Suche

Die beste Powerbank (die Ihr vermutlich nicht kanntet), das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack im Test

Wenn Ihr eine absolute High-End Powerbank sucht werdet Ihr früher oder später über die HyperJuice Powerbank stolpern. Diese ist aus einem Crowdfunding Projekt entstanden und repräsentiert das so ziemlich krasseste was Ihr aktuell im Bereich der Powerbanks bekommen könnt.

  • 27000mAh bzw. 100Wh Kapazität
  • Quick Charge 3.0 18W
  • USB C PD 100W
  • USB C PD 60W

Insgesamt kann die Powerbank satte 130W leisten, ideal für Nutzer mit großen Notebooks wie dem Apple MacBook Pro, Dell XPS 15 usw.

Hyperjuice 130w Usb C Battery Pack Test 10Ihr könntet sogar zwei Apple MacBook Pro 13 gleichzeitig mit vollem Tempo laden! Beeindruckend. Aber wie sieht es in der Praxis aus? Ist hier das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack wirklich so gut wie es die Technischen Daten versprechen? Finden wir es heraus!

 

Story Time

An dieser stelle eine kleine Geschichte und „behind the scenes“ Story wie ich an das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack gekommen bin und die Probleme die ich dabei hatte. Kommt Ihr nur für den Test, dann überspringt diesen Teil einfach.

Hier weiterlesen

Ich hatte ende 2019 HyperJuice angeschrieben ob es möglich wäre das Battery Pack für einen Test zu erhalten. Und ja Anfang Januar 2020 habe ich eine Antwort bekommen das mir eine Powerbank aus der USA zugesendet würde. Dann gab es lange Funkstille. Die Powerbank sollte ende Januar bei mir ankommen, tat sie aber nicht. Ich habe dann natürlich eine Rückfrage gestellt, Antwort es gäbe Probleme mit dem Zoll, aber man habe diesen Papiere zugesendet und es sollte nun zügig weitergehen. Mitte Februar nichts, erneut nachgefragt und mein Pressekontakt teilte mir mit sie würde sich bei der Versand Abteilung erkundigen. Leider habe ich seid dem keine Antwort mehr erhalten.

Hyperjuice 130w Usb C Battery Pack Test 6Powerbank im Nirvana verschwunden und da ich keine Tracking Nummer oder ähnliches hatte, habe ich die Sache aufgegeben, war aber immer noch an eine Test interessiert. Leider ist aber das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack in Deutschland wirklich nicht zu bekommen. Aber jemand hat dieses bei eBay für rund 80€ verkauft. Glücklicher Zufall! Kurzerhand habe ich zugeschlagen und die Powerbank ist auch wirklich bei mir eingetroffen.

Es handelte sich hier aber anscheinend um eine ältere Version, mit einem etwas anderen Gehäuse. Technisch schien diese aber identisch, daher habe ich mich dennoch entschieden einen Test zu machen. Test fertig und in der „zu Veröffentlichen“ Warteschlange.

Kurz vor der geplanten Veröffentlichung kam dann was? Richtig ein Brief von Fedex mit der bitte Summe X Zoll für ein Paket von HyperJuice zu zahlen. Der Brief kam am 01.04, Aufgabe Datum des Pakets 16.01. WOW da hat aber wirklich jemand langsam gearbeitet.

Kurzum ich habe nun zwei HyperJuice Powerbanks in zwei Versionen. Der Test war ursprünglich für die alte Version geschrieben (welche Technisch identisch ist) und wurde nun Faulerweise nur von mir angepasst.

[collapse]

 

Das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack im Test

High Power Powerbanks sind von Natur aus immer etwas größer. Diese benötigen aufwendigere Elektronik, welche nun mal mehr Platz frisst.

Hyperjuice 130w Usb C Battery Pack Test 1So ist auch das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack etwas größerer Natur, aber auch nicht riesig. Die Powerbank misst 188 x 78 x 23mm. Damit ist dies keine Hosentaschen Powerbank, was aber bei einer Leistung von satten 130W sicherlich auch nicht zu erwarteten ist.

Hyperjuice 130w Usb C Battery Pack Test 5Beim Gehäuse setzt HyperJuice auf Aluminium, welches sich in einem Unibody Design einmal um die Powerbank zieht. Lediglich das Front und Endstück sind aus Kunststoff gefertigt. Generell würde ich das Design als recht schlicht aber schick bezeichnen. Das verwendete Aluminium hat eine sehr edle und schicke Textur, welche den Apple MacBooks ähnelt.

 

Die Technik

Das Spannende am HyperJuice 130W USB-C Battery Pack ist aber die Technik. Auf der Front finden wir zwei USB C Ports, wie auch einen USB A Port.

