Die Creative Stage Air Soundbar im Test, guter Klang für 40€?

-

Mit der Stage Air hat Creative vor kurzem eine Soundbar auf den Markt gebracht, welche sich an PC Nutzer richten soll, die eine gute, einfache und günstige Soundquelle suchen.

Zumindest letzteres stimmt schon einmal! Mit rund 40€ ist die Creative Stage Air wirklich sehr günstig. Aber ist die Stage Air auch gut, oder hat hier Creative einfach nur einen billigen Bluetooth Lautsprecher in einem längeren Gehäuse verbaut?

Dies gilt es in einem Test herauszufinden! Kann die Creative Stage Air überzeugen?

An dieser Stelle vielen Dank an Creative für das Zurverfügungstellen der Stage Air!

 

Die Creative Stage Air im Test

Creative setzt bei der Stage Air auf eine Mischung aus klassischem Bluetooth Lautsprecher und Soundbar. Wobei wenn man es genau nimmt technisch das Design des Bluetooth Lautsprechers etwas dominieren wird.

Die Creative Stage Air besitzt die Form einer mini Soundbar, aber die Konnektivität und Technik eines Bluetooth Lautsprechers. Dies muss aber natürlich nichts Schlechtes sein.

Mit einer Breite von 41 cm besitzt die Stage Air ein vernünftiges Maß. Die Soundbar damit zwar nicht übermäßig breit, aber dies ist ja gerade bei einer Desktopnutzung nicht mal zwingend erwünscht. Die Größe stimmt mich aber positiv, dass wir einen vernünftigen Klang aus der Stage Air erhalten werden.

Was mich allerdings etwas stört, ist die Materialwahl. Die Front ist mit einem metallenen Lautsprechergitter bedeckt, was soweit okay ist. Das restliche Gehäuse hingegen ist aus einem schwarzen Hochglanzkunststoff gefertigt.

Über die Optik kann man sicherlich streiten, aber Hochglanzkunststoff ist extrem empfindlich! Ihr werdet früher oder später einige Micro Kratzer in der Soundbar vorfinden.

Immerhin die Massivität ist soweit in Ordnung. Nein man darf hier keine super schwere und massive Soundbar erwarten, bei einem Preis von +- 40€, aber die Stage Air ist keine hohle Plastikbox.

 

Technische Ausstattung der Creative Stage Air

Die Stage Air besitzt laut Creative eine Leistung von satten 20W. Für solch ein kompaktes Modell nicht schlecht!

Diese Leistung ist in zwei 10W Treiber unterteilt, welche an den Rändern der Soundbar angebracht sind. In der Mitte scheint sich ein etwas größerer passiver Radiator zu befinden, welcher die Bass-Leistung steigern soll.

Gesteuert wird die Soundbar über vier Tasten am rechten Rand der Soundbar. Diese Tasten könnten blind vielleicht etwas besser erfühlbar bzw. unterscheidbar sein, aber ansonsten gehen diese in Ordnung.

Ebenfalls in Ordnung geht die Anschluss-Ausstattung. Auf der Rückseite findet sich ein microUSB Eingang, ein USB Port und ein AUX Anschluss. Der microUSB Eingang dient der Stromversorgung der Soundbar.

Hier habe ich leider einen großen Kritikpunkt, Creative liefert kein Netzteil mit! An sich bei Bluetooth Lautsprechern normal, aber die Stage Air wird als PC Soundbar beworben. Diese wird also in der Regel dauerhaft am Netz hängen, hier wäre ein separates Netzteil wünschenswert.

Theoretisch könntet Ihr einen USB Port Eures PCs nutzen, aber die Soundbar benötigt 5V 2A. Diese Leistung kann von USB Ports in der Regel nicht zur Verfügung gestellt werden!

Gegebenenfalls steht also der Kauf eines 5V 2A Netzteiles an. Natürlich könnt Ihr die Stage Air auch portabel nutzen. Der Akku hält ca. 4-6 Stunden.

Das Signal Eures PCs kann und sollte via AUX in die Stage Air eingespielt werden. Ihr könntet auch Bluetooth nutzen, allerdings hat Bluetooth oftmals eine leichte Verzögerung, welche bei Videos oder Spielen stören kann.

Der normale USB Anschluss kann für USB Sticks genutzt werden, von welchen Ihr direkt Musik wiedergeben könnt. Allerdings muss der USB Stick Fat 32 formatiert sein und darf nur maximal 32GB groß sein.

Wie die meisten Bluetooth Lautsprecher hat auch die Creative Stage Air eine automatische Abschaltung, welche nach 10 Minuten greift. Dies kann aber bei der Nutzung als Soundbar doch sehr stören! Creative bietet daher ein Software Update an, das die automatische Abschaltung auf 6 Stunden anhebt, was deutlich angenehmer ist.

