Die Legato Arc R72E Nackenbügel Bluetooth Kopfhörer im Test

-

Die Marke Spigen wird sicherlich dem ein oder anderem Nutzer etwas sagen. Spigen ist ein experte,Experte was Hüllen und Smartphone Zubehör angeht.

Nun versucht Spigen in ein unbekanntes Gebiet vorzustoßen, Bluetooth Ohrhörer. Hierfür hat man die Untermarke Legato gegründet.

Legato hat nun mit den Arc R72E sein erstes Produkt vorgestellt. Die Arc R72E sind Bluetooth Nackenbügel Ohrhörer, der 50€ Preisklasse.

Wollen wir uns doch einmal in einem Test ansehen, ob das Erstlingswerk von Legato überzeugen kann!

Die Legato Arc R72E Nackenbügel Bluetooth Kopfhörer im Test

Die Arc R72E sind Nackenbügel Bluetooth Kopfhörer/Ohrhörer. Das bedeutet die Ohrhörer Besitzen Kranz, welchen Ihr Euch um den Nacken legt. Am Ende dieses Kranzes sind die eigentlichen Ohrhörer.

Diese lassen sich im Falle der Legato Arc R72E auszeihen und Nutzen. Dieses System hat dem Vorteil, dass das zusätzliche Gewicht der für die Bluetooth Verbindung nötigen Elektronik auf Euren Schultern lastet und nicht an Euren Ohren.

Wobei das Gewicht der Arc R72E mit 38g extrem gering ausfällt.

Das Nackenband besteht teils aus Kunststoff und teils aus Gummi. Letzteres gibt dem Nackenband eine gewisse Flexibilität, sodass dieses sich an den Träger anpassen kann.

Qualitativ machen die Legato Arc R72E einen guten Eindruck. Lediglich das Kabel der Ohrhörer wirkt recht dünn, was aber weniger schlimm ist. Selbst wenn dieses nicht so stark wäre, gibt es hier deutlich weniger stress für das Kabel als bei normalen Ohrhörern, welche einfach in die Hosentasche gesteckt werden.

Was es allerdings gibt, ist ein Aufzugsmechanismus. Nutzt Ihr die Ohrhörer nicht lässt sich das Kabel einziehen, sodass die Ohrhörer nicht einfach in der Gegend herumbaumeln.

Praktisch und funktioniert in der Praxis auch sehr gut!

Wie steht es um Tasten und Anschlüsse? Diese sind an der linken Seite des Nackenbands angebracht. Hier befindet sich eine Universaltaste, zum ein/Ausschalten wie auch Pausieren/Fortsetzen der Musik, dem Aufrufen eines Sprachassistenten und dem Durchschalten der EQ Einstellungen.

Neben dieser Taste befindet sich ein Schieber, welcher Euch das Regeln der Lautstärke, wie auch das vor/Zurückspulen erlaubt.

Im inneren des Nackenbügels ist unter einer kleinen Gummiklappe ein microUSB Port, welcher das Aufladen der Ohrhörer erlaubt.

Legato gibt zwar kein IP Rating für seine Ohrhörer an, aber diese sind natürlich schweißgeschützt. Einem Einsatz beim Sport steht also nichts im Wege.

Die Akkulaufzeit der Arc R72E liegt bei soliden 10 Stunden.

 

Tragekomfort

Das Tragen der Legato Arc R72E ist anfangs sicherlich etwas ungewohnt, aufgrund des Nackenbügels. Hat man sich allerdings erst einmal an diesem Bügel gewöhnt ist das Tragen sehr angenehm.

Die Ohrhörer selbst sind relativ klein und sitzen recht tief in den Ohren. Hierdurch besitzen diese einen sehr guten Halt und komfortablen Sitz.

Aufgrund des Nackenbügels gibt es zudem keinen Zug am Kabel! Dies ist ein großer Vorteil gegenüber normalen Bluetooth Ohrhörer oder sogar normalen kabelgebundenen Ohrhörern.

Es besteht fast kein Risiko, das die Ohrstöpsel herausrutschen.

Auch sitzen die Ohrhörer generell sehr entspannt! Einzig wenn Ihr einen sehr dünnen Hals habt, könnte ich mir vorstellen, dass der Nackenbügel vielleicht beim Joggen etwas hin und her rutscht, was stören könnte.

Abseits davon volle Punktzahl für den Tragekomfort.

 

Klang der Legato Arc R72E

Kommen wir zum wichtigsten Punkt bei den Legato Arc R72E, dem Klang. Können hier die Ohrhörer überzeugen?

Die Legato Arc R72E besitzen einen integrieren EQ. Je nachdem wie dieser eingestellt ist, besitzen die Ohrhörer mehr/weniger Höhen, Mitten oder Bässe. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt.