Der USB A Port unterstützt Quick Charge 3.0 und somit eine Leistung von bis zu 18W.

Hyperjuice 130w Usb C Battery Pack Test 2Viel spannender sind aber die USB C Ports. Port 1 hat satte 100W Leistung, also 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A oder 20V/5A. Über diesen Port soll auch Quick Charge 2.0 Unterstützt werden. Klasse!

Aber es wird noch besser, denn auch Port 2 unterstützt das Power Delivery Protokoll mit bis zu 60W, also 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A oder 20V/3A.

Leider lassen sich aber alle drei Ports nicht gleichzeitig voll belasten. Im absoluten Maximum kann die HyperJuice 130W liefern, laut Hersteller. Praktisch scheint das Limit aber bei 132W zu liegen. Verbindet Ihr mit beiden USB C Ports ein Gerät werden diese jeweils auf 60W limitiert und Quick Charge abgeschaltet. 2x 60W + 12W auf dem USB A Port = 132W.

Hyperjuice 130w Usb C Battery Pack Test 4Nicht schlecht! Damit kann das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack zwei MacBook Pro 13 mit vollem Tempo laden. Das Aufladen der HyperJuice soll im Übrigen auch mit bis zu 100W geschehen.

 

Die Kapazität

HyperJuice gibt die Kapazität der Powerbank mit 27000mAh bzw. 99,9Wh an. Wie hoch die praktische Kapazität liegt hängt vom Entladen und dem Tempo des Entladens ab.

KapazitätIm besten Fall konnte ich eine Kapazität von 80.84Wh bzw. 21698mAh messen. Dies entspricht 80,3% der Herstellerangabe.

Ein eher mäßig guter Wert, zumal dieser beim schnelleren Entladen auch noch etwas tiefer liegt. Die verbaute Elektronik arbeitet also eher mäßig effizient. Leider nicht ungewöhnlich bei „High Power“ Powerbanks.

 

Eine merkwürdige Drosselung?

Beim Test des HyperJuice 130W USB-C Battery Pack ist mir etwas merkwürdiges aufgefallen. Die Powerbank drosselt sich.

Anfangs hat diese 100W (20V/5A), ab ca. 75% Kapazität nur noch 87W (20V/4,35A) ab ca. 50% Kapazität nur noch 60W (20V/3A) und ab ca. 25% Kapazität nur noch 30W (20V/1,5A).

LeistungSolch ein verhalten habe ich noch nie bei einer Powerbank gesehen! Dies stellt mich aber vor ein Problem, ist dies ein Bug oder wirklich so gewollt. Ich habe hier versucht mehr Infos von HyperJuice zu bekommen, diese konnten sich zu diesem Verhalten aber nicht genauer äußern bzw. wollten dies nicht.

Allerdings hat mir der Support folgendes bestätigt „The HyperJuice battery does reduce power sent to 60W after 40% to preserve itself“ Okay macht sinn, fast leere Akkuzellen haben eine niedrigere Spannung. Um nun die gleiche Leistung aus diesen zu holen muss der Strom erhöht werden, was die Zellen mehr belastet.

Eine Drosslung auf 60W ab 40% wäre für mich auch völlig Okay, aber die zwischen Stufen und vor allem die 30W am Ende sind problematisch. Beispielsweise ein XPS 15 braucht 45W zum laden, schaltet die Powerbank auf 30W runter verweigert das XPS 15 das laden.

Für die Apple MacBooks ist dies aber kein größeres Problem.

 

Das Ladetempo

Folgende Geräte habe ich an der Powerbank getestet:

  • Apple iPad Pro 11
  • Apple iPhone 11 Pro Max
  • Apple MacBook Pro 13
  • Apple MacBook Pro 16
  • Dell XPS 13 9380
  • Dell XPS 15 7590
  • Google Pixel 4 XL
  • Huawei Mate 20 Pro
  • Moto G8 Plus
  • Moto One Hyper

Starten wir mit den Notebooks. Hier kann das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack absolut glänzen! Das Dell XPS 13 benötigt maximal 45W, welche auch +- über beide Ports zur Verfügung gestellt werden konnten. Das 13 Zoll MacBook Pro gönnte sich sogar bis zu 57W, was auch hier das maximale Ladetempo ist. Ähnliches gilt auch fürs Dell XPS 15, welches via USB C maximal 60W aufnehmen kann.

LadetempoDer wahre Test ist aber das Apple MacBook Pro 16! Über den 100W Port konnte dieses maximal 92W aufnehmen, was +- dem maximalen Ladetempo entspricht.