 

Klang

Kommen wir zum alles entscheidenden Punkt, dem Klang. Beginnen wir hier mit einem wichtigen Punkt, die Creative Stage Air kostet 40€. Ihr dürft und könnt hier nicht erwarten, dass diese so gut klingt wie ein paar guter Regal-Lautsprecher, ein dickes 2.1 System oder Ähnlichem.

So werde auch ich für die Bewertung der Soundbar eher Notebook-Lautsprecher, Lautsprecher wie sie in Monitoren zu finden sind oder auch Bluetooth Lautsprecher der 40€ Preisklasse als Referenz ansehen.

Erfreulicherweise schlägt sich die Creative Stage Air hier sehr gut! Die Stage Air klingt besser als jedes mir bekannte Notebook und auch besser als jeder PC Monitor, selbst teure Modelle wie der 1000€ ASUS MX38VC.

Auch verglichen mit normalen Bluetooth Lautsprechern kann die Stage Air überzeugen! Ich nehme an, dass dies am vergleichsweise großen Volumen liegt. Hierdurch kann die Stage Air einen recht satten und vollen Klang liefern, welcher klar über 99% aller Modelle in dieser Preisklasse liegt.

Erwartet keinen Subwoofer Bass, aber dieser hat schon einen soliden Punch! Hier scheint auch die passive Membrane einen guten Job zu machen. Der Tiefgang ist zwar etwas eingeschränkt aufgrund der Größe, aber die Soundbar klingt erstaunlicherweise nicht blechern, was ich zuvor etwas befürchtet hatte.

Aber nicht nur der Bass ist solide, auch die Höhen sind sehr schön klar, was mir fast noch wichtiger ist als der Bass. Nichts ist schlimmer als ein dumpfer Klang. Diesen liefert aber die Stage Air Gott sei dank nicht. Der Klang ist im Allgemeinen als schön lebendig und dynamisch zu bezeichnen.

Aufgrund der etwas höheren Breite des Lautsprechers klingt dieser auch akustisch ein gutes Stück breiter und natürlicher als es normale Bluetooth Lautsprecher machen würden. Super!

Die maximale Lautstärke ist ordentlich! Zwar wäre diese für ein großes Wohnzimmer sicherlich etwas suboptimal, aber für ein normales Studentenzimmer oder Vergleichbares passt diese völlig.

 

Fazit

Das Fazit zur Stage Air von Creative fällt positiv aus! Sicherlich darf man für 40€ (zum Zeitpunkt des Tests) keine Wunder erwarten, aber die Soundbar übertriff klanglich jedes Notebook und auch sämtliche PC Monitore!

Selbst verglichen mit Bluetooth Lautsprechern dieser Preisklasse schlägt sich die Creative Stage Air sehr gut! Dies liegt einfach am größeren Volumen, welches einen satteren und kräftigeren Klang erlaubt. Klasse!

Auch was die Optik und Haptik angeht, bin ich zufrieden. Zwar ist der Hochglanzkunststoff etwas empfindlich, aber schick sieht die Creative Stage Air ohne Frage aus.

Bedenkt lediglich, dass Ihr bei einer stationären Nutzung als Soundbar noch ein separates 5V 2A Ladegerät benötigt, welches Creative leider nicht mitliefert.

Aber ansonsten ist die Stage Air eine klasse PC Soundbar, gerade wenn das Geld nicht ganz so locker sitzt!

Angebot
Creative Stage Air Tragbare und kompakte Under-Monitor-Soundbar...

  • Guter Klang, mit starken Höhen und einem soliden Bass
  • USB Anschluss
  • Einfache Bedienung
  • Integrierter Akku
  • Keine USB Soundkarte integriert
  • Kein Netzteil mit im Lieferumfang

 

Michael Barton
Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Weitere spannende Artikel

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Neuste Beiträge

Die besten Bluetooth Kopfhörer unter 100€? Anker, 1MORE und Creative im Vergleich

Kopfhörer gibt es viele im Handel, in allen Preisklassen. Für viele wird aber vermutlich die +- 100€ Preisklasse die interessanteste sein. Hier gibt es...

Das GiGimundo NVME Gehäuse 40Gbit/s im Test, USB 4 / Thunderbolt 3

USB 4 kommt so langsam ins Rollen. Auch dank der Interkompatibilität mit Thunderbolt 3 / 4. Neben Docks macht dabei USB 4 vor allem...

Der HyperJuice 245W GaN Charger im Test, richtig viel USB C Power!

Passend zu seinem 245W Battery Pack bietet HyperJuice auch einen 245W GaN Charger. Ja ein 245W USB C Ladegerät! Dies ist nach meinem Wissen derzeit...

Wissenswert

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.