Die günstigste, gute WLAN Überwachungskamera 2021, TP-Link Tapo C100 im Test

-

Solltet Ihr auf der Suche nach einer günstigen Innen-Überwachungskamera sein, dann könnte es gut sein, dass Ihr über die TP-Link Tapo C100 stolpert.

Die TP-Link Tapo C100 ist eine sehr einfache aber auch günstige Innen-Überwachungskamera. Diese könnt Ihr bereits für rund 25€ bekommen, was für eine Kamera eines Markenherstellers extrem preiswert ist.

tp link tapo c100 im test 2

Wobei sich da natürlich die Frage stellt, ist die Tapo C100 preiswert oder billig? Finden wir doch genau dies im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an TP-Link für das Zurverfügungstellen der C100 für diesen Test.

 

Die Tapo C100 von TP-Link im Test

Bei der Tapo C100 handelt es sich um eine sehr einfache Überwachungskamera. Diese besteht im Grunde nur aus einem 59,6 x 60 x 35 mm großem Modul.

tp link tapo c100 im test 6

Dieses ist auf einem Standfuß mithilfe eines Kugelkopfes montiert, was eine etwas flexiblere Ausrichtung erlaubt. Auf der Unterseite des Standfußes finden sich auch Löscher für eine Wandmontage.

tp link tapo c100 im test 8

Die Kamera ist weitestgehend aus einem weißen Kunststoff gefertigt, lediglich die Front ist wie üblich mit einem schwarzen Kunststoff verkleidet, unter welchem die IR LEDs versteckt sind.

An der Seite der C100 findet sich ein SD Karten Slot und auf der Unterseite der Anschluss für das Netzteil. Hier ist es etwas schade, dass TP-Link nicht einfach microUSB nutzt. Anstelle dessen findet sich ein 9V 0,6A Netzteil mit im Lieferumfang.

tp link tapo c100 im test 9

Der Stromverbrauch bei Tag (ohne IR LEDs) liegt bei rund 1,9W und bei Nacht bei 2,6W, was nicht übermäßig viel ist.

 

Einrichtung und App

Um die Tapo C100 zu nutzen benötigt Ihr die TP-Link Tapo App. Dort müsst Ihr wie üblich ein Konto beim Hersteller anlegen. Nutzt Ihr bereits Smart Home Geräte aus TP-Links Kasa Serie, dann könnt Ihr die Login Daten von dort hier nutzen.

tp link tapo app (2) tp link tapo app (3)

Ich verstehe allerdings nicht so recht warum TP-Link seine Smart Home Geräte in die Kasa und Tapo Serie aufteilt, mit unterschiedlichen Apps.

Die Tapo App macht auf den ersten Blick einen vernünftigen Eindruck! So funktionierte das Hinzufügen der C100 fast komplett automatisch.

tp link tapo app (7) tp link tapo app (8)

Auf der Startseite der App finden wir zunächst eine kleine Übersicht über alle verbundenen Kameras und Geräte. Leider gibt es bei den verbundenen Kameras keine Vorschau! Ihr könnt diesen lediglich ein ICON für eine bessere Zuordnung zuweisen.

Tippt Ihr die Kamera-Kachel an, dann lädt der Live Stream. Dies ging bei mir recht zügig.

Innerhalb des Live-Streams könnt Ihr die 2-Wege Kommunikation einleiten, einen Alarm einschalten und die Aufnahmen betrachten.

tp link tapo app (16) tp link tapo app (12)

Aufnahmen werden bei der Tapo C100 in einer schönen TimeLine Ansicht dargestellt.

 

Aufnahme und Alarme

Die Tapo C100 kann wahlweise konstant Videos aufnehmen oder nur im Falle einer Bewegung. Die Bewegungserkennung ist rudimentär, funktioniert aber zuverlässig.

Wird eine Bewegung erkannt, nimmt die Kamera einen kurzen Clip auf und Ihr erhaltet eine Benachrichtigung auf dem Smartphone.

tp link tapo app (14) tp link tapo app (15)

Wollt Ihr eine Konstante Aufnahme, dann müsst Ihr diese „planen“. Im Zeitplan könnt Ihr wählen wann die Kamera nichts macht, nur bei Bewegung aufnimmt oder konstant aufnimmt.