Folgende EQ Einstellungen gibt es:

  • Podcast / Radio = recht neutraler Klang
  • Hip-hop / EDM = Bass und Mitten
  • Jazz / Klassische Musik = Mitten und Höhen

So gibt dies zu mindestens Legato an, praktisch ist dies nur teils richtig.

„Out of the Box“ war ich zunächst etwas enttäuscht, aufgrund der matten und schwachen Höhen. Dies lag allerdings zu großen Teilen am EQ, welcher von Haus aus eingestellt war.

Von Natur aus scheinen die Arc R72E primär auf den Bass und den unteren Mitten Bereich getrimmt zu sein, mit eher warmen, etwas matten Höhen.

Daher gefällt mir das Hip-hop / EDM Preset überhaupt nicht. In dieser EQ Einstellung wird der sowie so schon recht starke Bass noch mal etwas gepuscht und die etwas schwächeren Höhen nochmals etwas reduziert. Dies sorgt für einen etwas matten und lustlosen Klang. Zumal der Bass nur an Masse etwas zunimmt, aber nicht an tiefe.

Das Jazz / Klassische Profil gefällt mir hingegen mit Abstand am besten. Warum? Die Ohrhörer haben in allen Einstellungen einen guten Bass, im 3. Preset werden allerdings die Höhen etwas angehoben.

Dies ist etwas was den Legato Arc R72E sehr guttut! Hierdurch besitzen die Ohrhörer weiterhin einen knackigen und kräftigen Bass, allerdings die etwas schwächeren Höhen werden kompensiert durch die EQ Einstellung.

Zwar sind auch weiterhin die Höhen nicht überragend, aber diese sind ausreichend klar und sauber. Dies in Kombination mit dem kräftigen Bass, ergibt einen recht dynamischen und spaßigen Klang. Erfreulicherweise werden die Mitten weiterhin gut dargestellt. Stimmen klingen kräftig und klar.

Lasst Euch hier nicht zu sehr von den Profilnamen ablenken. Im Jazz / Klassische Profil klingt jegliche Musik am besten, zu mindestens meiner Meinung nach.

Probleme mit der Bluetooth Verbindung hatte ich keine. Auch konnte ich keine Kompressionsartefakte oder Ähnliches deutlich heraushören.

Die maximale Lautstärke würde ich als Okay einstufen. Bluetooth Ohrhörer sind nie super laut und dies gilt auch für die Legato Arc R72E. Aber die maximale Lautstärke ist mehr als ausreichend für den normalen Alltag.

 

Fazit

Ob die Legato Arc R72E etwas für Euch sind hängt von zwei Faktoren ab. 1. Kommt Ihr mit dem Nackenbügel Design klar? 2. Mögt Ihr einen etwas wärmeren Klang mit einem guten Schuss Bass?

Falls Eure Antwort auf beide Fragen Ja war, kann ich die Legato Arc R72E für rund 50€ durchaus empfehlen.

Das Nackenbügel Design mag auf dem ersten Blick etwas ungewohnt sein, allerdings in der Praxis ist dies eigentlich recht angenehm. Ihr habt kaum bis keinen Zug an den Ohrstöpseln, was gerade beim Sport sehr willkommen ist.

Die Legato Arc R72E besitzen einen recht Bass starken und eher warmen Klang. Die Höhen sind soweit okay, aber auch nicht überragend. Die Arc R72E kauft man eher für einen guten Bass und spaßigen Klang. Gerade im „Jazz / Klassische Musik“ Preset gefielen mit die Ohrhörer ziemlich gut. Ich würde sagen der Klang ist dem Preis angemessen.

Ähnliches gilt auf für die gute Verarbeitung und Haptik. Ja das Kabel der Ohrhörer ist recht dünn, aber dieses besitzen auch keinen großen Stress oder Zug. Der Einzugsmechanismus funktionierte bei mir erfreulich gut und auch die Akkulaufzeit ist mit 10 Stunden solide.

Kurzum Daumen hoch für die Legato Arc R72E!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Neuste Beiträge

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

1 Kommentar

  1. Für den Preis sind die Kopfhörer wirklich super. Ich habe dazu noch ein Amazon Blitzangebot erhalten und nur 39,90 EUR bezahlt. Ich hatte bisher immer Probleme mit Kopfhörern: Over-Ears sind mir für unterwegs zu groß und fühlen sich immer wie Ohrwärmer an, Ohrhörer fallem mir fast immer heraus und selbst die In-Ears müssen immer wieder nachjustiert werden. Bei den Legato habe ich aber wirklich keine Probleme.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.