Der Hersteller Jauch wird vermutlich den meisten von Euch bisher noch unbekannt sein. Bei Jauch handelt es sich um ein deutsches Unternehmen das unter anderem hinter dem bekannten Powerbank Hersteller XTPower steht.

Diese haben nun aber auch unter dem eigenen Namen einige High End Powerbanks auf den Markt gebracht. Darunter auch die Jauch JPB30AHB.

Jauch Jpb30ahb Powerbank Im Test 12Bei der Jauch JPB30AHB handelt es sich um eine riesige 30000mAh Powerbank welche unter anderem über einen USB C Power Delivery Port verfügt. Damit ist diese auch aufgrund der großen Kapazität ideal für Notebooks.

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Kann hier die Jauch JPB30AHB überzeugen? Finden wir es im Test heraus!

 

Die Jauch JPB30AHB Powerbank im Test

Mit 30000mAh Kapazität ist die Jauch JPB30AHB eine sehr große Powerbank. Dies gilt dabei aber nicht nur für die Kapazität, sondern auch für die Abmessungen und das Gewicht.

Jauch Jpb30ahb Powerbank Im Test 1Die Jauch JPB30AHB misst 185 x 118 x 27 mm und bringt ein Gewicht von 803 g auf die Waage. Damit ist diese keine Hosentaschen-Powerbank! Bedenkt auch, dass Ihr diese nicht ohne weiteres einfach mit in ein Flugzeug nehmen dürft. 30000mAh entsprechen 111Wh, was über dem gängigen 100Wh Limit bei den meisten Fluggesellschaften liegt. Solltet Ihr die Jauch Powerbank mit in Urlaub nehmen wollen, fragt zunächst bei Euerer Fluggesellschaft nach ob 111Wh Okay sind.

Jauch Jpb30ahb Powerbank Im Test 5Was das Design angeht, erinnert mich die Jauch JPB30AHB an eine etwas modernere Version der XTPower MP-32000. Die Powerbank ist also auch recht flach, aber breit und lang gehalten. Das Gehäuse besteht dabei aus Kunststoff, welches im Falle des Rahmens hochglänzend ist und bei der Oberseite matt.

Die generelle Verarbeitungsqualität und Haptik würde ich als Okay einstufen. Die Jauch JPB30AHB ist keine absolute premium Powerbank, wirkt aber auch nicht minderwertig.

Jauch Jpb30ahb Powerbank Im Test 4Neben der hohen Kapazität sind natürlich die Anschlüsse und die Ausstattung spannend. Auf der Front der Powerbank finden wir zwei DC Anschlüsse, zwei USB A Ports und einen USB C Port.

Bei den DC Anschlüssen handelt es sich um einen DC Eingang und einen Ausgang. Der Ausgang kann 3A bei 9V, 12V, 16V oder 20V liefern, also maximal 60W. Der Eingang kann 16-20V bei 2A aufnehmen. Ein passendes Netzteil liegt auch mit im Lieferumfang.

Die USB A Ports unterteilen sich in einen normalen 5V/2,4A Port und einen Quick Charge Port. Letzterer kann bis zu 18W liefern. Klasse!

Jauch Jpb30ahb Powerbank Im Test 6Noch etwas mehr Power hat der USB C Port. Dieser unterstützt das Power Delivery Protokoll, kann also Notebooks wie die Apple MacBooks, Dell XPS usw. aufladen. Der USB C Port kann 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A oder 20V/3A liefern, also auch 60W.  Ihr könnt die Jauch Powerbank auch über diesen Anschluss aufladen! Ebenfalls mit bis zu 60W.

Nochmals zusammengefasst:

Ausgänge:

  • USB A 1 5V/2,4A 12W
  • USB A 2 Quick Charge 3.0 18W
  • USB C 5-20V/3A 60W (USB Power Delivery)
  • DC Port 9V/3A, 12V/3A, 16V/3A oder 20V/3A 60W

Eingänge:

  • DC Port 16-24V 2A 48W
  • USB C 5-20V 3A 60W

Damit unterstützt die Powerbank alle gängigen Standards! Natürlich dürft Ihr aber nicht alle Ports gleichzeitig voll nutzen. Maximal sind 78W erlaubt, also eine volle Nutzung des USB C Ports oder DC Ports + des Quick Charge Ports.

Die % genaue verbliebene Restladung könnt Ihr jederzeit über ein kleines LC Display auf der Oberseite abrufen.

 

Kapazität und Temperatur

Jauch verspricht bei der JPB30AHB eine Kapazität von 30000mAh. Wie hoch die Kapazität in der Praxis ist hängt etwas davon ab wie Ihr die Powerbank entladet.

Kapazität WhKapazität mAh
USB C 20V/3A91.00124594.86
USB C 20V/1A100.2927105.41
USB C 5V/1A92.95925124.05
USB A 5V/1A97.22626277.3

 

Im besten Fall konnte ich 100.29Wh bzw. 27105mAh messen und im schlechtesten Fall 91Wh bzw. 24594mAh. Dies entspricht 90 – 82% der Herstellerangabe, was ein guter Wert ist!

