller anlegen mit welchem Euer System verknüpft wird. Hierfür ist es notwendig die Seriennummer auf der Unterseite der Basis Station und der einzelnen Module einzugeben, legt diese also nicht allzu weit weg.

Die Einrichtung verlief bei mir absolut problemlos und zügig. Hierbei macht die tado° Webseite auch einen sehr guten Job Euch durch die Einrichtung zu führen.

Leider ist diese Anleitung auf Englisch, hier fehlt die Option dies umzustellen.

 

Steuerung und Features

Ihr habt diverse Möglichkeiten Eure tado° Thermostate zu steuern.

Beginnen wir mit der WebUI. Ihr könnt die tado° Webseite aufrufen und über diese Eure Thermostate steuern. Hier erhaltet Ihr im Grunde eine große Version der Smartphone App.

Diese Smartphone App ist vorbildlicher Weise für IOS, Android und Windows verfügbar!

Der Aufbau dieser ist modern und klar. Optisch hat hier der Hersteller einen hervorragend Job gemacht.

Aber was können denn nun die Smarten Heizkörper Thermostate?

Natürlich könnt Ihr per Hand die Temperatur einstellen, die  Ihr erreichen wollt, Ihr habt hier die Wahl zwischen 16 und 25 Grad,

Diese Temperatur lässt sich natürlich nicht nur über die Apps/WebUI einstellen, sondern auch direkt an den Heizkörpern mithilfe des Drehregler.

Das direkte Einstellen der Temperatur ist aber natürlich nur ein kleiner Teil des Funktionsumfangs. Letztendlich soll es ja beim tado System ums Sparen gehen und das macht man nicht, wenn die Heizung permanent auf 25 Grad steht.

Hier hat man im Grunde zwei „Features“. Beginnen wir mit dem Zeitplan. Ihr könnt für jedes Thermostat einen Zeitplan einrichten nach dem Motto von 23-7 Uhr Temperatur auf 16 Grad absenken und von 7-23Uhr auf 22 Grad anheben.

Diesen Zeitplan kann man noch weiter anpassen, sollte beispielsweise tagsüber niemand im Haus sein, kann man auch dann die Temperatur etwas niedriger einstellen.

„Aber denn ist es ja kalt wenn man nach Hause kommt“ Hierfür gibt es auch eine Funktion, welche bereits vor dem eingestellten Zeitpunkt ganz langsam die Temperatur anhebt.

So springt die Heizung beispielsweise um Punkt 7 Uhr nicht von aus sofort auf 100% sondern es wird um 6:30 ganz langsam die Temperatur immer weiter hochgedreht.

Das zweite Feature ist der „Away“ Modus. Wenn Ihr diesen auf Eurem Smartphone eingeschaltet, werdet Ihr getrackt und sobald Ihr Euer Haus/Wohnung verlasst, gehen die Heizkörper aus bzw. die Temperatur wird abgesenkt.

Ebenfalls erkennt  tado° wenn Ihr Euch wieder auf dem Weg nach Hause befindet und startet das Heizen rechtzeitig, dass Ihr in eine Warme Wohnung kommt bzw. dass zu mindestens die Heizkörper bereits laufen.

„Kann man manuell in diese Steuerung eingreifen?“

Ja natürlich, zum einen über die Apps wie auch am Smarten Heizkörper Thermostat selbst. Hier habt auch verschiedene Einstellungsmöglichkeiten.

Entweder bleibt die manuell von Euch gewählte Temperatur dauerhaft gewählt bis Ihr gezielt diesen Modus über die App abschaltet, alternativ kann auch der manuelle Modus automatisch deaktiviert werden.

Nachdem Ihr beispielsweise eine Temperatur von 24 Grad gewählt habt, überschreibt diese nur für einen gewissen Zeitraum die automatische Steuerung. Danach geht wieder alles seinen gewohnten Gang.

„Wie erkennen die tado° Thermostate die Temperatur?“

In jedem Smarten Thermostat ist natürlich ein Temperaturfühler verbaut. Kleiner Nachteil daran dieser Temperatur -Fühler ist ja recht nah an der Heizung.

tado° hat daran aber gedacht. In der Software habt Ihr die Möglichkeit eine „Temperatur-Korrektur“ einzustellen. Sollte es an Eurem Sitzplatz beispielsweise immer zwei grad Kälter sein als an der Heizung, könnt Ihr dies hinterlegen und dieser Unterschied wird beim Heizen berücksichtigt.