Aufnahmen erfolgen dabei ausschließlich auf die eingesetzte microSD Speicherkarte! Es gibt keinen Cloud Speicher und damit auch keine Folgekosten. Ideal aus Sicht des Datenschutzes, passt nur auf, dass niemand die Speicherkarte klauen kann.

 

Bildqualität

Die Tapo C100 verfügt über einen Full HD-Sensor mit einem 105 Grad Blickwinkel. Damit bietet die C100 ein recht weitwinkeliges Bild, ideal für den Innenraum.

tp link tapo app (17)

Die Bildqualität würde ich generell als gut, aber auch nicht überragend einstufen. Ihr könnt auf den Bildern im allgemeinen alles Wchtige erkennen. Allerdings gibt es natürlich noch etwas Luft nach oben, was beim niedrigen Preis der C100 überrascht.

 

Fazit

Für unter 30€ ist die TP-Link Tapo C100 eine absolute Spitzen-Überwachungskamera! Es gibt sicherlich bei einigen Punkten noch etwas Luft nach oben, so könnte die App noch einen Hauch „flotter“ gestaltet werden, die Bildqualität könnte noch etwas besser sein und anstelle eines proprietären Netzteils könnte die C100 einen microUSB Port nutzen.

Allerdings ist die C100 gut genug für 95% aller Anwendungen! So ist die Bildqualität zwar nicht Weltklasse, aber mehr als ausreichend und auch die App macht einen vernünftigen Eindruck.

tp link tapo c100 im test 4

Normalerweise finden wir in der unter 30€ Preisklasse blöd gesagt viel „China Schrott“ von irgendwelchen Billiganbietern. Da sticht die TP-Link Tapo C100 ganz klar aus der Masse heraus. Zumal es bei dieser keine Folgekosten gibt (abseits des recht niedrigen Stromverbrauchs).

Kurzum wenn es möglichst günstig und ausreichend vernünftig sein soll, dann ist die C100 eine spitzen Wahl! Ich kann Euch in dieser Preisklasse nichts besseres nennen. Die eufy Security Indoor Cam 2K wäre am ehesten eine Alternative, kostet aber schon gute 10€ mehr.

 

 

Bildqualität
82
Bewegungserkennung
80
App
86
Sonstige Feature
80
82

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Hat eine Hülle eine (negativen) Einfluss auf das kabellose Laden? Mit Messwerten!

Kabelloses Laden ist sehr komfortabel und angenehm. Leider ist kabelloses Laden aber auch deutlich langsamer und ineffizienter. Mehr dazu im Artikel “Welche Stromkosten verursachen...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Neuste Beiträge

Das beste QNAP NAS für den Heimnutzer/kleines Büro 2024, QNAP TS-462 Test

Mit der Turbo Station TS-462 bietet QNAP ein ausgesprochen interessantes NAS an. So bietet dieses einen Intel Prozessor, 2,5 Gbit LAN, 4 Festplatten Schächte...

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Test und Erfahrungsbericht, Dreame A1 Mähroboter

Nach Ecovacs hat nun auch Dreame seinen ersten Mähroboter auf den Markt gebracht, den A1. Wie auch schon das Modell von Ecovacs verzichtet auch der...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

2 Kommentare

  1. Ich habe mit der C100 mittlerweile alle meine älteren Indoor Cams ausgetauscht. Bei einem Preis von ca 26€ Musste ich auch nicht lange überlegen.

    Die Qualität der Aufnahmen ist wirklich ausgesprochen gut und das sogar auch bei den Nachtaufnahmen mit IR.

    Da sie auch über ein aktivierbares ONVIF verfügt, konnte ich sie darüber problemlos in meine Überwachungssoftware QVR Pro auf einer QNAP einbinden und sie somit in das bereits vorhandene komplette Hausüberwachung einbinden. Phänomenal!

  2. Warum muss für sowas immer ein Account beim Hersteller erstellt werden?

    Das schreckt total ab und ist inzwischen ein regelrechte Unsitte geworden.

Kommentieren Sie den Artikel