Jauch Jpb30ahb Powerbank Im Test 10Warum? Die Herstellerangabe bezieht sich immer auf die Kapazität der im Inneren verbauten Akkuzellen und nicht auf die letztendlich nutzbare Kapazität. Letztere hängt aber von diversen Faktoren ab, der Effizienz, dem Ladetempo usw. Entladet Ihr die JPB30AHB zum Beispiel mit dem vollen Tempo erhaltet Ihr eine niedrigere nutzbare Kapazität als beim etwas langsameren Entladen.

Probleme bezüglich der Hitzeentwicklung bei der Jauch JPB30AHB konnte ich keine beobachten.

Temperatur 60w EntladenSelbst bei 60W bleibt die Powerbank ausreichend kühl.

 

Das Ladetempo

Folgende Geräte habe an der Jauch JPB30AHB getestet:

  • Apple iPhone 11 Pro Max
  • Apple MacBook Pro 16
  • Apple MacBook Pro 13
  • Dell XPS 13 9380
  • Dell XPS 17 9700
  • Huawei P40 Pro
  • Xiaomi Mi 10 Pro

Ladetempo 1Starten wir mit der größten Auffälligkeit, dem MacBook Pro 16. Leider verweigert das MacBook Pro 16 das Laden an der Jauch JPB30AHB. Bzw. dieses versucht zu laden, startet aber den Ladevorgang, dieser bricht ab, startet den Ladevorgang, bricht ab usw. Dies passiert mehrfach pro Sekunde. Dies ist kein neues Problem, das MacBook Pro 16 zeigt dieses Verhalten des Öfteren an Powerbanks. Ich kann Euch nicht sagen warum es hier mit einigen Modellen eine Inkompatibilität gibt, mehr dazu hier https://techtest.org/welche-powerbanks-und-ladegeraete-eignen-sich-fuer-das-apple-macbook-pro-16/

Jauch Jpb30ahb Powerbank Im Test 9Abseits davon funktionierten alle Notebooks an der Jauch JPB30AHB! Bei 13 Zöllern kann die Powerbank sogar das Ladetempo der originalen Ladegeräte erreichen. Beispielsweise beim XPS 13 erreicht die Powerbank die rund 45W die auch das originale Ladegerät liefert. Lediglich bei großen 15, 16 oder 17 Zöllern müsst Ihr mit Abstrichen rechnen. Diese werden in der Regel auch an der Jauch JPB30AHB laden, aber nicht mit dem vollen Tempo.

Wie steht es um Smartphones? Diese laden generell mit einem hohen Tempo an der Powerbank. Für Apple und Google Smartphones solltet Ihr den USB C Port nutzen, welcher hier das volle Ladetempo bietet. Für die meisten anderen Smartphones ist der Quick Charge 3.0 Port der optimale Anschluss.

 

Wiederaufladen

Ihr könnt die Jauch JPB30AHB wahlweise über das beiliegende DC Ladegerät laden oder via USB C.

LadetempoAn einem normalen 5V/2,4A USB Ladegerät lädt die Jauch JPB30AHB mit ca. 8-9W, womit eine Ladung rund 19 Stunden dauert! Deutlich schneller geht’s an USB Power Delivery Ladegeräten, welche bis zu 60W in die Powerbank Pumpen können. Somit dauert eine Ladung gerade einmal 2,5 Stunden.

Alternativ könnt Ihr auch das beiliegende Ladegerät nutzen, hierrüber werden ca. 31W erreicht.

 

Fazit

Die Jauch JPB30AHB ist eine absolut empfehlenswerte Powerbank, wenn Ihr ein modernes Modell mit einer besonders großen Kapazität sucht.

Jauch Jpb30ahb Powerbank Im Test 8Und ja die Kapazität von in der Theorie 30000mAh ist ohne frage das primäre Verkaufsargument der Jauch JPB30AHB. In der Praxis konnte ich zwar „nur“ eine nutzbarre Kapazität von +- 100Wh erreichen, dies ist aber immer noch ein Top Wert und übertrifft die meisten 26800mAh Powerbanks bei weitem. Hinzu kommt eine große Anschlussvielfalt mit USB Power Delivery, wodurch sich viele Notebooks an der Jauch JPB30AHB laden lassen, Quick Charge 3.0 und einem DC Ausgang.

Kurzum, sucht Ihr eine extra große Powerbank für Euer Notebook oder für den Betrieb an einem „DC“ Gerät, dann ist die Jauch JPB30AHB eine top Wahl!

4 KOMMENTARE

  1. Baugleich und 50€ billiger ist die poweradd Pilot (?) Sieht genauso aus, hat „nur“26800 mAh ist aber offiziell Flugzeug fähig.
    Damit definitiv geeigneter. Und auch die Kapazitäten sind besser. Prozentual

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.