 

IFTTT, Alexa und HomeKit

Die tado° Smarten Heizkörper-Thermostate bringen von Haus aus Support für Amazons Sprachassistenten (Alexa) und den IFTTT Dienst mit.

Via Alexa könnt Ihr die Temperatur per Sprachbefehl regulieren, was sehr futuristisch und cool ist!

Mit Hilfe von IFTTT könnt Ihr Eure Smarten Heizkörper Thermostate mit anderen Smart Home Diensten kombinieren.

Interessant wäre z.B. die Kombination mit einer Netatmo Wetter Station. Hier könnt Ihr eine Regel nach dem Motto anlegen „wenn Temperatur unter XX fällt dann heize auf X“, so müsstet Ihr Euch  nicht auf den integrierten Temperatur Sensor der Thermostate verlassen.

Seit neustem unterstützt tado auch Apples HomeKit, dafür müsst Ihr Euch allerdings aktuell noch ein Software Update herunterladen.

 

Fazit zu den Smarten Heizkörper Modulen von tado°

tado° macht das was der Hersteller auch verspricht. Die Temperatur wird akkurat über den Zeitplan oder Away Modus geregelt, was auch wirklich zuverlässig und gut funktioniert.

Dazu kommt natürlich ein gewisser Coolness Faktor. Das was noch vor einigen Jahren Zukunftsmusik war, seine Temperatur via Smartphone oder sogar Sprachsteuerung (Alexa oder Siri vorausgesetzt) zu regeln, funktioniert nun.

Auch die eigentlichen Module sehen sehr schick aus, gerade was das tolle LED Display angeht.

Soweit eine 100%ige Empfehlung für das was tado° hier entwickelt hat!

Kommen wir zur Kostenfrage. Das hier getestete Set mit Basis Station und zweier Module kostet 199€ bzw. 3,99€ im Monat(im ersten Jahr). Lohnt sich das Ganze? tado° verspricht eine Geld zurück Garantie sollten sich die Module nicht im ersten Jahr rechnen.

Ein mutiges Versprechen, ob sie dieses halten können wird vermutlich von Euren Heizgewohnheiten abhängen. Laufen bei Euch die Heizkörper den ganzen Tag auf einer hohen Stufe, auch manchmal wenn Ihr nicht zuhause seid oder in einem anderen Raum schlaft?

Wenn ja, könnt Ihr wirklich mit dem tado° System Geld sparen, hier hilft Euch die App sogar mit einer kleinen Übersicht wie viel Ihr im Vergleich zum dauerhaften Heizen spart.

Aber ganz ehrlich wenn es Euch nur darum geht Geld zu sparen, wäre es einfacher und noch effizienter Eure Heizgewohnheiten zu ändern oder billige programmierbare Heizkörperthermostate zu kaufen.

Bei den Smarten Heizkörper Modulen von tado° geht es aus meiner Sicht viel um den Komfort und den oben erwähnten Coolness Faktor so langsam seine kleine vernetzte Welt aufzubauen, inklusive Sprachsteuerung usw. Dass man mit tado° auch Heizkosten sparen kann wodurch sich die Module in x Jahren rechnen, ist so ein wenig das Sahnehäubchen oben drauf.

Unterm Strich kann ich die tado°  Smarten Heizkörper-Thermostate voll empfehlen sofern Ihr meiner Einschätzung von oben zustimmen könnt. Zudem freue ich mich immer, wenn ich sehe, dass ein deutsches Unternehmen ein modernes und gut funktionierendes Produkt auf die Beine gestellt hat.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

4 Comments
Ingo

Hallo,

funktioniert das ganze auch mit 2 oder mehr Handys? Also das die Temperatur nur dann abgesenkt wird, wenn alle Bewohner aus dem Haus sind. Bei einem Handy würde das ja sonst nur für Single-Haushalte Sinn machen.

Gruß Ingo

Reply
Ingo

Schade. Da hat beim Hersteller wohl jemand nicht mitgedacht. So ist die Funktion ja für (gefühlt) 95% der Nutzer unbrauchbar.

Reply
Bernd

Nein stimmt nicht. Man kann mehrere Smartphones registrieren. Es muss jeweils nur die App ( Android, IOS oder Windows ) auf dem jeweiligen Smartphone installiert und die Nutzerdaten eingegeben werden. Dann nur noch in der App die Ortsabhängige Steuerung aktivieren uns es funktioniert.

Reply

Kommentar verfassen