Kurzum, das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack konnte alle getesteten Notebooks mit vollem Tempo laden! Ihr könnt mit dieser Powerbank problemlos das originale Ladegerät ersetzen und ich konnte auch keine Kompatibilitätsprobleme beobachten.

Hyperjuice 130w Usb C Battery Pack Test 15Aber wie sieht es mit Smartphones und Tablets aus? Auch hier konnte ich keine Probleme bemerken!

  • Apple iPhones ab dem iPhone 8 lassen sich an der HyperJuice schnellladen (an den USB C Ports). Der USB A Port ist sauber für IOS Geräte optimiert und bietet ein gutes normales Ladetempo.
  • Apple iPads ab dem iPad Pro können an der HyperJuice schnellladen. Ältere iPads erreichen am USB A Port ein gutes normales Ladetempo.
  • Samsung, LG, Sonys, Xioami Smartphones usw. welche Quick Charge unterstützen werden am Quick Charge Port schnellladen können.
  • Huawei Smartphones laden an der HyperJuice nicht so schnell wie am original Ladegerät, erreichen aber dennoch ein schnellladeähnliches Tempo sowohl an den USB PD Port, wie auch am Quick Charge Port (welcher FCP unterstützt).

 

Aufladen

Ihr solltet Euch für das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack ganz klar ein USB PD Ladegerät zulegen!

Die Powerbank erreicht wie beworben knapp unter 100W, was ein beeindruckendes Tempo ist. Dieses wird von der Powerbank auch sehr lange gehalten. Es gibt keine Drosslung aufgrund von Überhitzen, wie bei dem Zendure Supertank. Mit 100W ist die Powerbank in knapp über einer Stunde voll.

Habt Ihr kein 100W PD Ladegerät wählt die HyperJuice Powerbank das jeweils maximale zur Verfügung stehende Tempo, so lange es sich um ein USB Power Delivery Ladegerät handelt!

Nutzt Ihr ein USB A auf USB C Kabel liegt das maximale Ladetempo bei traurigen 5W.

 

Fazit

Das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack ist eine starke Powerbank!

Dies liegt natürlich primär am 100W und 60W USB PD Port. Abrundend kommt noch der Quick Charge USB A Port hinzu. Ihr könnt also 95% aller Smartphones und Notebook am HyperJuice 130W USB-C Battery Pack mit dem vollen Tempo laden!

Es wäre sogar das Laden zweier MacBook Pro 13 mit vollem Tempo gleichzeitig möglich. Wirklich beeindruckend! Im Gegensatz zum Zendure SuperTank kämpft die HyperJuice Powerbank auch nicht mit dem Überhitzen, weder beim Laden noch beim mit 100W geladen werden.

Hyperjuice 130w Usb C Battery Pack Test 12Allerdings ist die Drosselung des USB C Ports basierend auf der Kapazität der Powerbank etwas merkwürdig. Die 100W habt Ihr nur bei den ersten 25% Kapazität, die letzten 25% Kapazität hat die Powerbank nur noch 30W. Für Apple Nutzer kein Problem, aber bei größeren Windows Notebooks (Dell XPS 15) etwas unschön. Hier kann dann nicht 100% der Kapazität genutzt werden. Wo wir gerade bei der Kapazität sind, diese ist gerade beim sehr schnellen entladen ist nicht überragend. Dies ist aber ein gängiges Problem bei solchen extremen Powerbanks.

Weitere Bonuspunkte bekommt das HyperJuice 130W USB-C Battery Pack für die doch sehr gute Verarbeitung und wertige Optik.

Das größte Problem an dem HyperJuice Battery Pack ist aber das Beschaffen. Aktuell bietet kein Deutscher oder Europäischer Händler diese Powerbank an. Eine Bestellung ist nur aus der USA möglich und dort mit Stress (Zoll usw.) verbunden. Schade! Denn ansonsten wäre das HyperJuice Battery Pack eine starke Powerbank gerade für die Apple Nutzer unter Euch.

UPDATE: Es gibt doch einen kleinen Händler in Deutschland der die HyperJuice Produkte anbietet! https://iworkcase.com/

Tags:

1 Kommentar

  1. Immanuel Meier 14. Mai 2020

    Vielen Dank für diesen ausführlichen Test. Die HyperJuice Akkus gibt es doch bei http://www.iworkcase.com schon seit langem in Deutschland. In der professionellen Fotografie sind HyperJuice Akkus schon seit knapp 10 Jahren das Nonplusultra und durch keinen anderen Akku zu ersetzten. So schwierig ist es nicht die Akkus in Deutschland zu bestellen ; – )

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.